Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Fan-Liebling in "Borat 2": Nun spricht die Babysitterin und verrät, was sie wusste
    Von Björn Becher — 26.10.2020 um 10:00
    facebook Tweet

    Jeanise Jones heißt eine Frau, die mit „Borat 2“ die Herzen des Publikums erobert – weil sie mit aufrichtigen und klaren Worten die Tochter der Hauptfigur auf den richtigen Weg zurückführt. Nun äußert sie sich öffentlich.

    Amazon Prime Video

    Wie schon bei „Borat“ gibt es auch in „Borat 2“ eine Rahmenhandlung, welche die Begegnungen des kasachischen TV-Reporters (erneut gespielt von Sacha Baron Cohen) mit nichts ahnenden Amerikanerinnen und Amerikanern begleitet. Dieses Mal geht es darum, dass Borat ein Geschenk an einen mächtigen Mann übergeben will, aber vor allem darum, dass er und seine Tochter Tutar (Maria Bakalova) zueinanderfinden, sowie diese erkennt, dass sie als Frau kein Mensch zweiter Klasse ist.

    Eine wichtige Rolle spielt dabei eine „Babysitterin“. Borat gibt seine Tutar für einige Zeit bei der Frau ab – und dort lernt seine Tochter, dass ihr Lehrbuch ziemlich viel Müll beinhaltet, auch Frauen Auto fahren dürfen und vor allem selbstbewusst durchs Leben gehen sollten.

    Im Netz wird die Frau namens Jeanise Jones gefeiert. In zahlreichen Kommentaren wird klar, dass sie der Liebling vieler Fans ist.

    Doch war sie echt – oder ist sie wie zum Beispiel die Komikerin Luenell, die im ersten „Borat“ als Prostituierte und spätere Ehefrau des kasachischen Journalisten zu sehen war, eine angeheuerte Schauspielerin?

    Jeanise Jones wusste nichts

    Nachdem einige Leute das private Facebook-Profil von Jeanise Jones gefunden haben, bekam sie dort zahlreiche positive Nachrichten – und antworte nun mit einer kurzen Stellungnahme, mit der sie auch die Frage beantwortet, was sie eigentlich vorab wusste.

    Darin bestätigt sie erst einmal, dass sie wirklich in „Borat 2“ zu sehen war, und bedankt sich für die vielen netten Zuschriften. Zudem stellt sie klar:

    „Ich wurde angeheuert, um in einer Dokumentation mitzuwirken. Zu ABSOLUT KEINER ZEIT wusste ich, dass ich in einer satirischen Komödie war und ‚hereingelegt‘ wurde, um zu sprechen.“ Ihre netten Worte seien einfach das, was ihre Mutter ihr beigebracht habe.

    Screenshot Facebook-Profil von Jeanise Jones

    Insider-Gag rund um die Babysitterin

    Mit dem Auftritt der Babysitterin ist übrigens noch ein netter Insider-Gag verbunden. Als Borat sich von ihr gen Ende verabschiedet, um seine Tochter vor Rudy Giuliani zu retten, hält er noch für eine letzte Frage inne: „Wollen sie sein meine neue schwarze Frau?“ Das ist eine Anspielung auf seine Ehefrau aus dem ersten Film, die in „Borat 2“ ohne jede Erklärung fehlt, obwohl sie sogar von Amazon in den Daten zum Film gelistet wird.

    Wie mittlerweile bekannt wurde, ist die bereits erwähnte Komikerin Luenell für „Borat 2“ sogar bezahlt worden, obwohl sie gar nicht mehr als Frau der Hauptfigur zu sehen war. Womöglich wurden wohl Szenen gedreht, die dann doch nicht verwendet wurden.

    Schließlich hat Sacha Baron Cohen extrem viel Material gedreht, aus dem am Ende dann im Schneideraum die Version von „Borat 2“ entstand, die nun bei Amazon Prime Video zu sehen ist.

    Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

    Apparently my husband BORAT is giving out money for no reason because your girl did Not make the cut in the film (news ta me) but I made the cut at the Bank💰 Uhmmmm, Last time that I checked....we were married and had two biracial children but maybe he hooked up w/ @pamelaanderson After all because, wellllllll you’ll see😕. @papaleemusic @itsdanelledoee @b_a_morgan @goshowtime @ogjuspeachie @georgelopez @rdbatson @amconstance @cartoonpusher @namastetravelgurl @jahzeelpix #anotheronebitesthedust #lies #itsOK #sachabaroncohen #covidproblems #movingon

    Ein Beitrag geteilt von Luenell (@luenell) am

    „Borat 2“ läuft seit dem 23. Oktober 2020 auf Amazon Prime Video!

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Borat 2"

    ›› Borat 2 bei Amazon Prime Video*

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top