Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Spin-off oder Neubeginn statt „Terminator 7“? Linda Hamilton hat nach "Dark Fate" keinen Bock mehr!
    Von Daniel Fabian — 30.01.2020 um 19:01
    facebook Tweet

    Weitere „Terminator“-Filme haben sich nach dem Flop von „Terminator: Dark Fate“ wohl erst einmal erledigt. Rückkehrerin Linda Hamilton hält es nun für eine bessere Idee, statt einer weiteren Fortsetzung völlig neu anzusetzen…

    Twentieth Century

    Als Sarah Connor brachte sie es zu einer der coolsten Action-Heldinnen der Filmgeschichte – abseits der „Terminator“-Reihe blieben die ganz großen Erfolge für Linda Hamilton allerdings aus. Für „Terminator: Dark Fate“ musste sie sich also regelrecht zurückkämpfen, um möglicherweise gleich mehr als einen weiteren „Terminator“-Film zu drehen. So oder so ähnlich war zumindest mal der Plan.

    Doch der mittlerweile sechste Film der Killer-Cyborg-Saga fiel finanziell gehörig auf die Schnauze, spielte weltweit gerade einmal 261 Millionen Dollar ein – also nicht einmal die Produktions- und Werbekosten. Da vergeht auch Linda Hamilton die Lust, weiterzumachen…

    "Das heutige Publikum ist unberechenbar"

    Im Gespräch mit dem Hollywood Reporter zeigte sich die Schauspielerin jetzt ehrlich, aber auch frustriert darüber, dass das sündhaft teure Sequel nicht den gewünschten Erfolg brachte.

    „Es wäre mir eine Freude, nicht noch mal zurückzukehren. Also, nein, ich habe keine Hoffnung, weil ich es auch wirklich gerne hinter mir hätte“, so die 63-Jährige.

    Einen Grund für den Flop an den Kinokassen sieht die Schauspielerin auch in den horrenden Produktionskosten, die man unbedingt senken müsse, wenn man doch noch einmal weitermachen wollte: „Ich fände eine kleinere Version gut, bei der nicht so viele Millionen auf dem Spiel stehen. Das heutige Publikum ist einfach so unberechenbar.“

    Weiterer "Terminator" nicht ausgeschlossen

    Hamilton hätte kein Problem damit – so sagt sie –, Sarah Connor endgültig hinter sich zu lassen. Gleichzeitig stellt sie aber auch klar, dass sie sehr wohl bereit wäre, noch einmal in die Rolle zu schlüpfen, wenn sie eine Idee wirklich ansprechen würde. Die Geschichte einfach nur noch einmal zu erzählen, käme für sie aber nicht mehr in Frage.

    „Ich bin niemand, der sich an alte Ideen klammert“, so Hamilton. „Ich finde einfach, dass es viel interessanter wäre, von einem anderen Punkt aus neu zu beginnen.“

    Neue Darsteller, neue Story, neues Konzept? Es ist ja nicht so, als hätte man mit dem Science-Fiction-Franchise nicht ohnehin schon alles versucht. Ob ein Neustart oder eine Abzweigung an anderer Stelle, etwa mit einem Spin-off oder (noch) einer TV-Serie, aber wirklich noch einmal Schwung in die Saga bringt?

    Nach dem Box-Office-Flop von Teil 6 ist jedenfalls nicht davon auszugehen, dass sich allzu bald irgendetwas in diese Richtung tun wird. Fans der Reihe, die zumindest minimal zur Schadensbegrenzung beitragen wollen, können sich das jüngste Kapitel der Saga aber immerhin schon fürs Heimkino sichern. „Terminator: Dark Fate“ erscheint am 5. März 2020 auf DVD, Blu-ray und 4K-Blu-ray* sowie im Steelbook*.

    Echte Flugszenen in "Top Gun 2": Neue Bilder von Tom Cruise & Co.

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Mr. no oNe
      Ich würde noch hinzufügen, dass die in diesen Momenten überlegen wie man Arni zurück holen kann.Das mit Carl war eine absolute Frechheit, eine fast schon Beleidigung an alle Fans. Das kann einfach nicht wahr sein was man da sieht. Es ist wie bei dieser South Park Folge bzgl. Indiana Jones.Cameron, Arni, was hat Euch da geritten!.
    • Deliah C. Darhk
      Den Comic dazu kenne ich nicht, aber im Prinzip, ja: Einfach nur der dreckige Krieg in der Zukunft, beginnend vielleicht mit dem Aufstand der Maschinen und nach ein paar Filmen endend mit Skynets Niederlage und der Zeitreise des T-800 zurück zum Beginn des ersten Films in die Handlung um Sarah Connor.Genau das hätte vermutlich den meisten Gans gefallen, aber wie es schien, war das den Machern nicht genug.
    • MaxPowers
      nicht nur Linda hat kein' Bock mehr ;)
    • EvilCyano
      Teil 3 hatte große Fussstapfen und durchaus ein paar Schwächen aber ich muss sagen das Ende fande ich auch ein konsequener Schritt in die richtige Richtung. Und ab Teil 4 ging diese Konsequenz irgendwie verloren weil der Film einem eher wie so ein Spin Off von Terminator vorkam. Die Story hatte zwar ein paar gute thematische Ansätze war aber dann doch zu dünn und zu weit weg von einem guten und echten Terminator Film.
    • Kai Asmus
      Ich habe den Film in einem IMAX geguckt. Gerade auf einer riesigen Leinwand in 4k kamen die Effekte richtig gut zur Geltung. Die VFX-Zauberer haben mit Herzblut gearbeitet.
    • Kai Asmus
      Ich hatte einen Mordsspaß an DF! Besonders Gabriel Luna hat es mir angetan.
    • Klaus S aus S
      ja wie man es dreht und wendet ist Dark Fate ein sinnloser Film, dennoch unterhaltsam
    • Knarfe1000
      Das Schlechteste an dem Film waren die Effekte. Ansonsten fand ich ihn brauchbar und deutlich besser als die beiden Filme davor.
    • Knarfe1000
      Ich fand auch als einer der wenigen Teil 3 sehr gut. Vor allem das konsequente Ende war für Hollywood sehr ungewöhnlich.
    • Rockatansky
      An 'nen dicken Stein binden und den Abyss runter damit.
    • Rockatansky
      Vermutlich, weil man Ihr den selben Bullshit erzählt hat wie uns Fans. Cameron wieder involviert, schließt direkt an Teil 2 an, sowas wie Genisys passiert nicht noch mal...
    • Rockatansky
      Das wäre in der Tat ein guter Abschluss gewesen...
    • Shiro
      Nicht Teil 3 vergessen - der hat m. M. n. die Serie konsequent und überraschend dystopisch fortgeführt - und den Weg für einen Teil 4 bereitet, in dem der von Fans so sehr ersehnte Krieg gegen die Maschinen hätte inszeniert werden können... stattdessen kam diese Mad Max für Arme Variante...
    • samurai
      Es ist das selbe Problem wie Alien 3 hatte: Du kannst nicht einfach den kompletten Sinn des Vorgängers im Opening zerstören. Alles was in T2 erreicht wurde war damit sinnlos, wenn man weiß dass ein paar Tage später John Connor trotzdem stirbt. Gleichzeitig ist es albern John Connor zu töten zum Etablieren einer neuen Story (was ja in Ordnung wäre), wenn die neue Story aber so aussieht dass es halt einfach einen neuen John Connor gibt, den es nun zu beschützen gilt...
    • samurai
      Man hätte Terminator wie Logan aufziehen müssen - Eine düsteres Abschlusskapitel für Sarrah Connor und Arnie. Aber dazu braucht es halt kompetente Writer und Regisseure, die nicht einfach 1:1 Terminator 2 neu auflegen...
    • Jimmy v
      Schön und gute Einstellung, aber warum hat sie dann überhaupt beim letzten Film mitgemacht?
    • Peanut1337
      Tja die Reihe hat sich eben komplett verloren. Man liebte die Reihe für T1 und T2 und durch übertriebenes, Teil schwaches CGI, sowie die lächerlich durchgegenderte Besetzung in letzter Zeit, hat die Serie ihre Glaubwürdigkeit verloren. Die Leute haben nach all den Ankündigungen back to the roots einfach die Schnauze voll.
    • André McFly
      Touché
    • WhiteNightFalcon
      Mit JJ würden die wohl glatt 800 Mio einspielen. 😬😂
    • WhiteNightFalcon
      Wo sie Recht hat, hat sie Recht. 👍🏼Hoffen wir, der gute James Cameron verlegt jetzt mal die Filmrechte und findet sie für lange Zeit nicht wieder.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top