Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Wie geht es mit "Star Wars" weiter? "The Mandalorian"-Macher soll Schlüsselrolle spielen
    Von Tobias Mayer — 21.11.2019 um 16:20
    facebook Tweet

    Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy hat gesagt, dass nicht entschieden ist, wie es im Kino nach „Der Aufstieg Skywalkers“ mit „Star Wars“ weitergehen wird. Jon Favreau, dessen „Mandalorian“-Serie erfolgreich gestartet ist, könnte die Richtung vorgeben.

    Disney

    Der nächste „Star Wars“-Kinofilm nach dem kommenden „Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers“ soll im Dezember 2022 starten, aber nicht mal bei Lucasfilm weiß man, was für ein Film das sein wird. Die „Game Of Thrones“-Macher David Benioff und D.B. Weiss drehen nun doch keine neue „Star Wars“-Reihe, über Rian Johnsons angekündigte Trilogie war seit der Ankündigung vor zwei Jahren nichts Handfestes zu vernehmen – und im Interview mit dem Rolling Stone hat Kathleen Kennedy nun eingestanden, was Beobachtern eh klar war: Es ist nicht entscheiden, wie der nächste „Star Wars“-Film nach „Episode 9“ aussehen wird.

    Die "Star Wars"-Zukunft ist offen

    Man überlege in diese und jede Richtung, habe sich aber noch nicht festgelegt. Auch Kennedys eigene Zukunft sei offen: „Was passieren wird und wie viel länger ich das machen werde? Das weiß ich noch nicht.“

    Nun steht außer Frage, dass Kathleen Kennedy mit den „Star Wars“-Filmen seit „Star Wars 7: Das Erwachen der Macht“ (2015) ein großer finanzieller Erfolg gelungen ist, der viele Kritiker überzeugte. Auf der anderen Seite aber finden sich gerade im Internet einige Stimmen, die „Star Wars“-Filme mit völlig neuen Figuren fordern, ohne Verbindung zu den alten Filmen – so wie sie alle Disney-„Star Wars“-Filme fraglos haben.

    Und bei diesen neuen Filmen könnte laut Hollywood Reporter der „Mandalorian“-Macher Jon Favreau eine tragende Rolle spielen.

    Jon Favreau als Kevin Feige von "Star Wars"?

    So jemanden wie Marvel-Mastermind Kevin Feige gibt es bei „Star Wars“ bisher nicht. Feige trifft als Oberaufseher der MCU-Filme die wesentlichen Entscheidungen, was zum Beispiel die Besetzung und die Crew der Filme angeht, gilt aber auch als großer Kenner der Comicvorlagen, der inhaltlich bei den Filmen mitredet. Kathleen Kennedy hingegen gilt nicht als „Star Wars“-Kennerin. Hier könnte Jon Favreau künftig in die Bresche springen. Laut Quellen des Hollywood Reporter sei es wahrscheinlich, dass Favreau „eine Menge zu sagen haben wird, wenn es um die Zukunft von ‚Star Wars‘ geht.“

    Was das genau für die etwaige Jobbezeichnung und die Aufgaben von Jon Favreau bedeuten würde, bleibt unklar. Für einen Posten nach Vorbild von Kevin Feige – durch den Kathleen Kennedy überflüssig werden würde – schiene Favreau in jedem Fall eine gute Wahl zu sein.

    Der umtriebige New Yorker ist Produzent, Regisseur und Schauspieler. Er hat dank seinen Regiearbeiten „Iron Man“, „Jungle Book“ und dem „König der Löwen“-Remake beste Beziehungen zu Disney. Er sprach Rollen in der Animationsserie „The Clone Wars“ und in „Solo: A Star Wars Story“ – und er konzipierte die erste „Star Wars“-Realserie „The Mandalorian“, die seit Anfang November 2019 in den USA, Kanada sowie den Niederlanden auf Disney+ läuft und bisher sehr gut angekommen ist. Übrigens kam Lucasfilm dazu nicht auf Favreau zu – er war es, der mit einem Pitch in die „Star Wars“-Schmiede marschierte.

    Favreau kann viel, kennt sich aus mit „Star Wars“ und hätte laut imdb-Filmografie Zeit für den Job als „Star Wars“-Oberaufseher, sobald er mit „Jungle Book 2“ (2020) und der zweiten Staffel „The Mandalorian“ (gerade in Dreh) durch ist. Ob von ihm dann aber die geforderten neuen Ideen für die nächsten „Star Wars“-Filme nach „Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers“ ausgehen würden, bleibt abzuwarten. „The Mandalorian“ jedenfalls mag eine neue Hauptfigur und einen starken Western-Einschlag haben, schließt aber vom Stil her sehr stark an die alten Filme an.

    Aber was ist eigentlich mit Kevin Feiges "Star Wars"-Film?

    Im September 2019 ging die Meldung rum, dass sich Kevin Feige mit Lucasfilm getroffen habe, um über einen möglichen „Star Wars“-Film zu sprechen. Wer aus diesem Bericht den Schluss gezogen hat, demnächst einen Kevin-Feige-„Star Wars“ zu sehen, vielleicht sogar 2022, wird spätestens jetzt auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

    Im Interview mit dem Rolling Stone bestätigte Kathleen Kennedy zwar das Treffen, machte ansonsten aber klar, dass dieses Projekt noch komplett am Anfang steht:

    „Kevin redete mit uns und mit dem Studio und fragte, ob es irgendeine Chance gibt, dass er reinkommt und einen der ‚Star Wars‘-Filme macht. Und ich dachte mir, dass das eine sehr coole Idee ist. Also fangen wir gerade erst zu reden darüber an, was das für ein Film sein und wann er kommen könnte. Aber er ist noch weit entfernt.“

    Spannende "The Mandalorian"-Theorie zur großen Überraschung und Darth Vader

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Gravur51
      Wusste nichtmal dass der cowboys von ihm ist.
    • LEERSTUHL
      Ja, Frauen an die Macht - um bei Deinem Wortspiel zu bleiben.
    • Bluegrass
      Schon bemerkenswert manchmal. Irgendwie hat’s Favreau geschafft, dass sein Cowboys und Aliens in Vergessenheit geraten ist und er wie aus dem nichts als der Retter von Star Wars gilt. Dazu noch der eher als Durchschnitt geltende Iron man 2 und das eher doch kontrovers aufgenommene König der Löwen Remake. Bemerkenswert. Einiges richtig gemacht der Mann.
    • SchmitzKATZ
      Ok, hat aber nichts mit Star Wars (und meinem dummen Wortspiel) zu tun.
    • Malvo
      Ghostbusters 2016 ist forcierter Feminismus
    • Sentenza93
      Also egal ob Feige oder Favreau...Beides besser als Kennedy.
    • ObiWann
      Bei Chef gibts ne Folge, wo sie auf der Skywalker Ranch kochen ,schau’s dir mal an 😀
    • SchmitzKATZ
      Was genau ist forcierter Feminismus in Star Wars? Dass Frauen auch die Macht (Force) benutzen dürfen?
    • greekfreak
      Ich habe letzens ein Interview von ihm gesehen wo er über die ganzen Streaming Dienste,neue Technologien im Kino,Superhero Movie Fatigue und der ganzen Scorcese findet das MCU -doof Sache sprach.Der Mann ist ein intelligenter und ziemlich auf dem Teppich gebliebener Zeitgenosse.
    • Doomsman
      Jo, liebengerne :D Er könnte am liebsten sofort übernehmen und Feiges Film streichen und die nächste Trilogie auf Eis legen bis er einen guten Kandidaten dafür findet (Dave Filoni?).
    • ObiWann
      Na ja das fordern wir ja hier schon länger das Jon Favreau mit eingebunden wird .Ich find das wirklich gut der Man ansich macht nen super sympathischen Eindruck .Auf Netflix die Koch-Show „Chef“ mit Ihm find ich auch super lustig.
    • greekfreak
      Wenn Bob Iger und die anderen Studiobonzen von Disney sowas wie gesunden Menschenverstand hätten,hätten sie Madame Kennedy und ihre Entourage schon längst gefeuert,Filoni und Favreau als neue Chefs von Lucasfilms eingesetzt und Lucas himself wieder als Berater/Produzent an Bord geholt.Filoni und Favreau haben nicht nur bewiesen das sie Ahnung von der Materie haben,sondern vor allem haben sie Respekt vor dem ganzen und den Fans und gehen die Sache mit Enthusiasmus und Liebe an.(Guckt euch nur mal ein paar Interviews mit den 2 Typen an.)Und das man George Lucas,den Mann der sich diesen ganzen Quatsch erst erfunden hat,so abserviert hat,spricht ja Bände über die Arroganz und Unfähigkeit der neuen Lucasfilms Führung.P.S. Ich hab grad ein Interview mit K.Kennedy gelesen,wo sie meint,Zitat: Es war so unglaublich schwer neuen SW-Kontent zu entwicklen,denn es gibt keine Literatur oder Comics oder dergleichen,auf die man hätte zurückgreifen können. Mit Verlaub,die Frau hat ja mal nicht mehr alle Latten auf dem Zaun,wer hat denn das Expanded Universe für null und nichtig erklärt,nach der Übernahme?!
    • Erik B.
      Wie schon jemand in einem anderen Artikel schrieb, Favreau und Filoni sollten die Kevin Feiges von Star Wars werden. Aber nur wenn Frau Kennedy entlassen wird. Es bringt doch wenig, wenn Kennedy trotzdem das Hoheitsrecht hat und beide sich lediglich ihrer Philosophie unterzuordnen haben. Dann bekommen wir weiterhin Woke und SJW Star Wars und forcierten Feminismus, nur eben in kompetenter gemacht.
    • SchmitzKATZ
      JON FAVREAU ALS KEVIN FEIGE VON STAR WARS?ok bin dabei
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    Battle Star Wars Trailer OV
    Die Hochzeit Trailer DF
    Morbius Trailer DF
    James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben Trailer DF
    Das geheime Leben der Bäume Trailer DF
    Enkel für Anfänger Trailer DF
    Alle Top-Trailer
    Kino-Nachrichten In Produktion
    J.J. Abrams macht "Justice League Dark" – als Film und Serie
    NEWS - In Produktion
    Mittwoch, 22. Januar 2020
    "Morbius"-Fantheorie widerlegt: Dieser ikonische "Spider-Man"-Bösewicht ist nicht im Marvel-Film dabei
    NEWS - In Produktion
    Dienstag, 21. Januar 2020
    "Morbius"-Fantheorie widerlegt: Dieser ikonische "Spider-Man"-Bösewicht ist nicht im Marvel-Film dabei
    Kevin Feige will Patrick Stewarts Professor X im MCU! Darum wird es aber wohl nicht dazu kommen
    NEWS - In Produktion
    Dienstag, 21. Januar 2020
    Kevin Feige will Patrick Stewarts Professor X im MCU! Darum wird es aber wohl nicht dazu kommen
    Alle Kino-Nachrichten In Produktion
    Die meisterwarteten Filme
    Weitere kommende Top-Filme
    Back to Top