"Django Unchained": Drehbuchkritik zum neuen Film von Quentin Tarantino
von Björn Becher ▪ Samstag, 21. Mai 2011 - 22:00

Quentin Tarantino macht einen neuen Film. "Django Unchained" soll Ende des Jahres gedreht werden. Wir haben bereits das Drehbuch vorliegen und präsentieren euch nun die erste Drehbuchkritik der FILMSTARTS-Geschichte.

Zurück Nächste
1 / 2

 

Wenn Quentin Tarantino einen neuen Film ankündigt, überschlagen sich im Internet schnell die Meldungen. Worum geht es, wen könnte er casten und welche Querverweise durch Popkultur und Filmgeschichte wird uns der ehemalige Videothekar bescheren? Da Tarantino seine Drehbücher immer an Freunde und Bekannte verteilt, finden diese auch zügig den Weg ins Netz und heizen die Spekulationen zusätzlich an. Auch ich habe seit „Kill Bill“ die Drehbücher zu Tarantinos Filmen schon Monate bevor der jeweilige Film herauskam verschlungen. Und um die große Nachfrage unserer Leser zu seinem neuesten Wurf „Django Unchained“ zu befriedigen, gibt es nun auch eine Premiere auf FILMSTARTS: unsere erste Drehbuchkritik.

Dass der Italo-Western zu Quentin Tarantinos Lieblingsgenres gehört, ist längst weithin bekannt. Für die Filmfestspiele von Venedig hat er 2007 eine Italo-Western-Retro organisiert, im gleichen Jahr in Takashi Miikes Hommage „Sukiyaki Western Django“ eine Nebenrolle übernommen und während seiner Jury-Präsidentschaft 2010 in Venedig erneut dem interessierten Publikum ein paar Italo-Perlen vorgestellt. Auch in seinen eigenen Filmen fanden sich die Spuren des Genres in der jüngeren Vergangenheit verstärkt. „Kill Bill Vol. 2“ orientiert sich optisch sehr stark an dem europäischen Erfolgskino der 60er und 70er, Italo-Soundtracks von Ennio Morricone und Co. nutzt Tarantino ohnehin gerne und „Inglourious Basterds“ hätte in Anlehnung an Sergio Leone beinahe den Titel „Once Upon a Time in Nazi-Occupied France“ getragen. Schlussendlich hieß nur das erste Kapitel so. Mit „Django Unchained“ kommt nun endlich der erste richtige Tarantino-Western auf uns zu. Von den „Spaghettis“ grenzt er sich zwar durchaus ab, ordnet das Werk auch selbst als „Southern“ - also als einen Western vor Südstaatenkulisse - ein, doch die Bezüge sind schon im Drehbuch unverkennbar. Ganz vorne steht natürlich der Titel, der an Sergio Corbuccis Klassiker „Django“ mit Franco Nero angelehnt ist. Doch einen großen Unterschied gibt es: Tarantino kann noch so viele, im Drehbuch auch ausdrücklich als solche bezeichneten „Spaghetti Western Flashbacks“ einbauen, den Helden genreüblich foltern oder Westernstädte wie bei Corbucci einbauen, die größte Stärke des „Pulp Fiction“-Regisseurs sind einfach seine Dialoge. Eloquente Wortkaskaden sind sein Markenzeichen, diese kommen im generell schweigsamen Italo-Western dagegen – wir erinnern uns nur an die Helden bei Sergio Leone – meist sehr kurz. Nicht so bei „Django Unchained“, wo sie neben den Charakteren mal wieder das Prunkstück eines Drehbuchs sind, das große Lust auf den finalen Film macht und das Potential zu einem Meisterwerk offenbart.

Die Vergleiche mit „Inglourious Basterds“ werden in den Kritiken zu „Django Unchained“ fast zwangsläufig gezogen werden, dafür sorgt schon der Anfang des neuen Films: Ein Kopfgeldjäger namens Dr. King Schultz befreit den parallel mit Folter-Flashbacks als gepeinigten und gebrandmarkten Sklaven eingeführten Titelhelden Django. Mit den Sklaventreibern, die Django quälten, springt Schultz dabei ähnlich galant um wie Col. Hans Landa mit Perrier LaPadite (Denis Ménochet) in der Eröffnungsszene der Basterds - auch wenn er einen der Hillbilly-Brüder tötet und den zweiten zum Sterben liegen lässt. Da Christoph Waltz, der für seinen Hans Landa mit dem Oscar gekrönt wurde, wahrscheinlich auch in die Schultz-Rolle schlüpfen wird, dürften die im Drehbuch bereits sehr ähnlich angelegten Figuren im fertigen Film über noch mehr Gemeinsamkeiten verfügen. Schultz befreit Django aber nicht, weil er die Sklaverei besonders verabscheut, sondern weil er ihn braucht. Der Kopfgeldjäger sucht die berüchtigten Brüder John, Ellis und Roger Brittle, die sich auf einer Farm irgendwo im Süden unter neuem Namen versteckt haben. Da Django von den Brittles einst nicht nur gefoltert wurde, sondern diese auch seine Frau Broomhilda vergewaltigten, hat er sich ihre Gesichter bestens eingeprägt und soll sie nun identifizieren. Vorher muss Schultz seinem neuen Helfer aber erst einmal das Reiten und den Umgang mit Schusswaffen beibringen, während sich Django zu Beginn noch wundert, ob sein hochgestochen redender Retter nicht vielleicht ein Wahnsinniger ist, der den sicheren Tod bedeutet. Bei gemeinsamen Erlebnissen kommt man sich näher und Django fängt an, Schultz zu vertrauen. Wenn die Sache mit den Brittles erledigt ist, will er seine Frau befreien, auch wenn er keine Ahnung hat, welchem Besitzer diese mittlerweile gehört und wo sie gefangen gehalten wird. Da dies für einen Mann allein, ganz besonders für einen mit dunkler Hautfarbe, ein Himmelfahrtskommando ist, erklärt sich Schultz bereit, Django zu helfen. Die Spur führt sie zu dem Sklavenhalter Calvin Candie, der Sklavenkämpfe auf Leben und Tod veranstaltet.

 

Auf der nächsten Seite erfahrt ihr u.a. warum "Django Unchained" Quentin Tarantinos erster Exploitationfilm ist...

Zurück Nächste

Das könnte Dich interessieren

Kommentare einblenden

Kommentare

  • drosan

    Klasse Kritik, zwischenzeitig minimale Spoiler, die aber wohl nicht zu einschneidend sein sollten.
    Ich fuer meinen Teil habe jetzt richtig Lust auf den Streifen und bin auch verdammt gespannt, was fuer eine Besetzung QT auf die Beine stellen wird... ich hoffe aber irgendwie, dass es nicht Will Smith sein wird, der Django spielt - ist zwar ein guter Schauspieler, aber der passt fuer mich einfach nicht da rein.

  • Filmkieker

    schon von einem "neuen Meisterwerk" zu sprechen ist dann vielleicht doch ein wenig zu viel ... meine Vorfreude hält sich in grenzen ^^

  • PaddyBear

    freuen tu ich mich auch drauf. aber ich bin noch nicht euphorisch. Ich geb aber Drosan recht: Will Smith würde ich nicht für den richtigen halten. Mir wär ein unbekanntes Gesicht ganz lieb.

  • Saeglopur

    Er soll endlich Waltz bestätigen, es wäre ein Skandal wenn er letztendlich gar nicht besetzt wird. Smith traue ich die Rolle auch gar nicht zu. Und ich hoffe Tarantino überteibt mit der Vergewaltigungsszene nicht, sowas kann schnell an die Grenzen des guten Geschmacks stoßen...

  • GonzoFist

    Freude, Freude, Freude!

  • David Jonathan Fuss

    Endlich! Nach langen Spekulationen rund um Tarantinos nächstes Werk, dürfen wir uns endlich einfach nur noch freuen.
    sick one !

  • KevinB

    habs mir mal aus dem netz gezogen und fang jetzt an zu lesen :D

  • Rohan

    also ich habs mir gestern ma gegönnt das drehbuch zu lesen: es ist der hammer! und will smith würde sogar ziemlich gut in die rolle passen; ich hatte die ganze zeit sein gesicht vor augen. tarantino weiß schon was er tut ;)

  • Fain5

    Wow jetzt gibt es sogar schon Drehbuchkritiken. Waren das noch Zeiten, in denen man sich einfach mal auf einen Film freuen konnte und wenn man ihn im Kino gesehen hat kannte man höchstens mal den Trailer.

  • Davocado

    ihr seid doch alles spacken.

  • Schnafffan

    @Davocado _ Schnucki,du musst dich auf dem virtuellen Weg zur Internetseite der BILD hierher verirrt haben! Wir befinden uns hier in einem Forum,in welchem es um Filme geht, in welchem diskutiert oder auch auf einem hohen Niveau gestritten wi.............ach naja, apropos Niveau: Vergiss es!

  • Davocado

    Wenn du dir die Filmkritiken von den Usern auf FS anschaust, dann brauchst du kein Sherlock Holmes sein um zu checken, dass Filmstarts mit großer Wahrscheinlichkeit auf der BILD Seite wirbt...
    Aber dadurch, dass du Probleme mit Leuten hast, die kontroverse Kommentare abgeben (trier-"manhunt"), und dich der Niveaurettung von Filmstarts verschrieben hast, geb ich mal klein bei.
    Achja, hier gehts nicht um einen Film sondern um ein SKRIPT. Das war auch der Stein meines Anstoßes...

  • Radagast

    und wenn das alles (das drehbuch) nur ein fake ist ... ?

  • Davocado

    ich entschuldige mich.

  • Modell-101

    Klingt gut, aber seinen letzten Film fand ich nicht besonders gut. Eigentlich mochte ich von QueTar nur Pulp Fiction und Reservoir Dogs. Aber mal sehen, ich lass mich überraschen

  • KevinB

    @ Radagast: wenn das alles nur fake wäre, hätte der fälscher verdammt gute arbeit geleistet und sollte seinen eigenen film finanziert bekommen :D

  • Klappspaten

    Gute Idee mit den Skriptkritiken! Gerne mehr davon.

  • averna7

    Habs auch mal gelesen, also das Script.
    Nen Schatten hat der QT ja schon. :-)

Kino-Nachrichten
"Psychopaths": Farbenfroher Trailer zum Masken-Horror zeigt eine blutige Nacht
"Psychopaths": Farbenfroher Trailer zum Masken-Horror zeigt eine blutige Nacht
Tweet  
 
"L.A. Confidential" ist ein absolutes Meisterwerk: Die TV-Tipps für Samstag, 21. Oktober 2017
"L.A. Confidential" ist ein absolutes Meisterwerk: Die TV-Tipps für Samstag, 21. Oktober 2017
Tweet  
 
"Verschwörung": Sylvia Hoeks aus "Blade Runner 2049" verhandelt über Rolle im "Verblendung"-Nachfolger
"Verschwörung": Sylvia Hoeks aus "Blade Runner 2049" verhandelt über Rolle im "Verblendung"-Nachfolger
Tweet  
 
Riesenroboter vs. Godzilla vs. King Kong: "Pacific Rim"-Reihe könnte Teil des Monster Universe werden
Riesenroboter vs. Godzilla vs. King Kong: "Pacific Rim"-Reihe könnte Teil des Monster Universe werden
Tweet  
 
Machtvolles Eröffnungswochenende: Die Einspiel-Prognose zu "Star Wars 8: Die letzten Jedi"
Machtvolles Eröffnungswochenende: Die Einspiel-Prognose zu "Star Wars 8: Die letzten Jedi"
Tweet  
 
Not safe for work: Viel Blut und nackte Haut im Trailer zum chilenischen Horror-Schocker "Trauma"
Not safe for work: Viel Blut und nackte Haut im Trailer zum chilenischen Horror-Schocker "Trauma"
Tweet  
 
Alle Kino-Nachrichten
Die meisterwarteten Filme
  1. Thor 3: Tag der Entscheidung

    Von Taika Waititi

    Trailer
  2. Fack ju Göhte 3
  3. Saw 8: Jigsaw
  4. Star Wars 8: Die letzten Jedi
  5. Avatar 5
  6. Justice League
  7. Black Panther
  8. Mord im Orient-Express
  9. X-Men: New Mutants
  10. Fifty Shades Of Grey 3 - Befreite Lust
Weitere kommende Top-Filme