Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Mit Kult-Kaiserin aus "Die unendliche Geschichte" und mehr 80er-Legenden: Der Fantasyfilm für alle Nostalgiker kommt!
    Von Björn Becher — 10.07.2020 um 09:47
    facebook Tweet

    Wer auf Fantasyfilme aus den 1980er-Jahren mit handgemachten Effekten steht, der sollte sich „Man & Witch“ vormerken, in dem neben Sean Astin und Christopher Lloyd auch ein einstiger Kinder-Star aus „Die unendliche Geschichte“ zu sehen ist.

    Constantin Film

    Man & Witch“ wird als Hommage an die sogenannten Lo-Fi-Fantasyfilme der 1980er Jahre beschrieben, also jene Fantasy-Abenteuer, die mit vielen handgemachten Puppeneffekten punkten könnten. Und genau in diese Fußstapfen könnte der Film tatsächlich treten.

    Denn der Jim Henson Creature Shop ist an Bord, also jenes legendäre Unternehmen, das für so Filme wie „Der dunkle Kristall“ oder „Labyrinth“ Kreaturen erschuf (und später auch für die „Harry Potter“-Reihe).

    "Man & Witch": Cast für Nostalgiker

    Nostalgische Gefühle dürften bei einigen Zuschauern auch die ersten verkündeten Cast-Mitglieder wecken:

    Da haben wir Sean Astin, nicht nur bekannt aus „Herr der Ringe“, sondern auch aus dem 80er-Abenteuerklassiker „Die Goonies“.

    Ihm zur Seite steht unter anderem Christopher Lloyd, der Kult-Zeitmaschinenerfinder aus der 80er-Reihe „Zurück in die Zukunft“.

    Mit dabei ist noch Michael Emerson, der zwar kein 80er-Star ist, aber durch „Lost“ oder „Person Of Interest“ von vielen sehr geschätzt wird – gerade in eher zwielichtigen Rollen (in „Man & Witch“ spielt er einen bösen Zauberer).

    Daneben sehen wir auch Emmy-Gewinnerin Rhea Perlman, die in den 80er Jahren regelmäßig für den bedeutendsten TV-Preis nominiert war, als sie zum Cast der Kult-Sitcom „Cheers“ gehörte.

    FX / Studio Hamburg / CBS / ABC
    von links nach rechts: Sean Astin, Christopher Llyod, Michael Emerson und Rhea Perlman.

    Doch das Highlight in Sachen Casting dürfte für viele 80er-Fans Tami Stronach sein.Die unendliche Geschichte“-Fans kennen sie als Kindliche Kaiserin aus dem Fantasy-Klassiker von Wolfgang Petersen. Nach ihrer Debütrolle stellte sie die Schauspielerei direkt wieder ein, wohl weil ihre Eltern die Befürchtung hatten, dass sie einen ähnlichen Abstieg durchmachen könnte wie einige andere Kinderstars.

    Stronach machte dann Karriere als Tänzerin und Choreografin (und mit einem „Neverending“-Yoga-Kurs). Erst kürzlich feierte sie ihr Schauspiel-Comeback, war zum Beispiel in dem kleinen Indie-Film „Ultra Low“ zu sehen. Wenn ihr wissen wollte, wie Stronach heute aussieht, verweisen wir euch auf ihre offizielle Webseite.

    Das ist "Man & Witch"

    Dort findet auch ein umfangreicher Verweis auf „Man & Witch“, an dem Stronach nämlich deutlich intensiver beteiligt ist, als nur vor der Kamera zu stehen. Sie produziert den Film auch, ihr Ehemann Greg Steinbruner schrieb zudem das Drehbuch und er ist auch vor der Kamera zu sehen – sogar als zweiter Hauptdarsteller.

    Greg Steinbruner spielt einen Ziegenhirten, der eine mächtige Hexe (Stronach) aufsucht, damit sie ihn von einem Zauber befreit, der verhindert, dass er heiraten kann. Dafür muss er drei schwierige Prüfungen bestehen, was er schafft und was ihm die Möglichkeit eröffnet, eine Prinzessin und Erbin eines gewaltigen Königreichs zu ehelichen.

    So steht bald das typische, perfekte Fantasy-Ende an, doch der Mann und die Hexe müssen erkennen, dass es einen Zauber gibt, den sie noch nicht gebrochen haben: den der wahren Liebe.

    Inszeniert wird der Film von Rob Margolies („Roommate Wanted“) und die Macher versprechen „Oger, Magie, Schwertkämpfe, sprechende Tiere“ und alles was 80er-Fantasy-Fans von Filmen wie „Die Braut des Prinzen“ oder „Die unendliche Geschichte“ eben so erwarten.

    Wann und wie der Film erscheinen soll, ist noch nicht bekannt. Die Produktion soll aber im Herbst 2020 beginnen, nachdem noch weitere Rollen besetzt wurden.

    Trailer zur Netflix-Serie "Cursed": Fantasy von "Sin City"-Erfinder mit "Tote Mädchen lügen nicht"-Star

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Defence
      1) Ja, die kindliche Kaiserin war auch meine allererste Schwärmerei und das Jahre vor der Pubertät, also dementsprechend komplett unschuldig.^^Zumal war die unendliche Geschichte mein erster Kinobesuch und emotional eine Achterbahnfahrt. Gleich mit der ersten Szene (die Egoansicht vom Steinbeisser, wie er durch die Wälder fährt) einen Mordsschreck bekommen, später mit Atreju mitgezittert, wenn er auf Gmork trifft usw usf.Und die Szene mit dem südlichen Orakel (die Sphinxe) oft im Sandkasten mit meinen heißgeliebten Ritterfiguren nachgespielt...^^Kurz gesagt, ein Film, der meine Liebe zum Kino enorm beeinflusst hat und das bis heute.2) Inzwischen merke ich doch, wie ermüdend ich dieses Bombast CGI empfinde. Was mal tatsächlich visuelle Highlights waren, z.b. wenn ganze Großstädte in Schutt und Asche gelegt wurden, ist inzwischen so ein Einheitsbrei geworden, das ich immer öfters solche Szenen nicht mal mehr konkret einen bestimmten Film zuordnen kann bzw dabei durcheinander komme, wo jetzt welche Metropole zerstört wurde.Insofern würde ich mich über wieder vermehrt handgemachte Practical Effects entsprechend freuen und das im Artikel genannte Projekt hat meine Aufmerksamkeit.Back to the Roots als Motto hat definitiv seinen Charme...
    • Cirby
      Mir gefallen solche Puppenkostüme der 80er überhaupt nicht. Es sieht einfach billig aus und passt nicht hinein, da es nicht realistisch wirkt. So z.B. Star Wars (da ja nur der 3. Teil der Urtrilogie aus den 80ern). Es ist zu wenig Mimik z.B. bei den Gamoreanern möglich.Aber klar, damals war man eben noch nicht so weit. Aber warum sollte man sich heute daran erneut versuchen? Bei den neuen Star Wars Filmen sieht man klar, dass dadurch nur der Trash-Faktor steigt.Mir gefiel es nur bei Dark Cristal, weil dort alles Puppen waren und darum wieder stimmig, und bei Gremlins, da dies eine Komödie war, die sich selbst kaum ernst nahm.
    • Sentenza93
      Ich liebe ja die klassischen Fantasyfilme der 80er. Die Reise ins Labyrinth, Der Drachentöter usw., daher freue ich mich mal hier drauf.
    • Larry Lapinsky
      Hört sich gut an!!!
    • WhiteNightFalcon
      Die Ankündigung so manchen Hollywood-Blockbusters mit CGI-Effekten erzeugt als im Lebensalter fortgeschrittener Mensch bei mir bisweilen nur noch ein müdes Lächeln, bei dem Gedanken: Mehr vom selben Mist.Aber das hier klingt mal nach einem richtig geilen Projekt! 80er Nostalgie! Handgemachte Effekte? Her damit! 🤩Noch garnicht so lange her, da hab ich mich gefragt, was eigentlich aus Tami Stronach geworden ist. Wer hätte sich damals so im Aufbruch zur Pubertät nicht in diese großen Augen verknallt? 😘Das Mädel hätte damals definitiv richtig Karriere machen können. Bleibt für mich eine der perfektesten Casting-Entscheidungen, die je getroffen wurden!
    Kommentare anzeigen
    Back to Top