Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Dieser Marvel-Film war der größte Flop 2019
    Von Tobias Mayer — 29.04.2020 um 09:50
    facebook Tweet

    Das Branchenmagazin Deadline nennt die fünf Filme, die im Kinojahr 2019 anliefen und insgesamt die größten Verluste eingefahren haben. Ganz vorne, noch vor z. B. „Cats“: Der letzte große „X-Men“-Film der alten Ära, „Dark Phoenix“.

    2017 Twentieth Century Fox

    Es war einer dieser Flops, die man lange hat kommen sehen: Der Kinostart von „X-Men: Dark Phoenix“, dem letzten Abenteuer der Mutanten-Garde um Jennifer Lawrence, James McAvoy und Michael Fassbender, wurde mehrfach verschoben. Gerüchte um massive Nachdrehs wurden von den Beteiligten damit heruntergespielt, dass alles ganz normal sei (stets ein starkes Indiz, dass etwas überhaupt nicht normal ist).

    Die Kritiken zur Marvel-Comicverfilmung waren dann mies und das Publikum blieb aus oder saß gelangweilt im Kinosessel. Nun hat Deadline ausgerechnet, dass kein anderer Film 2019 unterm Strich einen so großen Verlust verbuchen musste wie „X-Men: Dark Phoenix“.

    Hohe Kosten, wenig Einnahmen

    Teure Filme sind für Studios auch deswegen immer ein Risiko, weil der Erfolg nicht mal bei bekannten Marken garantiert ist (siehe auch das finanziell enttäuschende „Star Wars“-Prequel „Solo: A Star Wars Story“). Mit den Abenteuern des Marvel Cinematic Universe (MCU) gelingt zwar ein Hit nach dem anderen, die aus demselben Comic-Universum stammenden „X-Men“-Filme jedoch schwächeln schon länger.

    Bei „X-Men: Dark Phoenix“ kam erschwerend hinzu, dass der Film wegen der Nachdrehs und wahrscheinlich auch wegen der Gagen der vielen Stars besonders teuer war: 200 Millionen Dollar kostete er allein in der Produktion (dazu kommt noch das Geld für Werbung).

    Dem stehen weltweite Kino-Einnahmen von nur 252 Millionen Dollar gegenüber – so wenig spielte kein anderer Film der Reihe ein. Auch weitere Einnahmen (etwa aus DVD- und Blu-ray-Verkäufen) konnten nichts retten:

    „X-Men: Dark Phoenix“ machte laut Deadline ein Minus von 133 Millionen US-Dollar. Nach dem Kauf des Studios Fox liegen die Filmrechte an der Mutantenreihe nun bei Disney, aber für die kommenden Jahre ist kein neuer „X-Men“-Film angekündigt (allerdings muss Disney noch irgendwie das unter Fox entstandene, ebenfalls massiv problembelastete Spin-off „New Mutants“ veröffentlichen).

    Andere große Flops 2019: „Terminator: Dark Fate“, „Cats“...

    •  Platz 2 „Terminator: Dark Fate“: Jetzt dürfte Hollywood endgültig begriffen haben, dass die Kinozuschauer keinen neuen „Terminator“-Film wollen. Der sechste Film der Sci-Fi-Reihe machte 122,6 Millionen Dollar Verlust, nachdem bereits die Vorgänger „Terminator Genisys“ (2015) und „Terminator Salvation“ (2009) hinter den Erwartungen zurückblieben.
    •  Platz 3 „Cats“: Dank schlechter Computereffekte, grotesk-lustiger Szenen und den jüngsten Berichten, wonach in der Musicalverfilmung die Polöcher der Katzen noch schnell digital entfernt werden mussten, entwickelte sich „Cats“ zu einem kleinen Kultfilm – aber Geld wurde damit deswegen noch lange nicht verdient. Verlust: 113,6 Millionen Dollar.
    •  Platz 4 „Gemini Man“: Ang Lees ambitionierter Sci-Fi-Thriller mit Will Smith, der gegen einen jüngeren, von den Film-Effektkünstlern digital kreierten Klon von sich kämpft, war ein beeindruckendes technisches Experiment – das jedoch vorerst nicht wiederholt werden dürfte. Verlust: 111,1 Millionen Dollar.
    •  Platz 5 „Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer“: Das sympathische Stop-Motion-Abenteuer der Trickschmiede Laika („Kubo“) gefiel uns und anderen Zuschauern wirklich gut, wurde aber leider am Markt vorbei produziert. Der 100 Millionen US-Dollar teure Animationsfilm machte 101,3 Millionen Dollar Verlust.

    Den schönen „Mister Link“ bekommt ihr übrigens für nur 9,99 Euro bei unserem Affiliate-Partner Amazon als Blu-ray*.

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    "X-Men: Dark Phoenix"-Flop: Regisseur Simon Kinberg nimmt Stellung

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Micox
      Dark Fate ist nicht schlimm..Es ist ein Musterbeispiel wie man einen miesen Film macht..
    • Kraft Klotz
      Der Film war grandios, am meisten die Baba Yaga Scene
    • Bond, James Bond
      Bei allem Respekt der Auflistung und persönlicher Abneigung dieser Flop-Kandidaten. Ich vergaß einen Film, dessen Budget war etwas niedriger, wahrscheinlich ist dieser nicht aufgeführt, aber ich fand den mindestens genau so schrecklich, wenn nicht sogar noch mieser, wie Dark Fate/Phoenix: HELLBOY von Neil Marshall. Wahrhaftig eine abscheuliche Höllengeburt von einem Werk. Bitte betrachtet das mit der Höllengeburt nicht als Kompliment.
    • Bond, James Bond
      Du hast den Satz mit verbal in die Fresse abgeändert. Deshalb meine Reaktion. Ansonsten Friede. Wie gesagt, für mich ist der grottenschlecht, für dich nicht, ok.
    • Bond, James Bond
      Sorry, aber das st jetzt Haarspalterei...denke dir meine subjektive Meinung dazu, dann wird es dir vielleicht genehm sein.
    • Bond, James Bond
      Der arme Kerl, aber im Ernst, mich regt dieses Ganze wir sch****n auf die ersten Filme und machen eine super tolle Mexikanerin zur Heldin-Agenda viel mehr auf. Und das der Film im Endeffekt nur ein blasser Furz ist und nicht mal im Ansatz die Dramaturgie der ersten beiden Filme aufweist. ALLE Charaktere sind mir in diesem Werk schnurzegal.
    • Solecism
      Nö. Die Verluste sind die Anteile des Studios. D.h. den Anteil der Kinos musst noch dazu rechnen. Sprich: bei 133mio verlust hätte der film nochmal 221mio einnehmen müssen. Oder genauer: knapp 500mio am boxoffice
    • stahlgewitter
      🤣🤣
    • ObiWann
      Kann man schon so sagen ,das sind im wesentlichen die Punkte warum der Film mir auch nicht gefallen hat ,und Gardinen Carl nicht zu vergessen .
    • stahlgewitter
      Oberproll hat gesessen, danke. Wir unterhalten uns hier über einen Film, über etwas Fiktives. Friede. 🙂
    • Deliah C. Darhk
      Die Headline lädt zum Raten ein ...Kann sich ja nur um 'Endgame' handeln. ;D
    • Jonny
      Mit dem Satz Im Ernst: Dark Fate ist schlimm. sagst du ja, dass es so ist und nicht, dass du dieser Meinung bist. Das ist ein Unterschied
    • Bond, James Bond
      Bleib mal locker im Stübchen, du machst dich extrem wichtig. Ich schrieb, das DU deine Meinung haben kannst. Ich, bzw. viele, können nicht verstehen, warum du nicht versteht, dass der ein Flop war. Das ist was anderes, da brauchst du jetzt nicht verbal zum Oberproll werden.
    • Don Rumata
      Also hätte Dark Phonix bei Kinoeinnahmen ab 385 Mio. $ Gewinn gemacht? Dann wäre das nötige Verhältnis von Produktionskosten und Kinoerlös nur knapp 1:2.
    • stahlgewitter
      Ich habe mir deinen Kommentar (über meinem) durchgelesen. Ich bin im Übrigen ein großer Fan von T1 und T2 und kann trotzdem deine Kritik nicht teilen. Ich denke aber nicht, dass es Sinn macht für mich zu schreiben warum, denn hier würde dann nur eine geballte Bond Faust verbal auf mich eindreschen. Du hasst den Film und die Entwicklung, das hat jeder verstanden.
    • Bond, James Bond
      Kann ja sein Geschmack sein, aber dass er sich das nicht erklären kann, zwingt mich schon zu einem kurzen Lachanfall.Im Ernst: Dark Fate ist schlimm.
    • Micox
      Boah... Ehrlich..?
    • Micox
      Alle verdient..Besonders Dark Fate, Gemini und Phoenix..
    • Bond, James Bond
      Warum kommt ein Film wie WHEELMAN nicht in die Kinos? Den schaute ich mir vorgestern an. Angenehme 77 Minuten bis zum Abspann, Story ohne unnötige Spirenzien, nichts überfrachtet. Und Frank Grillo, da wundere ich mich, waru mder nicht zu einem Haupt-Actionstar aufgestiegen ist. Der war ja schon in The Purge: Anarchy & Election Year mega.Na ja, heute muss jeder Kack über 2 Stunden dauern, damit der Überlänge für Kinos bekommt. Da wird aus einer simplen Story verquastes Zeug oder das Finale dauert 45 Minuten, siehe Transformers Filme oder einige Comic Adaptionen.
    • Bond, James Bond
      Kurze Pause, weiter geht's:2) Terminator: Dark FateWarum? Weil der so unnötig ist wie harter Stuhlgang bei Hämorrhoiden.Schon der Anfang, ich wollte diesen ja nicht im Kino schauen, wegen der John Connor Geschichte. Also wartete ich bis der für 2 € bei Amazon war.Man vergewaltigt hier in der Tat sämtliche Prämisse der ersten beiden Filme! Ich sage ja immer, ein vierter Indiana Jones Film, der fünfte Stirb langsam, selbst dieser Dark Phoenix können die vorherigen Filme nicht kaputt machen, sogar eher stärken, weil man sie wie toll die waren und sind.Dark Fate vergewaltigt die ersten beiden Terminator Filme in der Tat. Diese bleiben natürlich wie immer klasse, aber diese totale Ignoranz aller Beteiligten, ist eine Abnorm, eine Unverschämtheit an T1 und T2. Ein Schlag in die Fresse.Es wurde in den ersten Minuten alles ausgelöscht, was T1 und T2 so großartig machte, nur um was?.... jetzt kommt es, und platter geht es gar nicht mehr:sämtlichen Handlungsstrang GENAU SO zu erzählen, lediglich werden die Akteure und Namen getauscht. Aus Skynet wird lediglich Legion (wtf?), aus John Connor wird die, ACHTUNG!, weibliche mexikanische und nichtssagende Akteurin.Ich finde weibliche Heldinnen ja toll, z.B. Ripley, eben Sarah Connor, Emma Peel, sogar Wonder Woman oder Black Widow, aber einen schon gegebenen Charakter, wahrscheinlich NUR weil er männlich und weiß ist, durch diese zu ersetzen, nenne ich AGENDA, vergebliches politisches Kalkül.Wie gesagt, der komplette Film ist nichts anderes als T1/T2...nur in schlecht!Dazu ist der neue böse Terminator naaatüüürlich wieder mal besser und unschlagbarer als alle zuvor. Wirkung? Ein einziges Gähnen. Nie wird die Bedrohung wahr oder realistisch fühlbar.Beide Filme tragen den Titel DARK, ironischerweise, vollkommen zurecht.Ein einziges Trauerspiel, weil ich im Gegensatz, zu einem anderen kritisierten Franchise, auch JEDEN Unterhaltungswert vermisse!
    Kommentare anzeigen
    Back to Top