Mein FILMSTARTS
Bryan Cranston

Familienstand

Geburtsname Bryan Lee Cranston
Nationalität Amerikanischer
Geburtstag 7. März 1956 (San Fernando Valley, Kalifornien - USA)
Alter 62 Jahre alt

Biographie

Bryan Lee Cranston blickt auf eine lange und facettenreiche Karriere zurück, seine größten Erfolge feierte er jedoch erst in der Nullerjahren mit seinen TV-Rollen als Familienvater Hal in der US-Sitcom „Malcolm mittendrin“ und als Chemielehrer Walter White in „Breaking Bad“. Sein darstellerisches Spektrum reicht vom Comedy-Trottel bis zum Drama-Fiesling – statt sich auf bestimmte Typen zu spezialisieren, hat Cranston seine Wandlungsfähigkeit zum Markenzeichen gemacht. Ob er japanische Animes unter dem Pseudonym Lee Stone synchronisiert oder in einer täglichen Seifenoper mitwirkt: Mit seiner schauspielerischen Leidenschaft wertet er jedes seiner Projekte auf. In „Malcolm mittendrin“-Episode verzichtete er gar auf ein Double und ließ sich völlig mit Bienen überdecken; für eine andere Episode lernte er sechs Wochen lang Inlineskating.

Selbstfindungstrip auf dem Motorrad


Bryan Lee Cranston wurde am 7. März 1956 in San Fernando Valley geboren. Sein Vater John Cranston war Schauspieler und Regisseur. Bereits im zarten Alter von acht Jahren spielte der junge Cranston ein Unfallopfer in einem United-Way- Werbespot seines Vaters. 1974 schloss er die High School ab und studierte anschließend Polizeiwissenschaften am örtlichen College. Doch als er seine Dienstmarke abholen sollte, überkamen ihn Zweifel an seiner Karrierewahl. So fuhr Cranston kurzerhand zwei Jahre lang mit seinem älteren Bruder, dem Schauspieler Kyle Edward Cranston, quer durch die USA und landete schließlich in Daytona Beach. Dort entdeckte er das Theater für sich und sammelte erste Bühnen-erfahrungen. Gemeinsam mit seinem Bruder kehrte er daraufhin nach Kalifornien zurück und ging seiner neuen Passion weiter nach.

Als Namenloser durch den TV-Dschungel

Nach mehreren Auftritten in lokalen und regionalen Theatern ergatterte Cranston 1982 seine erste TV-Rolle in einer Episode der Serie „CHiPs“. Es folgten weitere Rollen, etwa 1983 im Piloten zur langjährigen Seifenoper „Loving“, 1986 in "Fackeln im Sturm" und in der 80er-Actionserie „Airwolf“, bei der er auch seine spätere Frau Robin Dearden kennenlernte. Dazwischen war er in zahlreichen Werbespots zu sehen. 1988 bekam er seine erste größere Rolle in der Comedy Serie „Raising Miranda“, die jedoch relativ schnell wieder eingestellt wurde. Der Sprung auf die Leinwand gelang ihm 1990 mit der Komödie „Corporate Affairs“ und 1991 im Sci-Fi-Horror „Dead Space“. In den frühen 90ern musste er sich mit TV-Spielfilmen und Gastrollen in Serien wie „Akte X“ begnügen. Mit seiner wiederkehrenden Rolle als Jerry Seinfelds Zahnarzt in der Kultserie „Seinfeld“ gewann Cranston ab 1994 erstmals eine wachsende Fangemeinde. Der große Erfolg blieb allerdings weiterhin aus. 1998 bekam er eine kleine Rolle als einarmiger Offizier in Steven SpielbergsDer Soldat James Ryan“. Im folgenden Jahr war Cranston als lästiger Nachbar Tim Sacksky in der erfolgreichen Sitcom „King of Queens“ zu sehen.

Auf dem Weg nach oben


Seinen Durchbruch feiert Bryan Lee Cranston zur Jahrtausendwende mit „Malcolm mittendrin“. Endlich bekam er die Möglichkeit, sein komödiantisches Talent in einer Hauptrolle zu entfalten. Die Sitcom über das Leben einer sozial benachteiligten Familie lief sechs Jahre lang erfolgreich auf dem US-Sender Fox und wurde weltweit ausgestrahlt. Für seine Darstellung des infantil-liebenswerten Familienvaters erhielt Bryan Cranston drei Emmy- und eine Golden-Globe-Nominierung. Dieser Erfolg brachte ihn zeitweise zurück ins Kinogeschäft. So spielte er etwa 2004 als Nebendarsteller im Drama „Illusion“ und 2006 im oscarprämierten Überraschungshit „Little Miss Sunshine“ mit. Im selben Jahr folgte eine Gastrolle in „How I Met Your Mother“. Daneben verdiente der vielseitig begabte Cranston sein Geld auch als Synchronsprecher für Zeichentrickserien wie „Clerks“, „Family Guy“ oder „American Dad!“.

Als Drogenkoch zum dreifachen „Emmy“-Gewinner


Rund 30 Jahre lang musste sich Bryan Lee Cranston fast ausschließlich mit Nebenrollen begnügen. Dann erinnerte sich "Akte X"-Autor und Produzent Vince Gilligan an den Schauspieler, den er in einer Episode als rassistischen Gegenspieler von David Duchovny besetzt hatte – und schickte ihm das Drehbuch zu "Breaking Bad". Mit "Breaking Bad" fiel Bryan Cranston eine Perle der Fernsehunterhaltung in den Schoß und bescherte ihm die Rolle seines Lebens. Die mit Preisen überschüttete und von Kritikern mit Lob überhäufte Serie erzählt die Geschichte eines unglücklichen Chemielehrers, der nach einer Lungenkrebsdiagnose ins Drogengeschäft einsteigt, um seine Familie für den Fall seines Todes finanziell abzusichern. Mit der grandiosen Darstellung des Drogenkochs Walter White eroberte Cranston nun auch erstmals das dramatische Fach. Und dafür wurde er gleich drei Mal in Folge mit dem Emmy ausgezeichnet. Der sensationelle Erfolg der Serie machte Cranston zu einem der beliebtesten Schauspieler im TV-Geschäft.

Mit „Breaking Bad“ hat Bryan Lee Cranston ein spätes Karrierehoch erklommen. Inzwischen gehört er auch immer öfter zum Cast großer Hollywood-Produktionen, etwa in „Der Mandant“, „Drive“ „Contagion“ und Len WisemansTotal Recall" -Remake. Mit seiner zweiten Ehefrau Robin Dearden lebt Cranston in Albuquerque, New Mexico. Am 12. Februar 1993 kam ihre Tochter Taylor Dearden Cranston zur Welt. Beide waren in der Folge No Mas von Breaking Bad zu sehen.

Die ersten Filme und Serien

Die Sieben-Millionen-Dollar-Frau
Die Sieben-Millionen-Dollar-Frau
1975
CHiPs
CHiPs
1982
Loving
Loving
1983
Airwolf
Airwolf
1985

Die besten Filme und Serien

Breaking Bad
Breaking Bad
2008
Drive
Drive
2011
Argo
Argo
2012
Malcolm mittendrin
Malcolm mittendrin
2000

Die Karriere in Zahlen

44
Karrierejahre
0
Preis
48
Filme
43
Serien
0
Nominierung
0
Kinostart

Bevorzugte Genres

Drama : 37 %
Komödie : 29 %
Thriller : 18 %
Action : 16 %

Seine FILMSTARTS-Statistiken

9
Videos
259
Bilder
207
Nachrichten
153
Fans

Hat häufig zusammengearbeitet mit ...

Stephen Root
Stephen Root
2 Filme und 3 Serien
Tom Hanks
Tom Hanks
3 Filme und 1 Serie
Larry Crowne (2011), Der Soldat James Ryan (1998), From the Earth to the Moon (1998), That Thing You Do! (1996)
Harve Presnell
2 Filme und 1 Serie
Love Ranch (2010), Der Soldat James Ryan (1998), Pretender (1996)
Rita Wilson
2 Filme und 1 Serie
Larry Crowne (2011), From the Earth to the Moon (1998), That Thing You Do! (1996)
George Takei
1 Film und 2 Serien
Larry Crowne (2011), Malcolm mittendrin (2000), Die Simpsons (1989)
Giovanni Ribisi
2 Filme und 1 Serie
Sneaky Pete (2015), Der Soldat James Ryan (1998), That Thing You Do! (1996)
Beth Grant
2 Filme und 1 Serie
Stürmische Ernte - In Dubious Battle (2016), Little Miss Sunshine (2006), Malcolm mittendrin (2000)
James Franco
3 Filme
The Disaster Artist (2017), Stürmische Ernte - In Dubious Battle (2016), Why Him? (2016)
Holmes Osborne
1 Film und 2 Serien
Larry Crowne (2011), Malcolm mittendrin (2000), From the Earth to the Moon (1998)
Why Him? (2016), Madagascar 3: Flucht durch Europa (2012), Larry Crowne (2011)
Mel Rodriguez
1 Film und 2 Serien
Philip K. Dick's Electric Dreams (2017), Little Miss Sunshine (2006), Malcolm mittendrin (2000)
Keegan-Michael Key
2 Filme und 1 Serie
The Disaster Artist (2017), Why Him? (2016), SuperMansion (2015)
Seth Rogen
3 Filme
Newsflash (2018), The Disaster Artist (2017), Kung Fu Panda 3 (2016)
Helen Mirren
3 Filme
The One and Only Ivan (2018), Trumbo (2015), Love Ranch (2010)
Alison Brie
2 Filme und 1 Serie
The Disaster Artist (2017), Get A Job (2016), Robot Chicken (2005)
Kommentare
Kommentare anzeigen
Back to Top