Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Batman": "Joker"-Star Joaquin Phoenix sollte einst einen düsteren Bruce Wayne spielen
    Von Nina Becker — 18.04.2020 um 13:35
    facebook Tweet

    2019 stand Joaquin Phoenix als Psychopath in „Joker“ vor der Kamera und wurde dafür mit einem Oscar ausgezeichnet. Vor einigen Jahren hätte er in Gotham City allerdings auch eine ganz andere Rolle spielen können – nämlich die von Bruce Wayne!

    2019 Warner Bros. Entertainment Inc. All Rights Reserved. TM & © DC Comics / Niko Tavernise

    2005 feierte Regisseur Christopher Nolan mit „Batman Begins“ einen gigantischen Erfolg an den Kinokassen und setzte neue Maßstäbe in Sachen Comic-Verfilmungen. Noch bevor es dazu kam, plante allerdings auch „Black Swan“-Regisseur Darren Aronofsky, zusammen mit „The Dark Knight Returns“-Erfinder Frank Miller, eine „Batman“-Verfilmung. Aus dieser wurde allerdings nichts, wie wir alle wissen.

    Über die Gründe für das Aus für den Aronofsky-Batman wurde schon viel gesagt. So erklärte Miller in den vergangenen Jahren mehrfach, dass die Drehbuchidee für den geplanten „Batman“-Film viel zu düster gewesen sei. Und auch der Regisseur selbst betonte, dass seine Fledermausmann-Version alles andere als kinderfreundlich gewesen wäre. Ein Studio wollte sich damals auf so eine Produktion nicht einlassen. Jetzt verriet Aronofsky allerdings noch ein weitaus interessanteres Detail zum Scheitern seines Films!

    Im Interview mit Empire erklärte Aronofsky, dass er unbedingt Joaquin Phoenix als Batman vor seine Kamera holen wollte. Auch mit dieser Wahl sei Warner Bros. damals allerdings nicht einverstanden gewesen. Das Studio bestand auf den „Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast“-Darsteller Freddie Prinze junior. Zu diesem Zeitpunkt sei Aronofsky klargeworden: „Wir entwickeln hier zwei völlig unterschiedliche Filme“. Damit war das Projekt Geschichte.

    Statt zu "Batman" wurde Joaquin Phoenix zum "Joker"

    So interessant diese Idee auch klingen mag: Wäre Phoenix damals tatsächlich der Hauptdarsteller in einem düsteren „Batman“-Film von Aronofsky und Miller geworden, hätte er sich für Todd Phillips 2019 vielleicht nicht in den „Joker“ verwandelt. Die Rolle als Batman-Rivale gehört mit Sicherheit zu den wichtigsten Jobs seines Lebens.

    Denn das Drama von Phillips wird zwar nicht von allen Kritikern und Zuschauern geliebt (wir erinnern gern an unsere FILMSTARTS-Kritik, die für viel Furore gesorgt hat), hat Phoenix allerdings eine Rolle verschafft, die in die Geschichte eingehen wird und außerdem mit einem Oscar belohnt wurde. Ein zweiter „Joker“-Film mit Phoenix als irrer Arthur Fleck soll übrigens folgen.

    Wird es ein "The Batman"-"Joker"-Crossover geben?

    Bevor wir allerdings „Joker 2“ zu Gesicht bekommen, dürfen wir uns erstmal auf Robert Pattinson im Fledermauskostüm in „The Batman“ freuen. Regisseur Matt Reeves arbeitet dieser Tage an einer neuen Comic-Verfilmung, die eigentlich am 24. Juni 2021 in die Kinos kommen soll. Ob die Corona-Pandemie diesen Start noch verschiebt, ist bisher allerdings nicht klar.

    Obwohl es einige Gerüchte gab, dass es in Reeves neuem Film ein Crossover von „The Batman“ und „Joker“ geben könnte und so Pattinson auf Phoenix gestoßen wäre, wird es diese Begegnung definitiv nicht geben. Todd Phillips höchstpersönlich hat diese Möglichkeit ausgeschlossen.

    Wer sich jetzt noch einmal Joaquin Phoenix als „Joker“ ansehen will, kann sich die VoD-Version des Films* ganz einfach bei Amazon Prime Video kaufen oder leihen.

    Mit diesem Mega-Schock hätte "Joker" ursprünglich enden sollen

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top