Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Teil einer Trilogie: Nach "Sicario" solltet ihr unbedingt diese beiden Filme schauen
    Von Jan Felix Wuttig — 15.05.2020 um 15:00
    facebook Tweet

    „Sicario“-Fans warten momentan geduldig auf den dritten Teil der Thriller-Reihe. Denis Villeneuves Mexiko-Schocker bildet mit „Hell Or High Water“ und „Wind River“ allerdings schon jetzt eine eigene Trilogie.

    StudioCanal

    Nachdem Benicio Del Toro schon in „Sicario 2“ als kaltblütiger Killer zurückkehrte, könnte uns bald auch der dritte Film der „Sicario“-Reihe erwarten. Was einigen allerdings nicht bewusst sein dürfte: Zusammen mit „Hell Or High Water“ und „Wind River“ zählt „Sicario“ schon jetzt zur sogenannten „Frontier“-Trilogie Taylor Sheridans.

    Der Autor war bei allen drei Filmen für das Drehbuch verantwortlich und führte bei „Wind River“ darüber hinaus auch Regie. Wer den Inhalt aller drei Filme kennt, dürfte jedoch wissen, dass sie keine zusammenhängende Geschichte verbindet – die Gemeinsamkeiten liegen an anderer Stelle.

    Das verbindet die "Frontier"-Trilogie

    Wie der Name („Frontier“, dt. „Grenze“) bereits andeutet, geht es in allen drei Filmen um Grenzziehungen – etwa die zwischen Mexiko und den USA in „Sicario“ oder einem Indianerreservat und dem Bundesstaat Wyoming in „Wind River“.

    Auch erzählen alle drei von der Grenze zwischen Zivilisation und Wildnis, an der das Recht des Stärkeren regiert und Menschen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Dieses Thema verankert die Trilogie in der Tradition des Western-Genres, weshalb insbesondere „Hell Or High Water“ und „Wind River“ häufig als Neo-Western bezeichnet werden.

    Im Interview mit Collider führte Sheridan diese Verbindung weiter aus: „In allen drei geht es darum, wie sehr wir uns wirklich weiterentwickelt haben, wie sehr die naturgegebene Gewalt immer noch in uns steckt, wie sehr wir daran gebunden sind.“

    „[Das sind die] Motive des Westerns: Das Recht in die eigenen Hände nehmen und dass die Reise von A nach B geschafft wird, ohne dass dies zuvor selbstverständlich ist“, fährt Sheridan fort. „In den traditionellen Western reiten die Helden oder die Schurken durch die Weiten und in meinen Filmen tun sie das auch, aber in Autos, Helikoptern oder auf Schneemobilen.“

    StudioCanal
    Hart an der Grenze: Killer Alejandro (Benicio Del Toro) in „Sicario“.

    Drei Filme, drei Väter

    Darüber hinaus besteht für Sheridan ein gemeinsames Thema in den Vaterfiguren der Filme: „Wenn man sie sich hintereinander anschaut, werden einem noch mehr Gemeinsamkeiten als die Grenzen auffallen […] Bei näherer Betrachtung gibt es drei Väter und jeder von ihnen muss mit einem persönlichen Fehler klarkommen.“

    „Es gibt also auf jeden Fall übergreifende Thematiken, manche Fragen, die in ‚Sicario‘ aufgeworfen werden, werden in ‚Wind River‘ beantwortet. Ich hoffe, das ist in seiner Gesamtheit eine interessante Erfahrung, aber die Filme können auch alle für sich allein stehen.“

    Hier könnt ihr "Hell Or High Water" und "Wind River" sehen

    Wer seine Grenzerfahrungen also nach „Sicario“ noch fortsetzen möchte, findet „Hell Or High Water“ momentan beispielsweise auf Netflix. Nicht-Abonnenten können den Film aber beispielsweise auch für 5,98€ auf Amazon Prime kaufen oder ab 1,99€ dort leihen.*

    Auch „Wind River“ ist auf Amazon ab 2,99€ verfügbar.*

    „Sicario“ läuft am heutigen 15. Mai 2020 um 23.00 Uhr auf ProSieben.

    Wie steht es um "Sicario 3"?

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top