Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    So soll Meisterregisseur Stanley Kubrick (!) die "Matrix"-Fortsetzungen ruiniert haben
    Von Daniel Fabian — 14.07.2020 um 17:10
    facebook Tweet

    Meister-Regisseur Stanley Kubrick („Shining“) starb Jahre bevor „Matrix Reloaded“ und „Matrix Revolutions“ gedreht wurden. Laut Kameramann Bill Pope soll er die Sequels des Sci-Fi-Hits dennoch stark beeinflusst haben – und zwar nicht zum Besseren.

    Warner Bros.

    Matrix“ ist ein Meilenstein des Action- und Science-Fiction-Kinos – da sind sich Fans, Kritiker und alle, die irgendwo dazwischen liegen, ziemlich einig. Bei den Fortsetzungen des vierfach oscarprämierten Klassikers sieht’s da allerdings schon etwas anders aus.

    Während wir von FILMSTARTS „Matrix Reloaded“ (4 Sterne) und „Matrix Revolutions“ (3,5 Sterne) immer noch einiges abgewinnen können, sehen das offensichtlich nicht nur einige Zuschauer anders, sondern auch ein Mann, der sogar an den Filmen mitgearbeitet hat: Kameramann Bill Pope.

    Im Podcast Team Deakins (via IndieWire) sprach Pope, der für die Wachowskis bereits bei „Bound“ und „Matrix“ die Kamera machte, mit Kollege und Kameralegende Roger Deakins („1917“) nun über die mühsamen Dreharbeiten der Fortsetzungen, an denen vor allem einer Schuld gewesen sein soll: Stanley Kubrick, Regie-Revolutionär und Macher von Kultfilmen wie „2001: Odyssee im Weltraum“, „Shining“ und „Uhrwerk Orange“.

    Mehr Takes = Besserer Film?

    „Alles, was beim ersten toll war, war es bei den letzten beiden nicht mehr“, so Pope über die Arbeit an den „Matrix“-Filmen, der weiter angibt, „Reloaded“ und „Revolutions“ nie wirklich gemocht zu haben. Niemand sei damals zur Höchstform aufgelaufen, aber Schuld an dem Ergebnis habe vor allem Stanley Kubrick – oder genauer gesagt etwas, das er vor seinem Tod zu Papier brachte:

    „Die Wachowskis haben dieses gottverdammte Buch von Stanley Kubrick gelesen, in dem er sagt ‚Schauspieler spielen nicht natürlich, solange sie nicht verschlissen werden‘“, so Pope. Zahlreiche Szenen habe man sogar 90 Mal gedreht, um das perfekte Ergebnis zu erzielen. Laut dem Kameramann habe man mit den unzähligen Takes allerdings nicht nur Darsteller und Crew ermüdet, sondern auch den Film „betäubt“. Auf Kubrick ist Pope seitdem nicht mehr allzu gut zu sprechen:

    Ich würde Stanley Kubrick am liebsten ausbuddeln und umbringen!

    Hinzu kam, dass man die beiden Filme auch noch auf einen Schlag drehte. Die Dreharbeiten von „Matrix Reloaded“ und „Matrix Revolutions“ dauerten dadurch unglaubliche 276 Tage – da kommt es zwangsläufig zu Ermüdungserscheinungen. Aber ob Kubrick, der ähnlich wie Alfred Hitchcock dafür bekannt war, seine Darsteller auch gerne mal mit unlauteren Mitteln zu Höchstleistungen zu beflügeln, auf die beiden „Matrix“-Sequels stolz gewesen wäre?

    Ganz unzufrieden mit den Filmen soll Pope letztlich aber auch nicht gewesen sein. Im Zuge der Arbeit an den 4K-Transfers der Sci-Fi-Trilogie habe er Keanu Reeves, Carrie-Anne Moss und sowie Lilly und Lana Wachowski jedenfalls geschrieben, dass sie stolz auf die Filme sein sollten.

    "Matrix 4": Chance auf Wiedergutmachung

    Als 2019 dann endgültig bestätigt wurde, dass Neo, Trinity und Co. tatsächlich noch einmal zurückkehren werden, schwankten viele Fans zwischen Skepsis und Vorfreude. Auf jeden Fall ist „Matrix 4“ aber eine Chance auf Wiedergutmachung für all jene, die mit den bisherigen Sequels unzufrieden waren.

    Darum wird die Action in "Matrix 4" richtig gut!

    Während unter anderem Reeves, Moss und Jada Pinkett Smith sowie Lana Wachowski zurückkehren werden, hat Bill Pope diesmal allerdings nicht mehr seine Finger im Spiel. Für spektakuläre Bilder soll nämlich wenig überraschend Oscar-Preisträger John Toll („Braveheart“) sorgen, der seit „Cloud Atlas“, „Jupiter Ascending“ und „Sense8“ ohnehin der längst bewährte Stamm-Kameramann der Wachowskis ist.

    Kinostart von „Matrix 4“ ist der 21. März 2022.

    Die ersten drei „Matrix“-Filme sind als Video-on-Demand* sowie auf DVD, Blu-ray und 4K-Blu-ray* erhältlich.

     

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • FilmFan
      Gewollt. Damit nutzlose Kommentare wie Deine auch Platz finden ;)
    • Evil Cyano
      Ja mir geht es langsam auch auf die Nerven.Ich hab geschrieben das ich durchaus ein Freund davon bin gegen den Strom zu schwimmen aber nicht wenn man es mit haltlosen Argumenten und aus reiner Lust auf Provokation macht.Das nennt man trollen 😉
    • ObiWann
      Sagt der richtige !
    • greekfreak
      Ich kommentiere das ganze mal mit einem schönen Gif,denn ein Bild sagt manchmal mehr als Tausend Worte. https://media2.giphy.com/me...
    • Abbyistdoof
      Es ist mir egal ob er Ahnung hat. Er hat von Anfang an nichts anderes gemacht als absichtlich zu provozieren. Nennt man auch Trollen. Deswegen wird er von den anderen auch überwiegend nicht gemocht und ignoriert.
    • Dominator
      FilmFan provoziert oft mit seinen Kommentaren, hab ich Anfangs auch nicht gemocht, aber tatsächlich scheint es meistens so, als hätte er meistens schon eine genaue Ahnung von dem, was er da schreibt.
    • niman7
      Absolut lächerlich einem Genie wie Kubrick die Schuld für den Murks in die Schuhe zu schieben.
    • Abbyistdoof
      Das kriegen doch gerade wir deutschen seit gut 80 Jahren gesagt. (uhh der war böse^^)
    • Abbyistdoof
      Wenn man sich schon nicht mit seiner Arbeit profilieren kann...
    • Abbyistdoof
      Nachtrag: Was mir gerade noch bewusst wird ist, dass das Matrixuniversum ja nicht dafür bekannt ist, dass die Menschen dort groß Emotionen zeigen und man schauspierlerisch da was rausholen muss. Daher ist es komplett Schwachsinnig gerade diesen Ansatz von Kubrick übernehmen zu wollen. Was woltle man denn bei Keanu machen? Ihn 90 mal ausdruckslos etwas verwirrendes sagen lassen? Oder mussten die Schwestern ein Take 90 mal drehen, damit sie ihre eigene bekloppte Story verstehen?
    • Dominator
      Ich fand den ersten Matrix (oder besser DIE erste Matrix, höhö) tatsächlich saustark, ein moderner SciFi-Endzeit-Film mit einem tiefphilosophischem Ansatz. Schaue ihn mir heute noch gerne an, auch weil die (wenn auch total überdrehten) Effekte immer noch recht gut aussehen.Bei Teil 2 hab ich während der Orgie-/Massenparty-Szene abgeschaltet, Teil 3 spar ich mir.
    • Defence
      Sagen wir es so:Nicht mal Kubrick hätte aus dem Murks, der sich Drehbuch zu den Matrix-Fortsetzungen nennt, was halbwegs gescheites rausholen können.Erst dachte ich mir bei der Überschrift, Dreister geht es kaum. Aber beim lesen des Artikels bekam ich dann nur noch Mitleid mit den Beteiligten. Wollen und können sind doch zwei unterschiedliche Dinge und das Wachowski Duo ist wohl nicht ohne Grund ein One Hit Wonder bzw Fliegengewicht unter den Eintagesfliegen gewesen...^^Warum denen immer noch solche Budgets zur Verfügung gestellt werden,während Leute wie Del Toro, Scorsese und Co Klinken putzen müssen, wird mir unbegreiflich bleiben.
    • lordmoli
      Matrix 1 ist super. Bei teil 2 und 3 kann einfach die Geschichte nicht mithalten, zu viele logiklöcher die auch ein 4ter teil nicht mehr lösen kann. Nur mit Animatrix wurden ein par details klarer aber nach der genialen Geschichte des ersten teil nur noch eine riese Entäuschung.
    • WhiteNightFalcon
      Vor allem, wenn man es nicht kann.
    • WhiteNightFalcon
      Jap. Der andere hat sich unten jetzt auch was abschneiden und vorne was dran nähen lassen. 😝 Hab ich aber auch erst vor kurzem mitbekommen.
    • WhiteNightFalcon
      Was eine dumme Aussage. Sich an der Arbeit anderer orientieren oder sich inspirieren lassen ist ja okay, aber letztlich muss ein wirklich guter Regisseur seinen ganz eigenen Weg und Stil finden. Das haben die - damals noch - Wachowski-Brüder offenbar nicht kapiert.
    • Abbyistdoof
      Sind die jetzt beide Frauen?
    • Abbyistdoof
      Da sind sie wieder die nutzlosen und völlig ungewollten Kommentare von FilmFan.
    • Abbyistdoof
      Lol das oasst doch und zeigt was die Wachkowskis wirklich sind: einfach nur Filmfreaks die denken, wenn sie ein Buch lesen, werden sie genauso gut. Sie haben mit Matrix einen Meilenstein abgeliefert aber sehr schnell gezeigt, dass sie ansonsten nur mittelmäßige Regisseure sind. Über die unsinnige Überschrift hier bei FS muss ich ja nichts sagen.
    • Saints ofchaos Deluxe
      Stanley Kubrik wird immer noch für seine Filme bewundert, die Wachowskis hauptsächlich dafür von Gebrüdern zu Schwestern zu werden- was heute noch bewundert werden würden in Zeiten den Genderverwirrung :-)
    Kommentare anzeigen
    Back to Top