Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    So anders sah das Originalende des ersten "Rambo" aus: Sylvester Stallone teilt Video
    Von Daniel Fabian — 29.06.2020 um 09:09
    facebook Tweet

    Eigentlich sollte „Rambo: First Blood“ (1982) ja ganz anders ausgehen. Auch wenn man ein Ende drehte, das der Romanvorlage näher war, entschied man sich letztlich anders. Hauptdarsteller Sylvester Stallone zeigt nun, was fast gewesen wäre…

    Studiocanal

    Da wir nicht glauben, dass es nach fast 40 Jahren noch eine Spoilerwarnung zum ersten „Rambo“-Film braucht, gehen wir direkt ans Eingemachte: „Rambo: First Blood“ endet bekanntlich damit, dass Titelheld John Rambo (Sylvester Stallone) in einem Monolog unter Tränen beschreibt, wie schwer er es nach dem Vietnamkrieg hatte, seinen Platz in der Gesellschaft zu finden.

    Er schildert seinem engen Vertrauten Colonel Trautman (Richard Crenna), wie sehr er mit den Folgen des Krieges zu kämpfen hat – bevor Rambo schließlich von der Polizei abgeführt wird.

    Das Ende in David Morrells Buchvorlage* von 1972 fällt hingegen deutlich düsterer aus. Und tatsächlich drehte man einen Schluss, der näher am Roman war. Letztlich entschieden sich Regisseur Ted Kotcheff und Co. jedoch dagegen.

    Einen Ausschnitt von diesem „Rambo“-Ende bzw. einen schief gelaufenen Take veröffentlichte Hauptdarsteller Stallone nun via Instagram:

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    FUNNY OUTTAKE ... I miss The Colonel!

    Ein Beitrag geteilt von Sly Stallone (@officialslystallone) am

    Das Originalende von "Rambo"

    Dem tatsächlichen Filmende haben wir es letztlich wohl zu verdanken, dass John Rambo später zu einem der legendärsten Action-Helden des 20. Jahrhunderts aufstieg – und in bislang fünf Filmen Gelegenheit bekam, aus seinen unterschiedlichen Widersachern Kleinholz zu machen. Dazu wäre es wohl nicht gekommen, wenn man sich an die Vorlage gehalten hätte.

    Denn im Buch überlebt John Rambo das Ende nicht. Im finalen Gefecht gelingt es ihm zwar, Sheriff Teasle zur Strecke zu bringen, er wird aber auch selbst getötet. Der Täter: Trautman, der auch im obigen Video die Waffe auf unseren Titelhelden richtet.

    Die obige Aufnahme war ohnehin im Eimer, als beim Cast schließlich Gelächter aufkam. Passiert. Ursprünglich sollte Trautman seinen Waffenarm senken, woraufhin Rambo ihn wieder auf sich selbst richtet – sichtlich unter großen Schmerzen, bettelnd um Erlösung, die er schließlich auch bekommt.

    Mal wieder Bock auf "Rambo"?

    Wenn ihr jetzt Lust auf Stallones (mindestens zweit-)legendärste Filmreihe bekommen habt, werdet ihr auf Amazon Prime Video derzeit halbwegs gut bedient.

    Die ersten drei „Rambo“-Filme sind bei Prime im Abo enthalten* – und zwar ungeschnitten.

    Wer hingegen wie Stallone von der alten Schule ist, bekommt die Trilogie auch im Set auf DVD, Blu-ray sowie sogar in 4K*. Den jüngsten Film der Reihe, „Rambo: Last Blood“*, bekommt ihr ebenfalls problemlos auf sämtlichen Medien. Nur bei Teil 4 heißt's aufpassen: Die 18er-Fassung von „John Rambo“* ist nämlich gekürzt, die ungeschnittene Version mit SPIO/JK-Freigabe ist nach wie vor indiziert.

    "Rambo": Sylvester Stallone fand die erste Fassung so mies, dass er sie verbrennen wollte

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Evil Cyano
      Das spricht mir aus der Seele
    • Susi
      Hallo,kann mir bitte jemand sagen, welche BDs von Rocky 1 - 6 die besten sind (bestes Bild, bester Ton)? Sehr gerne auch als Box, muss aber nicht sein. Hab gehört, dass manche ein sehr schlechtes Bild und wohl auch einen schlechten (zu tiefen!?) Ton haben sollen.Danke Euch.LG
    • Bond, James Bond
      Das sind wohl die Filme, in denen Sly einfache, gutmütige, gebrochene Charaktere spielt, also schauspielerisch auch am meisten präsentert.Ist auch eine gute Wahl, nichtsdestotrotz machen Filme wie Rocky 2-4 + 6, Rambo 2-4, Demolition Man, Expendables 2 oder Cliffhanger ungemein Spaß.
    • Markus A
      Stimme deiner Auswahl voll zu.Vor allem sowas wie Rocky 1 (und 2) kann man sich heute gar nicht mehr wirklich vorstellen. Finde die voll episch was die Stimmung, das Leben damals usw angeht.Und noch ein Nachsatz zum Buch:Kann ich auch empfehlen. Dachte zuerst ich kenne den Film ja in- und auswendig ...... aber es liest sich wirklich gut.
    • Bond, James Bond
      Für das nachplappern von grad Teil 2 und 3 sind billige und reaktionäre Propaganda. bezüglich des zweiten Teils ;-)
    • Simon Missbach
      Mir war das seit Längerem bekannt (der Roman steht noch auf meinem Pile of Shame) und ich bin hin- und hergerissen. Ich liebe den ersten Teil, so wie er ist. Zumal entgegen des Stigma vom tumben Wüterich eben auch ein Funke Anspruch in Teil 1 steckt, grad der Monolog am Ende ist großartig.Darum zürne ich auch den weiteren Teilen, grad Teil 2 und 3 sind billige und reaktionäre Propaganda. Auf der anderen Seite sind gerade diese Filme handwerklich sensationell und in diesem Bereich auch hervorragend gealtert. Was da im Wortsinn abgefeuert wird kann man auch heute noch wunderbar anschauen. Zudem steckt grad in Teil 3 eine gehörige Portion meiner Jugend, da wir den Anfang der 90er immer mal wieder beim Kumpel auf VHS eingeworfen haben. Und wenn man gut aufpasst kann man erkennen, dass er im 3. Teil die Kette seiner einzigen Liebe (Co Bao aus Teil 2) immer noch trägt. Ein nettes Detail.Insofern: Schwierig. Wäre das richtige Ende nun das bessere gewesen? Ich weiß es wirklich nicht. Sagen wir es vielleicht so: Es ist gut wie es ist. Zumindest für die erste Trilogie, mit Teil 4 und 5 kann ich wenig anfangen.P.S. Für mich ist Trautmann ein riesen Arsch. Statt den seelisch gebrochenen und offekundig tief traumtatisierten Mann endlich in Ruhe zu lassen, holt er Rambo immer wieder in irgendwelche Konflikte. Drecksack.
    • FilmFan
      Gut das sich Sly damals gegen dieses Ende entschied und, zumindest für Fans, die legendärste Actionfilmreihe schuf.
    • Xollee
      Ich mag den Film mit seinem normalen Ende. Und ich mag auch das alternative Ende. Rambo1, Rocky1 und Cop Land sind Slys beste Filme. Schaue sie heute auch noch gerne.
    • Bond, James Bond
      Aber ich finde, er hat es geschafft, Rambo und Rocky so weiter zu führen, dass man sie als Charaktere immer ernst nehmen konnte.Richtig. Deshalb finde ich auch die letzten Beiträge zu Stirb langsam, Terminator, Predator und X-Men schlimmer, weil man dort die tollen Charaktere an die Wand fährt. Wie sympathisch ist John McClane noch in den ersten drei Filmen, im vierten schon etwas mehr altersbedingt genervt, aber im fünften kommt er mir nur dumm rüber. Der Predator ist in Upgrade eine Witzfigur, von der keiner dieser Pappnasen Angst zu haben scheint. Der Terminator wird durch dumme Hühner in die Schranken gewiesen, John Connor wird einfach mal so getilgt und Charles Xavier ist, trotz aller Verdienste über die Jahrzehnte, urplötzlich unbedeutender als eine Teenie Göre, welche aus einer Soap-Opera entsprungen scheint.
    • Bond, James Bond
      Du kannst ja beim ersten Film bleiben, ich möchte aber Teil 2 nicht missen. Zumindest aus technischer und inszenatorischer Sicht einer der besten 80er Actioner.Last Blood finde ich aber auch schwach.
    • Bond, James Bond
      Aber Fleming änderte seine Meinung ja sofort, als er Dr. No im Kino sah ;-)
    • Bond, James Bond
      Lol :-)Die Überschrift ist dennoch irreführend. Jeder denkt halt an das tragische Ende.
    • Larry Lapinsky
      ... aber wenn DIESER Take das Original-Ende geworden wäre ... !!! Hammer, oder? Da käme kein Monty Pythons noch sonstwas mit ...
    • Defence
      Wobei Rowling doch enormes Mitspracherecht hatte bzw (viele) Bedingungen vorgeben konnte.Spontan fällt mir z.b. der Punkt ein, das nur britischstämmige Schauspieler für den Cast genommen werden durften.Ich denke, das es vertragsrechtlich wenig Möglichkeiten gab, das man an Rowlings Meinung vorbei etwas an den Filmen hätte machen können, man zumindest ihr Wohlwollen o. ihre Meinung vorab immer einholte.Ein Privileg, was sehr viele, selbst bekannte Autoren und Schriftsteller, nicht haben, ihnen im Grunde jegliche Mitspracherechte und somit Kontrolle zumindest stark eingeschränkt werden, nachdem sie die Filmrechte veräußert haben.
    • Evil Cyano
      Ist völlig nachvollziehbar was du geschrieben hast und eigentlich mag ich die Rambo Reihe an sich, nur kann man einfach nicht leugnen das Stallones Einfluss nicht immer das beste hervor gebracht hat was drin gewesen wäre.Ich würde sagen das Teil 2 und 3 mir auch jetzt nicht fehlen würden trotz das ich sie kenne.Nach Teil 4 hatte ich wieder Hoffnung und bin deshalb umso enttäuschter nach Teil 5.Tut mir ja leid für die Leute die Teil 5 mochten das ich den so bashe aber was den Film angeht kann ich einfach nicht anders.Er ist einfach nur übertriebener Fleischmühlenmüll ohne richtige Substanz.Und ich rede jetzt ausschließlich von Rambo.Rocky hat mich ausser Teil 1 nie wirklich abgeholt.
    • WhiteNightFalcon
      Naja Geschwätz würde ich es nicht nennen. David Morrell steht als Erfinder von Rambo schon eine eigene Meinung zu.Allerdings sehe ich diese Meinung etwas zwiespältig. Schließlich hat er ja auch die Scripts zu Rambo 2 und 3 in Romane umgeschrieben und damit sicher auch jeweils ne hübsche Stange Geld verdient. Morrell ist halt, wie - fast - jeder Romanautor ein überstrenger Vater, wenn er sein geistiges Kind Filmemachern überlässt. Anne Rice war entsetzt über die Besetzung von Tom Cruise als Lestat.Lee Child war gegen die Besetzung von Tom Cruise als Jack Reacher.Stephen King findet mal Lob, mal Tadel für Verfilmungen seiner Werke.Der Autor von Percy Jackson schimpft, obwohl er selbst die Drehbücher der Filme schrieb.Ian Fleming war entsetzt, als man nen Typen der Arbeiterklasse, wie Connery als kultivierten Bond besetzte.Die einzigen Autoren, die mir einfallen, von denen ich nie ne negative Aussage gelesen habe, waren J.K. Rowling und Dan Brown.
    • WhiteNightFalcon
      Sagen wir so. Wir würden die anderen Teile nicht vermissen, wäre Rambo am Ende von Teil 1 gestorben, weil wir sie nie bekommen hätten.Andererseits. Ich will mir meine Teeniezeit nicht ohne Sly und Rambo vorstellen!Und bei Sly würde ich von Kuh melken auch nicht zu 100% sprechen. Der Mann hat ganz bewusst die künstlerische Kontrolle über Rocky und Rambo nie aus der Hand gegeben. Sly wollte, als er Rambo annahm, in der Tat ein zweites Franchise außer Rocky haben. Aber ich finde, er hat es geschafft, Rambo und Rocky so weiter zu führen, dass man sie als Charaktere immer ernst nehmen konnte, weil sie Zweifel und Schwächen hatten, dass sie nie als völlige Überhelden daher kamen. Das 1988 Gorbi mit Petestroika um die Ecke kam, als Rambo 3 in Produktion war, war einfach nicht vorhersehbar. Die Kritik an Sly da völlig deplatziert.Auch, als er mit Rocky V den bestmöglich gangbaren Weg ging, gabs Mecker.Man kann es halt nicht allen Recht machen.
    • Evil Cyano
      Das eigentliche Ende hätte der ganzen Story um First Blood mehr Gewicht gegeben.Rambo wäre dann zwar keine Action Reihe sondern ein einzelnes Drama was in meinen Augen aber auch völlig gereicht hätte.Aber Stallone wollte die Kuh melken.Und man sieht das der Rest der dann kam völlig anders ist als Teil 1. Schlechter, Mittelmäßiger....Gut, Teil 4 hatte wieder mehr Dramatik und weniger Testosteron-Geballer aber Teil 5 ist bis jetzt der absolute Tiefpunkt.Es war damals keine gute Idee auf Stallone zu hören und heute schon gar nicht was wir ja deutlich an Teil 5 sehen.Letztendlich hat Stallone Rambo nur schlechter gemacht, auch wenn er selbst Rambo ist.Wenn das Ende so gewesen wäre wie geplant würde heute jeder sagen das es ein Film ist der keine Fortsetzung braucht weil es perfekt gepasst hätte und schon am Ende wäre.Die ganze Rambo Reihe, auch wenn es dann keine Reihe wäre, würde in anderem Licht gesehen.Zum Geld verdienen war der Weg den man dann letztendlich gegangen ist auf jeden Fall der lukrativere das steht außer frage aber künstlicherisch?
    • Bond, James Bond
      Ups, es geht ja um einen misslungenen Take, nicht um das EIGENTLICH geplante Ende.
    • mrspock
      Es war gut dass man es nicht so gemacht hat wie der Romautor das vorgesehen hatte. Das ist im übrigen ein weiterer Indiz für für mich dass ich nichts von dem negativen Geschwätz des Romanautors bezüglich von Rambo 5 halte.
    Kommentare anzeigen
    Back to Top