Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    House Of Cards (US)
    User-Kritiken
    Pressekritiken
    Durchschnitts-Wertung
    3,9
    33 Wertungen - 3 Kritiken
    Verteilung von 3 Kritiken per note
    2 Kritiken
    1 Kritik
    0 Kritik
    0 Kritik
    0 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu House Of Cards (US) ?
    Max H.
    Max H.

    User folgen 34 Follower Lies die 153 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 22. Januar 2014
    Staffel 1: Die neue Netflix – Serie „House of Cards“ erregte schon im Vorfeld einiges an Beachtung, da die Serie von Mastermind David Fincher mitproduziert und teilweise auch regieunterstützt wurde. Vollkommen einschlagen konnte sie dann noch durch ihre Qualität, es hagelte Kritiken voll des Lobes und auch bei den offiziellen Preisen war die Serie gut im Rennen. Zeit, also ein Blick darauf zu werfen, in den auf ersten Blick doch durchaus komplexen Polit-Thriller mit gelungenen schwarzhumorigen Einschüben. „House of Cards“ ist anspruchsvolle Serienkost, in der man jede Minute dranbleiben sollte, dann einen aber auch mit für die Serie typischer kühler Perfektion in Staunen versetzt. „House of Cards“ hält sich erstaunlicherweise nicht mit vielen Erklärungen auf, denn die Serie spielt immerhin in den internsten Bereichen des Weißen Hauses. Und das sei, so Publikum, teilweise schon für Amerikaner zuviel gewesen. Tatsächlich ist die Serie dadurch Gewöhnungssache, aber das kreative Team um Beau Willimon lässt einem nicht die Chance, die Serie schon nach Folge 1 verlassen, denn bereits dort weiß man, das Publikum intensiv einzuspannen. Und das zudem auf einem Serienniveau der Extraklasse, jeder Schnitt sitzt bis in die letzte Abfolge, schnörkellos und teilweise unspektakuläre, nichtsdestotrotz extrem souveräne und passende Kameraarbeit und ein zurückhaltender, aber perfekt unterstützender Score, es fällt schwer auch nur ein Körnchen Sand im Getriebe zu finden. Die Regisseure um Fincher inszenieren hier mit teils dokumentarisch, teils experimentellen Einschüben großartig. Zudem kann die Serie gerade in ihren Endszenen extreme Brillanz aufweisen, ohne auf klischeebehaftete Cliffhanger setzen zu müssen. „House of Cards“ wirkt authentisch spannend von Minute 1 bis 53, ohne sich Serienstereotypen leisten zu müssen, eine wahre Glanzleistung. Von der Handlung her, bedient man sich zudem gängiger politischer Motive. Auf gewitzte Art und Weise stellt man hier Bildungsreformen und Steuerentscheide dar, immer mit einem Auge auf Großkonzerne und deren Einfluss auf die Politik. Mit Protagonist Francis Underwood entfesselt man zudem einen korrupten Archetypen, ohne ihn völlig zu entfremden. Trotzdem ist Underwood das politische Monster, das die Serie antreibt, der Intrigenspinner, der freche Charmeur und der augenzwinkernde Meisterredner, der die Mechanismen auch gerne mit dem Zuschauer in Augenkontakt enttarnt. Auf der anderen Seite stellt hier Underwood’s Ehefrau Claire die typisch regierungsabhängige Wohltäterin einer Spendenaktion dar, die einen eigenen Karriereweg verfolgen will. Statt hier simpler Konfliktherde zu folgen, wird direkt von Anfang an bemerkt, dass das Ehepaar im Laufe der Jahre eine sehr interessante Einheit geformt hat, die es allein schon wert wäre, das Gezeigte anzusehen. Aber auch fernab davon, geht „House of Cards“ interessanten Debatten, Streitfragen und außerplanmäßigen Situationen nach, die der politische Alltag mit sich bringt. Nicht nur skriptmäßig liegt der Löwenanteil beim Ehepaar Underwood, die Darsteller Kevin Spacey und Robin Wright überstrahlen nicht nur ihre Kollegen in der Serie, sondern wahrscheinlich auch alles, was sonst noch so in den Serien dieser Welt herumjongliert. Kevin Spacey’s lakonisch – beißender Humor sind die Höhepunkte in seinem facettenreichen Spiel und ermöglichen dem Zuschauer enorme Sympathiewerte trotz teils schmieriger, wenn auch wortgewandter Typisierung seines Charakters. Spacey agiert enorm spielfreudig und verleiht seinem Charakter somit die fast durchgehende Souveränität, hier hätte man den Ansatz von „House of Cards“ ansonsten sofort in den Müll werfen können. Abgesehen von etwas weniger Spielzeit, die aber kaum ins Gewicht fällt, besticht Wright mit famos aufspielender kühler Perfektion, aber ebenso auch bröckelnden emotionalen Einschüben ebenso. Robin Wright’s Mimikspiel wird im Laufe der Handlung immer ausdrucksstärker, was sie meines Erachtens in dieser Beziehung auf eine Augenhöhe mit Cate Blanchett und Kate Winslet stellt. Doch „House of Cards“ ist auch bis in die kleinste Nebenrolle präsent besetzt. Michael Kelly’s Stamper, mit eventuell bewussten James Bond Bezug(???), ist wie ein starker Fels in der Brandung und die aufstrebende Reporterin Zoey Barnes, gespielt von Kate Mara, ist ein starker inszenatorischer Kniff wie Handlungskatalysator, gepaart mit Mara’s schauspielerischer Präsenz entpuppt sie sich als wahrer Glücksgriff . Auch die restlichen Nebenrollen holen beinah immer das Optimum aus sich heraus. Fazit: Ja, ja Kartenhäuser sind sehr zerbrechlich. In diesem Sinne wird es spannend sein zu beobachten, inwieweit Serienschöpfer Willimon „House of Cards“ mit neuen Ideen füttern kann und vor allem wie lange? Die Serie bricht Sehgewohnheiten und Konventionen, wird damit auf alle Fälle nicht jeden finden, aber das muss Qualität schon mal auf sich nehmen: Bis dato ist „House of Cards“ einer der anspruchsvollsten und interessantesten Neuerscheinungen der letzten Jahre und wird bei weiteren meisterhaften Inszenatoren und Autoren sicherlich nicht noch einmal gegen „Breaking Bad“ bei den Globes verlieren. Denn die sind ja nächstes Jahr bekanntlich nicht mehr dabei…
    Magneto
    Magneto

    User folgen Lies die 4 Kritiken

    5,0
    Veröffentlicht am 27. Oktober 2016
    Die Spannung ist einfach nur genial. Der Cast ist perfekt gewählt, wobei Spacey natürlich eine andere Liga ist. Die Serie bringt sehr schöne neue Ideen, sodass es einfach Spaß macht es zu schauen !
    Till N.
    Till N.

    User folgen Lies die Kritik

    4,5
    Veröffentlicht am 13. Juli 2015
    Ich bin sehr spät eingestiegen in diese Serie, da ich sie mir nicht unbedingt selber kaufen wollte und ehrlich gesagt nicht wirklich interessiert war. Als mir allerdings ein Freund die 1. Staffel ausgeliehen hatte musste ich sagen, dass ich von Folge 1 sehr beeindruckt war. Kevin Spacey liegt die Rolle des Francis Underwood PERFEKT. Er ist wie immer der egoistische und selbsverliebte Mensch wie in vielen seiner Filme. Die Serie verliert in Staffel 1 nie den Bezug zur Hauptperson wodurch man einen noch besseren Einblick zur Hauptperson bekommt. Die Serie ist für all diejenigen, die Serien lieben in der nicht mit Waffen sondern mit bloßen Worten gekämpft wird. Netflix hat mal wieder eine herausragende Serie in die Welt gesetzt!
    Back to Top