Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Kein Action-Kult-Reboot für Netflix: Das steckt hinter Jean-Claude Van Dammes kryptischer Ankündigung [Update]
    Von Daniel Fabian — 29.07.2020 um 16:01
    Aktualisiert am 31.07.2020 um 13:59
    facebook Tweet

    Netflix und Actionfilm-Ikone Jean-Claude van Damme machen gemeinsame Sache. Inzwischen gibt es auch erste Details zu dem Projekt – bei dem es sich nicht, wie teilweise vermutet, um einen „Universal Soldier“-Reboot handeln wird.

    StudioCanal

    Update (31.7.): Mittlerweile wurden die jüngsten Infos von MadMass.it größtenteils offiziell bestätigt. Jean-Claude Van Dammes Netflix-Film wird tatsächlich kein „Universal Soldier“-Reboot, sondern eine Action-Komödie namens „The Last Mercenary“, in der van Damme als mysteriöser Ex-Secret-Service-Agent nach Frankreich zurückkehren muss, als sein Sohn (Samir Decazza) fälschlicherweise des Waffen- und Drogenhandels bezichtigt wird.

    Update (29.7., 18.00 Uhr): Wie die Website MadMass.it inzwischen in Erfahrung bringen konnte, handelt es sich bei Jean-Claude Van Dammes kommendem Netflix-Projekt wohl nicht um einen „Universal Soldier“-Reboot, sondern um einen von David Charhon („Ein MordsTeam“) inszenierten französischen Buddy-Actioner namens „Mercenary“, in dem Van Dammes Charakter mit seinem von ihm entfremdeten Sohn ein ungleiches Team bilden soll.

    Ursprüngliche Nachricht:

    Zwischen zwei Stühlen, auf einer Aussichtsplattform oder für einen selbstironischen Werbeclip zwischen zwei LKWs – den legendären Spagat von Martial-Arts-Ass Jean-Claude Van Damme durften wir bereits in den unterschiedlichsten Versionen bestaunen. Jetzt auch auf dem Netflix-Logo.

    Mit dem folgenden, ziemlich mysteriösen Video, das Van Damme auf seinen Sozialen Kanälen teilte, bringt der Action-Star die Gerüchteküche gerade mächtig zum Brodeln. Aber was hat es damit nur auf sich? Wir bekommen vorerst jedenfalls bloß ein Standbild mit Hintergrundmusik serviert – weitere Informationen gibt es (noch) keine…

     

    Viele User teilen in den Kommentaren ihre Hoffnung, dass beliebte Van-Damme-Klassiker wie „Bloodsport“ demnächst auf der Streaming-Plattform landen könnten. Da die Rechte für jene Filme international allerdings bei völlig unterschiedlichen Verleihern liegen, glauben wir allerdings nicht, dass das hinter dem kryptischen Video steckt. Die italienischen Kollegen von MadMass.it, die uns auf das Video aufmerksam machten, und wir haben da eine ganz andere Vermutung…

    Macht Netflix einen "Universal Soldier"-Film?

    Bei dem Lied in dem Video handelt es sich um „The System Has Failed“ von Karl Casey – und genau darin könnte sich auch schon der erste entscheidende Hinweis verstecken. Denn der Songtitel ist gleichzeitig auch der Name eines Albums der Band Megadeth, mit der Jean-Claude van Damme 1999 das Musikvideo zu „Crush ‘Em“ aufnahm – ein Lied, das zudem Teil des Soundtracks zu „Universal Soldier 2: Die Rückkehr“ war.

    Wer nun eins und eins zusammenzählt, kommt auf den logischen Schluss: Jean-Claude van Damme und Netflix arbeiten an einem neuen „Universal Soldier“-Film!

    Das ist zu diesem Zeitpunkt zwar keineswegs bestätigt, nach aktuellem Informationsstand allerdings die naheliegendste Erklärung – zumal ein siebter Film um die zu Supermännern modifizierten Soldaten schon vor einer Weile angekündigt wurde...

    Reboot seit 2018 in Arbeit

    Nachdem Roland Emmerich gemeinsam mit seinem populären Hauptdarsteller-Duo Jean-Claude van Damme und Dolph Lundgren „Universal Soldier“ 1992 einen modernen Science-Fiction-Klassiker schuf, folgten im Laufe der Jahre zahlreiche Fortsetzungen, in denen die beiden Stars immerhin teilweise zurückkehrten – und auch mal prominente Verstärkung von unter anderem Scott Adkins („Undisputed“) bekamen.

    Bereits 2018 wurde allerdings bekannt, dass man mit einem neuen Film zum Ursprung der Reihe zurückkehren wolle. So berichteten Branchenmagazine wie Slashfilm etwa, dass Drehbuchautor Richard Wenk („The Equalizer“) an einer Neuinterpretation das Klassikers arbeite.

    Wenk erklärte damals allerdings schon, dass es sich dabei keineswegs um ein Remake handeln soll. „Wie bei ‚The Equalizer‘ waren es nicht die Filme, die mich inspirierten, sondern der Titel“, so der Autor, der in seinem Film auch nicht die Geschichte zweier toter und wieder zum Leben erweckter Supersoldaten erzählen will, sondern sich stattdessen auf einen konzentrieren wird. Ob es sich bei diesem Projekt womöglich um das Netflix-Projekt von JCVD handeln könnte, ist derzeit reine Spekulation – aber momentan wohl der heißeste Tipp.

    Wer jetzt Lust auf die Sci-Fi-Klopper-Reihe bekommen hat, hat mit seinem Amazon-Prime-Video-Abo derzeit die Möglichkeit, „Universal Soldier“* sowie Teil 5, „Universal Soldier: Regeneration“*, ohne Zusatzkosten zu schauen. Gegen Aufpreis gibt's dort außerdem auch „Universal Soldier 2: Die Rückkehr“* und „Universal Soldier - Day Of Reckoning“*.

    Trailer zum "Auf der Flucht"-Remake: Kiefer Sutherland im Jack-Bauer-Modus 

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • Eugen Gense
      ughm...da kann man nur hoffen der Film wird besser als Stirb Langsam 5...
    • WhiteNightFalcon
      So ist das mit Spekulatius.Apropos Updates. Hab heute im Radio zufällig gehört, die Dreharbeiten für Indiana Jones 5 hätten begonnen... ist da was dran??
    • Klaus S aus S
      ja das mit Corona stimmt natürlich, allerdings war das Startwochenende in den USA bereits mehr als mies, auch ohne den Virus wäre es ein Kinoflopp geworden. Ganz übel fand ich den Film aber auch wieder nicht nur man merkt an allen Szenen das fehlende Budged. So wenig Statisten gibt es nur im Theater :)
    • isom
      Was sehr schade ist, mir persönlich wäre mehr Riddick und weniger F&F lieber, auch Witch Hunter war weit unterhaltsamer.
    • isom
      Um fair zu sein, hatte Corona da auch einen gewissen Anteil dran, auch wenn ich denke, dass der Film so oder so ,,underperformed hätte, ich selbst hab ihn noch gar nicht gesehen, vielleicht schau ich ihn auf Blu Ray, wer weiß.
    • FilmFan
      Van Damme. Der verhinderte Charakterdarsteller ;). Ein genauso hoffnungsloser Fall wie sein Lieblingsfeind Seagal.
    • FilmFan
      Schlecht gealtert und peinlich obendrauf. Aus heutiger Sicht.
    • Andreas Huettner
      Universal Soldier gehört übrigens zu einem meiner Jugend-Kultfilme die ich früher geliebt und vor ein paar Monaten mal wieder gesehen habe. Der ist ganz schlecht gealtert und wirkt aus heutiger Sicht echt bieder... ähnlich wie auch The Running Man.
    • SonnyC
      Vin Diesel ist nur noch F&F und das ist auch schon dreimal durch...
    • Aristides7877
      Wäre interessant, mehr von Universal Soldier zu sehen, aber glaube kaum, dass Netflix die jüngsten Teile toppen könnte. Regeneration und vorher Day Of Reckoning waren schon ziemlich besondere, außergewöhnliche und einzigartige Biester...
    • Klaus S aus S
      Bloodshot (selbe Thematik) wollte ja auch schon kaum jemand sehen trotz Mr.Diesel
    • WhiteNightFalcon
      Damit würden sie sich eines Franchise annehmen, das toter ist, als ein Zombie.
    • Klaus S aus S
      öh, das Lied find ich aber echt geil.BTW Karl Casey hat generell eine Affinität zu Retro Music und auch Heavy Metal, deswegen würde ich da nicht zuviel zusammendichten was den Titel vom Video und Van Damme angeht . Vermutlich hat Van Damme einfach nur eines von Caseys Musikpaketen erworben um Stücke daraus lizenzfrei für Youtube verwenden zu könnenFür mich riecht das eher nach einer Retro Serie/Film der da in Arbeit ist, seit Stranger Things ist sowas ja schwer angesagt und ein Cyborg Remake würde genau in diese Kerbe schlagen, schön trashiger Cyberpunk mit Synthiemucke :POder Netflix hat sich ans 🧡 gefasst und produziert eine weitere Staffel von Jean Claude Van Johnson, das wäre sogar die einfachste Erklärung nachdem Amazon bereits 2018 abgewunken hat
    Kommentare anzeigen
    Back to Top