Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Trailer zur PJ-Harvey Doku "A Dog Called Money": Vom Kriegsgebiet zur Kunstperformance
    Von Jan Felix Wuttig — 20.10.2019 um 21:00
    facebook Tweet

    Die britische Ausnahmemusikerin PJ Harvey spielt sich seit zwanzig Jahren durch diverse Arten des Art Rock, Folk und Punk. „A Dog Called Money“ begleitet sie auf einer Reise durch den Kosovo, Afghanistan und Washington, D.C. Hier ist der Trailer:

    PJ Harvey - A Dog Called Money Trailer OV

    Saxophon, Gitarre, Cello, Akkordeon oder Autoharp – PJ Harvey ist ein instrumentaler Tausendsassa. Die britische Musikerin spielt sich seit mehr als dreißig Jahren durch diverse Genres und kollaboriert dabei häufig mit anderen berühmten Kollegen. Bekannt sein dürfte Vielen unter anderem ihr Ausnahme-Album „Rid Of Me“ oder die Zusammenarbeit mit Nick Cave auf dessen Album „Murder Ballads“. Mit „PJ Harvey - A Dog Called Money“ erscheint nun eine Dokumentation über den Entstehungsprozess ihres Albums „The Hope Six Demolition Project“.

    Darum geht es in „PJ Harvey - A Dog Called Money“

    In der Dokumentation begleitet sie den preisgekrönten Fotografen Seamus Murphy auf einer Reise durch den Kosovo, Afghanistan und Washington, D.C.. Er sammelt Bilder, Harvey sammelt Wörter. Am Ende der Reise vertont Harvey damit ein neues Album, das sie innerhalb eines außergewöhnlichen Kunstexperiments im Somerset House in London aufnimmt: Zuschauer konnten beobachten, wie hinter einer Glasscheibe, die nur von ihrer Seite durchsichtig war, die Reise von den Musikern als Live-Sound-Skulptur zum Leben erweckt wurde.

    „PJ Harvey – A Dog Called Money“ kommt am 14. November 2019 in die Kinos.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • SchmitzKATZ
      Bestimmt sehenswert! Die Musik von PJ Harvey gefällt mir teilweise auf jeden Fall sehr gut.
    • Barbaros
      Sieht interessant aus. Wird vorgemerkt.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top