Mein FILMSTARTS
Kirsten Dunst

Familienstand

Geburtsname Kirsten Caroline Dunst
Nationalität Amerikanische
Geburtstag 30. April 1982 (Point Pleasant, New Jersey - USA)
Alter 36 Jahre alt

Biographie

Kirsten Dunst begann ihre Karriere als Kindermodel und erlangte bereits mit einer ihrer ersten Filmrollen als Claudia in „Interview mit einem Vampir“ 1994 weltweite Aufmerksamkeit. Seitdem hat sie eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Rollen übernommen: Sie war in TV-Produktionen und hoch gelobten Indie-Filmen wie etwa dem Drama „The Virgin Suicides“ genauso zu sehen wie in Blockbustern („Spider-Man“-Trilogie) . Bei allem Erfolg hat es Kirsten Dunst immer verstanden, ihr Privatleben unter Verschluss zu halten und sich zugleich als Schauspielerin treu zu bleiben. So ist sie trotz ihres noch jungen Alters eine verlässliche Größe im Filmgeschäft geblieben, die mit ihrer Rollenwahl dennoch überraschen konnte – wie etwa mit ihrem Auftritt in Lars von TriersMelancholia“.

Aufstieg eines Kinderstars

Bereits im Alter von drei Jahren begann die am 30. April 1982 geborene Kirsten Dunst zu modeln, bald schon kam sie auch zu Filmrollen. Gleich zu Beginn ihrer Leinwand-Karriere arbeitete sie mit prominenten Künstlern: 1989 war sie in einer kleinen Rolle in Woody AllensNew Yorker Geschichten“ zu sehen und ein Jahr später als Filmtochter von Tom Hanks in Brian De PalmasFegefeuer der Eitelkeiten“. 1994, nach einigen kleineren Engagements und Auftritten in TV-Serien wie „Star Trek - Das nächste Jahrhundert“ folgte das erste wirklich signifikante Engagement: Dunsts abgründige Performance als kindlicher Vampir Claudia im Mega-Erfolg „Interview mit einem Vampir“ neben Tom Cruise und Brad Pitt brachte ihr höchstes Kritikerlob und sogar eine Golden-Globe-Nominierung ein. Folgerichtig erhielt die Zwölfjährige daraufhin die Gelegenheit, den Part der Amy March in der erfolgreichen Jugendroman-Neuverfilmung „Betty und ihre Schwestern“ mit Susan Sarandon und Winona Ryder zu übernehmen. Im direkten Anschluss war Dunst als Judy Sheperd in „Jumanji“ zu sehen, einem der großen Kino-Hits von 1995.

Die 90er: bewegte und abwechslungsreiche Jahre

Die 90er-Jahre waren für Kirsten Dunst im weiteren Verlauf geprägt von höchst unterschiedlichen Film-Engagements, sowohl was die finanzielle Ausstattung als auch die künstlerische Ausrichtung der Produktionen anbelangt. 1996 übernahm sie die Rolle der Resi North im Kriegsdrama „Schatten der Schuld“ neben Nick Nolte, bereits im Folgejahr erhielt sie die Hauptrolle der Bonnie im Abenteuerfilm „Absturz in der Wildnis“. Daneben war Dunst auch in TV-Rollen zu sehen, am prominentesten wohl als obdachlose Charlie Chiemingo in sechs Episoden von „Emergency Room“. Auf eine Sprechrolle im Zeichtrickfilm „Anastasia“ folgte mit der bissigen Polit-Satire „Wag the Dog“, in der Dunst in einer kleinen Rolle neben Robert De Niro und Dustin Hoffman zu sehen ist, ein oscarnominiertes Prestigeprojekt. Auf Joe DantesSmall Soldiers“ ließ Dunst den launigen Girl-Power-Erfolg „Mädchen an die Macht“ folgen, in dem sie die Hauptrolle der Verena von Stefan übernahm; 1999 freundete sie sich dann als Betsy Jobs in „Ich liebe Dick“ mit Richard Nixon an und danach spielte sie in der Satire „Gnadenlos schön“ die Beautyqueen Amber Atkins.

Lob für Lux und Erfolg für Mary Jane

Mit Sofia Coppolas erstem Langfilm „The Virgin Suicides“, einer Verfilmung des gleichnamigen Romans von Jeffrey Eugenides, landete auch Kirsten Dunst persönlich als ebenso schöne wie rätselhafte Lux Lisbon einen Kritikererfolg. Nach einem wenig beachteten Auftritt in „The Crow 3“ und dem Independent-Drama „Deeply“ folgte die schwungvolle Cheerleader-Komödie „Girls United“, ehe sie für Regisseur Peter Bogdanovich, der in „The Cat's Meow“ die Hollywood-Elite der 20er Jahre porträtierte, in die Rolle der Stummfilm-Diva Marion Davies schlüpfte. Nach einer engagierten Leistung im romantischen Drama „Verrückt/Schön“ über die schwierige Liebe zwischen zwei ungleichen Teenagern und der High School-Komödie „Ran an die Braut“, in der sie Gelegenheit bekam, sich auch als Sängerin zu probieren, bekam Dunst ihre bis dahin mit Abstand prominenteste Rolle: Sie spielte Peter Parkers Jugendschwarm Mary Jane Watson in „Spider-Man“; auch in den Fortsetzungen von 2004 und 2007 war sie genau wie ihr Leinwandpartner Tobey Maguire wieder dabei.

Tennis-Ass, Stewardess und Königin

Zwischen den einzelnen Teilen von Sam Raimis „Spider-Man“-Trilogie war Kirsten Dunst wie gewohnt in sehr unterschiedlichen Rollen zu sehen. Nach einem Part neben Julia Roberts im sentimentalen Drama „Mona Lisas Lächeln“ spielte sie in der sportiven Romantic-Comedy „Wimbledon - Spiel, Satz und... Liebe“ einen Tennisprofi, der mit der Liebe auch die Freiheit entdeckt. 2004 verzauberten Dunst, Jim Carrey und Kate Winslet in Michel Gondrys unvergleichlichem „Vergiss mein nicht“ Zuschauer wie Kritiker. Nach diesem künstlerischen Volltreffer ließ sich Kirsten Dunst auf eine echte Herausforderung ein und spielte die Titelheldin in Sofia Coppolas „Marie Antoinette“. Ihr Porträt der jungen Monarchin als gelangweilte und unverstandene Außenseiterin war modern und zeitlos zugleich. Eine weitere überzeugende Darbietung lieferte Dunst als Flugbegleiterin Claire Colburn in Cameron Crowes Roadmovie-Drama „Elizabethtown“.

Auszeit und Comeback

Nachdem sie in „New York für Anfänger“ noch die unkomplizierte und nette Amerikanerin spielte, die dem britischen New York-Neuling Simon Pegg die Eingewöhnung erleichtert, zog sich Kirsten Dunst Anfang 2008 für mehrere Monate vollständig zurück und begab sich wegen ihrer Depressionen in Behandlung. Erst Ende 2010 kam ihr Comeback-Film, das Mystery-Drama „All Good Things“ mit Ryan Gosling in die amerikanischen Kino und ein deutscher Starttermin steht noch nicht fest. So werden die hiesigen Zuschauer sie erst wieder im neuen Lars-von-Trier-Film „Melancholia“ sehen können, der bei den Filmfestspielen in Cannes 2011 für Aufsehen sorgte.

Die ersten Filme und Serien

New Yorker Geschichten
New Yorker Geschichten
1989
Fegefeuer der Eitelkeiten
Fegefeuer der Eitelkeiten
1990
Eine Nervensäge
Eine Nervensäge
1991
Die Hölle in mir
Die Hölle in mir
1993

Die besten Filme und Serien

Vergiss mein nicht
Vergiss mein nicht
2004
Interview mit einem Vampir - Aus der Chronik der Vampire
Interview mit einem Vampir - Aus der Chronik der Vampire
1994

Die Karriere in Zahlen

28
Karrierejahre
0
Preis
63
Filme
5
Serien
0
Nominierung
0
Kinostart

Bevorzugte Genres

Drama : 38 %
Komödie : 30 %
Romanze : 19 %
Fantasy : 13 %

Seine FILMSTARTS-Statistiken

3
Videos
148
Bilder
54
Nachrichten
113
Fans

Hat häufig zusammengearbeitet mit ...

Bruce Campbell
Bruce Campbell
3 Filme und 1 Serie
Fargo (2014) (2014), Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Sam Raimi
Sam Raimi
3 Filme
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Willem Dafoe
3 Filme
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Sofia Coppola
Sofia Coppola
3 Filme
Die Verführten (2017), Marie Antoinette (2006), The Virgin Suicides - Verlorene Jugend (1999)
Bill Nunn
3 Filme
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Tobey Maguire
Tobey Maguire
3 Filme
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Dylan Baker
3 Filme
Anchorman - Die Legende kehrt zurück (2013), Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004)
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
J.K. Simmons
3 Filme
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
James Franco
3 Filme
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Jim Carrey
Jim Carrey
3 Filme
Anchorman - Die Legende kehrt zurück (2013), Vergiss mein nicht (2004), Eine Nervensäge (1991)
Ted Raimi
3 Filme
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Stan Lee
3 Filme
Spider-Man 3 (2007), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man (2002)
Kommentare
Kommentare anzeigen
Back to Top