Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    "Die Rettung der uns bekannten Welt": Til Schweigers neuer Film geht in die Richtung von "Honig im Kopf"
    Von Christoph Petersen — 23.06.2020 um 14:00
    facebook Tweet

    Statt der Bestseller-Adaption „Kurt“ zieht Til Schweiger erst einmal ein anderes Projekt vor: Wie in „Honig im Kopf“ soll auch in „Die Rettung der uns bekannten Welt“ ein ernstes Thema mit leichtem Humor verhandelt werden.

    Warner Bros.

    Obwohl Til Schweiger dem Hamburger Abendblatt erst vor wenigen Wochen in einem Interview gesagt hat, dass sich das von verschiedenen Branchenverbänden entwickelte Konzeptpapier für Dreharbeiten während der Corona-Krise für ihn wie eine Realsatire lese, ist der Drang, an neuen Projekten zu arbeiten, am Ende offenbar doch stärker gewesen. Allerdings hat die Pandemie die Terminpläne der Branche so sehr durcheinandergewürfelt, dass der „Keinohrhasen“-Regisseur nun nicht wie geplant die Verfilmung des Sarah-Kuttner-Bestsellers „Kurt“ angeht, sondern erst einmal ein neues Projekt vorzieht.

    Die Besucherzahlen des im Januar gestarteten Komödien-Sequels „Die Hochzeit“ waren gerade für Schweiger-Verhältnisse dermaßen enttäuschend, dass der dritte Teil der „Klassenreise“-Trilogie nun gar nicht erst gedreht wird. Aber nachdem es mit dem anzüglichen Slapstick beim Publikum zuletzt nicht mehr so gut funktioniert hat, kehrt Schweiger nun mit „Die Rettung der uns bekannten Welt“ offenbar zu jener Tonalität zwischen ernstem Thema und optimistischem Humor zurück, die ihm den bisher größten Erfolg seiner an Erfolgen nicht gerade armen Karriere eingebracht hat.

    Bipolare Störung statt Alzheimer

    Honig im Kopf“ (aus dem auch das Szenenbild über diesem Artikel stammt) lockte nach seinem Kinostart an Weihnachten 2014 mehr als sieben Millionen Zuschauer allein in die deutschen Kinos. Kein Wunder also, dass Til Schweiger nun in schwierigen Zeiten noch einmal auf diesen Megahit als Erfolgsvorlage zurückgreift – nur dass er sich dieses Mal auf eine andere Krankheit konzentriert:

    „Die Rettung der uns bekannten Welt“, dem gerade von der Filmförderungsanstalt (FFA) eine Fördersumme von 560.000 Euro zuerkannt wurde, handelt von Paul, einem Teenager mit bipolarer Störung, der nach einem Selbstmordversuch in ein Therapiezentrum eingewiesen wird.

    Dort trifft er Gleichaltrige, die ebenfalls mit psychischen Problemen zu kämpfen haben. Unter ihnen befindet sich auch Toni, in die er sich verliebt und mit der gemeinsam er in einer manischen Nacht-und-Nebel-Aktion aus der Klinik türmt. Nach dieser Inhaltsbeschreibung spricht viel dafür, dass sich „Die Rettung der uns bekannten Welt“ wie einst „Honig im Kopf“ am Ende als Komödien-Roadmovie erweisen wird.

    "Honig im Kopf" – mit dem Autor von "Head Full Of Honey"

    Auch wenn „Die Rettung der uns bekannten Welt“ eher an „Honig im Kopf“ anknüpfen soll, stammt das Drehbuch diesmal nicht von Til Schweiger und seiner damaligen Autoren-Partnerin Hilly Martinek, die inzwischen selbst als Regisseurin (etwa des unglaublich tollen „Rocca verändert die Welt“) arbeitet. Stattdessen arbeitet Schweiger erneut mit dem Kabarettisten Lo Malinke zusammen, mit dem er zuletzt auch schon die Skripte zum „Honig im Kopf“-US-Remake „Head Full Of Honey“ sowie „Klassentreffen 1.0“ und „Die Hochzeit“ gemeinsam verfasst hat.

    Ein Kinostarttermin für „Die Rettung der uns bekannten Welt“ steht aktuell noch nicht fest. Aber wenn mit den Dreharbeiten trotz Corona noch in diesem Herbst begonnen werden kann, könnte es durchaus schon zu Weihnachten 2021 soweit sein.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • greekfreak
      Wenn ich mich nicht irre,hat sogar Dr.Uwe Boll mal Fördergelder bekommen,zusätzlich zu den Steuer-Abschreibungen,mit denen er seine Meisterwerke finanzierte.Apropos,der hat jetzt ein erfolgreiches Gourmet-Restaurant in Vancouver/Kanada eröffnet,so richtig mit 2 Sterne Chefkoch und allen.
    • Dominator
      ...oder Suizidgedanken 😓
    • Jan Reuter
      Klingt für mich irgendwie wie eine Art abgewandelte Version von James Mangolds Girl, Interrupted (1999) mit Winona Ryder und Angelina Jolie.
    • Madmax
      Oder BSE
    • Jan Reuter
      Die Filmförderung in Deutschland fördert zu 90% immer nur große deutsche Produktionen oder sogar Hollywoodproduktionen, weil sie da hofft, dass das Geld dann auch zurückkommt. Junge, unbekannte Filmemacher haben es da ganz schwer.
    • Rockatansky
      Oder ADHS...
    • Dominator
      Da bekommt man ja nur beim Lesen schon PTSD...
    Kommentare anzeigen
    Back to Top