Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Auch Mark Hamill kann dieses "Star Wars"-Logikloch nicht erklären – und das muss er auch nicht
    Von Julius Vietzen — 28.04.2020 um 14:35
    facebook Tweet

    Aktuell sorgt mal wieder ein Plotloch in den „Star Wars“-Filmen für Aufsehen, das auch Luke-Darsteller Mark Hamill nicht schlüssig erklären kann. Doch ist es überhaupt ein Logikfehler? Und wenn ja, wäre das so schlimm?

    20th Century Fox

    Wegen der Coronakrise haben aktuell viele Menschen mehr Zeit für Filme und Serien als vorher und vor allem auch mehr Zeit und Muße, um darüber im Internet zu diskutieren.

    Am Wochenende reagierte Mark Hamill auf einen Tweet, in dem ein in Fankreisen schon länger diskutiertes, angebliches Logikloch in der „Star Wars“-Reihe hervorgehoben wird:

    Warum verrät R2-D2 Luke Skywalker in „Star Wars 4" eigentlich nicht einfach, dass Darth Vader sein Vater ist?

    Hamill selbst hat darauf keine überzeugende Antwort, wie er zugibt: „Ich habe diesen Tweet gelesen, lang und hart darüber nachgedacht... und dann habe ich mit den Schultern gezuckt und bin weggegangen.“

    Die Frage im Tweet des Fans ist zumindest auf den ersten Blick durchaus berechtigt: R2-D2 ist als eine von wenigen Figuren in allen „Star Wars“-Filmen dabei und anders als bei C-3PO wird sein Speicher in „Star Wars 3: Die Rache der Sith“ auch nicht gelöscht.

    Darum kann es sich um ein Logikloch handeln

    Der Astromech-Droide dürfte sich also an alles erinnern können, was in den Episoden 1-3 passiert ist und das schließt eben auch die schrittweise Wandlung von Anakin Skywalker (Hayden Christensen) zu Darth Vader ein.

    R2-D2 ist sogar auf dem Flug nach Mustafar dabei. Auf dem Lavaplaneten würgt der nun schon eindeutig ziemlich böse Anakin/Vader die schwangere Padme (Natalie Portman) und duelliert sich danach mit Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor).

    Vor allem dieser Flug nach Mustafar könnte dabei entscheidend sein, denn hier hat R2 den frischgebackenen Vader aus nächster Nähe erlebt (Anakin wird ja bereits vor der körperlichen Verwandlung zu Vader). Ob R2 den neuen Namen mitbekommen hat, ist eher zweitrangig (aber vielleicht hat ja der Imperator (Ian McDiarmid) per Force-Facetime angerufen, um Anakin daran zu erinnern, dass er seine Email-Signatur noch von Anakin in Vader ändern muss).

    Als Padme Luke und Leia zur Welt bringt, gehört R2 außerdem zu den Zeugen dieser schicksalhaften Geburt.

    Andererseits war R2-D2 nicht dabei, als aus dem verstümmelten Anakin endgültig Darth Vader in seiner markanten schwarzen Rüstung wurde. Als die beiden Figuren sich in „Star Wars 4: Eine neue Hoffnung“ wiedersehen, besteht für R2 also nicht unbedingt ein Grund, hinter der schwarzen Maske seinen alten Freund Anakin zu vermuten.

    Aber selbst wenn ihm einige Puzzleteile fehlen (wurde bei der Geburt der Zwillinge etwa gesagt, dass Anakin der Papa ist?) sollte R2-D2 wohl in der Lage sein, eins und eins zusammenzuzählen. Schließlich ist er eine der pfiffigsten Figuren der „Star Wars“-Saga (und das nicht nur wegen seiner Droiden-Pfeifsprache). Genug Zeit zum Kombinieren hätte er zwischen den Filmen 3 und 4 außerdem gehabt.

    Aber ist doch egal!

    Doch selbst wenn R2-D2 den Zusammenhang zwischen Vader, Anakin sowie Luke hergestellt hat, muss er Luke trotzdem nicht unbedingt verraten, dass Vader sein Vater ist! Auch der ältere Obi-Wan hat damit schließlich gezögert!

    Und vielleicht ist es bei „Star Wars“ sowieso falsch, nach solchen Ungereimtheiten und Logiklöchern Ausschau zu halten und dafür stimmige Erklärungen zu erwarten. Es ist schließlich nicht so, dass George Lucas von Anfang an ein riesiges, neun Filme, mehrere Serien und zahlreiche Bücher, Videospiele und andere Begleitprodukte umspannendes Universum ausgearbeitet im Kopf gehabt hätte. Stattdessen hat er sich die Details seiner Vorgeschichte überlegt, lange nachdem die Hauptreihe veröffentlicht wurde.

    Wer unter diesen Voraussetzungen in einer Filmreihe über eine weit, weit entfernte Galaxis voller alberner Aliens und Magier-Krieger mit bunten Schwertern eine komplett logische Handlung erwartet, übersieht, was „Star Wars“ eigentlich ausmacht.

    Vermutlich ist es im Zweifelsfall am besten, es Mark Hamill gleichzutun, also einfach mit den Schultern zu zucken und wegzugehen.

    So bald schon gibt es "Star Wars 9: Der Aufstieg Skywalkers" bei Disney+

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Elvenpath
      R2 war so traumatisiert vor der Verwandlung Anakins, dass er nicht darüber reden konnte. ;-)
    • Dominator
      Nein. Ich habe mir die Szene gerade nochmal angeschaut. Bail Organa sagt ganz eindeutig, dass der Speicher Protokolldroiden gelöscht werden soll. 3PO ist daraufhin fassungslos, und R2 bringt hämische Piepser in Richtung 3PO raus. Er ist ganz eindeutig nicht gemeint, nur C-3PO.
    • der_Dunkler_lord
      Aber Wenn man die Reaktion von beiden droiden , so anhören ? Dann Klingel so, als meinte er beiden droiden ...
    • Dominator
      Naja er konnte scheinbar zynische/sarkastische Bemerkungen machen, so hat C-3PO doch jedenfalls oft genug auf ihn reagiert.
    • Dominator
      Ne er sagte (so oder so ähnlich): ...und löscht den Speicher des Protokolldroiden. Damit ist also nur 3PO gemeint, R2 ist ja ein Astromech.
    • Schmitzcat
      nein
    • der_Dunkler_lord
      Das mit Yoda,. Ist leicht zu unterscheiden. Mace hat Skywalker mal gefragt,. Wie er seine droide verstehen kann. Und Tano fragte Skywalker auch. Wie könnt ihr euch zwischen die droide erkennen/unterscheidet, das es R2-D2 seiSonst hätte Obi Wan R2 auch erkennen können. Ich glaube ..
    • der_Dunkler_lord
      Aber ich kann mich nicht erinnert C-3PO bei der Geburt der Zwillingen dabei gewesen zu sein. Nur R2 hab ich noch in der Erinnerung.
    • der_Dunkler_lord
      Bei der Geburt von Luke/Leia ist R2-D2 dabei ... aber das ist anderen Perspektiven xD
    • Barns26
      Falsch er sagt von beiden.
    • der_Dunkler_lord
      Sagte Organa nicht Und löschen die beide Daten Protokoll droiden ?
    • WhiteNightFalcon
      Ach nur noch so als Nachtrag, ne simple Lösung. In R2s Subroutinen wurde einfach ein Befehl untergebracht, der ihm untersagt, spontan irgendwelches Wissen oder initiative Mutmaßungen weiter zu geben. Wenn ich so überlege - und mich nicht irre - hat R2 in den Filmen eigentlich immer nur in Momenten Infos beigesteuert, wenn das für die aktuelle Situation nötig war. Als Astro-Mech Droide ist er im Prinzip ja nix weiter als ein Mechaniker, der Situationsbedingt arbeitet. Sage nur Reparatur des Hyperantriebs. R2 löst Probleme, mit denen er spontan konfrontiert wird.Hätte er die Eigenschaft, munter drauf los plaudern zu können, hätte er sich ja auf Jabbas Barke als rollende Ausgabe von Bunte, Goldenes Blatt etc outen können, aber das hat er nicht. Er hat stupide die Arbeit gemacht, die ihm aufgetragen wurde.
    • Madmax
      wie kann Luke R2-D2 überhaupt verstehen? Fragen über Fragen xD
    • Seppmaster
      woher weis denn R2-D2 das Darth Vader der Vater von Luke ist?Auch nach der Verwandlung wird in der Gegenwart von R2 immer nur von Anakin gesprochen...
    • モノクマ
      Nur C-3POs Gedächtnis wird gelöscht, weil man bei ihm zu Recht befürchtet, dass er sonst das Geheimnis um die Geburt von Luke und Leia ausplaudern könnte.
    • Barns26
      In Episode 3 wird doch das Gedächtnis von beiden gelöscht. Irgendwann am Ende kommt das vor.
    • Delain667
      Als ich fand die ersten zwei Filme exzellent. Die Rückkehr hat mich damals selbst als Kind nicht mehr so begeistert. Da fand ich auch nicht so alles so genial. Er war sehr gut. Aber die ersten beiden Filme waren eine Klasse besser. Bei der zweiten Trilogie wollten man einfach zu viel. Gerade der dritte Teil war auch gut umgesetzt, da hätte man das Logik Loch schließen kann. Mal ganz warum erwartet ihr dass ein Roboter so wichtige Information rausgibt
    • WhiteNightFalcon
      Wenn ich mir jede Theorie zur Unlogik der Star Wars Filme durchlesen würde, würde ich sie wohl inzwischen für filmischen Müll halten - Alle! Aber zum Glück sehe ich sie als das, als was sie gedacht waren: Als perfekte Unterhaltung. Und als solche taugen sie absolut - Die ersten sechs plus Rogue One.
    • Darklight ..
      Der Punkt mit Yoda iss super und kommt dazu.. 🙄
    • Darklight ..
      Der Artikel enthält so viele dämliche Sätze und Schlussfolgerungen, daß man meinen könnte, ein anderer Autor hätte ihn verfasst.... 🙄Ja, solch eine Logik ist generell wesentlich und auch wichtig für ein STAR WARS Publikum. Diese Filmtrilogie ist kein Standard-Popkorn-No-Brainer, sondern eine Filmperle, entstanden ist aus höchsten Druck, einer genialen Vision und der Verschmelzung der kreativsten Köpfe seiner Zeit...Genau deswegen, wegen der inneren Logik dieser Trilogie, konnte man sich 30 Jahre als Fan damit befassen, ohne das es langweilig wurde.Und wie kommt es nun zu diesem Logikloch!? Ganz einfach:George Lucas hat schlicht nicht gut nachgedacht, als er die Prequels konzipierte. Und somit eine ganze Reihe grober Klöpse miteingebaut. Das iss leider alles. Dafür muß ich nun nicht innerhalb der Saga Erklärungen an den Wookiehaaren herbeiziehen...Die Prequels wurden leider nicht von einem starken Kreativteam kontrolliert, korrigiert und verbessert. Das George hier vieles allein zu verantworten hatte, merkt man dem den neueren Filmen massiv an. Hätte das Original Film Team in alter Besetzung die Prequels erschaffen, hätten sie hochwahrscheinlich die Qulität der alten Trilogie halbwegs halten können...
    Kommentare anzeigen
    Back to Top