Mein FILMSTARTS
    "The Irishman": So leiden Filmfans unter dem Netflix-Kino-Streit
    Von Björn Becher — 08.11.2019 um 19:35
    facebook Tweet

    Weil „The Irishman“ nur in wenigen Kinos und nur für sehr begrenzte Zeit läuft, versuchen in den USA bereits einige Leute mit der großen Nachfrage Geld zu verdienen. In Deutschland dürften wir es eher mit weiten Anreisen zum Kino zu tun bekommen.

    Netflix

    Netflix macht seine Filme in erster Linie für seine Streamingkunden und dürfte gar kein sonderlich großes Interesse haben, dass zu viele Leute „The Irishman“ in den Kinos genießen. Denn wer ein Kinoticket löst, holt sich vielleicht keinen Netflix-Account, um Martin Scorseses heiß erwarteten Film auf der Streamingplattform zu schauen.

    In den USA führt dies zu ein paar absurden Szenarien. Das renommierte Belasco Theatre am Broadway, wo sonst Superstars große Theaterklassiker auf der Bühne spielen, zeigt aktuell fast täglich statt Theaterkunst das Mafia-Drama von Martin Scorsese. 15 Dollar kosten die Tickets eigentlich, die Nachfrage ist groß. Bei den von uns getesteten Vorführungen der nächsten Tage sind nur noch einzelne Plätze frei.

    Und es wird versucht, damit Geld zu verdienen. Bei Stubhub, einer auch in Deutschland aktiven Online-Ticketbörse, werden die Karten für einen Preis zwischen 59 und 80 Dollar gehandelt, also für rund das Vierfache und noch mehr. Bei den allerersten Vorführungen dort sollen angeblich sogar knapp 100 Dollar für einzelne Tickets gezahlt worden sein.

    Mini-Start für "The Irishman"

    Aktuell läuft „The Irishman“ in den USA vor allem in New York und Los Angeles in den Kinos, weil dies nötig ist, um die Regularien für die Oscars zu erfüllen. Nach und nach sollen noch ein paar weitere Kinos im Rest des Landes dazukommen. Und auch in Europa gibt es nach und nach Vorführungen.

    Richtig groß will Netflix den Film aber nicht machen, wir haben eingangs ja darauf verwiesen, dass es dem Streamingdienst um Abos geht. Es lässt sich nicht einmal sicher sagen, wie erfolgreich „The Irishman“ zumindest in seinen wenigen Vorführungen läuft. Netflix veröffentlicht im Gegensatz zu den klassischen Studios keine Informationen über die US-Einspielergebnisse. Daher taucht „The Irishman“ in den nordamerikanischen Kinocharts einfach gar nicht auf – so als würde der Film überhaupt nicht laufen.

    Netflix verzichtet auf Geld

    Wie CNBC in einem Hintergrundartikel ausführt, dürfte Netflix in diesem Zusammenhang sogar auf reichlich Geld verzichten. Der Kinobesitzer und hinter der Seite BoxOfficeAnalyst steckende Experte Doug Stone geht davon aus, dass „The Irishman“ in den US-Kinos 100 Millionen Dollar einspielen könnte, wenn Netflix es denn mit mehr Vorführungen zulassen würden.

    John Fithian, Chef der Vereinigung der amerikanischen Kinobesitzer NATO, bezeichnet es gegenüber der New York Times sogar als „Schande“, dass „The Irishman“ nur in wenigen Kinos läuft. Er verweist darauf, dass Netflix und die Kinobetreiber sich nicht einigen konnten, den Film größer zu zeigen. Problem ist hierbei nicht nur das mangelnde Interesse von Netflix, sondern auch, dass die Kinobetreiber den Film gerne ein paar Wochen zeigen würden, bevor er dann gestreamt werden kann.

    Sehr wenige Kinos in Deutschland

    In Deutschland werden die Fans wahrscheinlich auch nur begrenzt in den Genuss kommen, „The Irishman“ in den Kinos zu erleben. Grund dafür ist auch hier, dass viele Kinos die Netflix-Filme grundsätzlich nicht zeigen wollen – aus Protest gegen das kurze Kinofenster. Schließlich steht der Film nicht einmal zwei Wochen nach den ersten Kinovorführungen schon bei Netflix bereit.

    Wir rechnen damit, dass es ab nächste Woche auch in Deutschland viele volle Säle geben wird, wenn ab dem 14. November 2019 die einzelnen Vorführungen stattfinden. Das größte Problem für die meisten deutschen Kinofans dürfte aber gar nicht sein, ein Ticket zu bekommen. Da „The Irishman“ nur in wenigen Kinos laufen wird, dürfte es vielen Kinofans außerhalb der Großstädte schwerfallen, überhaupt ein Kino in ihrer Nähe zu finden. Und dann müssen sie auf das Kinoerlebnis verzichten oder zusätzliches Geld blechen, um in die nächste Stadt zu fahren.

    Das zweischneidige Schwert mit Netflix

    So ist die Kooperation von Martin Scorsese mit Netflix ein zweischneidiges Schwert. Ohne den Streamingdienst hätte es den Film wahrscheinlich nie gegeben (denn fast zehn Jahre lang wollte ihn niemand in Hollywood finanzieren). Aber wegen dem Streamingdienst ist es unglaublich schwer (oder teilweise teuer), den Film dort zu sehen, wo er hingehört und seine beste Wirkung entfaltet: im Kino!

    Am Ende überwiegt dann bei uns die Freude, dass es „The Irishman“ überhaupt gibt. Schließlich ist Martin Scorseses Mafia-Abgesang nicht nur wegen seines herausragenden Hauptdarstellertrios saustark.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "The Irishman"

    Allerdings bleibt auch festzuhalten, dass viele Kinoliebhaber die Leidtragenden des erläuterten Streits sind: weil sie wegen der knappen Nachfrage überhöhte Preise zahlen müssen; weil sie den Film gar nicht im Kino sehen können; oder weil sie dafür noch mal zusätzliches Geld in die Hand nehmen müssen.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • FilmFan
      Die Zukunft ist noch etwas hin bis der letzte physische Datenträger ausgestorben ist. Bis dahin kommt mir jede Blu-ray und jede CD in die Sammlung die ich haben will.
    • Larry Lapinsky
      Ja, bei Okja meinst du vermutlich. Habe ich bis heute nicht gesehen. Und ich bin immer noch Filmsammler und halte Blu Ray für Gemeingut. Mal angenommen, der Film wäre ein Meisterwerk wie Casino oder Raging Bull und hätte 5 Sterne, könnte aber niemals gekauft werden (inkl. Bonusmaterial und mehreren Sprachfassungen etc.) - was für eine Katastrophe. Auch wenn solche Datenträger irgendwann vermutlich sterben. Aber das ist eben auch ein Politikum. Wenn die Leute das nur mal kapieren würden ... Scheint aber den meisten egal zu sein. Denen reicht bei Musik ja auch Spotify und sowas. Gruselig!
    • Sophia
      Das stimmt doch so überhaupt nicht! Die meisten Kinos bekommen nicht mal die Möglichkeit deren Filme ins Programm zu nehmen, da sich Netflix herausnimmt selbst entscheiden zu dürfen, welche Kinos den Film spielen. Und das sind grundsätzlich sehr sehr wenige und rein gar nichts damit zu tun, wie groß die Nachfrage überhaupt war. Vielleicht sollten bei solchen Artikeln einfach mal selbst Kinomacher*innen zu Wort kommen, dann muss nicht wild spekuliert werden.
    • FilmFan
      Immerhin bekommst Du ne Blu-ray wenn Netflix nur Verwertungsrechte hat. Bei Eigenproduktionen siehts für Fans richtig dunkel aus. Obwohl ich nicht an Gott glaube bete ich jedesmal das Filme die ich auf Blu-ray haben will nicht von Netflix produziert werden. Einmal ist es bislang leider geschehen.
    • FilmFan
      Ich bin durchaus Befürworter von aktuellen Filmen die sofort gestreamt werden können. Leider habe ich den Nachteil nicht auf der Rechnung gehabt die Anbieter wie Netflix nach sich ziehen. Eine Veröffentlichung auf Blu-ray lässt auf sich warten oder kommt gar nicht. Wie im Falle des Horror Film Bird Box mit Sandra Bullock. So gesehen gehe ich lieber ins Kino, wohlwissend das ein paar Monate später die Blu-ray kommt.
    • Larry Lapinsky
      Wenn man das so liest, gewinnt man den Eindruck, dass der Film durchaus das Potential hätte, einen Großteil seines Budgets (wenn nicht alles) bereits im Kino wieder einzuspielen. Und dann folgt ja immer noch die weitere Verwertungskette. Immerhin zieht der Film ja auch mit großen Namen: Pesci, De Niro, Pacino u. v. a. die Vorstellung, diese nochmal - oder überhaupt mal - gemeinsam zu sehen, selbst wenn's nur Ältere interessiert, aber gerade die sind eine zahlungskräftige Klientel! Nun ist aber dieser normale Verwertungsprozess komplett gestört: Kaum Kinovorführungen. Ich als Provinzler weiß nicht, ob ich mir das antue. Netflix boykottiere ich (bisher). Eine Blu Ray-Auswertung für Sammler vermutlich nicht vor 2021 - allein wie lange es bei Auslöschung gedauert hat ... Ist schon eine sehr ärgerliche Entwicklung, aber Schuld ist nicht Netflix allein, auch wenn ich dessen kinofeindliche Politik hasse, denn das ließe sich sehr wohl anders lösen, auch in DEREM wirtschaftlichen Interesse. Es ist die Zaghaftigkeit der anderen Studios, die für Superhelden-Universen, vorprogrammierte Flops und anderen Schwachsinn Milliarden raushauen und hier keinen Cent bereit sind, zu investieren. Schön blöd, mit entsprechenden negativen Konsequenzen für uns alle!
    • CaptainRon
      ich habe einfach bei google the irishman, kino und meine stadt eingegeben, war sehr einfach, lebe aber auch in einer großen stadt, btw der film geht 3 1/2 stunden
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    The First King - Romulus & Remus Trailer DF
    Gesponsert
    Die Känguru-Chroniken Teaser DF
    Hustlers Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Teaser OV
    Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers Trailer DF
    Sonic The Hedgehog Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    Neu bei Netflix: Dwayne Johnsons allergrößter US-Kinohit!
    NEWS - DVD & Blu-ray
    Dienstag, 19. November 2019
    Neu bei Netflix: Dwayne Johnsons allergrößter US-Kinohit!
    Christian Bale verrät: Darum kam es zu keinem vierten "Batman"-Film von Christopher Nolan
    NEWS - Stars
    Dienstag, 19. November 2019
    Christian Bale verrät: Darum kam es zu keinem vierten "Batman"-Film von Christopher Nolan
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 14.11.2019
    Die Eiskönigin 2
    Die Eiskönigin 2
    Von Jennifer Lee, Chris Buck
    Trailer
    Last Christmas
    Last Christmas
    Von Paul Feig
    Mit Emilia Clarke, Henry Golding, Michelle Yeoh
    Trailer
    Le Mans 66 - Gegen jede Chance
    Le Mans 66 - Gegen jede Chance
    Von James Mangold
    Mit Matt Damon, Christian Bale, Caitriona Balfe
    Trailer
    Booksmart
    Booksmart
    Von Olivia Wilde
    Mit Kaitlyn Dever, Beanie Feldstein, Skyler Gisondo
    Trailer
    Black And Blue
    Black And Blue
    Von Deon Taylor
    Mit Naomie Harris, Tyrese Gibson, Frank Grillo
    Trailer
    Die Neunte
    Die Neunte
    Von Nikolaï Khomeriki
    Mit Evgeniy Tsyganov, Yuri Kolokolnikov, Daisy Head
    Trailer
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top