Mein FILMSTARTS
    Narcos
    User-Kritiken
    Pressekritiken
    Durchschnitts-Wertung
    4,2
    237 Wertungen - 12 Kritiken
    42% (5 Kritiken)
    42% (5 Kritiken)
    8% (1 Kritik)
    8% (1 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    0% (0 Kritik)
    Deine Meinung zu Narcos ?
    kgthebest77
    kgthebest77

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 31. August 2015
    Super neue Netflix-Serie! Spannend, actionreich und super atmosphärisch. Ich kann Narcos nur weiterempfehlen.
    Michael T.
    Michael T.

    User folgen Lies die Kritik

    2,5
    Veröffentlicht am 3. September 2015
    Habe Narcos gesehen und es hätte eine super Serie werden können mit 5 Sternen.Warum nur 2,5 daraus geworden sind, kann ich ganz leicht erklären. Möchte ich lesen, kaufe ich mir ein Buch !!! 50% jeder Folge bestehen nur aus Untertiteln, da es ja so hip und trendy ist die Authentizität zu erhalten und die spanischen Dialoge nicht zu übersetzen.Für mich ein wenig too much ! Ein Trend der sich nicht nur in Serien, sondern auch schon seit Jahren in diversen Kinofilmen wiederspiegelt.Haben die Studios kein Geld mehr und sparen sich die Häfte der Kosten durch fehlende Synchronisation?
    bonetiket
    bonetiket

    User folgen Lies die 32 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 12. Juli 2016
    Ich empfinde die Serie teilweise als sehr über hyped, da zum Beispiel in vielen aufeinander folgenden Folgen der nötigte Spannungsbogen fehlt dies sicher aber nicht zwingend negativ auf das Erlebnis auswirkt, sondern den Reiz einfach nur verändert. Da dies von der Leistung der einzelnen Schauspieler wieder wett gemacht wird und die Serie so einen höheren Wert einer historischen Erzählung bekommt und diese so, viel glaubwürdiger vermittelt wird.
    Jonathan L.
    Jonathan L.

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 20. Dezember 2015
    Fantastische Serie es ist das Breaking Bad im Koks geschäft nur das Breaking Bad ein Witz gegen die Köperliche & Psychische Gewalt dieser Serie ist, die Hauptrolle ist schon voher Kriminell, es basiert auf einer wahren Geschichte,seit der Ersten Folge hat es mich gepackt,das ganze ist genial durch arbeitet man wird praktisch mit reingezogen und man sieht wie viele Menschen für so ein Gift sterben mussten und müssen der Schauspieler ist perfekt für diese Rolle skrupellos und brutal aber er zeigt zwischen durch bis jetzt auch immer mal das er nicht nur ein schlechter Mensch ist,Aufjedenfall für Fans von Filmen wie City of God ist es definitiv ein muss. Die Atmospähre der Sendung erinnert mich sehr an den Film City of God trotzdem unterscheidet diese Sendung und der FIlm sich von inhalt sehr stark und ist auch für Leute die keine Ahnung haben eine belehrung. Lg an Filmstarts und alle die meine Kritik lesen wünsche euch viel spaß mit der Serie,gucke mir direkt noch ne Folge an -Jonny
    Lulu G.
    Lulu G.

    User folgen Lies die 5 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 6. Januar 2017
    Die Schauspieler sind gut in ihren Rollen wiederzuerkennen. Ein großes Lob geht natürlich an Wagner Moura der seinen Pablo Escobar nahezu perfekt wiedergibt. Nahezu ? ja ! ein winzig kleines Makel ist, dass er etwas einseitig ist. Dies sollte aber wohl kaum jemanden stören und wird auch nur 5% der Serien Schauer auffallen, ist von daher nicht ausschlaggebend. Pedro Pascal und Boyd Holbrook passen sehr gut in die Rollen der DEA Agents. Ihr verhalten nach über 10 Jahre langer Arbeit am Fall Escobar ist zwar hart aber ein wenig nachvollziehbar. Ein umstrittener Punkt ist die Nicht-Synchronisation vom spanischen ins deutsche (bzw andere Sprachen). Ich muss hier sagen, dass dies aber sehr gut und meiner Meinung nach auch ausschlaggebend ist bei der Serie. So wird die Atmosphäre viel besser und man fühlt mehr mit. Es kommt einem auch logischer (realistischer) vor. Dadurch bekommen alle spanisch sprechenden Schauspieler ein großes "Plus". Man kann so mehr mitfühlen und kann die Serie (den Handlungsbogen) besser interpretieren. Die Kameraführung ist nicht besonders hervorzuheben und im Grunde so wie jede andere Hollywoodproduktion: statisch, aus Schulter-Perspektiven und sehr wechselwillig. Die Sets sind großteils Originalschauplätze aus Medellín, Bogotá etc. Dies ist für mich ein sehr groß zu beachtender Punkt; denn dies erweitert zusammen mit der spanischen Sprache die Atmosphäre um ein vielfaches. Man merkt dadurch wovon die Serie lebt und leben wird. Kostüme und Frisuren (Vokuhila) sind auch anzusprechen und passen genau. Auch ohne Kenntnisse des damaligen Stils fällt einem immer wieder der Realismus auf. Hervorzuheben sind auch die Schnauzer, die alles ein wenig mit "Makeln" (für die Serie kein Makel aber etwas besonderes an das man sich gewöhnen muss, kann und am Ende genießt) versetzt, da für heute die Menge (heute nicht so viele wie damals) an Schnauzern ungewöhnlich ist und etwas neues schafft was weiterhin zur Einmaligkeit der Serie verhilft. Die Story ist dramatisch, manchmal ironisch, sehr spannend und mit guter Action. Die Serie an sich ist mehr als eine Krimiserie über Pablo Escobar. Da sie auf wahren Ereignissen beruht (beruht ! weil man natürlich nicht 20 Folgen lang Details von Pablo Escobar erfragt hat) ist sie noch ansprechender, interessanter und besser zu drehen. Der Regiestab hat nicht zu viel mehr dazu erfunden damit es noch breiter und absurder wird sondern sich an das Muster der bekannten Dinge gehalten, was wirklich ein großes Lob an die Serie ist und gleichzeitig ein wichtiger Punkt, welcher die Serie zu dem macht was sie ist. Das Maß an realistischer Gewalt ist kaum zu kritisieren denn ohne diese würde die Serie keinen Sinn ergeben bzw. nicht funktionieren. Die Polit. Thriller Aspekte sind das goldene vom Ei und ein großer Bestandteil. Das Drama um die Escobar Familie lässt einen manchmal nachdenken und lässt einen vor allem die Figur Pablo Escobar überdenken. Sobald es aber skrupellos weiter geht ist man wieder bei "Verstand". Die Musik ist eine gute Untermalung aber bis auf das Intro auch nur im Hinterkopf. Ein einziges Makel sind die vielen sexuellen Szenen, die manch einen so seriösen Charakter in der Serie (Javier Peña: Pedro Pascal) auf einmal ganz unseriös erscheinen lassen. Man könnte meinen, dass dem DEA Agent alles egal ist auch wenn er gerade eben noch einer heißen Spur hinterher gegangen war. Aber schließlich darf jeder seinen Spaß haben und von daher ist das auch nur ein kleines und einziges Makel. Fazit: Die Serie ist somit einmalig und einfach gut zusammengesetzt. Die Atmosphäre ist unvergleichlich zusammen mit der guten Story ein Meisterwerk einmalig in der Serien-Fensehbranche.
    MC H.
    MC H.

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 5. September 2015
    Also ich hab die Serie von der ersten Folge an super gefunden. Tolle story, super Besetzung, richtige coole weise wie es erzählt wird. Ist eigentlich wirklich wie ein Film der eben über 10 folgen gezeigt wird. Was es auch so realistisch wirken lässt ist, dass die dialoge einfach in spanisch mit eben deutschen Untertitel gezeigt werden. Also kann die Serie wirklich jedem empfehlen!!!! Freue mich schon sehr auf Staffel 2!! In diesem sinne: plata o plomo!!!;)
    Sascha F.
    Sascha F.

    User folgen 1 Follower Lies die Kritik

    4,5
    Veröffentlicht am 18. September 2015
    Ich habe selten eine Serie mit so viel Authenzität gesehen. Ob hier nun alles gezeigte historisch korrekt ist, sei einmal hinten angestellt, aber die Serie weiß von der ersten bis zur letzten Folge zu überzeugen. Hier gibt es keine Durchhänger und auch keine Ausfälle. Erzählt wird die Geschichte des Aufstiegs von Pablo Escobar, dem ehemals mächtigsten Drogendealer der Welt. Die Darsteller sind bis zur kleinsten Rolle perfekt besetzt und durch das zeitweise einspielen von Originalaufnahmen wird die Serie um so authentischer. Ich kann nachvollziehen, dass manche die vielen Untertitel bemängeln, jedoch finde ich gerade das die Originalsprache in spanisch (nur bei den Kolumbianern) unabdingbar für die dichte Gesamtatmosphäre ist. Hätte man diese Szenen auch synchronisiert, so würden sich wahrscheinlich viele wieder über die Synchronisation mit dem nervigen spanischen Akzent aufregen. Also, die Serie ist für jeden etwas, der sich für die Biographie von Escoabar und den Drogenkrieg der 70/80 und 90er Jahre interessiert und dabei spannend unterhalten werden möchte. Ich freue mich jetzt schon auf die bereits angekündigte 2. Staffel. Frage mich aber was da noch kommen soll. Denn die 1. Staffel reicht schon recht weit in die Geschichte hinein.
    _NP_
    _NP_

    User folgen 2 Follower Lies die 9 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 3. September 2015
    Ich habe eine Weile lang in Kolumbien gelebt und mich in dieser Zeit mit Escobar und der blutigen Vergangeheit dieses wunderschönen Landes auseinandergesetzt. Die Serie "Narcos" erzahlt zwar nur grob die wahre Geschichte von Pablo Escobar, allerdings so spannend und authentisch, dass man über die Fehler locker hinwegsehen kann. Narcos ist die ideale Serie zwischen Breaking Bad und The Boardwalk Empire.
    Björn e.
    Björn e.

    User folgen Lies die Kritik

    4,0
    Veröffentlicht am 1. September 2015
    Fand die Serie ziemlich gelungen, Sie jagt zwar mit einem wahnsinns Tempo durch die Geschichte von Pablos leben, so das man Mühe und Not hat die ganzen Namen auf die Reihe zu bekommen, aber man überlebt es :). Hoffe die Zweite Staffel folgt bald.
    as O.
    as O.

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 24. September 2017
    Diese Serie ist die Sehenswerteste Serie die es gibt. Sie ist die Kirsche auf dem Eis. Die Serie ist eine wahre Geschichte über den Drogenkrieg. Sie ist fabelhaft gemacht. Und das es eine wahre Geschichte ist macht es das zu einem wahren Nervenkitzel.
    Rastislav L.
    Rastislav L.

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 9. September 2015
    Einfach ein Meisterwerk. Spannendste Serie letzte Zeit überhaupt. Kann nur empfehlen.
    LucaFilm
    LucaFilm

    User folgen 4 Follower Lies die 112 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 19. Juni 2017
    Super Serie 2017! Freue mich schon auf die dritte Staffel. Mir gefällt die Perspektive aus der Sicht eines Bösewichtes. Es ist eine super Idee, mal eine Serie über eienen Kolumbianischen Drogenboss zu machen. Dass sogar ein historischer Verarbeitet wurde, ist ein Zusatzpunkt. Man sollte jedoch nicht denken, dass sich die Geschichte so und nicht anders abgespielt hat. Es ist und bleibt eine Unterhaltungsserie und keine Historienserie. Ich habe gelesen, dass es Punktabzug gab, weil das Spanisch nicht in die entsprechende Muttersprache übersetzt wurde- ich persönlich fand es gut, aber ich verstehe auch Spanisch, so dass ich natürlich nicht so oft auf den Untertitel schauen musste. Mich persönlich hat vielmehr dieser extreme Erzählungsstil von Murphy gestört. Ab und zu hatte es eine gute Wirkung, aber manchmal stört es einfach, wenn jemand ständig im Hintergrund redet- wofür sollen denn die Bilder da sein? Man kann auch mal eine Szene tonlos wirken lassen. Die Schauspieler finde ich durch die Bank weg super (insb. Pedro Pascal als Pena). Die Musik ist gut, das Setting klasse. Man hat auch sehr gut den Flair von damals erfasst- die Schnauzer sind recht gewöhnungsbedürftig, aber Zahn der Zeit. Die Serie hat schon ein großes Gewaltpotenzial, aber auch hier liegt es am Zahn der Zeit; immerhin wird ein Bösewicht porträtiert. Zwar wird diese Serie nicht jedermanns Geschmack treffen, empfehlen würde ich die Serie auf jeden Fall.
    Back to Top