Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "The Last Days Of American Crime" ist einer der schlechtesten Netflix-Filme überhaupt
    Von Daniel Fabian — 08.06.2020 um 12:48
    facebook Tweet

    Eine starke Besetzung macht noch keinen guten Film: Für Kritiker zählt Olivier Megatons „The Last Days Of American Crime“ zu den schlechtesten unter den vielgeguckten Netflix-Filmen und ist damit auf Augenhöhe mit „The Ridiculous 6".

    Netflix

    Ein Signal, das Menschen davon abhält, Verbrechen zu begehen? Diese Prämisse klingt auf dem Papier ziemlich spannend. Aber es gehört halt einiges dazu, um daraus auch einen guten Film zu machen – und genau das gelang Regisseur Olivier Megaton („Transporter 3“, „Taken 3“) mit dem vor Logiklöchern strotzenden und obendrein auch viel zu langen „The Last Days Of American Crime“ leider nicht.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „The Last Days Of American Crime“

    Von uns gibt’s in der Kritik gerade einmal 1,5 von 5 möglichen Sternen. Und im Falle der Graphic-Novel-Adaption können wir uns gut vorstellen, dass viele Zuschauer nicht bis zum Ende dranbleiben (zwar steht der Film derzeit auf Platz 2 der beliebtesten Netflix-Inhalte, aber Filme und Serien gelten für den Streamingdienst bereits als „geschaut“, auch wenn man nur mal kurz reingeguckt hat).

    „The Last Days Of American Crime“ ist ein Schuss in den Ofen, da sind sich Zuschauer und Kritiker ziemlich einig.

    Rotten Tomatoes: 0 Prozent

    Der Film steht auf der Kritiker-Plattform Rotten Tomatoes aktuell bei sagenhaft schlechten 0 Prozent (Stand vom 8. Juni 2020). Er fand bei Kritikern kaum Beachtung, kommt nach dem ersten Wochenende nur auf magere 18 Kritiken. Diejenigen, die ihn rezensiert haben, bewerteten ihn allesamt negativ – womit die Tendenz jetzt schon klar ist, selbst wenn noch ein paar Kritiken dazukommen.

    Dieses Kunststück gelang in der Vergangenheit auch schon anderen Netflix-Produktionen wie der Adam-Sandler-Komödie „The Ridiculous 6“ oder „Die wahren Memoiren eines internationalen Killers“ mit Kevin James als Autor, der zum Killer wird, deren Publikumswertungen aber immerhin bei 33 bzw. 43 Prozent liegen – „The Last Days Of American Crime“ steht derzeit bei 21 Prozent.

    Das bedeutet die Wertung

    Auf Rotten Tomatoes werden Filme allerdings nur als „positiv“ oder „negativ“ bewertet, dazwischen gibt’s nichts. Es könnte also theoretisch durchaus sein, dass User dem Film zwar etwas abgewinnen können, letztlich aber doch knapp mehr daran auszusetzen haben, als ihnen gefiel, und ihre Stimme darum gerade noch kippt. Am Ende steht dann trotzdem die Null.

    Wer einen etwas differenzierteren Meinungsschnitt haben will, bekommt den auf MetaCritic, wo punktgenau bewertet wird.

    So richtig profitiert „The Last Days Of American Crime“ davon allerdings nicht. Mit 18 von 100 möglichen Punkten liegt der Film dort jedenfalls auf Augenhöhe mit „Ridiculous 6“ – und ist damit schlechter bewertet als sämtliche als Netflix-Tiefpunkte bekannten Filme, die uns bei der Recherche unterkamen (wir haben uns auf Netflix-Filme mit größerer Zuschauerschaft konzentriert):

    So stehen selbst Gurken wie „The Do-Over“, „The Kissing Booth“, „The Outsider“ oder „Wrong Missy“ teilweise sogar deutlich besser da.

    Also Achtung, die knapp 149 Minuten Filmdauer „The Last Days Of American Crime“ bekommt ihr nie wieder. Besser bedient seid ihr wohl mit der gleichnamigen Comic-Vorlage.*

    "The Old Guard": Deutscher Trailer zu Netflix' neuem Comic-Actioner

     

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Jimmy v
      Auf einen Netflix-Film kommen halt 10 schlechte. Aber so ist das leider überall. Mich stört auch gar nicht diese Einkaufspolitik bei den Filmen von Netflix - aber bei den Serien schon sehr. Da wäre mehr Klasse besser als Masse. Aber das passt halt nicht in deren Geschäftsmodell.
    • Tang Jen Chieh
      Jup. Der war extrem schlecht. Über 2 Stunden gähnende Langeweile.
    • Kurt_Sloane
      Der Regisseur von Taken 3 und Transporter 3....das sagt doch schon alles!Schade...hatte nach dem wirklich grandiosen Extraction mehr erwartet. Mit diesen hat Netflix einen der besten Actionfilme rausgehauen.Hatte zu mindestens gehofft, das dieser hier etwas ran kommt von der Qualität, na egal.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top