Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Endlich in Deutschland – bei Amazon Prime Video: Ein Highlight von 2018, das kaum einer kennt
    Von Daniel Fabian — 16.04.2020 um 10:00
    facebook Tweet

    Carlos López Estradas „Blindspotting“ feierte bereits Anfang 2018 Premiere – und wird seitdem von Kritikern und Fans bejubelt. In Deutschland gibt es das Indie-Highlight bis heute nicht auf DVD, dafür ist der Film jetzt immerhin bei Prime gelandet.

    Blindspotting Trailer OV

    +++ Meinung +++

    Während man sich bei manchen Filmen nur schwer erklären kann, warum die Menschen ausgerechnet dafür scharenweise in die Kinos strömen, gehen andere, denen man den Erfolg gönnen würde, völlig unter. Aber was hilft es schon, einen guten Film zu machen, wenn ihn niemand sieht?

    Blindspotting“ ist ein solcher Film. In den USA ursprünglich nur an 14 Kinos angelaufen, wurde „Blindspotting“ an seinem zweiten Wochenende dort immerhin in über 500 Lichtspielhäusern gezeigt. Ein Kassenschlager wurde Carlos López Estradas Erstlingswerk trotzdem nicht mehr – daran konnte selbst die Tatsache nichts ändern, dass der Debütfilm seit seiner Weltpremiere beim Sundance Film Festival von Kritikern und Publikum gleichermaßen gefeiert wird.

    Rotten Tomatoes
    "Blindspotting": Bärenstarke Wertungen auf der Bewertungsplattform Rotten Tomatoes

    Hierzulande wurde dem Film aber noch weniger Beachtung geschenkt: Er bekam keinen Kinostart, noch nicht mal für eine Auswertung auf DVD oder Blu-ray hat's gereicht. Umso größer war die Freude beim Autor dieser Zeilen (der längst die UK-Blu-ray des Films besitzt), als er feststellte, dass es diese Perle doch endlich nach Deutschland geschafft hat! Denn:

    „Blindspotting“ ist jetzt im Abo bei Amazon Prime Video* enthalten – ganz ohne Zusatzkosten!

    Darum geht’s in "Blindspotting"

    Collin (Daveed Diggs) und Miles (Rafael Casal) sind seit jeher beste Freunde, die nun mit ansehen müssen, wie ihre alte Gegend im Herzen Oaklands zunehmend zu einem Hipster-Viertel verkommt. Einem solchen Zugezogenen hat Collin auch seine Bewährungsstrafe zu verdanken, die in wenigen Tagen endlich endet. Jetzt nur nicht irgendeinen Scheiß bauen!

    Doch dann wird er Zeuge, wie ein weißer Cop (Ethan Embry) einen unbewaffneten Schwarzen auf offener Straße erschießt – und als sein Kumpel dann auch noch mit einer Waffe ankommt, droht sein Leben endgültig aus den Fugen zu geraten…

    Buddy-Movie mit Sozialkritik

    „Blindspotting“ ist ein wilder Mix aus grundverschiedenen Elementen, die Regisseur Estrada fast schon spielerisch in Einklang bringt. Da sind auf der einen Seite etwa gesellschaftsrelevante Themen wie Gentrifizierung, soziale Missstände und Alltagsrassismus, die nicht nur wahnsinnig kreativ angerissen, sondern vor allem so eindringlich aufgearbeitet werden, dass es einen noch lange nach dem Abspann beschäftigt.

    Collin und Miles teilen ihren Unmut über die Veränderungen in ihrem Umfeld stets impulsiv, sei es nun mit den Fäusten oder mit messerscharfen Wortgefechten. Die erinnern stellenweise fast an Rap-Battles, gipfeln aber weniger in blinden Schimpfwort-Tiraden, sondern vielmehr in einem wütenden Aufschrei über gesellschaftliche Missstände und die eigene Machtlosigkeit, diese zu bewältigen.

    Neu bei Amazon Prime Video: Ein verstörend-fieser Geheimtipp

    Dass diese Gangster-Poesie zwischen Nackentattoos und Grillz aus Chrom auf der einen Seite und erbsengrünen Smoothies und veganen Burgern auf der anderen Seite zwar oft lustig ist, aber nie lachhaft wird, ist nicht nur dem bärenstarken Drehbuch zu verdanken, sondern vor allem auch den wunderbar harmonierenden Hauptdarstellern.

    Sozialdrama hin oder her, Daveed Diggs und Rafael Casal verleihen „Blindspotting“ mit ihrer unvergleichlichen Chemie eine Lockerheit, der man sich kaum entziehen kann. Neben Momenten, in denen einem der Atem stockt und die einen vielleicht sogar zu Tränen rühren, hat der Film nämlich vor allem unglaublichen Drive, was „Blindspotting“ zu einem höchst unterhaltsamen Film macht, der einen buchstäblich mitreißt.

    Hinweis: Im Prime-Abo enthalten ist lediglich die deutsche Synchronfassung, in die der Humor sowie der Kern der sich reimenden Dialoge aber tatsächlich ziemlich gut transportiert wurden. Zwei Szenen, in denen drauf los gerappt wird, wurden übrigens nicht synchronisiert, sondern lediglich untertitelt (gute Entscheidung!). Wer lieber mit der englischen Version vorlieb nimmt, kann die Originalfassung für nur 99 Cent leihen.*

    Ariel Nava
    10 Dollar für einen verdammten Smoothie? Schuld sind nur die Hipster.

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • FilmFan
      Während man sich bei manchen Filmen nur schwer erklären kann, warum die Menschen ausgerechnet dafür scharenweise in die Kinos strömen, gehen andere, denen man den Erfolg gönnen würde, völlig unter.Die einen unterhalten, andere langweilen.
    • black dynamite
      Ähnliches gilt auch für -The Last Black Man in San Francisco- wobei der schon eher in die Kategorie Meisterwerk fällt. Frag mich warum ihr keine review dazu geschrieben habt. Verdient hat er die Aufmerksamkeit definitiv. Aber wer weiß vlt holt ihr das ja noch nach, fänd ich super! ;)
    • Bruce Wayne
      Blindspotting ist tatsächlich ganz in Ordnung. Ein bisschen zu gewollt gegen Ende, aber für ein (fast) Erstlingswerk ist es doch relativ gelungen.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top