Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    TV-Tipp: Heute Abend läuft ein unterschätzter Bond-Film, den ihr unbedingt in Kombination mit einem anderen 007-Abenteuer schauen solltet!
    Von Daniel Fabian — 04.03.2021 um 12:52
    facebook Tweet

    Die bisherigen Auftritte von Daniel Craig als James Bond kamen unterschiedlich gut an. Eher weniger beliebt ist „Ein Quantum Trost“, den VOX am 4. März um 20.15 Uhr zeigt – und der allein einfach nicht so gut funktioniert wie im Doppelpack.

    Sony Pictures Releasing

    +++ Meinung +++

    Ich war nie ein großer Bond-Fan. Ich bin nicht damit aufgewachsen. Aber 2006 „Casino Royale“ im Kino zu sehen, kam einer Offenbarung gleich. Während einige Freunde und leidenschaftliche Bond-Fans dem 007-Debüt von Daniel Craig rein gar nichts abgewinnen konnten – das sei einfach nicht ihr James Bond –, traf der Film bei mir einen Nerv.

    Für mich stand fest: Ich werde den nächsten Bond-Film direkt am Starttag sehen, ja, sehen müssen. Zwei Jahre später folgte dann die Ernüchterung: „Ein Quantum Trost“ war vieles, nur kein würdiger Nachfolger…

    Während „Casino Royale“ im Laufe der Jahre also immer und immer und immer wieder in meinem DVD- bzw. Blu-ray-Player landete, machte ich um den Nachfolger lange Zeit einen Bogen – bis ich irgendwann gar keine Details aus dem Film mehr im Kopf hatte (abgesehen von der brachialen Eröffnungssequenz), sondern lediglich meine Enttäuschung.

    Bis mich dann irgendwann ein Kumpel aufklärte, fast schon zurechtwies: Der „Casino Royale“-Nachfolger sei vielleicht nicht mehr so groß und imposant und auch der „Überraschungseffekt“ der jüngsten 007-Reinkarnation sei verflogen, aber auch „Ein Quantum Trost“ sei großes Kino – das aber eben vor allem funktioniert, wenn man ihn direkt nach dem Vorgänger guckt.

    Gesagt, getan. Und er hatte Recht.

    (Fast) Unzertrennbar: "Casino Royale" & "Ein Quantum Trost"

    Um eines gleich mal klarzustellen: Ich gucke „Casino Royale“ bis heute regelmäßig und komme jedes Mal aufs Neue voll auf meine Kosten – auch ohne „Ein Quantum Trost“ nachzuschieben. Der Film hat einfach alles, was eine spannende Agentenmission ausmacht (etwa einen starken Bösewicht) und kann obendrein für sich allein stehen.

    ›› "Casino Royale" bei Amazon Prime Video*

    Bei Craigs zweiter Mission sieht das ein wenig anders aus. Die gucke ich mittlerweile nur noch, wenn ich genug Zeit hab, um mich mit seinem 007-Einstieg direkt davor in Stellung zu bringen. Denn dann funktioniert der Film für mich einfach viel besser. Vor allem aus zwei Gründen:

    Die beiden Filme sind eng miteinander verbunden: Die meisten Bond-Abenteuern sind im Grunde in sich abgeschlossene Geschichten, in denen vereinzelte Versatzstücke übernommen werden. Aus inhaltlicher Sicht ist es völlig egal, ob ihr „Liebesgrüße aus Moskau“ kennt oder gleich „Goldfinger“ schaut oder ob ihr mit „Der Hauch des Todes“, der irgendwo mittendrin ist, euren ersten Bond überhaupt schaut. Und genau hier steckt der große Unterschied: „Ein Quantum Trost“ schließt direkt an „Casino Royale“ an – und verlangt von seinem Publikum fast schon, den Vorgänger zu kennen. Hat man den nämlich frisch im Kopf, kann man viele Details im Nachfolger überhaupt erst richtig zuordnen.

    Ein stimmiger 4-Stunden-Zweiteiler: Im Fazit unserer 3,5-Sterne-Kritik zu „Ein Quantum Trost“ heißt es: „Wer sich auf diesen neuen 007 einlässt, wird mit einem Action-Abenteuer-Inferno entlohnt, das auf die Vergangenheit pfeift und Bond endgültig in der Neuzeit verankert.“ Und ja, der knapp 100-minütige Ritt ist zwar flott und wild, gibt inhaltlich aber eben nicht so viel her wie der eine satte halbe Stunde längere „Casino Royale“. Anders ist der Eindruck, wenn man die beiden Filme hintereinander guckt – denn damit wird „Quantum“ quasi das große Finale von „Casino“.

    VOX zeigt „Ein Quantum Trost“ am heutigen 4. März um 20.15 Uhr sowie „Liebesgrüße aus Moskau“ im Anschluss. Nächste Woche gibt's dann „Goldfinger“.

    "Keine Zeit zu sterben": Ab September im Kino

    Nach „Skyfall“ und „Spectre“ kommt mit „Keine Zeit zu sterben“ am 30. September 2021 übrigens der fünfte und letzte Bond-Film mit Daniel Craig als 007 in die Kinos – sollten die Lichtspielhäuser dann geöffnet haben.

    Im insgesamt 25. Film um den Kult-Agenten, in dem die Fäden der letzten vier 007-Kapitel zusammenlaufen sollen, erwarten euch neben zahlreichen Rückkehrern wie Christoph Waltz, Léa Seydoux, Jeffrey Wright, Ralph Fiennes und Naomie Harris unter anderem auch Oscar-Preisträger Rami Malek („Bohemian Rhapsody“), Ana de Armas („Knives Out“) und „Captain Marvel“-Star Lashana Lynch.

    Übrigens: „Keine Zeit zu sterben“ ist nicht nur der finale Showdown der Craig-Saga, sondern mit einer Laufzeit von 163 Minuten auch der längste Bond-Film aller Zeiten.

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top