Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Abspannszene in "Sonic"? Wir verraten euch, ob sich das Sitzenbleiben lohnt!
    Von Annemarie Havran — 14.02.2020 um 08:00
    facebook Tweet

    Am heutigen 13. Februar 2020 flitzt „Sonic The Hedgehog“ in die Kinos und spätestens seit den Marvel-Filmen stellt sich das Publikum die Frage: Soll man bis zum Ende des Abspanns sitzenbleiben, weil noch Szenen kommen? Wir verraten es euch!

    2019 Paramount Pictures and Sega of America, Inc. All Rights Reserved.

    Gerade bei „Sonic The Hedgehog“, einem Film für die ganze Familie, dürfte nach dem Ende der eigentlichen Filmhandlung und beim Einsetzen des Abspanns folgendes Szenario entstehen: Kinder, die brav über anderthalb Stunden (die genaue Laufzeit MIT Abspann beträgt 1 Stunde und 39 Minuten) ausgeharrt haben, springen unruhig von ihren Sitzen, drängen aus dem Saal, müssen vielleicht aufs Klo.

    Doch wir können euch vor dem Kinobesuch von „Sonic“ ans Herz legen: Sitzenbleiben lohnt sich! Und seinen Platz sollte man sogar bis ganz zum Ende des Abspanns nicht verlassen, denn es gibt gleich zwei Abspannszenen – ein Aufspringen und Rausrennen nach der ersten wäre also verfrüht, denn die große Überraschung für alle „Sonic“-Fans folgt erst in der zweiten Szene...

    Wer nun schon so neugierig ist, dass er wissen will, was es am Ende zu sehen gibt, dem verraten wir es jetzt. Alle anderen sollten an dieser Stelle aufhören zu lesen, denn es folgen SPOILER!

    Das passiert in den Abspannszenen von "Sonic"

    Die erste Abspannszene: Wir sehen Dr. Robotnik (Jim Carrey) auf dem Pilzplaneten, auf den er von Sonic und seinem Kumpel Tom (James Marsden) verbannt wurde. Doch Robotnik arbeitet schon an einem Plan, wie er auf die Erde zurückkehren und sich an Sonic rächen kann.

    Und er hat auch eine Energiequelle, um seinen Plan in die Tat umzusetzen, denn er ist immer noch im Besitz von Sonics Stachel. In einer Fortsetzung wird Jim Carrey, ginge es nach Produzent Neal H. Moritz, dann auch wieder mit von der Partie sein – die Flucht vom Pilzplaneten dürfte ihm also gelingen...

    Die zweite Abspannszene: Für besonders großen Jubel im Kinosaal sorgte bei der von uns besuchten Vorführung aber die zweite Szene. Denn hier bekommen wir einen absoluten Fan-Favoriten zu sehen, der somit garantiert Teil von „Sonic 2“ wird, sollte die Fortsetzung in Auftrag gegeben werden.

    Wir sehen den Fuchs Miles „Tails“ Prower, der seit dem Videospiel „Sonic The Hedgehog 2“ ein treuer Begleiter von Sonic ist. In der Abspannszene betritt Tails durch einen der Ringe unsere Erde und ist ganz offensichtlich auf der Suche nach seinem Freund.

    "Sonic The Hedgehog": Die Fantasy-Familienkomödie ab jetzt im Kino

    Darum geht’s: In „Sonic The Hedgehog“ verschlägt es den superschnellen Igel Sonic auf die Erde, wo er sich vor Verfolgern versteckt, die seine besonderen Fähigkeiten für ihre Zwecke missbrauchen wollen. Auf dem blauen Planeten bleibt er jedoch nicht lange unentdeckt: Als er einen großen Stromausfall erzeugt, wird die Regierung auf den Außerirdischen aufmerksam und hetzt ihm das irre Wissenschafts-Genie Dr. Robotnik (Jim Carrey) auf den Hals. Hilfe bekommt Sonic vom Kleinstadtpolizisten Tom (James Marsden).

    Starttermin und FSK: „Sonic” ist ab dem heutigen 13. Februar 2020 im Kino zu sehen und wurde von der FSK ab 6 Jahren freigegeben. Die Laufzeit des Films beträgt 99 Minuten.

    Das Fazit der FILMSTARTS-Kritik: Für uns ist „Sonic eine ebenso kurzweilige wie schnell wieder vergessene Fantasy-Familienkomödie“ – viele Gags sitzen, der Igel ist sympathisch und Jim Carrey erweist sich als herrlich grimassierende Geheimwaffe. Dafür gibt es von uns 3 Sterne.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Sonic The Hedgehog"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top