Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Christian Bale verrät: Darum kam es zu keinem vierten "Batman"-Film von Christopher Nolan
    Von Dennis Meischen — 19.11.2019 um 09:58
    facebook Tweet

    Das Ende von „The Dark Knight Rises“ ließ die Möglichkeit eines vierten „Batman“-Films von Christopher Nolan offen. Hauptdarsteller Christian Bale hat nun verraten, warum es trotz Warners Nachfrage zu keinem weiteren Teil kam.

    Warner Bos.

    Die „Batman“-Trilogie von Christopher Nolan („Inception“) mit Christian Bale als dunklem Ritter gilt als eine der besten Comicbuch-Adaptionen aller Zeiten – und das nicht nur wegen Heath Ledgers legendärem Auftritt als Joker in „The Dark Knight“.

    Schon kurz nach Erscheinen des letzten Teils „The Dark Knight Rises“ 2012 wurde unter Fans eifrig über das Ende diskutiert – sieht Butler Alfred (Michael Caine) tatsächlich Bruce Wayne und Selina Kyle (Anne Hathaway) quicklebendig in Florenz oder stellt er sich das in seiner Trauer nur vor? So oder so, die letzten Momente der Trilogie lassen die Tür für eine Fortsetzung sperrangelweit offen.

    Dass es nie zu Nolans „Batman 4“ kam, hat allerdings seine Gründe, wie Hauptdarsteller Christian Bale nun gegenüber der Torono Sun verriet. Es hat aber sicherlich nichts damit zu tun, dass Studio Warner etwa keinen weiteren Film wollte...

    Christopher Nolan wollte "Batman 4" nicht

    Bei Warner Bros. verdiente man gut an der „Dark Knight“-Trilogie, die weltweit über 2,4 Milliarden Dollar einspielte. Dementsprechend groß war auch das Interesse des Studios an einem weiteren „Batman“-Eintrag von Nolan und mit Christian Bale. Der Regisseur war von dieser Idee allerdings kein Freund, wie Bale nun verriet:

    Es war Christopher Nolan, der sich dagegenstellte, das Fledermaus-Franchise nach dem dritten Teil auszuschlachten.

    So habe er bereits jeweils nach „Batman Begins“ und „The Dark Knight“ nicht mit einem weiteren Film gerechnet, sich aber immer für seine Vision einer in sich geschlossenen Trilogie eingesetzt, so er die Möglichkeit bekommt. Nach „The Dark Knight Rises“ sollte jedoch endgültig Schluss sein.

    Christian Bale brachte seinem Regisseur nichts als Verständnis für seinen Standpunkt entgegen und respektierte dessen Wunsch: „Chris hatte mir immer gesagt, dass wir aufhören würden, wenn wir das Glück hätten, drei [Filme] machen zu können. ‚Lassen wir es danach hinter uns‘, sagte er. Als sie dann unweigerlich zu uns kamen und sagten: ‚Wie wäre es mit einer Nr. 4?‘, sagte ich: ‚Nein. Wir müssen uns an Chris' Traum halten, der immer gehofft hatte, eine Trilogie machen zu können. Lass es uns nicht zu weit ausdehnen, nicht nachsichtig werden und einen vierten Film machen‘.“

    Warner Bros.

    Gerade in einer Zeit, in der mit jedem sich abzeichnenden Erfolg bereits ein Sequel oft schon in Stein gemeißelt wird, war das sicherlich keine schlechte Entscheidung – zählt Nolans „Batman“-Saga so, wie sie nun ist, immerhin für viele bis heute zu den besten Comic-Verfilmungen überhaupt. Wenige Jahre später hatten Warner und DC mit Ben Affleck bereits den neuen Batman gefunden, mit dem es allerdings weniger erfolgreich weiterging.

    Wer Christian Bale mal wieder auf der Leinwand sehen will, hat seit dem 14. November 2019 in „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“ Gelegenheit dazu. Christopher Nolans neuer Film, der Spionage-Thriller „Tenet“, kommt am 16. Juli 2020 in die deutschen Kinos.

    Batman und Wonder Woman fordern den "Justice League"-Snyder-Cut
    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top