Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Netflix setzt seinen ältesten Mega-Hit fort – mit neuem Regisseur
    Von Annemarie Havran — 06.05.2020 um 13:38
    facebook Tweet

    „Bright“ mauserte sich Ende 2017 für Netflix zum ersten großen Mega-Hit im Filmbereich. Über „Bright 2“ wird seitdem immer wieder geredet. Nun wird das Projekt konkreter, allerdings mit neuem Regisseur: Louis Leterrier.

    Netflix / Matt Kennedy

    Inzwischen überhäuft uns Netflix mit Eigenproduktionen und exklusiven Film- und Serienpremieren. 2017 sah das noch anders aus, da lag der Fokus noch so stark auf dem Serienbereich, dass es etwas Besonderes war, dass mit „Bright“ ein Actioner mit großen Hollywood-Stars wie Will Smith und Joel Edgerton direkt zu dem Streamingdienst statt ins Kino kam.

    2020 ist das Normalität, wegen Corona ersetzen Netflix, Amazon Prime, Disney+ und Co. gerade sogar die Kinos (hoffentlich nur temporär!) und Netflix-Eigenproduktionen wie „Tyler Rake: Extraction“ mit Chris Hemsworth werden zu Superhits. Genau der richtige Zeitpunkt also, um dem seit langem geplanten Sequel zu „Bright“ neuen Anschub zu geben:

    Wie Deadline exklusiv berichtet, verhandelt Netflix aktuell mit dem „Der unglaubliche Hulk“-Regisseur Louis Leterrier über die Regie von „Bright 2“.

    Louis Leterrier soll David Ayer ersetzen

    Zuvor hieß es, David Ayer, Regisseur des ersten Teils, solle auch die Fortsetzung inszenieren. Dieser selbst hatte seine Arbeit an dem Sequel bislang aber nur sehr vage kommentiert, es sei alles noch in der Entwicklung – und in Produktion gegangen ist „Bright 2“ unter Ayers Regie dann tatsächlich nie, wie wir nun wissen.

    Zwar kehrt Ayer nicht zurück, aber dafür die Hauptdarsteller aus „Bright“: Will Smith und Joel Edgerton werden wieder das Cop-Duo aus Mensch und Ork geben.

    David Ayer soll sich derweil nicht etwa wegen mangelndem Interesse, sondern aus Zeitgründen von dem Projekt zurückgezogen haben. Er überarbeitet aktuell das Drehbuch zu Warners „Das dreckige Dutzend“-Remake, das er dann auch inszenieren wird, und soll außerdem mit Netflix noch für andere Projekte als „Bright 2“ kooperieren.

    Mit „Bright“ fuhr Netflix Ende 2017/Anfang 2018 seinen ersten richtig großen Mainstream-Filmerfolg jenseits der Adam-Sandler-Komödien ein, auch wenn der Sci-Fi-Actioner qualitativ nur Mittelmaß ist: So sollen geschätzte 60 Millionen Haushalte den Film in der ersten Woche gesehen haben.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Bright"

     

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top