Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Konkurrenz für "Jurassic World 3"? "Monster Hunter"-Macher verspricht riesige Monster-Action
    Von Daniel Fabian — 11.07.2020 um 08:35
    facebook Tweet

    In „Monster Hunter“ bekommen es die menschlichen Titelhelden mit jeder Menge unmenschlicher Gefahren zu tun – und zwar im XXL-Format. Regisseur Paul W.S. Anderson vergleicht die Monster in seinem Film nun sogar mit den Dinos aus „Jurassic World“.

    Constantin Film

    Auf dem ersten Bild zur Videospielverfilmung „Monster Hunter“ bekamen wir Martial-Arts-Ass Tony Jaa („Ong-Bak“) mit einem gewaltigen Schwert über der Schulter zu sehen. Aber wozu braucht man denn so einen riesigen Säbel? Nun, wie es scheint, um gigantische Monster zu bekämpfen.

    Wie Regisseur Paul W.S. Anderson („Resident Evil“) nun im Gespräch mit Empire verriet, sollen die Monster in seinem Film, in dem auch wieder Ehefrau und „Resident Evil“-Star Milla Jovovich mit von der Partie ist, aber nicht nur riesig, sondern auch außerordentlich gut animiert sein.

    Fast 20 Meter große Monster

    „All unsere Monster sind zwischen 50 und 60 Fuß [15 bis 18 Meter] groß. Sie sind wirklich großartig“, so der Filmemacher, der außerdem verspricht, dass die Kreaturen noch detaillierter aussehen werden als etwa in „Jurassic World“:

    „Sie sehen sogar noch besser aus, weil wir auch an echten Schauplätzen in Südafrika und Namibia drehten, wodurch die Animationskünstler etwas bekommen, mit dem sie arbeiten können: echten Wind, echten Staub, echtes Sonnenlicht. Die Monster sind das einzig Animierte darin.“

    Videospielverfilmung des "Resident Evil"-Regisseurs

    Während die ersten Bilder zum Film durchaus Lust auf ein launiges Monster-Gemetzel machen, sind die Aussagen um den Vergleich mit „Jurassic World“ von Regisseur Anderson allerdings mit Vorsicht zu genießen – zumindest, solange es noch keinen Trailer gibt.

    Einerseits hat das 150 Millionen Dollar teure Dino-Revival nämlich auch schon fünf Jahre auf dem Buckel. Bedenkt man, wie schnell sich die Technologien (allgemein, aber eben auch für Computeranimationen) entwickeln, braucht es heute wohl weit weniger Geld, um ähnliche oder eben auch bessere Animationen als damals auf die Leinwand zu bringen.

    Ein Konkurrent für „Jurassic World 3: Dominion“ dürfte „Monster Hunter“ allerdings nicht wirklich werden – zumindest nicht, was die Effekte angeht. Während Anderson für seinen Film nämlich „nur“ geschätzt 60 Millionen Dollar zur Verfügung stehen, dürfte die Konkurrenz von Universal wohl ungefähr das Dreifache in ihr neues Dino-Abenteuer investieren. Außerdem lieferte Anderson auch in seinen „Resident Evil“-Filmen zwar immer wieder große Action-Spektakel, aber keineswegs Effekt-Revolutionen.

    Neues Bild zu "Monster Hunter": Milla Jovovich schwingt eine ikonische Waffe aus den Spielen

    Bis ihr die beiden vergleichen könnt, müsst ihr euch allerdings noch ein wenig gedulden. Wenn es dabei bleibt, kommt „Monster Hunter“ am 3. September 2020 in die deutschen Kinos. „Jurassic World: Dominion“ lässt allerdings noch eine Weile auf sich warten. Kinostart ist der 10. Juni 2021.

    Wenn ihr euch vorab aber schon mal über die Spielevorlage schlau machen wollt: Tests, Guides und News rund um die „Monster Hunter“-Reihe findet ihr bei unseren Partnerseiten und -magazinen GameStar, GamePro und Mein-MMO.

    Update: Sony hat den US-Kinostart von „Monster Hunter“ nun auf den 23. April 2021 nach hinten geschoben. Der deutsche Starttermin wird sich damit ebenfalls auf nächstes Jahr verschieben (voraussichtlich den 22. April 2021).

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top