Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Darum habe ich mich bei "Fast & Furious Five" unsterblich in die Reihe verliebt! [Anzeige]
    Von Christoph Petersen — 07.03.2020 um 15:00
    facebook Tweet

    Jeden Monat stellen wir euch die Highlights von NITRO.WOOD beim Free-TV-Sender NITRO vor. Im März läuft etwa der unserer Meinung nach klar beste Teil der „Fast & Furious“-Reihe: Bereits wunderbar durchgeknallt, aber noch nicht zu abgehoben!

    Universal Pictures

    Die „Fast & Furious“-Reihe hat sich seit dem ersten Teils aus dem Jahr 2001 extrem gewandelt – weg vom Illegale-Straßenrennen-Thriller für Asphalt-Aficionados hin zum globalen Mega-Franchise mit derart übermenschlich großen Action-Sequenzen, dass man sich beinahe schon in einem Superhelden-Blockbuster wähnt. Aber in diesen fast 20 Jahren gab es einen Punkt, an dem die Reihe für mich genau den richtigen Sweetspot zwischen größtenteils noch handgemachter Auto-Action und gigantischem CGI-Bombast getroffen hat – und das war 2011 mit „Fast & Furious Five“: Vorher hatte ich an den Filmen schon auch Spaß, aber seit dem fiebere ich jedem neuen Teil der Reihe schon Monate vor dem Kinostart entgegen!

    „Fast & Furious Five“ läuft am 11. März um 20.15 Uhr bei NITRO

    Dafür, dass ich mich ausgerechnet bei „Fast & Furious Five“ in das Franchise verliebt habe, gibt es gleich eine ganze Reihe von Gründen – aber an erster Stelle steht natürlich die Action! Von einem Zugüberfall der etwas anderen Art, bei dem Dominic Toretto (Vin Diesel), Brian O'Conner (Paul Walker) und Mia (Jordana Brewster) Luxuskarossen bei voller Fahrt aus einem Bahnwaggon stehlen, bis hin zum längst legendären Finale, in dem die beiden Protagonisten einen riesigen Stahltresor durch die Straßen von Rio De Janeiro hinter sich herziehen. Sicherlich wurden die Actionszenarios in späteren Teilen sogar noch größer, man denke nur an das Duell Autos Vs. U-Boot in „Fast & Furious 8“ – aber weil da immer sofort das CGI sichtbar wird, während sich die Szenen in „Fast & Furious 5“ zumindest immer handgemacht anmuten, fühlen sie sich dennoch kleiner an.

    Die Tresor-Sequenz ist für mich die mit Abstand beste Actionszene in der „Fast & Furious“-Reihe – und neben „Mad Max: Fury Road“ die beste Auto-Krachbumm-Sequenz der letzten 20 Jahre! Aber nicht nur der hochtourige PS-Krawall überzeugt – auch das Herz hat der Film am rechten Fleck: In keinem der anderen Filme fühlt sich die innige Freundschaft von Dom und Brian realer an – und auch bei den übrigen Teammitgliedern, die mit den beiden gemeinsam einen „Ocean’s Eleven“-artigen Heist auf die Beine stellen, stimmt einfach die Chemie!

    Universal Pictures Germany

    Vor dem tragischen Tod von Paul Walker im Jahr 2013 sind im fünften Teil noch alle zentralen Player der Reihe (mit Ausnahme von Michelle Rodriguez) noch oder wieder dabei – und dann gibt es als extra mit Gal Gadot („Wonder Woman“) und Dwayne Johnson („Jumanji: Willkommen im Dschungel“) auch noch zwei hochkarätige Neuzugänge. Vor allem der erste Handschlag von Dwayne Johnson und Vin Diesel zählt wohl zu den Testosteron-reichsten Momenten der Actionfilm-Geschichte, da kommt sonst allenfalls noch ein Aufeinandertreffen von Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone heran. (Daran ändert sich auch nichts, wenn man weiß, dass sich Diesel und Johnson bei den späteren Filmen hinter den Kulissen ganz gewaltig in die Haare bekommen haben.)

    „Fast & Furious Five“ macht einfach von der ersten bis zur letzten Minute Spaß (mit einer Länge von gut zwei Stunden ist er zum Glück auch noch nicht so überlang wie einige spätere Teil): Die Action ist natürlich überhöht – fühlt sich zugleich aber noch bodenständig und handgemacht genug an, um richtig zu knallen! Beim Tresor im Finale spürt man tatsächlich das Gewicht, wenn er durch die Kurven schleudert – und man sieht nicht wie in anderen Filmen der Reihe nur die Pixel, die da von den Animationskünstlern zusammengebastelt wurden. Für mich die perfekte Mischung aus krachendem Oldschool-Actionkino und modernem Blockbuster-Event – und zugleich eine perfekte Mischung, die das „Fast & Furious“-Franchise, das ja von Film zu Film immer nur noch größer wird, sehr wahrscheinlich auch nie wieder erreichen wird.

    Und was meint ihr: Ist „Fast & Furious Five“ auch euer Favorit – oder präferiert ihr einen der anderen Teile? Diskutiert gerne mit uns in den Kommentaren!

    Auch im März bei NITRO.WOOD: Noch mehr Action mit Vin Diesel!

    Wer nach dem Tresor-Finale von „Fast & Furious Five“ noch mehr Bock auf – diesmal knüppelharte – Action hat, der sollte eine Woche später ruhig auch noch bei „Riddick – Chroniken eines Kriegers“ reinschalten. Der von Vin Diesel mit rauem Charisma verkörperte Weltraum-Söldner avancierte zu DEM Fanliebling aus dem Science-Fiction-Kultfilm „Pitch Black“ – und so war es wenig überraschend, dass die Figur anschließend auch noch ihren eigenen Blockbuster-Ableger bekommen hat.

    Darum geht’s in „Riddick – Chroniken eines Kriegers“: Die grausame Spezies der Necromonger versucht, alles Lebendige im All zu vernichten oder zu unterjochen. Es gibt nur einen, der sie noch aufhalten kann: Aber der tapfere Kämpfer Riddick (Vin Diesel) vom Volk der Furianer, auf den ein hohes Kopfgeld ausgesetzt ist, hält sich versteckt. Nachdem man ihn doch aufgetrieben hat, erklärt er sich bereit zu helfen. Zuvor will er allerdings erst noch seine frühere Mitstreiterin Kyra (Alexa Davalos) vom Gefängnisplaneten Crematoria befreien – doch ein Angriff der Necromonger kommt ihm dazwischen…

    Universal Pictures Germany

    Nachdem „Pitch Black“ noch sehr reduziert daherkam, bietet „Riddick – Chronik eines Kriegers“ ein großgedachtes Sci-Fi-Szenario mit düsteren Fantasy-Einschüben, das trotzdem genug Platz für Nonstop-Action lässt – zwei Stunden krachender Bombast und den Rest erledigt Vin Diesel mit seinem schelmisch-rauen Actionstar-Charisma!

    „Riddick – Chroniken eines Kriegers“ läuft am 17. März um 20.15 Uhr bei NITRO

    facebook Tweet
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • greekfreak
      Fun Fact: die Szene mit dem Tresor ist kein CGI! Die haben tatsächlich ein Auto genommen und eine Art Pseudo-Tresor drauf montiert.Bei der ganzen Sequenz saß ein Stuntfahrer drin und das Teil gelenkt.
    • dc_icon_comics
      Eindeutlich Tokio Drift. Ich kann einfach mit diese Reihe nicht warm werden
    • dc_icon_comics
      Im Grunde ist Fast5 auch der bessere Teil der Reihen. Da hat einfach alles gestimmt. Zum erstmal war für mich the Rock in einer Film sehr bedrohlicher und ein BadAss ... ich wünsche mir bei Black Adam, daher wieder so ein Leistung abliefern ...
    • WhiteNightFalcon
      Käme bei mir nach Teil 3. Trotzdem hat die Überdrehtheit des Films was für mich, auch wenn ich den Schurken grauenhaft finde.
    • Dennis Beck
      Für mich ist 2 Fast 2 Furious wirklich grottenschlecht.
    • TresChic
      Fast 8 bleibt aber auch nicht unbedingt hängen. Zu viele Darsteller, zu viel Bombast. Wenn Fast 5 geerdet ist, dann ist Fast 8 näher an der Milchstraße.
    • TresChic
      Jo, die legendäre Zugszene!
    • Poki junior
      Is halt ein Werbeartikel
    • FilmFan
      Es ist noch nicht mal das übertriebene. Ich werde in dem Leben kein Fan mehr von Vin Diesel. Ich liebe Action. Gerne CGI und auch total abgehoben. All das bietet die FaF-Reihe. Leider aber auch ne ganze Reihe an talentlosen Unsympaten. Meine Meinung. Muss sich also keiner persönlich angegriffen fühlen.
    • FilmFan
      Ich kann ja durchaus diese Fanboy/girl Gefühlsduselei verstehen. Aber ausgerechnet nen Kniefall vor FaF? Die Reihe mit Vin Diesel ist und bleibt ne Ego Show. Unsympaten wohin der Blick geht. Einzig die Action ist tatsächlich gut. Ich habe Teil 1 gesehen, war dann raus, und bin tatsächlich erst wieder in Teil 5 eingestiegen. Besser wurde es aber nicht. Im Gegenteil. Fast alle Charaktere nervten.Gal Gadot war zu Zeiten von Teil 5 auch noch kein Hochkaräter. Die gute stand sogar kurz davor ihren Beruf zu wechseln. Und das sich CGI wie handgemachte Action anfühlt ist ja wohl ein schlechter Scherz. Es ist also gut und akzeptabel wenn es sich so anfühlt. Man kann sich alles schönreden solange es in die eigene heile Welt passt. Dan n wird auch aus gut gemachter CGI-Action gefühlte Handgemachte Action.Der beste Teil bleibt Hobbs & Shaw. Weit weg vom Vin Diesel Familien Unsinn. Teil 9 gucke ich nicht. Der Trailer fühlt sich wie ne Racheaktion an Johnson und Statham an.
    • Björn W
      Ich weiß noch wie wir den ersten Teil im Kino schauten und danach alle Kinobesucher möglichst schnell nach Hause fuhren...Danach schaute ich erst wieder Teil 8 im Kino. Aber entweder bin ich einfach zu alt geworden, oder es ist einfach nicht mehr meine Art von Film. Ich muss da immer an das Badesalz Video mit dem 747 Rennen denken (747 Race, wer das Video suchen will) . Alles zu übertrieben für mich
    • WhiteNightFalcon
      Wirklich schlecht finde ich keinen, aber Tokio Drift empfinde ich als schwächsten. Der wirkt u.a. wie ein Remake von Karate Kid, wenn man sich die Story anschaut. Han ist da quasi der Mr. Myagi, der dem US-Boy beibringt, wie man sich richtig gegen diverse Rowdys zur Wehr setzt. Da Kampfsport, hier eben Autorennen.
    • Dennis Beck
      Welcher Teil ist deiner Meinung nach der schlechteste?
    • WhiteNightFalcon
      Kommt mir irgendwie bekannt vor. Konnte mit den Filmen bis Teil 5 nicht viel anfangen, weil ich absolut nix an aufgemotzten Kisten mit posenden Fahrern finden konnte. Teil 5 fand ich bombastisch, nicht zuletzt, weil ich gut gemachte Heist-Filme mag. Die Sache mit dem Tresor war einfach so ne herrlich überzogene und trotzdem irgendwie bodenständige Zerstörungsorgie, wie damals Bonds Panzersightseeing-Tour durch St. Petersburg in GoldenEye. Danach hab ich dann die Filme auch mal rückwärts nachgeholt, bevor es mit Teil 6 weiter ging.Inzwischen ist es für mich nach Mission Impossible das derzeit beste Actionfranchise.
    • Erik B.
      Fast 5 hat so eine besondere Feelgood-Atmosphäre. Ein perfekter Sommerfilm.
    • Dennis Beck
      Tokyo Drift ist der erste Film von F & F, den ich gesehen habe. Aber meine Liebe zum Franchise kam tatsächlich mit dem fünften Teil. Danach habe ich den Rest nachgeholt bzw. die nachfolgenden Filme im Kino gesehen. Bei FAST 5 waren die Stunts sogar noch halbwegs realistisch. Zum Beispiel war die Verfolgungsjagd mit Tresor im Schlepptau im Vergleich zu dem heutigen Wahnsinn noch geerdet.
    • WhiteNightFalcon
      Man kann es in der Tat drehen und wenden, wie man will, FAST 5 ist einfach ein Brett von einem Film und taucht in meinen Augen völlig zu Recht in der einen oder anderen Liste der besten Actionfilme aller Zeiten auf.Finde inzwischen, er wirkt sogar so etwas wie ein Reboot im Franchise, der die alte Linie beendet und die neue Marschrichtung festlegt. Und als solches ist es eines der besten Reboots überhaupt.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top