Mein FILMSTARTS
Anny Duperey
Finde alle auf DVD, Blu-ray oder als VoD erhältlichen Filme und Serien von Anny Duperey
  •  Ihr werdet euch noch wundern

    Ihr werdet euch noch wundern

    6. Juni 2013 / 1 Std. 55 Min. / Drama
    Von Alain Resnais
    Mit Mathieu Amalric, Pierre Arditi, Sabine Azéma
    Nach seinem Tod erhalten Antoines (Denis Podalydès) Freunde einen Telefonanruf. Sie werden dazu aufgefordert, sich zum Haus der Verstorbenen zu begeben. In seinem letzten Willen hat der berühmte Schauspieler nämlich eine sehr spezielle Bitte vermerkt. Antoine war Theater-Darsteller, er und seine alten Kollegen spielten einst die Anouilh-Stücke "Eurydice" und "Cher Antoine". In seinem Testament bittet der Verschiedene, dass seine Kameraden ein Auge auf die Wiederaufführung des ihnen so vertrauten Stoffes werfen mögen. Die neuen Inszenatoren baten den Altschauspieler um dessen Rat, den er ihnen vor seinem Tod jedoch nicht mehr geben konnte. Nun findet sich der verbliebene Kreis von Schauspielern in seinem Haus zusammen, um gemeinsam ein Video von den Proben der jungen Theatergruppe anzusehen. Dabei durchleben sie noch einmal all die starken Gefühle, die sie mit den damaligen eigenen Proben und Vorstellungen verbinden, wie Liebe und Begeisterung, aber auch Verrat und Eifersucht.
  •  Auf der anderen Seite des Bettes

    Auf der anderen Seite des Bettes

    28. Januar 2010 / 1 Std. 33 Min. / Komödie
    Von Pascale Pouzadoux
    Mit Sophie Marceau, Dany Boon, Roland Giraud
    Hugo (Dany Boon) denkt, Haushaltsführung und Kindererziehung kann so schwer nicht sein - und lässt seine Frau Ariane Marciac (Sophie Marceau) das immer wieder spüren. Beim Umbau des Traumhauses reicht es ihr und sie fordert, ein Jahr die Rollen zu tauschen. Mit der Aussicht auf eine Trennung stimmt Hugo widerwillig zu. Fortan markiert Ariane im Bagger-Verleih ihres Mannes den strengen Chef, während Hugo zwischen Abwasch und dem Schmuckhandel seiner Frau zunehmend seine feminine Seite erkundet. Mit der Zeit stellt sich heraus, dass die neue Aufgabenverteilung sogar besser klappt als die alte...
  • Trocadéro bleu citron

    Trocadéro bleu citron

    Kein Kinostart / 1 Std. 30 Min. / Familie, Romanze
    Von Michaël Schock
    Mit Anny Duperey, Lionel Melet, Martine Sarcey
    Ein zehnjähriger Junge, der mit seiner Mutter in Paris lebt und ein begeisterter Skateboard-Fahrer ist, verliebt sich in ein gleichaltriges Mädchen und erobert es, unterstützt durch den kameradschaftlichen Rat der Mutter. Ein schwungvoll und heiter erzähltes modernes Märchen. Seine ausgelassene Utopie befördert die Botschaft, daß Erwachsene Kinder und ihre Fantasie anerkennen und ernstnehmen sollten.
  • Ein Elefant irrt sich gewaltig

    Ein Elefant irrt sich gewaltig

    5. Februar 1977 / 1 Std. 40 Min. / Komödie
    Von Yves Robert
    Mit Claude Brasseur, Jean Rochefort, Victor Lanoux
    Étienne (Jean Rochefort) führt ein zufriedenes und glückliches Leben. Er hat eine kleine Familie und seine Ehefrau Mathe (Daniéle Delorme), die er treu und ergeben liebt. Eigentlich dachte er, dass er mit seinen vierzig Jahren schon alles durchgemacht hat, bis er eines Tages eine unbekannte Frau in einem roten Kleid erblickt, in die er sich sofort verliebt. Ohne zu wissen wer sie ist oder wie sie heißt. Doch nicht nur er hat plötzlich Probleme, auch seine drei besten Freunde tragen ihre Laster mit sich herum. Simon (Guy Bedos) ist ein erfolgreicher Arzt, der unter der Kontrollsucht seiner Mutter leidet. Daniel (Claude Brasseur) kann nicht mehr ein falsches Spiel spielen und offenbart, dass er homosexuell ist und Bouly (Victor Lanoux), ein unverbesserlicher Flirt-König, ist vollkommen überrumpelt, als ihn seine Frau mit seinen Kindern überraschend verlässt. Und auch Étienne gerät in Probleme, als er der fremden Unbekannten wiederbegegnet und sich eine Affäre ohne Zukunft anbahnt…
  •  Stavisky

    Stavisky

    Kein Kinostart / 1 Std. 55 Min. / Drama, Gericht
    Von Alain Resnais
    Mit Jean-Paul Belmondo, François Périer, Charles Boyer
    Frankreich, in den früher 30er Jahren: Der charmante Sohn eines jüdischen Zahnarztes Serge Alexandre alias Sascha Stavisky (Jean-Paul Belmondo) macht sich schnell einflußreiche Freunde in der Pariser Gesellschaft. Mithilfe von korrupten Politikern und Industriellen baut sich der 1886 in Russland geborene Schwindler und Hochstapler ein erfolgreiches Imperium auf. Fortan schwelgt er im Luxus, verspielt sein Geld im Casino und leistet sich und seiner angebeteten Frau Arlette (Anne Duperey) teure Juwelen. Doch sein Erfolg ist nicht von Dauer: Als er 1934 auf mysterösen Umständen ums Leben kommt, bringt dies fast das gesamte Pariser Establishment zum Fall. Die sogennante Stavisky-Äffare ist ein Skandal, den die Hauptstadt so noch nicht gesehen hat und der nicht nur zwei Minister zum Rücktritt zwingt, sondern fast in einen Bürgerkrieg mündet.
  • Außergewöhnliche Geschichten

    Außergewöhnliche Geschichten

    Kein Kinostart / 2 Std. 00 Min. / Fantasy, Thriller
    Von Federico Fellini, Louis Malle, Roger Vadim
    Mit Alain Delon, Brigitte Bardot, Umberto d'Orsi
    Episodenfilm, in dem drei Regisseure drei Kurzgeschichten von Edgar Allan Poe inszenieren: "Metzengerstein" (Roger Vadim), "William Wilson" (Louis Malle) und "Toby Dammit" (Federico Fellini).
  •  Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß

    Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß

    1. November 1968 / 1 Std. 27 Min. / Drama
    Von Jean-Luc Godard
    Mit Marina Vlady, Anny Duperey, Joseph Gehrard
    Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges werden in den Vororten der großen Städte in Frankreich Wohnblöcke gebaut, um den Arbeiterfamilien einen Wohnraum zu bieten. Die Vororte und der massive Zustrom von Arbeitern aus den ländlichen Gegenden bauen eine Infrastruktur, das auf dem Wertesystem des Konsums fußt. Der Mensch wird dazu gezwungen, in einer kapitalistischen Welt Jobs anzunehmen, die er nicht mag, die Kriminalitätsrate steigt und Werteverfall und Prostitution schlagen um sich. Mitten darin Juliette Janson (Marina Vlady), die in einem Vorort von Paris wohnt. Nach außen führt sie ein scheinbar mittelständisches Leben einer verheirateten Mutter. Doch der Schein trügt, denn innerlich fühlt sie sich vernachlässigt und alleine. Sie arbeitet als Prostituierte und kommt somit in Kontakt mit unangenehmen Personen und manch gefährliche Situationen.
Kommentare
Kommentare anzeigen
Back to Top