Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Nicht nur in neuem Kinofilm: Der Mythos "Sissi" soll auch mit einer Serie entstaubt werden
    Von Dennis Meischen — 13.11.2019 um 17:00
    facebook Tweet

    Zuletzt wurde bekannt, dass Frauke Finsterwalder mit „Sisi - Kaiserin Elisabeth“ an einer modernen Neuverfilmung des romantisierten Lebens der Monarchin arbeitet. Eine weitere Herangehensweise erfolgt nun durch eine konfliktreiche Drama-Serie...

    Erma-Film

    Die österreichische Kaiserin Elisabeth (1837-1898), genannt „Sisi“ (nicht „Sissi“), galt als eine der interessantesten Frauen ihrer Zeit und wurde spätestens durch Ernst Marischkas romantische „Sissi“-Trilogie (1955-1957) mit Weltstar Romy Schneider in der Hauptrolle zu einer verklärten Legende. Dass die heimeligen Kultfilme es mit der oft harten historischen Realität nicht so genau nehmen, stört Fans gerade zu Weihnachten wenig.

    Dabei gäbe es noch so viel Spannendes über die bayrische Prinzessin und Königin von Ungarn zu erzählen. Das sieht wohl auch die österreichische Produktionsfirma Story House so, die laut Serienjunkies in Kooperation mit Stael Film an einer neuen und vor allem dramatischen „Sisi“-Serie arbeitet.

    Diese soll sich laut der Drehbuchautorin Sabine Thor-Wiedemann mit der für ihre Zeit unheimlich modernen Weitsicht Elisabeths und ihrer schwierigen Rolle als Frau am steifen Wiener Hof auseinandersetzen. Die Legende Sisi solle entstaubt werden, um ihrem komplexen Charakter so endlich gerecht zu werden.

    Darum könnte es in einer "Sisi"-Serie gehen

    Wie genau diese Ziele umgesetzt werden sollen, ist nicht ganz klar. Zweifellos herrscht vielerorts noch das Bild der verspielten, herzensguten und grundehrlichen Übermutter und treuen Ehegattin vor, das nicht zuletzt durch die erwähnte Film-Trilogie verbreitet wurde. Viele Seiten der Kaiserin sind dem Publikum daher gar nicht bekannt.

    Etwa ihre weitläufigen Reisen, die sie ohne ihren Ehegatten unternahm, ihr Leistungssportprogramm zur Erhaltung ihrer ungewöhnlichen Wespentaille, ihre literarischen Interessen und nicht zuletzt ihr Anker-Tattoo auf der Schulter. Elisabeths radikales, eigensinniges und intelligentes Wesen, das so sehr dem heutigen Zeitgeist entspricht, würde also durchaus Stoff für mehrere Staffeln liefern.

    Erma-Film
    Die berühmte „Viva La Mamma“-Szene prägt bis beute das Bild der Kaiserin.

    Doch auch die dunklen Seiten Elisabeths könnten in der Serie endlich einmal näher beleuchtet werden. So galt sie allgemein eher als kalt, unnahbar und zynisch, denn als herzlich. Für die Erziehung ihrer ersten beiden Kinder konnte sich die Kaiserin als Freigeist anders als in den Marischka-Filmen wenig begeistern und auch die Ehe zu Franz Joseph kühlte rasch ab.

    Ein dunkles und sehr unromantisches Kapitel ihres Lebens war nicht zuletzt der Selbstmord ihres einzigen Sohnes Rudolf. Auch ihrer eigenen, eher zufälligen Ermordung durch einen Anarchisten mangelt es nicht an Dramatik. Ein mutiger Ansatz einer „Sisi“-Serie wäre es daher, diese historischen Bereiche aus der Sicht Elisabeths zu zeigen und ihren durchaus streitbaren Charakter somit ausgewogener darzustellen als bisher.

    Weitere "Sisi"-Projekte

    Nach weiblich-royalen Erfolgsshows wie „Catherine The Great“ und „The Crown“ scheint in letzter Zeit ein regelrechter Elisabeth-Hype ausgebrochen zu sein. So ist neben der österreichischen Serie auch eine feministische „Sisi“-Neuverfilmung von Frauke Finsterwalder geplant. Außerdem soll bald eine weitere, international produzierte „Sisi“-Serie an den Start gehen, die auf den Romanen „The Accidental Empress“ und „Sisi: Empress On Her Own“ von Alison Pataki basiert.

    Kaiserinnen-Fans müssen sich bei all diesen Entwicklungen jedoch trotzdem noch etwas gedulden, denn es ist frühestens 2021 mit den drei „Sisi“-Projekten zu rechnen.

    So viel Wahrheit steckt in Roland Emmerichs "Midway"
    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Defence
      Bin mir irgendwie unschlüssig, ob mir der Gedanke an eine entstaubte Sissi-Fassung gefällt. Liegt aber auch mit daran, das selbst ich oller Teilzeit-Zyniker dem Charme der 50er Jahre Tilogie ein Stück weit verfallen bin, es tatsächlich auch ein Stück Kindheitserinnerung ist und ich die Filme auch immer mit einen gemütlichen Sonntagnachmittag verbinden werde, während es draußen nonstop schüttet:DAber da es inzwischen soviele gelungende historische Serien gibt, warum sollte das nicht auch mit einer Sisi-Neuauflage klappen? Bin mal gespannt, wie sich das entwickelt.
    • greekfreak
      Ich sag nur Wechseljahre einer Kaiserin xD
    • Rockatansky
      Hauptsache man kann auch bei den kommenden Projekten weiterhin Majestät-Saufen spielen...
    Kommentare anzeigen
    Back to Top