Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Wird "Dune" der Fridays-For-Future-Blockbuster? FILMSTARTS beim Trailer-Event
    Von Tobias Mayer — 12.09.2020 um 16:30
    facebook Tweet

    Den „Dune“-Trailer haben wir bereits bei einer exklusiven Online-Präsentation Anfang August gesehen. Dort haben Denis Villeneuve und sein Team über den Film geredet – und eine Botschaft versprochen, die auch von Fridays For Future kommen könnte.

    Warner Bros.

    Auch der neue „Dune“-Film spielt zu einem großen Teil auf dem kargen Wüstenplaneten Arrakis, wo mächtige Familien um den Zugang zur Ressource Spice kämpfen, die für die Raumfahrt unerlässlich ist. Die Ureinwohner von Arrakis, die durch Stilgar (Javier Bardem) angeführten Fremen, zu denen auch Chani gehört (Zendaya), sind da im Zweifelsfall eher im Weg.

    Alter Roman, aktueller Film

    Für Regisseur Denis Villeneuve, der am 3. August 2020 bei einer exklusiven Online-Präsentation des inzwischen für alle veröffentlichten „Dune“-Trailers über seinen Sci-Fi-Film sprach, bei der auch FILMSTARTS dabei war, erklärte dabei seine Idee für einen Blockbuster mit okölogischer Botschaft:

    Er habe seine Adaption des bahnbrechenden Frank-Herbert-Romans zwar als „simple, epische Abenteuergeschichte“ angelegt. Im Kern aber gehe es um das Ökosystem. Dieses Thema, das bereits bei Frank Herbert eine große Rolle spielte, mache „Dune“ zu einem aktuellen Film.

    Arrakis wird ausgebeutet – das war schon im Roman von 1965 so, doch heute hat das Thema eine neue Dringlichkeit, weil die Klimaveränderungen auf unserem Planten spür- und messbar sind. Man könnte sagen: Unsere Erde wird ganz langsam zu Arrakis, während wir ihre Ressourcen verbrauchen – und es ist die Jugend, die in der „Fridays For Future“-Bewegung am deutlichsten dagegen aufbegehrt.

     

    Aufruf an die Jugend

    Denis Villeneuve sehe seinen Film als „Aufruf an die Jugend“, etwas zu unternehmen, sagte er auf dem Event. Tatsächlich sprechen zwei Dinge dafür, dass der neue „Dune“ seine Botschaft effektiv vermittelt:

    Zum einen ist die Wüstenwelt wirklich ungemein trostlos und unwirtlich, das kommt bereits im Trailer gut rüber und wird im Kino eine noch viel größere Wirkung entfalten (Villeneuve: „Wir mussten zum Drehen in die echte Wüste. ‚Der weiße Hai‘ wurde schließlich auch nicht in einem Swimmingpool gedreht“).

    Zum anderen ist Villeneuves „Dune“ als Coming-Of-Age-Geschichte angelegt. Die Hauptfigur ist der junge Paul Atreides, gespielt von „Call Me By Your Name“-Star Timothée Chalamet. Paul hat ganz schön was zu schultern: Als Sohn des Herzogs Leto (Oscar Isaac) liegt nicht weniger als die Zukunft seiner – massiv bedrohten – Familie in seinen jungen Händen, außerdem sieht ihn eine Prophezeiung als Erlöser der Fremen.

    Ist Chalamets Paul Atreides also als eine Identifikationsfigur für eine Jugend gedacht, die sich von den älteren Generationen mit der Bürde alleingelassen fühlt, den Planeten zu retten?

    Mehr als PR-Blabla?

    Nun besteht kein Zweifel daran, dass „Dune“ zuallererst als großes Event-Kino angelegt ist, das seine Zuschauer mit Bombast begeistern und in Scharen in die darbenden Kinos treiben soll. Außerdem sind Hollywood-Vertreter bekannt dafür, sich in Interviews gerne als Weltverbesserer zu geben, um dadurch Aufmerksamkeit zu bekommen. Allerdings ist Denis Villeneuve eben nicht irgendein Hollywoodregisseur.

    Der Frankokanadier begann außerhalb des Hollywood-Systems, stieß sein Publikum mit alptraumhaft-grotesken Rätselfilmen wie „Enemy“ vor den Kopf und drehte mit „Blade Runner 2049“ einen 150-Millionen-Dollar-teuren Sci-Fi-Film, der so wenig Action enthielt und so ausgiebig-langsam in seinen dystopischen Bildern schwelgte, dass er für einige Zuschauer geradezu langweilig war.

    Insofern sind wir geneigt, einem Querkopf wie Denis Villeneuve einen Vertrauensvorschuss zu geben und zu glauben, dass sein „Dune“ mehr wird als eine Wüstenschlacht mit großen Sandwürmern und jeder Menge Hauen und Stechen zwischen verfeindeten Familien. Nicht, dass irgendwas einzuwenden wäre gegen Wüstenschlachten, Sandwürmer sowie Hauen und Stechen, aber eine gut gemachte „Wir beuten unseren eigenen Planeten aus“-Geschichte war schlicht und ergreifend niemals wichtiger als heute.

    Inzwischen wurde ein Zusammenschnitt des Trailer-Events online für alle veröffentlicht:

    Im Podcast: Der alte "Dune"

    Vor ein paar Monaten haben wir uns in Leinwandliebe der „Dune“-Verfilmung von David Lynch gewidmet und außerdem darüber gesprochen, was wir uns von Denis Villeneuves Adaption erhoffen.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Kommentare
    • André McFly
      Too long, did not read, lol.
    • Hubertmitkah
      Nein traurig ist es, dass du von mir mal eine Ansage bekommen hast, wie simpel dein Denken ist! Du kennst nur die N-Keule weil du es nicht gewohnt bist, auf Argumente einzugehen, sondern alle direkt anzugreifen, deren Meinung dir nicht passt. Traurig ist, dass du vorgehalten bekommst, wie wenig gebildet du bist und wie toll du dich dabei fühlst, weil du nachplappern und andere denunzieren kannst. Traurig ist, dass du nicht mal eine Entschuldigung bringen kannst oder einen Fehler eingestehst und es MIR anlastest, dass du ein Scha f bist, das anscheinen weder Bildung noch eigenständiges Denken zu seinen Talenten zählt. Ich wette du weißt nichts über die DDR Diktatur und denkst immer noch, die Na zi Zeit war der einzige Fasch ismus, der in Deutschland wütete. Das ist traurig und extrem peinlich. Aber es ist Kopfdenken der DDR? Weißt du eigentlich was für eine Lage wir heute haben? Du zeigst bestens, was an der DDR falsch lag. Die Leute spielen Gesinnungspolizei und fühlen sich toll andersdenkende zu denunzieren, Danke dass du zeigst, dass du mit Freude mitgemacht hättest. Das sind auch die selben, die Juden verpetzt haben. So viel zu deiner aktuellen Lage, Traurig ist, dass du keine Ahnung hast und dein einziges Argument Empörung und nachgeplapperte Informationen sind. Fühlst du dich toll, in deinem faschis tischen Denkmuster? Ach und super wie du auf meine anderen Argumente eingehst. Man sagt dir beschäftige dich mal mit dem Thema und du wirfst mir vor, mich zu wage zu halten. Du willst garnichts mehr lernen, du willst nur noch jeden mit anderer Meinung weg haben.
    • André McFly
      Traurig ist nur, dass du deine Aussage so wage gehalten hast, dass du dich direkt erhaben fühlen kannst, wenn jemand dies mit einer aktuellen politischen Lage assoziiert, statt mit dem Kopfdenken der DDR vor 50 Jahren ;)
    • Hubertmitkah
      Naja Dune ist kein Herr der Ringe. Noch ist es im Mainstream nicht angekommen. Also spar dir deine Kellerweisheit :D
    • Hubertmitkah
      Natürlich. Es sind immer die anderen. Oder Trump. Wird dir das nicht langsam langweilig?
    • Hubertmitkah
      Du hättest keine Baustellen, wenn du dich mal über FFF und deren Interessenten informieren würdest. Mach mir keinen Vorwurf nur weil du dich nicht zu den Dingen bildest, über die du diskutierst. Vor allem ist es lustig, dass du direkt nur Rechts im Kopf hast. Ich komme aus der DDR und weiß, wie man Jugend für Politik einspannt. Ups, war das jetzt zu viel Realität, Logik und Fakten für dich? Für dich gibt es nur schwarz weiß und du bist so einer der denkt, dass der Faschismus ein Patent der Nazis wäre. Traurig ist das.
    • Cronauer
      Hab nicht umsonst sechs Anführungszeichen beigefügt - selten wurde das Wort Experte leichtfertiger verwendet. LavenderTownKiller war auch ein wandelndes Lexikon, der Typ war u.a. in Tunesien um die noch stehende Lars-Iglu Kulisse zu reparieren! Auch sein Channel ist echt gut- ein bisschen wie der GameHistorian - nur eben für SW Spiele.
    • WhiteNightFalcon
      Für uns User gibts nur einen Star Wars-Experten bei Filmstarts. Das ist der User @DERdunkleLord. Das TM ein Star Wars Experte ist, ist unbewiesen und daher ins Land der Märchen zu verweisen. 😉Weil man etwas mag ist man noch lange kein Experte.
    • Cronauer
      Liebe Redaktion - kann bitte ein ANDERES Team Mitglied die News-Beiträge für Dune verfassen?! Wir können TM nur geringen Dosen ertragen, schlimm genug, dass er als euer Experte für SW ist!
    • isom
      Auch die mit Intelligenz und Bildung tun wenig.
    • greekfreak
      Dune ist für Space-Opera Sci-Fi,was HdR für Fantasy ist.Sprich: ein ganzer Haufen von Filmen,Büchern,Comics,Videogames hat hiervon Ideen geklaut.Von Star Wars über Warhammer 40K,GRRM´s Song of Ice & Fire oder aktuell die Second Apocalypse/Aspect Emperor-Reihe und schlag mich tot.Ganz zu schweigen von Parodien und Memes (Siehe Southpark,Simpsons etc.) F.Herbert himself hat sich inspirieren lassen von so Sachen wie den Fall des Römischen Imperiums,Islamischer Geschichte/Symbolik (Paul ist buchstäblich Space Prophet Muhammad ),der erwähnte Bürgerkrieg aus Buch 3 ist von dem Schisma und folgenden Krieg der Suniten vs Shiiten inspiriert,die Fremen Elite-Krieger heissen Feydakin was nicht von ungefähr an die Fedayeen erinnert,die Imperialen Sardaukar sind nach den Osmanischen Janissaren empfunden,der Imperator hat den Titel Padisha,die Bene Gesserit sind von Jesuiten Nonnen inspiriert (minus ihrer Sex-Talente) und natürlich die Atreides,die wie ihre Vorbilder aus der griech. Mythologie durch Triumph und Tragödie gehen.
    • WhiteNightFalcon
      Klingt fast, als hätte man sich mit Star Trek 2 damals mit der Idee des Genesis-Planeten auch bei Dune bedient, was das Terraforming angeht.
    • greekfreak
      Hey,Greta kann (laut ihrer Mutter) CO2 sehen.Kwisatz Haderach confirmed!!
    • greekfreak
      Wenn du denkst das FS sich nicht noch mehr lächerlicher machen kann,mit dümmlichen Clickbait Überschriften,dann wirste eines besseren belehrt.Also,langsam und zum mitschreiben: Frank Herbert´s zentrale Botschaft hat nix mit Globaler Erwärmung zu tun der Planet Dune wird in der Buchserie merhfach terraformed,vom Wüstenplanet zum Planet mit blühenden Wäldern und wieder zurück,in den Sequels von Herbert´s Sohn wird seine Oberfläche komplett zerstört..Die Kernthematiken von Dune sind:a). Aufstieg und Fall eines Imperiumsb). Wie beeinflusst das Schicksal unser Handeln. Gibt´s so etwas wie Freien Willen oder ist alles voherbestimmt?und vor allem:c). Dune ist ein Cautianary Tale also eine Warnung,irgendwelchen messianischen Führern zu folgen.Es folgen Spoiler (obwohl die Bücher sind 50 Jahre alt,also jammert mir nicht rum ich setzte trotzdem alles unter Spoiler.)Paul Atreides ist NICHT der Held der Story.F.Herbert hat nicht von ungefähr den Namen Atreides gewählt,für die Dynastie,die seine Haptfiguren stellt. (siehe griech.Mythologie) Er führt zwar die Fremen,siegreich gegen die Harkonnen und den Imperator in den Jihad (ja es ist kein Kreuzug,im Buch ist ausdrücklich von Jihad die Rede und es ist ein amtlicher religiöser Krieg,den Paul und die Fremen führen),aber dann errichtet er ein totalitäres Regime das ihn quasi als Gottheit anbetet und seine fanatischen Fremen Krieger,tragen ihren heilligen Krieg in die Galaxis wo sie Milliarden töten.Etweder kann oder will er das ganze nicht stoppen.Paul kann zwar in die Zukunft sehen,ist aber unfähig die Schritte zu unternehmen und Opfer zu bringen, um das Überleben der Menscheit zu sichern. (Goldene Pfad) Stattdessen verpisst er sich in die Wüste und kommt erst zurück als es einen blutigen Bürgerkrieg zwischen seiner Schwester Alia und seinen Anhängern gibt (Buch 3) und stirbt später.Es bleibt dann,an seinen Sohn Leto II den Goldenen Pfad einzuleiten. Dafür opfert Leto II seine Menschlichkeit,mutiert zum Sandwurm/Mensch-Hybriden und setzt einen Plan um das Überleben der Menscheit zu garantieren.Und das sieht so aus: er errichtet ein noch represiveres,totalitäres Regime,das ihn als lebenden Gott anbetet. Wir reden hier von diktatorischer Theokratie,dagegen ist das Mullah-Regime ein liberarer Haufen. Er unterdrückt die Menscheit für 3.500 Jahre bis der Arzt kommt.Gleichzeitig manipuliert er seine letzte Nachkommin (die auch die Kräfte eines Kwisatz Haderach hat) ihn,mit Hilfe des aktuellen Klons (Ghola heisst das bei Herbert) von Duncan Idaho zu ermorden. Das ganze gelingt und sein Tod bringt das Atreides Imperium zu Fall und die Menschen,schwärmen in die Galaxis aus,mit der Lektion sich nie wieder einem Herrscher zu unterwerfen. Das war Leto´s II Plan..Ich muss zugeben,die ganze Sache mit dem Goldenen Pfad finde ich irgendwie verschwurbelt,aber O.K. Buch 4 könnte ein gutes Ende für die Saga sein.Leider wollte Herbert da noch mehr,hat eine neue Trilogie angefangen,starb aber leider nach Buch 5 und die Bücher 6 & 7,die sein Sohn und K.Anderson geschrieben haben,angeblich basierend auf den Notizen von F.Herbert sind eher *MEH*. (Am Ende kämpfen der zum gefühlt 800sten Mal geklonte Duncan und ein Haufen geklonter Figuren aus den ersten Büchern gegen intelligente Maschinen mit K.I. und schlag mich tot,es wird ziemlich lächerlich...)P.S. Ihr hab nicht wirklich Paul Muad´Dib mit der Greta-Göre verglichen?!Diese Beleidigung verlangt nach Satisfaktion!! Shai-Hulud ist mein Zeuge!!
    • oreichalkos
      Demnach sind auf der Welt in den vergangenen beiden Jahrzehnten neue Grünflächen in der Größe aller Amazonas-Wälder zusammen entstanden.- Zitat aus dem Focus-Artikel.Erinnern wir uns dabei an folgendes Bild immer und immer wieder: seit über 20 Jahren predigen uns gutbezahlte Klimaforscher und ihre Fürsprecher, dass sich die Erde in eine Wüstenlandschaft verwandelt - in Anlehnung an den fs-Artikel wie Arrakis. Der Prozess hat also bereits begonnen. Nun haben sich NASA-Wissenschaftler über einen Zeitraum von 20 Jahren Satellitenbilder angesehen und kommen zu einem ganz anderen Schluss. Ist es nicht erstaunlich, dass Beobachtungen der NASA im vollen Widerspruch zu dem verbreiteten Bild sinngemäß Erde wird Arrakis steht und wir alle regelrecht von der Klimawissenschaft (und Politik) falsch informiert werden? Und das seit Ende der 90er?Zu dem Meeresspiegelanstieg könnte ich mich umfänglich äußern, werde es aber nicht tun, weil das hier kein Klimadiskussionsthread ist und früher oder später von den fs-Sheriffs eh gelöscht wird. Viele glauben an einen katastrophalen Meeresspiegelanstieg. Das sind auch meistens jene, die einst da dran geglaubt haben, dass 80 % aller Himalaya-Gletscher bis 2035 abgeschmolzen sind.
    • Christian W.
      Gottseidank gibt es kein Drehbuch für den Kilmawandel, das ist vollkommen richtig. Grüne Fläche ist aber kurzfristig vollkommen unbedeutend. Das CO2, das dort gespeichert wird und so der Atmosphäre entzogen wird, kommt durch Rodung wieder raus. Das ist ja das eigentliche Problem der Abholzung des Amazonas. Einfach nur auf Fotosynthese zu bauen, reicht deswegen nicht. Tatsache ist, dass die Pole schmelzen und es ab einem bestimmten Zeitpunkt zu einer irreversiblen Kettenreaktion kommt. Dann sind Zustände wie in Interstellar leider nicht unrealistisch. Die grüne Fläche der Erdoberfläche ist alles andere als ein ausreichender Indikator für das Klima. Abgesehen davon bin ich erstaunt, dass du von ideologischen Scheuklappen sprichst, selbst aber überhaupt nicht bereit bist, auf andere Argumente einzugehen. Bildet den Stand der Debatte ziemlich gut ab.Ich finde erstaunlich, wie schnell das Kino das Thema adaptiert hat. Immer mehr Katastrophenfilme, ein Film wie Tenet, der das Thema behandelt... Villeneuve wäre bei Leibe nicht der erste.
    • oreichalkos
      Wo bleiben jetzt die Bilder eines Satelliten, die die NASA Studie widerlegen können?
    • oreichalkos
      Die Erde ist um die Fläche aller Amazonas-Wälder grüner geworden. Das steht im vollen Widerspruch zu dem vom Klimaforschern, Villeneuves, FFF, Tobias M. etc gezeichneten Bild einer Erde, die sich in eine Wüstenlandschaft a la Arrakis verwandelt. Das ist eine beobachtete Tatsache und die Schlussfolgerung der NASA-Studie. Ist es so schwer diese Tatsache zur Kenntnis zu nehmen? Dafür muss man lediglich seine ideologischen Scheuklappen von den Augen nehmen und sich von einem Aspekt seines liebgewonnenen Weltbildes verabschieden. Die Erde hält sich nun mal nicht gerne an ein vorgezeichnetes Drehbuch eines katastrophistischen Computermodells.
    • Doom
      Deine Studie verneint den Klimawandel nicht. Sie sagt lediglich, daß mehr Pflanzen in China gepflanzt werden, um zu versuchen ihre Schäden am Klima auszugleichen. Indien pflanzt mehr Pflanzen an, allerdings nur als Nutzpflanzen. Schaden an der Vegetation in tropischen Regionen kann dadurch allerdings nicht wiedergut gemacht werden, man müsse noch viel mehr dafür tun. Das sagt deine Studie. Sie sagt nicht, dass die Welt besser ist, als die Klimaforschung uns weiß machen wollen.
    • oreichalkos
      Satellitenphotos die die im Focus zitierte Studie der NASA widerlegen können?
    Kommentare anzeigen
    Back to Top