Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Kino in Zeiten des Coronavirus: Das ist die Lage in Deutschland
    Von Björn Becher — 13.03.2020 um 15:55
    Aktualisiert am 16.03.2020 um 16:56
    facebook Tweet

    In vielen europäischen Ländern sind die Kinos aufgrund der Coronavirus-Pandemie schon geschlossen, auch in Deutschland gibt es erste entsprechende Maßnahmen. Wie ist die Lage? Wir versuchen sie für euch im folgenden Artikel zusammenzufassen.

    StudioCanal / CDC/ Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM

    Hinweis: Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert! Da aufgrund eines nun beschlossenen Maßnahmenpakets alle Kinos in Deutschland schließen werden, braucht es diese Übersicht nicht mehr.

    Nachfolgend noch die zuletzt vorhandene Fassung!

    Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden weltweit die unterschiedlichsten Maßnahmen beschlossen. Großveranstaltungen werden zum Beispiel schon lange immer weiter abgesagt. Dass sich zwischen tausende schwitzende Menschen in ein Fußballstadion zu stellen, keine gute Idee ist, dürfte auch den meisten einleuchten. Auch immer mehr Clubs und Bars werden geschlossen, gibt es doch auch hier oft engere Kontakte. Doch was ist mit dem Kino? Das fragen sich auch viele unserer Leser.

    Wir wollen euch im nachfolgenden Artikel die aktuelle Lage darstellen, möchten aber darauf hinweisen: Wir sind keine medizinischen Experten, wir können euch nicht raten, wie ihr euch verhalten sollt! Unser Ziel ist eine Information über die aktuelle Lage rund um den Kinobesuch sowie das Erklären einiger Hintergründe.

    Kinos werden geschlossen

    Erst einmal ist festzuhalten, dass bereits mehrere andere Länder entschieden haben, die Kinos komplett zu schließen – und wir reden nicht nur von China und Italien, wo die Corona-Pandemie bereits besonders heftig tobt. Unter anderem auch Griechenland, Norwegen und Dänemark haben die Schließung aller Kinos verfügt.

    Im föderalen Deutschland gibt es keinen solchen flächendeckenden Beschluss. Hier liegt es in der Zuständigkeit der jeweils lokalen Behörde, die Entscheidungen zu treffen. Die Bundesregierung hat alle Bundesländer aber aufgefordert, Anordnungen zu erlassen, um Kinos deutschlandweit zu schließen.

    Neben Berlin sind auch in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern (ab Dienstag), Nordrhein-Westfalen (ab Montag), Schleswig-Holstein und Hamburg bereits alle Kinos geschlossen. In unserem Nachbarland Österreich sollen alle Kinos spätestens ab Montag alle schließen.

    Daneben sind auch in einzelnen Städten in anderen Bundesländern die Kinos komplett geschlossen oder müssen nun schließen.

    Weiteres Update: Ein Hinweis, damit keine Missverständnisse aufkommen: Die meisten Anordnungen von Schließungen sind nicht nur kurzfristig für wenige Tage, sondern oft bis weit in den April hinein. In Berlin zum Beispiel bis einschließlich 19. April!

    Die Kinos, die in Deutschland noch geöffnet sind, sind dies allerdings teilweise mit Einschränkungen.

    Abstand und weniger Besucher

    Viele Kinos setzen nämlich bislang noch auf Maßnahmen, die wohl einer Verbreitung des Virus entgegenwirken sollen. So werden von den meisten Kinos nur noch begrenzt Tickets verkauft, womit volle Säle vermieden werden sollen. Diese dürften aber aktuell ohnehin die Ausnahme sein, weil viele Menschen das Kino meiden und nun in den nächsten Wochen durch die vielen, aktuell nacheinander eintrudelnden Absagen (allein in den 24 Stunden vor Erscheinen des Artikels wurden rund ein Dutzend deutscher Kinostart abgesagt) auch immer weniger Filme anlaufen.

    In eine ähnliche Richtung geht eine Entzerrung des Spielplans, um größere Menschenansammlungen im Foyer zwischen einzelnen Vorführungen zu vermeiden.

    Daneben werden auch Abstände eingebaut, Kinos lassen Sitze frei bzw. das von vielen Lichtspielhäusern eingesetzte Ticketsystem Compeso lässt nun automatisch immer eine Lücke von einem Sitz zwischen jeder Buchung. Die Idee dahinter ist, zu engen Kontakt zwischen Menschen zu vermeiden. Viele Kinos empfehlen zudem, Tickets nur noch online zu kaufen, um auch hier Kontakte zu vermeiden bzw. zu reduzieren.

    Das sagt der Experte

    Im sehr informativen „Corona Virus Update“-Podcast von NDR Info nimmt Experte Prof. Dr. Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, in der Ausgabe vom Freitag, den 13. März 2020, zwar nicht auf Kinos Bezug, trifft aber einige Aussagen, die im Zusammenhang sehr interessant sein dürften und sich übertragen lassen. So stellt er klar, dass man in der aktuellen Situation nicht alle sozialen Kontakte abbrechen kann. Man könne sich weiter mit Freunden treffen, aber müsse vielleicht nicht unbedingt in eine Kneipe gehen, wo es den ganzen Abend über Publikumsverkehr gibt, durch nicht richtig gespülte Gläser etc. die Ansteckungsgefahr ohnehin erhöht ist.

    Aber ins Kino? Drosten setzt in seinen Aussagen ganz unabhängig von einzelnen Bereichen auf die Verantwortung des Einzelnen. Es gehe gerade nicht darum, abzuwarten, bis Politik oder Behörden bestimmte Veranstaltungen (also für uns: Kinobesuch) verbieten, sondern man müsse sich vielleicht auch als Teilnehmer dann sagen: „Lieber nicht!“.

    Detailliert führt der Corona-Experte so aus: „Muss man heute Abend, morgen Abend noch große Kulturveranstaltungen besuchen, wenn es diese noch gibt? […] Da kann man als Privatperson darauf achten und das hinterfragen. Ich will da jetzt auch nicht sagen, es muss da absolute Panik herrschen und wenn man Theaterkarten für 50 € hat, dann soll man die jetzt nicht mehr nutzen. Das ist natürlich Quatsch. Aber man sollte vielleicht jetzt vom Prinzip her diese Überlegung schon einmal machen. Aber wir haben jetzt im Moment in Deutschland noch nicht eine solche Infektionsdichte, dass man hinter jeder Ecke den nächsten Infizierten vermuten muss, der eigentlich schon Fieber hat, sich aber noch in die Öffentlichkeit schleppt.“

    Hintergrund erklärt: Flatten The Curve

    Hinter vielen Maßnahmen, wie zum Beispiel der Schließung von Kinos oder der zumindest beschränkten Besucherzahl, oder den vielen Aufrufen, soziale Kontakte zu reduzieren, steckt das Modell „Flatten The Curve“.

    Immer wieder wird argumentiert, dass das sich seit Ende Dezember 2019 rasant verbreitende und im Januar 2020 dann auch identifizierte, neuartige Coronavirus, welches den offiziellen Namen SARS-CoV-2 trägt, eine niedrigere Sterblichkeitsrate habe als andere Viren und Krankheiten. Doch die aktuelle Pandemie ist nicht so gefährlich aufgrund der direkten Sterblichkeitsrate, sondern aufgrund der exponentiellen Verbreitung.

    Wenn die exponentielle und damit unglaublich rasante Verbreitung dieses neuartigen Coronavirus nicht eingedämmt wird, dürften Krankenhäuser sehr schnell die Belastungsgrenze überschreiten. Es wären nach Einschätzung von Experten schon in wenigen Wochen nicht mehr genug Beatmungsgeräte und selbst Krankenbetten verfügbar, um alle bedürftigen Menschen zu behandeln – und dabei sind noch gar nicht andere Notfälle – von Herzinfarkten über Verkehrsunfälle und was sonst so denkbar ist – eingerechnet. Ärzte müssten auch Nicht-Corona-Patienten sterben lassen, obwohl sie ihnen theoretisch helfen könnten, weil sie aufgrund der Corona-Überlastung nicht genug Zeit und Mittel haben.

    Deswegen ist das Ziel der Eindämmung nicht zu verhindern, dass sich Menschen mit dem Coronavirus anstecken (laut Einschätzung des Robert-Koch-Instituts werden das ohnehin 2/3 aller Deutschen tun), sondern die Ansteckung über einen möglichst langen Zeitraum zu strecken, sodass nie zu viele Menschen gleichzeitig Behandlung benötigen und das Gesundheitssystem (wie bereits in Italien geschehen) zusammenbricht. Dieses Modell, den gesamten Verlauf lieber in die Länge zu ziehen, dafür nicht so viele Ansteckungen gleichzeitig zu haben, nennt man Flatten The Curve.

    Johannes Kalliauer / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)
    Schaubild für Flatten The Curve

    Das Schaubild für Flatten The Curve wird von uns genutzt unter der Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.

    Und um dieses zu erreichen, braucht es nach Einschätzung aller Experten die Reduzierung der sozialen Kontakte und zum Beispiel die Vermeidung von Massenveranstaltungen, weil dann eine Person weniger wahrscheinlich gleich 20 andere ansteckt, sondern vielleicht nur 2.

    Zum Abschluss dieser Übersicht der Lage möchten wir noch einmal auf den Podcast mit Prof. Dr. Drosten verweisen. Daneben helfen euch auch die sehr umfangreiche Übersicht mit häufigsten Fragen zum Coronavirus des Robert-Koch-Instituts sowie eine ähnliche FAQ-Seite der Berliner Charité weiter.

    Alternative zum Kinobesuch: Diese guten Filme gibt es aktuell auf Netflix

    Abgesagte Kinostarts wegen Coronavirus

    Als Epilog dieses Artikels noch eine Übersicht aller bereits in Deutschland wegen des Coronavirus abgesagten Kinostarts sowie – sofern bereits verkündet – die neuen Termine.

    In unserem Kinoprogramm findet ihr die aktuell noch terminierten Starts für März und für April, wobei wir noch weitere Änderungen erwarten.

    Streaming statt Kino am Wochenende: Meine ganz persönlichen Tipps für Netflix, Amazon und Co.

    Updates

    Dieser Artikel wird immer wieder um weitere Kinostart-Absagen und Informationen zum Thema Kino-Schließungen ergänzt. Wer also den ganzen Artikel bereits einmal gelesen hat, kann beim Zurückkehren hier am Ende immer die Updates checken.

    •  Ergänzt wurden gegenüber der ursprünglichen Fassungen die Kinostart-Absage von „Berlin, Berlin“ und Kino-Schließungen in Landshut, Halle/Saale, Bonn sowie in ganz Schleswig-Holstein; zudem die Information, dass in unserem Nachbarland Österreich spätestens ab Montag alle Kinos schließen werden.
    •  Wir haben den Artikel nun auch um den Hinweis ergänzt, dass die Kinoschließungen nicht nur eine kurzfristige Maßnahme sind, sondern meist für mehrere Wochen gelten. In Schleswig-Holstein sind die Kinos zum Beispiel vorerst (!) alle bis zum 19. April geschlossen.
    •  Auch in Karlsruhe und Weimar werden die Kinos spätestens ab Montag geschlossen sein.
    •  Auch die Hauptstadt Berlin hat per Verordnung verfügt, dass die Kinos geschlossen werden. Daneben machen unter anderem noch in Mannheim die Kinos zu. In Köln werden ab Sonntag die Lichtspielhäuser geschlossen sein.
    •  Da es unserer Meinung nach wichtig ist, auch die Idee hinter der Schließung von Einrichtungen wie Kinos zu erklären, haben wir den Artikel noch um eine Erklärung zum Flatten-The-Curve-Modell ergänzt.
    •  Auch Bayern schließt nun alle Kinos im gesamten Freistaat. (ab spätestens Dienstag)
    •  Hamburg folgt kurze Zeit später - alle Kinos müssen dort nun ebenfalls schließen.
    •  In Nordrhein-Westfalen sind ab Montag alle Kinos geschlossen.
    •  Die Filme „Wir drehen keinen Film“, „Jean Paul Gaultier: Freak & Chic“ und „Suzi Q“ sollten eigentlich am 19. März 2020 anlaufen und wurden nun alle verschoben.
    •  „Lionhearted - Aus der Deckung“ wurde vom 30. April 2020, „Das Haus der guten Geister“ von 2. April auf unbestimmte Zeit verschoben.
    •  Mit „Siberia“ mit Willem Dafoe, Clint Eastwoods „Der Fall Richard Jewell“ sowie „Chichinette - Wie ich zufällig Spionin wurde“ verschwinden die nächsten geplanten Veröffentlichungen aus der Startwoche am 19. März - vorerst ohne neuen Termin.
    •  Auch die bisherigen April-Starts „Die Rüden“, „Der Junge und die Wildgänse“ und „The Secret - Das Geheimnis“ wurden abgesagt.
    •  Während es in Baden-Württemberg noch keinen flächendeckenden Beschluss gibt, erreichen uns aus immer mehr Städten die Anordnungen, dass die Kinos geschlossen werden. Zuletzt aus Ulm.
    •  „Der wunderbare Mr. Rogers“ mit dem übrigens selbst mit dem Coronavirus infizierten Tom Hanks wurde von Sony nun auch auf unbestimmte Zeit verschoben.
    •  Die neuesten Kinostartabsagen sind „Schlingensief - In das Schweigen hineinschreien“, „The Great Green Wall“ und „Martin Eden“, obwohl letzterer eigentlich erst Ende Juni 2020 in die Kinos kommen sollte.
    •  Baden-Württemberg hat nun auch landesweit den Betrieb von Kinos untersagt. Die entsprechende Verordnung gilt sogar bis zum 15. Juni (!) 2020. Es ist damit die bisher längste Schließung in Deutschland, allerdings kann die Verordnung natürlich bei einer entsprechenden Änderung der Einschätzung auch vorzeitig wieder aufgehoben werden.
    •  Die Bundesregierung hat nun alle Bundesländer aufgefordert, Anordnungen zu erlassen, um bestimmte Einrichtungen, darunter Kinos, deutschlandweit zu schließen.
    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Klaus S aus S
      Ne ? Dann google mal nach dem Sinn eines Mundschutzes dann kommste vielleicht drauf
    • Delain667
      Umso weniger verstehe ich dein Profil Bild.
    • Darklight ..
      Gerne... können wir gern später nochmal fortsetzen...
    • Deliah C. Darhk
      Ja, schaffen Gesundheitssystem und Gesellschaft.CoroNa ist ein Groüpevirus. Genau so sollten wir ihn behandeln: Frühzeitig zu Hause ausheilen und danach sind wir wie bei jedem Grippevirus gegen ihn ommunisiert, vielleicht nicht für immer (kann aber auch sein (, aber zumindest lange genug, um ihn unter Kontrolle halten zu können, und weil es ein Grippevirus ist, ist er uns auch nicht völlig fremd.Ist wie bei z. B. Primaten. Menschen und Gorillas haben ja auch eine Menge Gemeinsamkeiten.Dass Coroma empfindlich auf Seifen laufe reagiert wissen wir bereits. Da braucht es nicht einmal Desinfektionsmittel (die aber auch helfen).Um mal ein paar aktuelke Zahlen zu nennen:14% der Infizierten erkranken auch und nur 4% davon benötigen Intensivpflege.Vor Corona hatten wir in Deutschland 28000 Intensivpflegeplätze (die Kapazität wird gerade erhöht).Um bei obigen Zahlen die Hälfte davon zu belegen müssten 2,5 Millionen Menschen gleichzeitig infiziert sein.Davon sind wir sehr weit weg.Bei der Eindämmung geht es auch gar nicht darum, die Verbreitung zu verhindern, sondern nur darum, sie wie Kaugummi in die Länge zu ziehen, damit die Intensivpatienten sich quasi in den Betten abwechseln, statt zeitgleich mehrere zu besetzen.Bis Ende 2021 werden voraussichtlich 2/3 - 3/4 aller Menschen Corona gehabt. Aber etwa 80 - 85 % davon würden ohne die Hysterie darum nie davon erfahren.Es gibt 50 Millionen Verschiedene Grippeviren.Gegen die wenigsten haben wir einen Impfstoff, und kommen prima damit klar.Ausser Panik und Hysterie sehe ich keinen Grund derart unverhältnismäßig auf eine relativ normale Situation zu reagieren.Mein Diabetischen macht auch mich zur Risikopatientin.Ich gehe also schon im eigenen Überlebensinteresse nicht leichtfertig mit dem Thema um.
    • ObiWann
      Ich werd mich zu nem später Zeitpunkt dazu noch mal äußern ,aber im Moment kann ich das nicht ohne beleidigend und ausfallend zu werden !!
    • Klaus S aus S
      da ist sicher was dran aber wenn 80 Millionen dem Virus ausgesetzt werden selbst wenn die Risikopatienten isoliert werden, kommt unsere medizinische Versorgung damit klar ? Das Virus ist zu unbekannt da ist es extrem wichtig die Ausbreitung flach zu halten, so hab ich es jedenfalls verstanden aber ich bin auch keinEpidemiologe daher lehne ich ich lieber nicht zu weit aus dem Fenster ^^
    • Darklight ..
      P.S. Hier nur mal ein kurzes Zitat der deutschen Krebsgesellschaft: Bewegung hilft bei der KrebstherapieDass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen ein alter Hut. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern verringert die Gesamtsterblichkeit erheblich und lindert einige Nebenwirkungen. Kann man leicht im Internet finden.
    • Darklight ..
      Es tut mir leid, wenn ich nicht deiner Meinung bin, aber es ist kein Wunder, denn grade in der Medizin gibt es ja auch extrem konträre Ansichten. Somit ist es auch nur folgerichtig, daß jemand hier auch eine andere medizinische Auffassung haben kann. Damit kann ich leben.Und... du tust so, als gäbe es eine Wahrheit, an die man sich zu halten hat, und wer dagegen ist, erzählt Unfug - und gibt dir damit das Recht wütend zu sein. So läuft das aber nicht. Ich kenne mich schon ein wenig in der Medizin aus, das ist seit über 20 Jahren auch mein Fachgebiet. Ich kenne genug Ärzte, die unkonventionell, klassisch und auch alternativ, und kombiniert klassisch-alternativ sich mit Krebs befassen und das sehr erfolgreich. Das ist das Eine...Wenn Du aber nun eine persönliche Geschichte mit mir und meinem Post vermischt und deine Wut auf mich projizierst, wird das Gespräch hier sehr schwierig. Ich kennen genug Ärzte, die Krebspatienten nicht richtig behandeln. Und ich kenne Ärzte, die formal als unheilbar geltende Patienten mit ihrer Therapieform tatsächlich komplett geheilt haben. Es wird dort also immer schwierig, die Wahrheit zu finden, bzw. sie für sich zu beanspruchen. Und das tue ich sicherlich nicht.Ich sprach lediglich davon, daß allgemein der Trend in eine Richtung geht, daß selbst Krebspatienten Bewegung empfohlen wird. So, das heißt aber doch bitte nicht, daß jeder Krebspatient zu jeder Zeit und in jedem Stadium sich bewegen muss oder sollte. Wieso baust du da jetzt so eine Konfrontation auf?!Ich kann hier doch keine konkreten Abhandlungen über jeden Spezialfall der Medizin in einen kleinen Kasten schreiben. Das wäre anmaßend und ist auch nicht mein Ziel. Aber ich darf doch wohl meine Meinung vertreten, bzw. Erfahrungen und Tendenzen der Medizin, die es nun mal grade gibt, hier andeuten. Mehr habe ich nicht getan.Das ist so, wie wenn jemand generell sagst, Sport und Bewegung iss gesund. Und ich sage, dir, das wird dir fast jeder Mediziner so unterschreiben. Und natürlich wird es Kranke geben, wo gerade das durch ihre Krankheit massiv eingeschränkt wird. Trotzdem verfolgen Ärzte auch bei diesen Patienten diese Prinzip - nur dann eben von leichter Bewegung. Und wie sollte ich hier in diesem kleinen Fenster auf alle Spezialfälle eingehen könnten?! Habe ich irgendwo oben geschrieben, daß mein Tipp für alle, immer, jederzeit und in jedem Stadium richtig ist...?!Nein. Das habe ich nicht.Und ich stelle hier gar nichts als den perfekten Lösungsweg da. Ich mag es nicht wenn du mir hier Sachen unterstellst, die ich gar nicht geschrieben haben. Oben sagst du auch, mein Tip führt zu Unterkühlungen, wobei ich gerade das eben nicht so geschrieben habe. Ja, sogar geschrieben habe, daß es eben nicht um eine chronische Unterkühlung gehen darf.Weiterhin ist das nicht meine Theorie zur Krebserkrankung. Ich gebe nur Dinge wieder, die ich meinerseits von Ärzten und Medizinern gelernt habe. Und wie du sicherlich weißt, sind in der Medizin viele Ansätze und Behandlungsweisen unterwegs - und werden häufig kontrovers diskutiert.Man hat übrigens Sebastian Kneipp zu seiner Zeit zuerst komplett die Kompetenz abgesprochen. In der Schulmedizin rückt das Thema Mikrozirkulation aber gerade in den letzten Jahren immer stärker in den Vordergrund. Die mangelhafte Durchblutung der feinsten Gefäße, der Kapillaren spielt bei über 80% aller Erkrankungen eine große Rolle. Und genau an dieser Stelle setzen Kälteanwendungen an. Und selbstverständlich muß man immer schauen, in was für einem Stadium sich ein Mensch befindet. Wenn jemand eh schon massiv geschädigt iss, kann man ihn nicht einfach in einem See schwimmen lassen. Aber man kann mit kleinen Kälteimpulsen beginnen. Kleinen Fußbädern zum Beispiel und das über Monate hinweg. Und selbstverständlich brauchen solche Leute eine andere Ernährung... Entgiftung und sehr viel mehr. Aber die Verbesserung der Durchblutung ist ein ganz wesentlicher Punkt für Heilungsprozesse... und die kann man eben durch diese Impulse erzielen. Kneipp hat ja mit seinen Techniken selbst Leute vom Totenbett geholt, obwohl das niemand für möglich gehalten hat. Und bitte... ich behaupte doch auch gar nicht, das das Ganze ein Allheilmittel wäre. Sondern ich sage lediglich, daß es sinnvoll ist, als feine Unterstützung bei ganzen Reihe von körperlichen Beschwerden. Und das ist weder Quatsch, noch ein völliger Trugschluss. Sorry...Und ich wiederhole mich, bei Menschen mit schwersten Vorerkrankungen fängt man sicherlich nicht mit einem kompletten Eisbad an. Das stimmt man alles fein säuberlich und in winzigen Schritten mit einem Arzt ab...Das mit deinem Vater tut mir sehr leid. Ich weiß, was sowas bedeutet. Ich habe selber in den letzten Jahren viele Krebsfälle im engsten Familienkreis erlebst. Zuletzt meinen Onkel vor 4 Monaten - mit Darmkrebs. Das iss immer sehr schlimm. Nur hat das für mich wenig zu tun, mit dem was ich geschrieben habe. Das sind zwei ganz verschiedene Dinge. Und es gibt sicherlich Stadien, in denen bestimmte Therapieansätze nicht mehr möglich sind. Aber... ich habe nirgendwo behauptet, daß mein Tipp ein Allheilmittel für jede Situation und jedes Stadium wäre. Tut mir leid, da vermischt sich etwas, was nicht zusammengehört.
    • ObiWann
      Sicherlich ist das ein absoluter Trugschluss, denn was du da schreibst ist völliger Quatsch das Eisbaden für Menschen mit Herz ,Gefäß und Lungenproblemen sinnvoll ist ,eher das Gegenteil ist der Fall ,durch einen extremen Kälteschock mit genannten Vorerkrankungen kann es zur Muskellähmung ,Herzstillstand und Infarkten kommen . Eisbaden wird im Profisport schon länger eingesetzt zur schnellen Regeneration, besagte andere Positive Wirkungen hast du ja ganz gut beschrieben .Deine Theorien zur Krebserkrankung hast du woher ? scheinbar ist mir entgangen das du jetzt auch noch Mediziner bist ,mein Vater ist an Krebs gestorben und ich hab den ganzen langen Weg seines echt schlimmen Verfalls mitgemacht und das letzte was der Man gebraucht hätte war Bewegung ,und nach der ganzen Chemotherapie war schonen das einzige was ihm geholfen hat für gewisse Tage noch Kraft zu haben .Du stellst hier deine Theorien einfach so dar als wäre es der perfekte Lösungsweg und das ist einfach nicht richtig ,und macht mich echt wütend .
    • Darklight ..
      So.. unten iss noch ne Ergänzung.
    • Darklight ..
      Hoppla hoppla... Kritik bitte direkt an mich, ja...?!; )Also... kleine Kälteimpulse sind generell für fast jeden Menschen gut. Da gibt es nur ganz wenige Ausnahmen - und natürlich gelten für schwer kranke Menschen immer etwas andere Regeln. D.h. sie müssen in der Regel vorsichtiger und langsamer an Neue Dinge herangeführt werden. Aber absoluter Trugschluss iss jetzt schon eine komische Bemerkung in diesem Zusammenhang. Ich habe oben ganz bewusst geschrieben - es ist ja keine Unterkühlung. D.h. Man geht hierbei natürlich nach seinem Gefühl. Man fängt mein ein paar Sekunden an.. im kalten Wasser oder unter der Dusche und steigert sich nach Gefühl zu längeren Momenten... bei so einer Sache, sollte man natürlich nicht das eigenen Körpergefühl übergehen. Und nur weil ich hier nicht jeden einzelnen Aspekt gesondert ausführlich betone, bitte nicht gleich das Kind mit dem Bade ausschütten. Gerade Kältekammern gewinnen in der Medizin grade immer stärkere Bedeutung - und ja.. gerade für die die Menschen, die du oben angesprochen hast... denn woher kommen Gefäß, Herz und Lungenprobleme?! Die haben alle was verstopften Gefäßen zu tun... also.. ist auch hier die Anwendung sinnvoll. Es ist wie mit Sport. Sport wird ja mittlerweile bei fast allen Erkrankungen empfohlen. Und natürlich heißt das für den einen sanfte Bewegungen und für den anderen Kraftsport. Selbst bei Krebserkrankungen iss man von der Theorie des man muß sich schonen weg...Soweit meine Ergänzung. Und wie gesagt, ich habe oben gerade keine Unterkühlung empfohlen, sondern einen Impuls. D.h. etwas Kurzes, Punktuelles...: P
    • Deliah C. Darhk
      Ich hoffe ihr packt es.
    • Darklight ..
      Ich habe tolle Freundschaften zu Enten aufgebaut. Und... mir wird mittlerweile eine heimliche Beziehung zu einem Schwan unterstellt... weil ich meine Zeit so oft mit Vögeln verbringe...: P
    • Shamara Yoshikawa
      Joa, so langsam wirds. Die meisten Symptome sind wech, der Husten ist nochAber denke, werds überleben, ob es der Corona war, ka. Könnte auch Gripaler Effekt sein, wie gesagt, ka.
    • ObiWann
      Ab Morgen ist zu bei uns ,die transportierten Öffnungszeiten für Restaurants von 06:00 bis 18:00 sind ein Witz ,wir machen normal erst um 18:30 auf . Das heißt heute wird und wurde den ganzen Tag gekocht und vakumiert und weggefroren ,und heute Abend wird sich fürstlich besoffen mit Team bis die Bar komplett leer ist .Vielleicht fangen wir nächste Woche an bisschen zu spielen und neue Gerichte zu Testen und Sachen auszuprobieren die wir die ganze Zeit schon mal machen wollten ,aber das ganze findet natürlich im geschlossenen statt.Wie lange das dann sein wird ,weiß wohl kein Mensch und ob wir dann Testweise tagsüber mal aufmachen wird sich zeigen ,aber eigentlich denk ich das wir da keine Gäste haben . Das ganze fackt mich halt schon echt ab weils auch nach hinten losgehen könnte .
    • ObiWann
      Ab Morgen ist zu bei uns ,die transportierten Öffnungszeiten für Restaurants von 06:00 bis 18:00 sind ein Witz ,wir machen normal erst um 18:30 auf . Das heißt heute wird und wurde den ganzen Tag gekocht und vakumiert und weggefroren ,und heute Abend wird sich fürstlich besoffen mit Team bis die Bar komplett leer ist .Vielleicht fangen wir nächste Woche an bisschen zu spielen und neue Gerichte zu Testen und Sachen auszuprobieren die wir die ganze Zeit schon mal machen wollten ,aber das ganze findet natürlich im geschlossenen statt.Wie lange das dann sein wird ,weiß wohl kein Mensch und ob wir dann Testweise tagsüber mal aufmachen wird sich zeigen ,aber eigentlich denk ich das wir da keine Gäste haben . Das ganze fackt mich halt schon echt ab weils auch nach hinten losgehen könnte .
    • ObiWann
      Vielleicht sollte man drauf hinweisen das es nicht für alle Menschen gesund ist ,das ist ein absoluter Trugschluss und das was Darklight da sagt is nur die eine Seite der Medaille . Menschen die Vorerkrankungen an der Lunge ,Herz oder Gefäßprobleme haben für die ist Eisbaden mal so rein garnichts , und desto länger und kälter ist auch einfach grob fahrlässig das so zu kommunizieren ,zu lange birgt die Gefahr des unterkühlens und das ist auf keinen Fall Gesund ,aber in kurzen Dosen macht das nicht nur Spaß sondern bringt auch was . Das erste mal Eisbaden in freier Natur wirste halt nich vergessen ,sollte man mal gemacht haben 😀.
    • Gravur51
      Und gesundheitlich? Nehmen die Symptome ab?
    • Gravur51
      Ich habe keine Freundin 😢Und die midichlorianer werte werden auch erhöht?Danke jedenfalls:)
    • Darklight ..
      Es macht megaviel Sinn sofort damit anzufangen. Du schwächst deinen Körper nicht im geringsten damit, sondern stärkst ihn sofort... Denn was passiert im Körper?! Du sorgst ja nicht für eine chronische Unterkühlung (das wäre schlecht), sondern für einen Kälteimpuls. Dadurch werden sofort Endorphine freigesetzt, d.h. die erste schlimme Nebenwirkung iss gute Laune danach... dann biste supergut durchblutet, d.h. dein Körper kann besser versorgt werden mit Nährstoffen (sofern sich diese in deinem Futter befunden haben)... und... als nächstes wird besser entgiftet und dein Immunsystem läuft deutlich besser. Weiterhin kurbelt es die Testosteronproduktion an (deine Freundin wird es merken) und es gibt deinem Körper das chemische Signal für Mitochondrienvermehrung (die Viecher, die deine Energie im Körper machen)... d.h. langfristig bringst du deinen Körper auf ein völlig neues Energielevel. Und das beginnt mit der ersten kalten Dusche. Sofort. : )Und... desto länger und kälter, desto stärker iss der Effekt. Und... wenn du dann mal raus fährst, zu nem Baggersee und wirklich ins kalte Wasser springst, iss der Effekt noch viel stärker als beim Duschen. Und Vorsicht... es besteht ein hohes Suchtpotential. Du wirst diesen Kick immer und immer wieder haben wollen...: )
    Kommentare anzeigen
    Folge uns auf Facebook
    Die beliebtesten Trailer
    I See You - Das Böse ist näher als du denkst Trailer DF
    The Hunt Trailer OV
    Corona Zombies Trailer OV
    Survive The Night Trailer OV
    Dragonheart: Vengeance Trailer OV
    After Truth Teaser OV
    Alle Top-Trailer
    Alle Kino-Nachrichten
    "The Finest Hours": Die wahre Geschichte hinter dem Disney-Action-Drama mit Chris Pine
    NEWS - Reportagen
    Samstag, 28. März 2020
    "The Finest Hours": Die wahre Geschichte hinter dem Disney-Action-Drama mit Chris Pine
    Schräger, aber harter Gangster-Thriller auf den Spuren von Guy Ritchie? Trailer zu "Arkansas" mit Liam Hemsworth
    NEWS - Videos
    Samstag, 28. März 2020
    Schräger, aber harter Gangster-Thriller auf den Spuren von Guy Ritchie? Trailer zu "Arkansas" mit Liam Hemsworth
    Die neuesten Kino-Nachrichten
    Neustarts der Woche
    ab 26.03.2020
    Filme veröffentlicht in der Woche
    Back to Top