Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Darum stieg Hollywood wirklich aus: Neue Rolle für Leonardo DiCaprio im nächsten Thriller von Martin Scorsese
    Von Björn Becher — 30.05.2020 um 07:56
    facebook Tweet

    Dass Martin Scorsese seinen Western-Thriller „Killers Of The Flower Moon“ nun gemeinsam mit Apple realisiert, sorgte für viel Aufsehen. Dass Hollywood-Studio Paramount kalte Füße bekam, lag wohl auch an einer ziemlich entscheidenden Planänderung.

    Sony Pictures

    Seit wenigen Tagen ist klar: Martin Scorsese macht seinen neuen Film „Killers Of The Flower Moon“ mit Robert De Niro und Leonardo DiCaprio nicht gemeinsam mit einem Hollywood-Studio, sondern stattdessen mit iPhone-Hersteller Apple. Trotzdem wird der Thriller mit Western-Anleihen vor der Auswertung auf dem Streamingdienst und neuen Netflix-Konkurrenten Apple TV+ auch im Kino laufen.

    Viel wurde darüber berichtet, warum das eigentlich produzierende Kinostudio Paramount kalte Füße bekam. Das hohe Produktionsbudget, was zwischen 180 und 200 Millionen Dollar liegen soll, war ein Grund. Doch zuletzt konnten wir berichten, dass auch kreative Differenzen eine Rolle spielen – und der Hollywood Reporter hat nun die genauen Hintergründe dazu, warum das alteingesessene Hollywood Abstand nahm.

    Neue Story für "Killers Of The Flower Moon"

    Vorbild für „Killers Of The Flower Moon“ ist eine reale Mordserie in Osage County, Oklahoma, Anfang der 1920er Jahre. Auf dem Land amerikanischer Ureinwohner wurden Ölvorkommen gefunden, die diese reich machten. Doch nach und nach kam es zu Todesfällen und immer mehr Öl-Rechte gingen in die Hand des reichen weißen Farmers William Hale (im Film gespielt von Robert De Niro) über.

    Leonardo DiCaprio sollte nun eigentlich einen Agenten des damals noch jungen FBI spielen, der gegen Hale ermittelt. Er sollte quasi der Held des Films sein. Doch Scorsese und sein Drehbuchautor Eric Roth bauten ihre Geschichte um. In einer nun überarbeiteten Version spielt DiCaprio statt des FBI-Agenten Tom White den Neffen von Hale, Ernest Burkhart, der zwischen der Liebe für seinen Onkel und dessen teuflischen Machenschaften hin- und hergerissen ist.

    Bei Paramount war man von dieser Änderung nicht begeistert, denn der Film sei nun deutlich schwieriger zu vermarkten, zumal es nicht nur darum geht, dass Leonardo DiCaprio nun keinen Helden mehr spielt, sondern dass der neue Schwerpunkt aus dem Thriller auch eher eine Charakterstudie mache. Schließlich tritt an die Stelle einer vermeintlich spannenden Verbrecherjagd, an die Geschichte eines Cops, der immer einen Schritt hinter dem Killer ist, den er schnappen will, nun das Hadern und die Zerrissenheit eines Mannes. Ein radikal anderer Ansatz.

    Paramount hoffte auf Umdenken

    Wie der Hollywood Reporter weiter berichtet, hoffte Paramount trotzdem bis zuletzt, dass Martin Scorsese „Killers Of The Flower Moon“ mit dem Kinostudio zusammen macht – selbst, als man ihm die Erlaubnis gab, das Projekt anderen Käufern anzubieten.

    Die Hoffnung von Paramount war, dass angesichts der Änderungen am Drehbuch, des massiven Budgets und Scorseses Vergangenheit, solche einfach zu überschreiten („Silence“ soll am Ende das doppelte der vereinbarten Summe gekostet haben, auch bei „The Irishman“ halten sich hartnäckig Gerüchte, dass Netflix mehrfach Geld nachschießen musste, weil die Produktion immer teurer wurde), sich kein Käufer finden würde und Scorsese wieder zur ursprünglichen Idee für das Projekt zurückkehren würde.

    Doch Apple will auf dem Streamingmarkt angreifen – und scheint daher bereit, mächtig Geld auf den Tisch zu legen. Der iPhone-Hersteller finanziert dabei den Film nicht nur komplett, sondern ließ auch eine außergewöhnliche Vereinbarung zu. Obwohl Paramount raus ist, darf der Kino-Verleih „Killers Of The Flower Moon“ trotzdem weltweit auf die Leinwände bringen – und zwar mit null Risiko.

    Denn Paramount muss zwar die Kino-Werbekampagne bezahlen, bekommt dafür aber einen Anteil der Boxoffice-Einnahmen – und wird von Apple schadlos gehalten. Sollte „Killers Of The Flower Moon“ im Kino Paramount nicht die Werbekosten wieder einspielen, kommt Apple für diese Verluste auf.

    Die Buchvorlage zu „Killers Of The Flower Moon“, die in Deutschland den Titel „Das Verbrechen: Die Osage-Morde und das FBI. Ein True-Crime-Thriller“ trägt, kann übrigens unter anderem bei Amazon bestellt werden.*

    Riesige 99-Cent-Aktion bei Amazon Prime Video: Sci-Fi-Highlight mit Brad Pitt, Stripper-Hit mit Jennifer Lopez u.v.m.

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • FilmFan
      Natürlich sehe seine Fans das so. Kenne ein paar Filme von ihm aber als Meisterwerk bezeichne ich die nicht. Und die meisten haben mich gelangweilt. Ich bin nicht die Zielgruppe.
    • Bruce Wayne
      Hey, dass du nicht dazu gehörst, wissen wir bereits. Musst du nicht extra nochmal betonen. Aber nicht alle ticken so wie du.
    • ObiWann
      Das ändert doch aber nix dran das er ein paar grandiose Werke geschaffen hat .Manche Herren oder Damen die bei Marvel Produktionen mitwirkten haben auch ordentlich Kacke erzählt 😃 das liegt wohl in der Natur der Sache .
    • FilmFan
      Für mich ist er kein großer. Und mit seinem lachhaften Angriff auf Disney/Marvel hat er sich aus meiner Respekt-Zone verabschiedet. Und das obwohl er sich in einem meiner LF als Cutter verewigt hat.
    • FilmFan
      Ich meinte Zielgruppe. Zahlende. Nicht Snyder Fans. Die werden dem Mann ganz bestimmt nicht weiter helfen.
    • Jimmy v
      Und vielleicht wird ja wirklich sogar ein Duell daraus. Ich finde die Änderungen wirklich sinnvoll, denn das gibt beiden Schauspielern doch wirklich viel mehr Facetten.
    • Defence
      Stichwort Morde bzw die Darstellung in The Irishman:Da sprichst Du einen dieser Aspekte an, die mich so beeindruckt haben an dem Film. Diese fast lakonisch zu nennende Darstellung, die vermutlich öfters in der Realität so abläuft als die spektakulären öffentlichen Hinrichtungen und Shootouts, die die Mafia für viele so fazinierend macht.Wenn man sich mit den Hintergründen der Mafia beschäftigt, stellt man schnell fest, das die meisten Opfer einen eher profanen Tod (abgesehen von der Tatsache, das es ein gewaltsamer Tod ist) erleiden, oftmals (vermutlich) nicht mal mehr bewußt mitbekommen, das ihr letztes Stündlein geschlagen hat (einfach weil es viel zu schnell passiert) und der mit Sicherheit nichts mit dem sterben auf typische Hollywoodmanier (am besten noch mit entsprechenden Soundtrack und ein paar letzten bedeutungsvollen Worten^^) zu tun hat.Allein schon Hoffas Ermordung samt voriger Fahrt zum Haus und dieses komplett nichtige Thema Fische, was im Grunde seine letzten Worte/Sätze waren, hat mich doch ziemlich beeindruckt und sogar nachdenklich gestimmt.
    • WhiteNightFalcon
      DeNiro war in seiner ganzen Karriere nie 50 Mio wert am Markt.
    • Bruce Wayne
      Film Fans.
    • Bruce Wayne
      Sehe ich sehr ähnlich. The Irishman ist viel mehr eine Dekonstruktion der ganzen Mafiosi-Thematik, was man ja z.B. auch daran erkennt, wie absolut belanglos und unglamourös die Morde inszeniert wurden. Das ist nicht die selbe Art von Film.
    • Don Rumata
      Sandler musste mit seinem Meisterwerk vielleicht 250 Mio. einnehmen, Scorserse mit einem neuen Film aber 600 Mio., wenn der nur in den Kinos liefe. So groß ist Scorseses Zielgruppe nicht.Scorseses erfolgreichster Film Wolf of Wall Wall Street hat 392 Mio. eingenommen, bei 100 Mio. Kosten. Viel höher dürfen seine Budget nicht sein, weil der die sonst nicht wieder einspielen kann.Es sei denn Netflix oder Apple setzen die Gesetze des Marktes außer Kraft.
    • MaxPowers
      50 Mio für Martin haste vergessen 😉
    • Defence
      Ich kann beiden Filmen sehr sehr viel abgewinnen bzw betrachte diese als Meisterwerke.Auch wenn vom selben Regisseur und mit einer ähnlichen Thematik versuche ich trotzdem, beide nicht miteinander zu vergleichen bzw halte das für sehr schwierig.Casino ist sicher glamoröser, auch wenn auch dieser Film ein Abgesang auf die Mafia (Die Verteibung aus dem Paradies, wie es am Ende so schön gesagt wird) ist, passt dadurch im Subtext wunderbar zu dieser Stadt Las Vegas mit all seinen Bling Bling.The Irishman dagegen intimer, belangloser (eben weil das Leben eines Mafiosi abgesehen von den Morden erstaunlich belanglos sein kann) und meiner Meinung nach ein bewußter Gegenentwurf zu Filmen wie Casino, Good Fellas oder Der Pate (um ein paar zu nennen), die von Mafiosi selbst kopiert werden, weil diese einen coolen, eben glamorösen Lebenstil suggerieren, der mit der Realität aber nur bedingt was zu tun hat.Das viele von The Irishman dadurch gelangweilt waren, kann ich schon nachvollziehen, trotzdem oder gerade deswegen ist der Film für mich aber ein Meisterwerk.
    • Sentenza93
      Einerseits schade, weil ich DiCaprio und De Niro gern im Duell gesehen hätte. Andererseits klingt die neue Variante auch nicht so schlecht. Kann Paramount von der Zugkraft her da schon verstehen. Da würde die erste Variante deutlich mehr Sinn machen. Aber qualitativ mache ich mir bei beiden keine Sorgen. Da könnte die zweite Variante wirklich sogar noch besser werden.
    • Sentenza93
      Die Frage stellte ich mir ja auch schon so oft. Wer weiß, was ein DiCaprio so an Gage bekommt. Allein das könnte ja schon richtig reinhauen. Aber sonst...Auch keine Idee.
    • Goodfella
      Sehe die beiden so ziemlich auf Augenhöhe, nur Goodfellas finde ich noch ein bisschen besser.Und Silence ist z.B. stärker als seine vergleichbaren Filme Kundun und Die letzte Versuchung Christi, aber so ist das halt mit Geschmäckern.
    • ObiWann
      In Sachen Budget für NIX rausholen is Sandler wirklich der Profi ,das was der an Kohle da rausholt gemessen an dem was bei rauskommt ist schon ziemlich einmalig 😀.
    • ObiWann
      Na der werte Herr is ein ganz großer ,aber das Budget will ich auch nicht so richtig verstehen.
    • Defence
      Wenn ich mich nicht irre, hat Sandler aber die Neigung, in erster Linie Freunde und Familie über das Budget üppig zu versorgen?^^Während andere, etablierte, Filmemacher um jeden Dollar kämpfen müssen, scheint Sandler sowas wie eine Carde Blanche bei der Finanzierung zu besitzen. Finde ich immer wieder aufs neue fazinierend, um was für Summen es bei Sandlerfilmen häufig geht.^^
    • Defence
      Hollywood hat schon eine ganze Weile keinen Charakter mehr und das in vielerlei Hinsicht. Kein Wunder, das man da keine Lust auf eine Charakterstudie hat...:D
    Kommentare anzeigen
    Back to Top