Nach Netflix-Absetzung trotz Cliffhanger-Ende: "Jupiter's Legacy"-Star enthüllt wahres Schicksal von totgeglaubter Figur
Von Julius Vietzen — 04.06.2021 um 13:45

Die Superhelden-Serie „Jupiter's Legacy“ wurde von Netflix nach nur einer Staffel abgesetzt, weswegen es nun zahlreiche offene Fragen und Handlungsstränge gibt. Immerhin ein Cliffhanger wurde nun aber aufgelöst...

Erst am 3. Juni 2021 wurde bekannt, dass „Jupiter's Legacy“ nach nur einer Staffel beendet wird. Überraschend kam diese Nachricht zwar nicht wirklich, denn dass „Jupiter's Legacy“ bei Netflix nicht erfolgreich genug war, um die sicherlich nicht ganz günstigen Produktionskosten zu rechtfertigen, ließ sich schon am relativ geringen Interesse an der Serie ablesen.

Doch für die Fans ist die Absetzung dennoch ein herber Schlag, erst recht weil sich die erste (und jetzt auch einzige) Staffel „Jupiter's Legacy“ eher wie der Auftakt zu der wahren Geschichte anfühlt und mit einer Reihe von Cliffhangern endet, die nun wohl niemals aufgelöst werden.

Immerhin in einem Fall wurde nun aber das Schicksal einer totgeglaubten Figur bekannt – Achtung, es folgen natürlich Spoiler:

Raikou-Darstellerin Anna Akana hat auf Twitter verraten, dass ihre Figur nicht tot ist: „Bin so traurig, dass ‚Jupiter's Legacy‘ keine zweite Staffel bekommt. Ich denke, es ist jetzt okay zu verraten, dass Raikou nicht wirklich tot ist. Sie hat einen Gedankenpalast errichtet, so ähnlich wie Walter, um ihn zu überzeugen, dass sie keine Gefahr mehr ist. Aber fürs erste: RIP Raikou und Team!“

Wir erinnern uns: Raikou hilft ihrem entfremdeten Vater Walter alias Brainwave (Ben Daniels) im „Jupiter's Legacy“-Finale dabei, das Gehirn des toten Blackstar-Klons zu untersuchen. Darin trifft Walter auf den vermeintlichen Bösewicht George alias Skyfox (Matt Lanter), doch wie sich herausstellt, war all das nur eine Illusion, um davon abzulenken, dass Walter in Wahrheit selbst der Drahtzieher hinter allem ist.

Er hat den Blackstar-Klon erschaffen und den echten Blackstar (Tyler Mane) freigelassen, um für Chaos zu sorgen und die Union Of Justice zu destabilisieren. Und nun tötet scheinbar seine Tochter Raikou, die hinter sein Geheimnis gekommen ist.

Natürlich bleiben trotzdem zahlreiche andere Handlungsstränge offen, doch vielleicht ist es für „Jupiter's Legacy“-Fans immerhin ein kleiner Trost zu wissen, dass Raikou nicht tot ist.

Und wer weiß: Statt einer zweiten Staffel „Jupiter's Legacy“ soll es nun ja auf Netflix mit der im selben Universum angesiedelten Bösewicht-Serie „Supercrooks“ weitergehen. Vielleicht wird darin noch mehr darüber verraten, wie es nach der ersten Staffel „Jupiter's Legacy“ weitergegangen wäre. Ob „Supercrooks“ wirklich kommt und wann damit zu rechnen ist, lässt sich aber aktuell noch nicht abschätzen.

Neu auf Netflix: Ein extrem brutales Action-Brett und ein Marvel-Superstar bei DC
facebook Tweet
Ähnliche Nachrichten