Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Bohemian Rhapsody"-Autor macht Film über Whitney Houston – und die Oscarnominierung scheint sicher
    Von Björn Becher — 23.04.2020 um 09:57
    facebook Tweet

    Das Leben der ikonischen Sängerin und durch „Bodyguard“ auch als Schauspielerin bekannten Whitney Houston wird verfilmt. Langsam kommen die Verantwortlichen zusammen – und der Hauptdarstellerin scheint eine Oscarnominierung jetzt schon sicher.

    Warner Bros.

    Mit enger Beteiligung der Nachlassverwalter von Whitney Houston entsteht mit „I Wanna Dance With Somebody“ ein Biopic über die berühmte, 2012 verstorbene Sängerin. Plattenmogul, Grammy-Gewinner und Houston-Entdecker Clive Davis wird den Film gemeinsam mit Whitney Houstons Schwägerin Pat Houston im Auftrag der Houston-Erben produzieren, wodurch auch sichergestellt ist, dass man vollen Zugriff auf alle Songs hat.

    Die Regie soll Stella Meghie („Du neben mir“) übernehmen, wobei aktuell noch Verhandlungen mit der kanadischen Filmemacherin laufen, deren neuester Film „The Photograph“ am 25. Juni 2020 in die deutschen Kinos kommen soll (sofern es die aktuelle Situation zulässt).

    Hinter dem Projekt steckt aber vor allem der auch für „Bohemian Rhapsody“ verantwortliche Autor und Produzent Anthony McCarten, der auf eigene Kosten nötige Rechte erwarb und das Drehbuch ohne konkreten Auftrag schrieb. Nun dürfte er richtig abkassieren, wenn das Projekt ein Erfolg wird.

    Darum scheint eine Oscarnominierung sicher

    Vor allem dürften sich aufgrund McCartens Beteiligung viele Schauspielerinnen erst recht die Finger nach der ohnehin sicher begehrten Hauptrolle lecken. Denn mit McCarten scheint eine Oscarnominierung sicher zu sein – dafür spricht zumindest die Vergangenheit.

    Neben „Bohemian Rhapsody“ schrieb der Autor zuletzt „Die zwei Päpste“, „Die dunkelste Stunde“ und die „Die Entdeckung der Unendlichkeit“. Alle vier Filme haben nicht nur gemeinsam, dass sie Biopics über berühmte Persönlichkeiten sind, sondern dass die jeweiligen Darsteller für einen Oscar nominiert wurden, bei drei von vier Filmen reichte es sogar zum Goldjungen. Das ist eine absolut außergewöhnliche Erfolgsstatistik.

    Noch ist nicht bekannt, wann das Projekt in die Kinos kommen könnte, da nun erst einmal Verhandlungen mit möglichen Studios geführt werden müssten – und auch diese dürften hier aufgrund des Erfolgs von Musical-Biopics in der jüngeren Vergangenheit Schlange stehen.

    Whitney Houstons bekannteste Kinorolle: Die FILMSTARTS-Kritik zu "Bodyguard"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top