Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Sehr lustige 2. Folge "The Mandalorian"! Unser Ersteindruck zur "Star Wars"-Realserie
    Von Tobias Mayer — 15.11.2019 um 16:10
    facebook Tweet

    Mehr als 40 Jahre nach dem originalen Kinofilm ist nun auch die erste „Star Wars“-Realserie gestartet: „The Mandalorian“. Ende März 2020 kommt sie mit Disney+ nach Deutschland. Wir sagen euch schon jetzt, was wir von den ersten beiden Folgen halten.

    Disney

    Keine Sorge, wir spoilern erst nach einer Warnung weiter unten im Text!

    Nach dem Start von „Star Wars 3: Die Rache der Sith“ im Jahr 2005 sah die Kinozukunft der Saga noch düster aus: George Lucas hatte erklärt, dass die Filmreihe abgeschlossen sei. Fans setzten ihre Hoffnungen stattdessen in eine „Star Wars“-Serie mit echten Schauspielern namens „Underworld“, an der im Auftrag von Lucas bereits geschrieben wurde. „Underworld“ kam aber nie, denn sie war schlicht zu teuer. Schließlich sollte die Serie so gut aussehen wie die Kinofilme.

    Heute jedoch, wo die Kinozukunft (nach „Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers“) erneut offen ist, sind die technischen Möglichkeiten vorhanden, eine „Star Wars“-Serie zu einem – wenigstens für den neuen Lucasfilm-Besitzer Disney – bezahlbaren Preis zu produzieren. „Iron Man“- und „König der Löwen“-Regisseur Jon Favreau wandte sich mit einer Idee an Disney, die dann auch grünes Licht bekam:

    Seit 12. November 2019 läuft die erste „Star Wars“-Live-Action-Serie „The Mandalorian“ auf dem Streamingdienst Disney+ (zumindest in den USA, Kanada und den Niederlanden). Weitere Serien sollen in den nächsten Jahren folgen, darunter eine „Obi-Wan“-Serie mit Ewan McGregor, der die Rolle auch schon in der Prequel-Trilogie bekleidet hat.

    "The Mandalorian" sieht (fast) aus wie Kino

    Im Grunde blieb gar keine andere Wahl, als mit der ersten „Star Wars“-Realserie so lange zu warten, bis ein ähnliches tricktechnisches Niveau wie in den Kinofilmen auch für die Fernsehschirme garantiert werden konnte. Zuschauer, die an fremdartige, dicht bevölkerte Planeten-Panoramen und Kämpfe gegen exotische Riesenviecher gewöhnt sind, würden es einer „Star Wars“-Serie sicherlich nicht verzeihen, wenn sie nur vor der immer gleichen Raumschiffkulisse spielt und die meiste Action außerhalb des Bildes passiert.

    Gleich in der ersten Folge „The Mandalorian“ gibt’s eine gigantische Kreatur zu sehen, eine Mischung aus Krokodil und Walross, die so auch in einem „Star Wars“-Kinofilm auftreten könnte – vielleicht müsste sie dazu nur noch einen kleinen Tacken besser animiert werden.

    Ähnliches gilt für die Reittiere der Folge, Kreuzungen aus Kuh und Piranha. Aber wichtiger als die Kreaturen sind eh die Orte. Und egal, ob der schweigsame Titelheld durch eine windige Eiswüste stapft oder über den staubigen Sandplaneten (der aussieht wie Tatooine, es aber entgegen unserer starken Vermutung doch nicht ist)  – die Natur ist hier so unwirtlich und der Look in den Innenräumen so abgenutzt wie im Kino.

    "The Mandalorian" ist ein Western

    Angeblich ließ Disney pro Folge mehr als zehn Millionen Dollar springen. Aber Showrunner Jon Favreau und die Regisseure der ersten beiden Episoden („The Clone Wars“-Macher Dave Filoni und „Dope“-Regisseur Rick Famuyiwa) wissen natürlich, dass der „Star Wars“-Look längst nicht nur eine Frage des Geldes ist. „The Mandalorian“ würde auch nach „Star Wars“ aussehen, wenn die Effekte schlechter wären – und wirkt dennoch nicht wie eine Kopie der Filme. Denn Jon Favreau hat eine waschechte Western-Serie gemacht!

    Das Western-Genre war für George Lucas bereits beim allerersten „Star Wars“-Film eine Inspiration – und wer will, sieht den Saloon in der Cantina und den Cowboy in Han Solo. Doch so offensichtlich nach Western wie in „The Mandalorian“ sah „Star Wars“ noch nie aus (nicht mal in „Solo: A Star Wars Story): Der Protagonist, der fünf Jahre nach „Star Wars 6: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ durch eine chaotische Welt streift, ist ein mysteriöser Kopfgeldjäger, der wenig sagt und schnell schießt.

    Gleich zu Beginn mischt er eine Bar auf – und das Titelthema von Komponist Ludwig Göransson (dessen Score für „Star Wars“-Verhältnisse ungewohnt elektronisch klingt) würde auch in die „Dollar“-Trilogie mit Clint Eastwood passen.

    Disney
    Ausschnitt aus einem besonders Western-artigen „Mandalorian“-Poster

    "The Mandalorian" ist rau

    Bestenfalls wird der Western-Look in „The Mandalorian“ keine Pose bleiben, kein bloßes Unterscheidungsmerkmal von anderen „Star Wars“-Geschichten. Nach den ersten zwei Episoden lässt sich das noch nicht ganz sicher sagen, da der Inhalt sehr vage bleibt und die Folgen so insgesamt eher wie ein Trailer für das weitere Geschehen wirken. Pedro Pascals (noch) namenloser Kopfgeldjäger vom in Clans zersplitterten Planeten Mandalore trägt gewiss eine schwere Vergangenheit auf den Schulterpanzern, so viel wird immerhin klar.

    Beim Überlebenskampf in gesetzlosen Zeiten haben die Verrohten bessere Chancen – und Raubeine scheint es in der Serie einige zu geben. Allen voran Werner Herzogs imperialer Kommandeur, der seine Sturmtruppler nach dem Zusammenbruch des Imperiums behalten hat und der allein schon wegen des einzigartig-pathetischen Duktus der deutschen Regielegende wirkt wie ein Mann, der zu allem bereit ist.

    Selbst der Haupt-Droide aus „The Mandalorian“, ein um die eigene Achse rotierender Kampfroboter namens IG-11, ist bei allem für eine solche „Star Wars“-Figur typischen Witz vor allem unheimlich: Er wird von Regisseur und Comedian Taika Waititi gesprochen und hat den lustigen Hang zur Selbstzerstörung – aber es bleibt kein Zweifel daran, dass auch er komplett skrupellos ist.

    So ganz rund aber läuft’s nicht

    Der Tonfall ist rau, der Western-Stil wird konsequent durchgezogen – doch ausgerechnet dann, wenn „The Mandalorian“ am „Star Wars“-typischsten ist, schwächelt besonders die Auftaktfolge. Die Filme sind strukturiert wie wilde Achterbahnfahrten: Es geht rasant durch die unterschiedlichsten Settings. Schlappe 39 Minuten Folgenlänge jedoch sind dafür zu wenig. Daher wirkt die Sequenz, als der Mandalorianer reiten lernt und anschließend auf eine beschwerliche Wüstenreise geht, seltsam widerstandslos.

    Oft ist bei Serien das Problem, dass Folgen zu lang sind, die „Mandalorian“-Premiere jedoch hätte ruhig noch 20 Minuten länger gehen können. Die zweite Episode ist mit einer Nettolaufzeit von nicht mal einer halben Stunde sogar noch kürzer. Es entsteht der Eindruck, weniger eine Serie zu gucken und mehr einen auseinandergeschnittenen Film – zumal im Unterschied zu anderen Serien die ganze Zeit über nur ein Handlungsstrang verfolgt wird, anstatt wie üblich zwischen mehreren Strängen hin- und herzuspringen.

    Nun müssen wir leider SPOILERN: Die lustige zweite Folge

    Hardcore-Fans schmunzeln in der ersten Episode über die zwei Anspielungen auf das grottenschlechte „Holiday Special“ von 1978 (die Waffe des Mandalorianers sowie die Erwähnung des Live Days). Alle Zuschauer aber brechen in ein kollektives „Ahhhhhhh“ aus, als zum Schluss der ersten Episode „Mandalorian“ gezeigt wird, welche Zielperson der Kopfgeldjäger eigentlich ausfindig machen soll:

    Ein (50 Jahre altes) Baby aus Yodas Spezies! Nach Yoda selbst sowie der „weiblichen Yoda“ Yaddle, die in „Star Wars 1: Die dunkle Bedrohung“ im Jedi-Rat sitzt, ist das Baby erst der dritte Vertreter dieser Art, den wir überhaupt zu sehen bekommen. Und in Folge 2 kommt der knuffige Knirps dann so richtig zur Geltung!

    Dieses erste handelnde „Star Wars“-Baby ist eine wunderbar witzige Mischung aus Bekanntem und Neuen: Yoda kennt jeder, aber einen Mini-Vertreter seiner (unbekannten) Art haben wir zuvor noch nie gesehen. Das ist einerseits verdammt kalkuliert, weil Babies nun mal meistens süß sind, andererseits halt aber auch sehr lustig:

    Wenn der grüne Gnom zweimal aus seinem Körbchen klettert, weil er den Mandalorianer heilen will, der dieses Vorhaben aber nicht kapiert und das Baby darum zurückträgt, dann ist das die Form von Humor, die wir in „Star Wars“ sehen wollen – und weit entfernt von den infantilen Gags der Prequel-Filme. Überhaupt geht’s in der zweiten „Mandalorian“-Episode ziemlich launig zu:

    Dank „Baby Yoda“ und dem Mandalorianer, der sich heftig mit aus „Star Wars 4“ bekannten, Technik-sammelnden Jawas anlegt, wird verhindert, dass sich die grimmige Stimmung der ersten Folge allzu weit ausbreitet.

    Fazit: Zwei kurze Episoden sind zu wenig, um über die Serie als Ganzes zu urteilen. Aber nach dem Auftakt zu „The Mandalorian wissen wir: Diesen verschrobenen „Star Wars“-Western wollen wir unbedingt zu Ende schauen!

    PS: Unsere Video-Redakteure Sebastian Gerdshikow und Lisa Oppermann haben ebenfalls in einem Video über die erste Folge von „The Mandalorian“ gesprochen. Viel Vergnügen mit ihrer launigen Analyse:

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Michaela Nemes
      Was machen die denn bei der 2 Staffel von Mandalorian? Kämpft der dann gegen den Klimawandel, oder macht ne Demo gegen sexuelle Belästigung von Twi' lek Tänzerinnen?😂
    • Darklight ..
      Yep... das meine ich...Das Force Thema würde sich als universell eignen.. .Mmhh... also, soweit ich weiß, musste das STAR TREK Thema in jedem Film und jeder Serie mindestens einmal gespielt werden. Ich weiß nicht, wie die Verträge bei den ganz Neuen Sachen sind, abba bei dem alten Kram findest du das immer wieder...
    • Klaus S aus S
      Achso du meinst ein gewisses Schlüsselmotiv ? Keine schlechte Idee dürfte jetzt aber kein Leitmotiv einer Figur sein. Bei den Star Trek Serien findet man das allerdings auch nicht wieder, Enterprise hebt sich sogar völlig ab mit seiner Titelmelodie
    • Piet
      Die Score ist absolut überragend!Ich könnte mir den Abspann ohne Probleme 30 Minuten auf Repeat reinprügeln und wäre immer noch begeistert:DSchauspiel gibt es bisher (nach 2 Folgen) so gut wie keins und man wird trotzdem bestens unterhalten (nach der Anfangssequenz hab ich schon schlimmes befürchtet. Ich mein: Protagonist zerlegt mit seinen überragenden Kampffähigkeiten Angreifer in Überzahl an der Bar hat man gefühlt schon 2 Millionen mal gesehen, allerdings ist das brechen mit Erwartungen momentan so extrem in, dass meine Erwartung dadurch gebrochen wird es genau so durchzuziehen:D)Anschließend wird 2 Episoden lang hauptsächlich durch Bild und Ton gesprochen ähnlich wie bei Wall-E... und man wird man hervorragend unterhalten.Warum ist das so? Eine gute Frage! Moment, ich google das kurz:google: why wall-e is so goodreddit antwortet:WALL-E is the best pixar film so far. Here are my reasons why:1. An emotional story with not much dialogue.2. The animation makes the movie look real (the lighting is just great)3. An environmental message that shows what big corporations Jawa can do to the planet(/spaceship).4. The soundtrack is really goodI have spoken!
    • Darklight ..
      Oohhh... ja... bitte. Anders... ja... verstehe mich nicht falsch, ich finde es super, wenn die Musik sich deutlich von Johns Vermächtnis abhebt. Das darf sein und tut dem Franchise sicherlich sehr gut.Ich finde zum Beispiel, daß Goldsmith und Horner die alte STAR TREK Musik wunderbar weiterentwickelt haben... neu, anders und doch iss ein STAR TREK Feeling geblieben.Das mit der einen (oder anderen) Melodie als Hommage an Williams hätte ich allerdings wirklich cool gefunden. Eben, wie dieses kleine STAR TREK Motiv, von dem Gene Roddenberry verfügt hat, daß es bei STAR TREK immer dabei sein muss...: )
    • Klaus S aus S
      Ich werd jetzt nicht viel dazu schreiben, nur so viel ich sehe es halt anders völlig anders sehe.Die A Star Wars Story Filme z.B. sollten ja sogar dazu dienen die ausgetretenen Pfade der Saga zu verlassen und dazu gehört nunmal auch die Musik. Wenn das jetzt die Serien übernehmen finde ich das klasse, Mando ist eine Westerserie da muss die Musik einfach anders sein.
    • Prachtknabe
      Bisher hat Disney in Deutschland noch gar keine Pressearbeit zu Disney+ geleistet, also wurde hierzulande auch noch niemand mit Disney Plus-Screenern versorgt. Und selbst in den USA wurde darauf verzichtet, Mandalorian-Screener an die Presse zu schicken, um Spoiler zu vermeiden. Filmstarts hat also das getan, was viele andere auch tun: Einen VPN-Dienst genutzt.
    • lily
      Ich finde den Soundtrack hervorragend und anders als den SW Rest, Gott sei Dank hat man sich da was getraut.
    • Rene Gatz
      Nach zwei Folgen kann ich nur WOW sagen. Ich konnte mir zwar vorher denken, dass die Serie toll werden wird aber das sie so gut ist, hätte ich nicht gedacht. Star Wars aus einer vollkommen anderen Perspektive, so anders aber doch so vertraut. Die Qualität ist hochwertig, der Score passend, die Charaktere interessant, die Story macht Lust auf mehr etc. Die Folgen sind zwar leider kurz aber sehr on point...keine künstlichen Längen. Ich bin aus dem Häuschen. Die internationalen Reaktionen sind ja auch überwiegend äusserst positiv. Das es hier wieder die üblichen Trolle gibt, war zu erwarten aber was solls.
    • Timmi0708
      War schon verwundert wo die deutsche Synchronisation auf einmal herkommt und habe mir dann auch zusammengereimt, dass die aus Holland kommen muss. Seltsame „Strategie“ die Disney da verfolgt.
    • Raymond Grote
      schwächelt? also Boba Fett hat in Episoden 4-6 so ziemlich nichts gemacht! Im Gegensatz dazu leister der in der Serie grossen Einsatz. Nur die Legends haben dann ein bisschen mehr aus Boba herausgeholt. ;)Das mit dem Helm abnehmen ist nun mal ein bisschen wie bei Dredd, das gehört zum Charakter. Ich finde abe, dass seine Gefühle dennoch gut lesbar sind ...
    • Sebi Htc
      Fehlt da nicht irgendwo'n Captain?
    • Man Drake
      Folge 1 war ok. Der Soundtrack ist wirklich schlecht und stört. Ich kann nicht reiten. - Du bist Mandalorianer. - Ok, ich kann reiten.Ziemlich durch gerusht und dazu dieses Baby am Ende, was Machtkräfte haben wird. Das ist dann ach so komisch und ohne sichtbaren Machteinsatz kann man ja auch nichts mehr zeigen. Sonst wars ok. Beide Kneipen waren stimmig, die Stadt sehr schön. Ich hab nur keinen Bock auf einen Das Imperium möchte ein mächtiges Baby haben und der raue Kopfgeldjäger wird zum Guten, weil er ja auch ein Findling war - Plot.
    • Gold Kreis
      achja ....als mandalorianischer kopfgeldjäger schwächelt der gute aber gewaltig XD
    • Gold Kreis
      leider sind die einzelnen folgen zu kurz! und die sache mit dem helm den er bisher noch nicht abgenommen hat, stört mich auch. aber sonst im ganzen..... cooles setting. den rest werde ich mir anschauen wenn die staffel komplett da ist. 30 min pro folge -.-
    • greekfreak
      Arrgh matey,setz die Segel, auf zur Bucht der Piraten nach Nassau und hab Spass mit einem SW-Produkt das Mal zur Abwechslung kein Haufen Banthaa Kacke ist.DISCLAIMER: Wir verurteilen Piraterie das ist ganz ganz pfui pfui und davon bekommt man Haare an den Händen und wird blind.
    • Overlord
      Eher Masochismus...oder chronische Langeweile...:)
    • Cpt. Kerk
      Du willst mir also erzählen, du interessierst dich für die Hintergründe eines Produktes, dass du nicht gut findest? Ist das Voyeurismus oder wie nennt man sowas? ;-)
    • Darklight ..
      Mmmmhhh... also, da kann ich Dir nur bedingt zustimmen. Ich finde, John Williams hat den absoluten STAR WARS Grundstein komponiert... und ja... ich finde, daß zumindest eine Meldodie von ihm als Variation im Logo oder Intro vorkommen sollte... so, wie es das STAR TREK Thema von Alexander Courage gemacht wird. Ich liebe es, wenn dieses Motiv immer wieder, mal mehr und mal weniger groß auftaucht. Bei STAR WARS fände ich es schön, wenn man Williams auf diese Weise ehren würde.Für Old Republik hätte ich gern einen Score von Ramin Djawadi, der eine Mischung aus John Williams Stil und dem von Game Of Thrones verbindet. Das fände ich genial! Damals als Benioff und Weiss diese Trilogie machen sollten... wollten hatte mich mich grade darauf gefreut, auf Ramin als Hauskomponisten nun auch für STAR WARS...
    • Darklight ..
      Da ich leider keine Piraten ausser Jack Sparrow kenne (leider), weiss ich nix übers Helm abnehmen... abba wenn er den bisher immer noch und nur aufhat, dann ist sein Gesichtsausdruck doch genauso Vielfältig wie die Mimik von Rey: ne einmalige Nummer...
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Meisterwartete neue Serien
    Ragnarök
    1
    Ragnarök
    Mit David Stakston, Jonas Strand Gravli, Herman Tømmeraas
    Drama, Fantasy
    Erstaustrahlung
    31. Januar 2020 auf Netflix
    Alle Videos
    The Walking Dead: World Beyond
    2
    The Walking Dead: World Beyond
    Mit Aliyah Royale, Alexa Mansour, Annet Mahendru
    Drama, Horror
    Erstaustrahlung
    12. April 2020 auf AMC
    Alle Videos
    Locke & Key
    3
    Locke & Key
    Mit Darby Stanchfield, Connor Jessup, Emilia Jones
    Abenteuer, Fantasy
    Erstaustrahlung
    7. Februar 2020 auf Netflix
    Alle Videos
    Blutige Anfänger
    4
    Blutige Anfänger
    Mit Silvana Damm, Luise von Finckh, François Goeske
    Krimi
    Erstaustrahlung
    29. Januar 2020 auf ZDF
    Die meisterwarteten Serien
    Weitere Serien-Nachrichten
    Krimiserie "WaPo Berlin": Das ist das neue Ermittler-Team im Ersten
    NEWS - Serien im TV
    Samstag, 25. Januar 2020
    Krimiserie "WaPo Berlin": Das ist das neue Ermittler-Team im Ersten
    "The Witcher": So ist die beste (und brutalste) Kampfszene der Netflix-Serie entstanden
    NEWS - Serien im TV
    Dienstag, 28. Januar 2020
    "The Witcher": So ist die beste (und brutalste) Kampfszene der Netflix-Serie entstanden
    Überraschung: So hängt "Star Trek: Picard" mit J.J. Abrams' Kino-Reboot zusammen
    NEWS - Serien im TV
    Montag, 27. Januar 2020
    Überraschung: So hängt "Star Trek: Picard" mit J.J. Abrams' Kino-Reboot zusammen
    Alle auf Netflix: Die drei Lieblingsserien unserer Schülerpraktikantin Lorien
    NEWS - Serien im TV
    Samstag, 25. Januar 2020
    Alle auf Netflix: Die drei Lieblingsserien unserer Schülerpraktikantin Lorien
    Kritik zu "Star Trek: Picard": So gut ist die Comeback-Serie mit Patrick Stewart
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 24. Januar 2020
    Kritik zu "Star Trek: Picard": So gut ist die Comeback-Serie mit Patrick Stewart
    Die 3. Staffel "Babylon Berlin" ist endlich da: Das müsst ihr vorher wissen [Anzeige]
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 24. Januar 2020
    Die 3. Staffel "Babylon Berlin" ist endlich da: Das müsst ihr vorher wissen [Anzeige]
    Alle Serien-Nachrichten
    Top-Serien
    Die verlorene Tochter
    1
    Von Christian Jeltsch
    Mit Henriette Confurius, Claudia Michelsen, Christian Berkel
    Drama, Krimi
    Babylon Berlin
    2
    Von Tom Tykwer, Hendrik Handloegten, Achim von Borries
    Mit Volker Bruch, Liv Lisa Fries, Peter Kurth
    Drama, Krimi
    Star Trek: Picard
    3
    Von Alex Kurtzman, Michael Chabon
    Mit Patrick Stewart, Isa Briones, Alison Pill
    Drama, Sci-Fi
    Vikings
    4
    Von Michael Hirst
    Mit Katheryn Winnick, Katheryn Winnick, Alexander Ludwig
    Abenteuer, Drama
    Top-Serien
    Back to Top