Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Neu auf Amazon Prime Video: Der beste Horrorfilm des Jahrzehnts!
    Von Christoph Petersen — 31.12.2019 um 09:15
    facebook Tweet

    „Hereditary – Das Vermächtnis“ ist bestimmt kein Film für jedermann – aber für uns ist es der beste und verstörendste Horrorfilm der vergangenen zehn Jahre. Ein 5-Sterne-Meisterwerk, das es für Prime-Kunden jetzt kostenlos im Amazon-Abo gibt.

    Splendid Film GmbH

    Ari Asters „Midsommar“ ist für uns der beste Horrorfilm des Jahres 2019:

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Midsommar"

    Aber sein Spielfilmdebüt „Hereditary – Das Vermächtnis“ von 2018, das ab heute für Amazon-Prime-Kunden ohne weitere Kosten zur Verfügung steht, finden wir sogar noch besser: Wir haben dem zutiefst erschütternden Meisterwerk nämlich die vollen 5 Sterne gegeben – damit ist das Horror-Drama mit der herausragenden Toni Collette für uns nicht nur der beste Horrorfilm der Zehnerjahre, sondern sogar einer der besten 20 Horrorfilme aller Zeiten.

    •  „Hereditary“ bei Amazon Prime Video*

    Dabei liefert Ari Aster mit „Hereditary“ ganz sicher keinen 08-15-Grusel mit Jump Scares & Co. – deshalb ist der Film unter unseren Lesern auch ziemlich umstritten, wie man etwa den Kommentaren unter der FILMSTARTS-Kritik entnehmen kann: Viele Kommentatoren feiern den Film dort genauso ab wie wir, andere begegnen ihm aber auch mit komplettem Unverständnis. Aber wer ein Abonnement für Amazon Prime Video besitzt, kann ja nun einfach mal gefahrlos reinschauen – denn wenn einen der Film packt, dann darf man sich auf eine absolut erschütternde und begeisternde Filmerfahrung einstellen.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Hereditary – Das Vermächtnis"

    Darum geht’s in "Hereditary"

    Die Familien-Matriarchin Ellen ist im Alter von 78 Jahren verstorben. Während ihre Tochter Annie (Toni Collete) und ihr Enkelsohn Peter (Alex Wolf) eher damit zu kämpfen haben, dass sie nicht so traurig sind, wie es sich womöglich in solch einer Situation geziemt, nimmt der Tod vor allem Enkeltochter Charlie (Milly Shapiro) ganz besonders mit. Diese schleicht sich fortan selbst bei Eiseskälte zum Schlafen in das Baumhaus vor dem Familienanwesen.

    Aber das scheint nicht nur etwas mit Trauer zu tun zu haben, irgendetwas stimmt hier einfach nicht. Und während sich im Haus immer mehr Schmerz und Panik anstaut, die da irgendwann auch einfach mal herausbrechen müssen, bekommt Annie erst dann mit, was für ein titelgebendes Vermächtnis ihre Mutter der Familie da wirklich hinterlassen hat, als es eigentlich schon viel zu spät ist…

    Darum finden wir "Hereditary" so herausragend

    2018 war „Hereditay“ ganz weit vorne in meiner Jahres-Top-10, nämlich auf Platz 2 – und meine Begründung von damals ist für mich auch heute noch genauso gültig:

    „Kaum ein Film wurde in den FILMSTARTS-Kommentarspalten so kontrovers diskutiert wie Ari Asters Langfilmdebüt. Mich persönlich hat ein Horrorfilm noch nie derart emotional fertiggemacht wie dieser – die Szene im Auto und den leeren Blick von Alex Wolff werde ich wohl mein Leben lang nicht mehr los. Viele haben sich vor allem über das finale Drittel und das Abgleiten in okkulten Hokuspokus beschwert. Aber für mich ist der Plot aber eh nur ein Mittel zum Zweck für einen psychologisch unfassbar präzisen und knüppelharten Schocker, der so stark inszeniert ist wie kein anderer Horrorfilm seit Stanley Kubricks ‚Shining‘.“

    Neu auf Amazon Prime Video: Brutaler FSK-18-Reißer mit einem völlig freidrehenden Nicolas Cage!

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top