Mein Konto
    TV-Tipp: Vergesst "Snow White & The Huntsman" und "Maleficent" - Dieses launige Märchen-Spektakel ist deutlich besser
    04.12.2022 um 09:00
    Stefan Geisler
    Stefan Geisler
    -Redakteur
    Stefan liebt die Monty Pythons und deren Kult-Komödie "Ritter der Kokosnuss". Doch auch die skurrilen Filme von "Dänische Delikatessen"-Regisseur Anders Thomas Jensen oder Martin McDonaghs "Brügge sehen … und sterben?" haben ihn schon Tränen lachen lassen.

    Julia Roberts als böse Königin und ein launiger Party-Zwergentrupp? All das bekommt ihr im schrullig-launigen Märchen-Abenteuer „Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“, der heute um 20.15 Uhr in Sat. 1 läuft.

    Wie fast jedes Jahr gab es auch 2012 eine thematische Doppelung von Hollywood-Blockbustern. In diesem Jahr entschieden sich gleich zwei Studios dazu, eine Adaption des grimmschen Märchenklassikers „Schneewittchen“ in die Kinos zu bringen.

    Während „Snow White & The Huntsman“ ein klassischer Fantasy-Actioner ist, der trotz eines Äxte-schwingenden Chris Hemsworth und Bombast-Schauwerten jedoch sterbenslangweilig ist, liefert Tarsem Singh mit „Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“ ein schrilles Fantasy-Spektakel daher, das ähnliche Genre-Vertreter mühelos in die Tasche steckt.

    Ihr könnt euch heute selbst vom Unterhaltungswert von „Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“ überzeugen. Der farbenfroh-durchgeknallte Fantasy-Spaß läuft am heutigen am 4. Dezember um 20.15 Uhr auf Sat. 1.

    "Spieglein Spieglein" ist ein schrill-launiges Märchenspektakel

    Filmemacher Tarsem Singh ist eigentlich für ausufernde Bilderorgien wie in „The Fall“ oder grimmigen Pathos à la „Krieg der Götter 3D“ bekannt. Mit „Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen“ macht der Regisseur jedoch eine krasse Kehrtwende und versucht sich zum ersten Mal als familienfreundlicher Regisseur – mit Erfolg, denn er erschafft einen schrill-launigen Märchenspaß ohne großen Anspruch, aber mit verdammt viel Unterhaltungswert.

    Das liegt auch an dem bestens aufgelegten Ensemble. Julia Roberts („Eat Pray Love“) nimmt hier als fiese, skrupellose und herrschsüchtige Königin ihr über Jahre erarbeitetes Good-Girl-Image mal so richtig aufs Korn – und bläst dabei auch noch zum Kampf gegen den ewig währenden Jugend- und Schönheitswahn in der Traumfabrik Hollywood.

    Julia Roberts tritt mit einer derartigen Spielfreude als hinterlistige Despotin auf, dass es direkt schade ist, dass ihr kein ganzer Film gewidmet wurde. Wer an „Maleficent“ vermisst hat, dass Angelina Jolies Fee zu einer guten Figur umgedichtet worden ist, statt einfach mal hemmungslos böse zu sein, der wird mit Julia Roberts sicherlich seine helle Freude haben.

    Party-Zwerge und ein emanzipiertes Schneewittchen

    Glücklicherweise steht auch der Plot um die von Lily Collins („Chroniken der Unterwelt – City of Bones“) gespielte Schneewittchen dem Treiben der bösen Königin in Sachen Unterhaltungswert in nichts nach. Die Schauspielerin gibt hier eine toughe und emanzipierte Schönheit, die sicherlich keinen Mann in ihrem Leben braucht, der sie beschützt. Das kann diese Märchenprinzessin schon ganz allein – und schreckt dabei auch nicht vor Waffengewalt zurück.

    Das eigentliche Highlight des Films ist aber die beste Zwergentruppe seit Terry Gilliams „Time Bandits“. Der muntere Haufen hat inzwischen dem Bergbau abgeschworen und lebt neuerdings von eher zwielichtigen Geschäften. Sie verdienen sich ihr Geld als Wegelagerer oder Scheinriese – auch ein Zwerg muss eben sehen, wo er bleibt. Die sieben Party-Zwerge verbreitet eine solch ausgelassene Stimmung, dass man als Zuschauer*in gerne einfach mal mit der lustigen Gesellen einen drauf machen würde.

    Sorry, aber gegen so viel Farbenpracht, gute Laune sieht ein lahmer Action-Brecher wie „Snow White & The Huntsman“ meiner Meinung nach kein Land und auch auch Angelinas dröge Fee in kann sich in „Maleficent“ noch eine gute Scheibe von Julia Roberts fieser Königin abschneiden.

    Einer der teuersten Animationsfilme aller Zeiten wird zum gigantischen Flop: So viel verliert Disney mit "Strange World"

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top