Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Vor "Star Trek: Picard": Dieser "Next Generation"-Fanliebling wurde zum neuen Captain der Enterprise
    Von Markus Trutt — 28.02.2020 um 16:00
    facebook Tweet

    Auch in der Zeit zwischen dem letzten „Next Generation“-Kinofilm „Star Trek: Nemesis“ und der neuen Serie „Star Trek: Picard“ erforschte die Enterprise weiter das Weltall – allerdings unter dem neuen Kommando eines altbekannten Crew-Mitglieds.

    CBS

    Star Trek: Picard“ spielt ganze 20 Jahre nach „Star Trek: Nemesis“, dem letzten Kino-Ableger der Kultserie „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“ alias „Star Trek: The Next Generation“. Dennoch gibt es mit allerlei Anspielungen und Gastauftritten auch abseits der Rückkehr von Ex-Enterprise-Captain Jean-Luc Picard (Patrick Stewart) viele Verweise auf die „Star Trek“-Historie.

    Vorenthalten wurde uns dabei jedoch bislang, was eigentlich aus der ikonischen Enterprise geworden ist. Dank eines offiziellen „Star Trek“-Romans, der kürzlich auch in Deutschland begleitend zu „Star Trek: Picard“ erschienen ist, sind wir nun aber zumindest etwas schlauer...

    Worf als Picards Nachfolger

    In dem neuen, zum „Star Trek“-Kanon zählenden Roman „Die letzte und einzige Hoffnung“* schildert Autorin Una McCormack die Ereignisse, die einige Jahre vor der „Picard“-Haupthandlung letztlich zu dem führen, was wir in der neuen „Star Trek“-Serie präsentiert bekommen.

    Dabei erfahren wir auch, dass jedermanns Lieblingsklingone Worf die Nachfolge von Picard als Captain der Enterprise-E angetreten ist. Letzterer hat sich nämlich stattdessen als Admiral um den Aufbau einer Umsiedlungsflotte für die Romulaner im Angesicht der bevorstehenden Zerstörung ihrer Heimatwelt gekümmert.

    Paramount Pictures
    Worf (Michael Dorn) in „Star Trek: Nemesis“

    Viele „Star Trek“-Fans dürfte diese Entwicklung besonders auch deshalb freuen, weil es in den „Star Trek“-Serien ganz danach aussah, als hätte sich Worf jegliche Chancen verbaut, eines Tages sein eigenes Schiff zu befehligen. Worf, der unter Picards Kommando viele Jahre lang Sicherheits-Chef der Enterprise-D war und später auf der Raumstation Deep Space 9 diente, hat sich in der „Star Trek: Deep Space Nine“-Folge „Wandel des Herzens“ entschieden, eine aktuelle Mission abzubrechen, um seine verwundete Frau Jadzia Dax zu retten – weswegen ein Föderations-Spion letztlich gestorben ist.

    Damals teilte man Worf mit, dass das für seine weitere Karriere nicht gerade förderlich sein würde, doch kann man davon ausgehen, dass Picard ein gutes Wort für seinen Freund eingelegt hat. Zudem sendet es natürlich auch eine gewisse Botschaft, wenn der erste klingonische Offizier der Sternenflotte zum Captain des Föderations-Flaggschiffs schlechthin ernannt wird.

    Auftritt von Worf in "Star Trek: Picard"?

    Unklar bleibt, ob es die Enterprise auch zur Zeit von „Star Trek: Picard“ noch gibt und wenn ja, ob Worf nach wie vor ihr Captain ist. Immerhin erfolgte die Übergabe des Kommandos schon fast zwei Jahrzehnte vor Beginn der eigentlichen Serienhandlung.

    Vielleicht erfahren wir im weiteren Verlauf von „Picard“ hierzu aber noch mehr. Und wer weiß: Womöglich gesellt sich dann auch Worf-Darsteller Michael Dorn zur „Next Generation“-Rückkehrer-Schar.

    Sollte es tatsächlich dazu kommen, rechnen wir aber erst in einer späteren Staffel damit. Von der ersten „Star Trek: Picard“-Staffel stehen nun nur noch vier Folgen aus, die hierzulande nach wie vor freitags bei Amazon Prime Video erscheinen werden. Eine zweite Season wurde aber bereits bestätigt.

    Zwei weitere Rückkehrer in "Star Trek: Picard" – aber neue Darsteller!

    * Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Onkel Ebert
      Das romulanische Imperium wurde, soweit ich das überblicke, nie als Großmacht gesehen, zumindest nicht im Vergleich zur Föderation oder den Klingonen. Auch technologisch schienen sie diesen beiden immer etwas hinterher zu hinken. Eine Tarnvorrichtung bspw. hätte (und hat) die Föderation auch entwickelt, aufgrund von Verträgen war diese jedoch illegal. Auch an anderer Stelle in TNG erwecken die Romulaner (wenn auch nicht sonderlich offensichtlich) den Eindruck, ein wenig hinterher zu laufen.Dennoch wäre es logischer gewesen, die Cardassianer, statt der Romulaner zu wählen. Die Heimatwelt (vermutlich immer noch) in Trümmern, das politische System zerschlagen, da hätte man viel mehr draus machen können.Was Picard angeht: Ich habe TNG und DS9 gern geschaut, aber bei aller Begeisterung für früher gefällt mir auch Picard. Vor allem, wenn man bedenkt, wie viel Quark in TNG verzapft wurde. Das beste Beispiel ist hier wohl Q. Oder ein Virus, der aus der Besatzung liebeshungrige Zombies machte (und sogar Data wurde infiziert). Nicht zu vergessen, ein Kristallwesen, das Planeten leer frisst.Und was den besseren Menschen in der Zukunft betrifft: Sisko hat einen romulanischen Senator auf dem Gewissen, damit die Romulaner in den Krieg eingreifen (im fahlen Mondlicht ist zusammen mit jenseits der Sterne und Duett (der deutsche Titel ist ... gruselig) übrigens das Beste, was ich in Sachen Star Trek je gesehen habe und dennoch ist da nirgends etwas vom noblen Föderationsübermenschen zu sehen, dem die Sonne aus dem Arsch scheint und der Rosenwasser pinkelt.
    • Onkel Ebert
      Wer bei Picard wirklich glaubte, einen Aufguss von TNG zu sehen (eine Serie, die auch sehr viel Schund zu bieten hatte, in den sieben Jahren, die sie lief), der glaubt auch, dass der Mond aus Käse besteht. Na los, hol Dir ein Stück. ;)
    • Toni-Khalid Shaheen
      Der Countdown Comic wurde als offizieller Kanon beworben, zumindest in den Staaten. Also so stimmt die Aussage schon mal nicht.Die Hoheit hat da Paramount/CBS , denen gehört Star Trek und die legen dann auch den Kanon fest. Da wird auch nicht gestritten.Das der Picard Roman Kanon ist, habe ich nie behauptet, nur das eben CBS/Paramount letztlich darüber entscheiden und es auch wieder entziehen können.Letztlich hält man sich meist an die Regel, dass nur das Gültig ist, was im TV/Kino gezeigt wird aber hier hatten wir ja schon Ausnahmen.
    • Don Rumata
      Danke für die Info. Hab dann mal Hobus gegoogelt. Eine Druckwelle, die auf 500 LJ Entfernung Planeten zerstört ist heftig (Beteigeuze wird ggf. ja wohl normal zur Supernova werden).Die Geschwindigkeit der Druckwelle ist aber wirklich Blödsinn. 500 Lichtjahre heißt, das die Welle 500 Jahre benötigt. Erreicht sie Romulus binnen Wochen bedeutet das ungefähr Warp 9,9, in 27 Stunden Transwarp-Geschwindigkeit.Bei so kurzem Zeiträumen könnte auch keine Hilfsflotte rechtzeitig eintreffen, da die Föderationsschiffe ja durchaus Wochen für ihre interstellaren Reisen benötigen.
    • Hadrian VII.
      Es geht ja auch gar nicht um die Supernova der Sonne, zu deren System Romulus gehört. Es geht um die Explosion des Hobus-Sterns, der sich in einiger Entfernung zu Romulus befand, und es hieß von der Druckwelle z.B. auch zunächst, dass sie einige Wochen brauchen würde, bis sie Romulus erreicht. Wider Erwarten war die Druckwelle dann so stark, dass sie die Lichtgeschwindigkeit überschritt und per Subraum Romulus innerhalb von 27 Stunden erreichte (was natürlich physikalisch hanebüchener Blödsinn ist, aber darum solls hier nicht gehen).
    • knut
      Der Countdown-Comic war nie kanonisch. Das haben Kurtzman und Orci 2009 mal bei Trekmovie angedeutet, wenige Tage später aber schon wieder zurückgenommen, was dann leider nicht mehr die mediale Aufmerksamkeit bekommen hat wie die Falschbehauptung ein paar Tage vorher, weshalb sich der Mythos lange gehalten hat. Die letzen Jahren haben es schlecht informierte Youtuber wiederholt falsch verbreitet.Über TAS wird sich bis heute gestritten. Gene Roddenberry persönlich hat es damals für ungültig erklärt, weil es ihm zu schlecht war. Für die Okudas gehört es bis heute nicht dazu. Beim Zeitportal machen sie eine Ausnahme, weil ihnen die Folge gefällt. Die Deutungshoheit darüber haben sie aber nicht.Dafür, dass der Picard-Roman Kanon sei, gibt es keinen Beleg.
    • WhiteNightFalcon
      Schon klar. War auch eher ironisch in der Richtung gemeint, dass die Enterprise, während Kirk bzw Picard offiziell der Captain waren, durchaus schonmal ne kurze Lebensdauer hatte. Ich hätte zu gern irgendwann nochmal die Enterprise D gesehen, die sich Admiral Riker in All good things hatte bauen lassen.
    • Skywalker
      Wow.. ist die Serie so belanglos und teilweise richtig beschissen. Manchmal ist es Firefly, manchmal Star Wars, dann ist sie doch Mars Effect. Aber eins ist sie gut wie nie, Star Trek.
    • Toni-Khalid Shaheen
      Rote Materie war nur in geringen Mengen herstellbar und die hatte Spock an Bord. Wurde in dem Film erklärt. Der Punkt fällt also weg.Auch das sich Picard nicht an die Vorgänger hält, kann ich so nicht bestätigen. Wo tut er das denn nicht?Das keiner aus der Sternenflotte JL mag ist jetzt nicht wahr. Er hat ja nur mit der Führung gebrochen und das sehr deutlich. Daraus zu schließen, dass ihn der Rest der Sternenflotte nicht mag, finde ich übertrieben. Scheint ja auch nicht der Fall zu sein. Und Du musst auch wissen, wie das beim Militär läuft. Admiral Janeway ist zwar Admiral, dass heißt aber nicht, dass sie im Führungsstab der Sternenflotte sitzt. Und die Entscheidungen dort wird sie dann daher auch nicht umgehen können.Ich glaube eher, Du versuchst hier krampfhaft, die Serie zu hassen, weil Dir die Richtung nicht gefällt. Das sie Dir nicht gefällt ist ok aber Du musst nicht versuchen sie krampfhaft schlecht zu reden.
    • Toni-Khalid Shaheen
      Picard hat die Enterprise nie zu Bruch geflogen. Das war Riker, bzw. Troi. Picard war ja nicht mal an Bord.
    • Toni-Khalid Shaheen
      Nicht korrekt. Die Kanon-Regeln sind etwas weiter aufgestellt als man glaubt. So war z.B. der Comic Countdown, der Prä-Comic zum Star Trek Reboot auch eine sehr lange zeitlang offizieller Kanon. Comics und Bücher können also auch zum Kanon erklärt werden. CBS/Paramount entscheiden über die Kanonität.Die Regeln haben sich auch ständig geändert. Mal galt z.B. die ganze TAS (The Animated Series) als Kanon, dann nur wieder einzelne Folgen.Hier, den Artikel unter Memory Alpha kannst Du Dir gerne zu dem Thema reinziehen:https://memory-alpha.fandom...
    • Randall Curtis
      Würden sich die Autoren solche Fragen stellen, könnte man es auf die massiven Verluste im Dominion Krieg und darauf folgende politische Verwerfungen schieben. Könnte mann... wird man aber wohl nicht...
    • fabi
      Ich würde Das Ltd Worf NIEMALS persönlich sagen wollen, aber als Captain derEnterprise sollte Er definitiv auf Haar Shampoo verzichten, um mal mit anständigerfettiger Klingonen Frisur auf der Brücke Komandos los zu lassen
    • knut
      Romane gehören nicht zum Kanon, allerdings stimmt es, dass Klingonen sehr alt werden können. In Deep Space Nine tauchen Kor, Koloth und Kang noch mal auf, die man aus der Originalserie schon kennt. Da sind sie weit über 100.
    • knut
      Wie kommt ihr darauf, dass der Roman zum Kanon gehören würde? Es gibt keine Games, Comics oder Romane, die das würden, auch die offiziellen Begleitromane nicht.
    • Roi Danton
      Das mit der Supernova ist ja auch der Auftakt zu der Kelvin Time-Line. Spock versucht mit der Roten Materie die Supernova zu stoppen und scheitert. Er wird nicht der einzige sein, welcher diese ominöse Rote Materie hat. Aber ja... Leider ist Picard doch sehr konstruiert und hält sich an eigentlich nichts aus den Vorgängern. Quasi die zweite Kelvin Time-Line. Wo ist überhaupt Admiral Janeway und andere die Picard nahestanden und mittlerweile Admiral sein könnten? Keiner aus der Sternenflotte mag JL? Trotzdem mag ich die Serie weiter schauen.
    • Deliah C. Darhk
      Okay, danke. :)
    • greekfreak
      Wenn du so Leute wie Alex Kurtzman und co. von Bad Robot Productions hast,dann kannste sicher sein dasa). es wird viele flashy Action und Explosionen und alles gebenb). innere Logik und In-Universe Continuity gehen sofort baden.c). es wird krampfhaft versucht irgendwelche aktuellen poltischen Themen reinzuquetschen,selbst wenn das ganze im Kontext der Serie keinen Sinn ergibt. Und ja ST hatte immer geselschafts-politische Inhalte,aber es wurde immer subtil eingebaut und es machte immer Sinn,im Rahmen des Universums.DS9 z.B. behandelte in den ersten Staffeln die Auswirkungen von Krieg,fremder Besatzung und Kriegsverbrechen,mit den Bajoranern,die fast 40 Jahre von den Kardasianern unterdrückt wurden. Aber die Serie hatte auch gute Autoren,die diese Themen viel besser und vor allem feinfühliger beahndelten.
    • Gold Kreis
      die haben iconianische technologie gefunden und konnten damit nicht umgehen. in folge dessen und einmischung einer anderen gruppe ging das ding hoch.
    • greekfreak
      Ich darf wieder das Zitat von Rich Evans bemühen:Diese neuen Star Trek Serien,werden von Leuten geschrieben die noch weniger Ahnung vom ST-Universum haben,als unser Jay! (Mit Jay ist der Dritte im Bunde bei RLM gemeint,Jay Baumann,der ist absoluter Trekkie-Muffel und ein Running Gag bei den 3 Hackfrauds ist das Rich und Mike immer mit irgendwelchen Trek Referenzen um die Ecke kommen und Jay nur genervt in die Runde blickt.)
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die meisterwarteten Serien
    Stargirl
    1
    Stargirl
    Mit Brec Bassinger, Anjelika Washington, Joel McHale
    Sci-Fi, Action
    Erstaustrahlung
    19. Mai 2020 auf DC Universe
    Alle Videos
    Snowpiercer
    2
    Snowpiercer
    Mit Sean Bean, Daveed Diggs, Jennifer Connelly
    Sci-Fi, Thriller
    Erstaustrahlung
    31. Mai 2020 auf Netflix
    Alle Videos
    Penny Dreadful: City Of Angels
    3
    Penny Dreadful: City Of Angels
    Mit Daniel Zovatto, Natalie Dormer, Nathan Lane
    Drama, Horror
    Erstaustrahlung
    26. April 2020 auf Showtime
    Alle Videos
    Most Dangerous Game
    4
    Most Dangerous Game
    Mit Liam Hemsworth, Christoph Waltz, Sarah Gadon
    Thriller, Action
    Erstaustrahlung
    6. April 2020 auf Quibi
    Alle Videos
    Die meisterwarteten Serien
    Weitere Serien-Nachrichten
    "Der Brief für den König": So könnte es in einer 2. Staffel auf Netflix weitergehen
    NEWS - Serien im TV
    Samstag, 28. März 2020
    "Der Brief für den König": So könnte es in einer 2. Staffel auf Netflix weitergehen
    Liebeserklärung an "Disneys Gummibärenbande": Die Kult-Serie lohnt sich auch noch heute auf Disney+
    NEWS - Serien im TV
    Samstag, 28. März 2020
    Liebeserklärung an "Disneys Gummibärenbande": Die Kult-Serie lohnt sich auch noch heute auf Disney+
    "Game Of Thrones": Traurige "Schattenwolf"-Nachrichten
    NEWS - Serien im TV
    Samstag, 28. März 2020
    "Game Of Thrones": Traurige "Schattenwolf"-Nachrichten
    Aus für "Grey’s Anatomy": Staffel 16 wird nicht zu Ende gedreht!
    NEWS - Serien im TV
    Samstag, 28. März 2020
    Aus für "Grey’s Anatomy": Staffel 16 wird nicht zu Ende gedreht!
    Neue, alte Hauptfigur in "Star Trek: Picard": So könnte es in Staffel 2 weitergehen
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 27. März 2020
    Neue, alte Hauptfigur in "Star Trek: Picard": So könnte es in Staffel 2 weitergehen
    Nach dem Abschied von "The Walking Dead": Michonne könnte eigene Serie bekommen
    NEWS - Serien im TV
    Freitag, 27. März 2020
    Nach dem Abschied von "The Walking Dead": Michonne könnte eigene Serie bekommen
    Alle Serien-Nachrichten
    Top-Serien
    The Mandalorian
    1
    Von Jon Favreau
    Mit Pedro Pascal, Gina Carano, Giancarlo Esposito
    Abenteuer, Sci-Fi
    Haus des Geldes
    2
    Von Álex Pina
    Mit Álvaro Morte, Úrsula Corberó, Pedro Alonso
    Drama, Thriller
    Star Trek: Picard
    3
    Star Trek: Picard
    Von Alex Kurtzman, Michael Chabon
    Mit Patrick Stewart, Alison Pill, Alison Pill
    Drama, Sci-Fi
    Élite
    4
    Von Carlos Montero, Darío Madrona
    Mit Itzan Escamilla, Georgina Amorós, Claudia Salas
    Drama
    Top-Serien
    Back to Top