Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Nach dem Tod von Diana Rigg: So nimmt Hollywood Abschied vom "Game Of Thrones"- und "Bond"-Star
    Von Markus Trutt — 11.09.2020 um 09:58
    facebook Tweet

    Sie war James Bonds Frau, Kult-Agentin Emma Peel, und eine der wohl coolsten Figuren in „Game Of Thrones“. Gestern ist Diana Rigg im Alter von 82 Jahren verstorben. Viele ihrer Kollegen haben nun rührend Abschied genommen.

    HBO

    Dame Enid Diana Elizabeth Rigg hatte ihre größten Erfolge schon früh in ihrer Film- und TV-Karriere. So spielte sie ab 1965 in mehr als 50 Folgen der Kult-Serie „Mit Schirm, Charme und Melone“ die in doppelter Hinsicht schlagkräftige Agentin Emma Peel. Vier Jahre später war sie in „James Bond - Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ dann das einzige Bond-Girl, das der Schwerenöter-Spion je auf der Leinwand geheiratet hat.

    Es folgten über die Jahrzehnte noch viele Film-, Serien- und Theaterrollen, bevor sie 2006 eine mehrjährige Schauspielpause einlegte, um dann ab 2013 noch einmal ein Comeback zu feiern. Nach einem Gastaufritt in „Doctor Who“ wurde sie ab der dritten Staffel von „Game Of Thrones“ als scharfzüngige Lady Olenna Tyrell zu einem absoluten Fanliebling des Fantasy-Hits.

    Schon am gestrigen 10. September 2020 ist Diana Rigg im Alter von 82 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben. Zahlreiche Kollegen verschafften ihrer Trauer darüber in den Sozialen Netzwerken Ausdruck.

    So nehmen die "GoT"-Stars Abschied

    Mit ihrer prägenden Rolle in „Game Of Thrones“ hat sich Diana Rigg nicht nur in die Herzen der Fans, sondern auch in die ihrer Kollegen gespielt, von denen viele nun auch auf Twitter von der Schauspielerin Abschied nahmen. Oberyn-Martell-Darsteller und „The Mandalorian“-Star Pedro Pascal bezeichnete sie dabei sogar als „die wahre Königin von Westeros“:

    Nikolaj Coster-Waldau (Jaime Lannister): „Sie hat die Messlatte mit ihrem unglaublichen Talent, ihrer Intelligenz und ihrem Scharfsinn immer höher gelegt. Eine absolute Freude und Ehre, mit ihr zu arbeiten. Möge ihre Seele in Frieden ruhen.“

    John Bradley (Sam): „Diana Rigg war einfach wundervoll. Aber das wisst ihr alle schon. Jeder wusste das. Sehr traurige Nachricht.“

    Liam Cunningham (Ser Davos): „Ruhe in Frieden. Ein außergewöhnlich wundervoller und enorm talentierter Mensch.“

    Nathalie Emmanuel (Missandei): „Eine Ikone und ein Energiebündel haben diese Welt heute verlassen... Ruhe in Frieden, Diana Rigg.“

    So verabschiedet sich Hollywood

    Auch der heute 81-jährige George Lazenby widmete Diana Rigg, an deren Seite er in seinem einzigen Auftritt als James Bond zu sehen war, rührende Worte, in der er noch einmal klar stellte, dass angebliche Streitigkeiten zwischen den beiden Stars am Set damals nur von den Medien hochgekocht wurden und sie in Wahrheit viel Spaß beim Dreh hatten:

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    I'm so sad to hear of the death of Diana Rigg. She undoubtedly raised my acting game when we made On Her Majesty's Secret Service together in 1968-9. I remember the press conference at the Dorchester in London, knowing she was going to play my wife. We had fun together on the set of the movie in Switzerland and Portugal. Her depth of experience really helped me. We were good friends on set. Much was made of our supposed differences but that was the Press looking for a news story. I was sorry to have lost my wife in the film at the end. The death of Contessa Teresa di Vincenzo Draco created a memorable cinema moment over 50 years ago. As my new bride, Tracy Bond, I wept for her loss. Now, upon hearing of Dame Diana's death, I weep again. My deepest condolences for her family. Love George xx

    Ein Beitrag geteilt von George Lazenby (@georgelazenbyofficial) am

    Regisseur Edgar Wright, dessen kommender Horrorfilm „Last Night In Soho“ nun die letzte Filmrolle von Diana Rigg sein wird, zeigte sich vor allem dankbar dafür, noch die Gelegenheit gehabt zu haben, mit ihr zusammenzuarbeiten:

    Und auch daneben trauern zahlreiche Film- und Serienschaffende über den schweren Verlust – von „Doctor Who“-Autor Mark Gatiss und „Star Trek“-Offizier George Takei, über Oscarpreisträgerin Viola Davis und Marvel-Star Ming-Na Wen, bis hin zu den Hollywood-Veteranen Malcolm McDowell und Mia Farrow, um nur einige zu nennen:

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top