Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Neu auf Amazon Prime Video: Einer der besten Fantasy-Filme aller Zeiten – Gänsehaut garantiert!
    Von Annemarie Havran — 04.05.2021 um 09:15

    Erst einmal sieht er doch sehr gruselig aus, der lebendig gewordene Baum in „Sieben Minuten nach Mitternacht“. Dahinter steckt aber kein Horror, sondern eine wunderbare Fantasy-Geschichte, die für Gänsehaut sorgt – ab sofort in eurem Prime-Abo!

    StudioCanal / Amazon Prime Video

    Ein Film voller unheimlicher und gleichzeitig wunderschöner Bilder – und auch voller Metaphern: Das ist das Fantasy-Drama „Sieben Minuten nach Mitternacht“, das wir euch wärmstens ans Herz legen können. Nicht nur die Geschichte selbst bereitet einem Gänsehaut, auch die Stimme von Liam Neeson, der im Original den lebendig gewordenen Monster-Baum spricht, sorgt für Kribbeln. Im Deutschen wurde immerhin Neesons Stamm-Synchronsprecher Bernd Rumpf eingesetzt – der Effekt geht also nicht ganz verloren.

    Ab dem 4. Mai 2021 könnt ihr „Sieben Minuten nach Mitternacht“ in eurem Abo von Amazon Prime Video ohne Zusatzkosten streamen:

    ›› "Sieben Minuten nach Mitternacht" bei Amazon Prime Video*

    In der FILMSTARTS-Kritik gibt es für das berührende Fantasy-Märchen von „Jurassic World 2“-Regisseur Juan Antonio Bayona vier von fünf möglichen Sternen. Der Trailer stimmt euch auf das atmosphärische und emotionale Filmjuwel ein:

    Darum geht's in "Sieben Minuten nach Mitternacht"

    Die Mutter (Felicity Jones) des 12-jährigen Conor O'Malley (Lewis MacDougall) ist an Krebs erkrankt und wird vor den Augen ihres Sohnes, der viel Zeit bei seiner Großmutter (Sigourney Weaver) verbringt, immer schwächer. Zusätzlich zu diesen Sorgen wird Conor dann auch noch von gruseligen Visionen heimgesucht: Ein knorriger alter Baum (Stimme: Liam Neeson) erwacht zu monströsem Leben und behauptet, von Conor gerufen worden zu sein.

    Das Monster kratzt immer sieben Minuten nach Mitternacht am Fenster des Jungen und erzählt ihm jede Nacht eine Geschichte. Und am Ende wird sich Conor seiner eigenen Geschichte stellen müssen...

    „Sieben Minuten nach Mitternacht“ (Originaltitel: „A Monster Calls“) basiert auf dem gleichnamigen Roman von Patrick Ness. Er gründete seine Geschichte auf eine Idee der Autorin Siobhan Dowd, die sie selbst nicht mehr als Buch umsetzen konnte, bevor sie ihrem Krebsleiden erlag.

    ›› "Sieben Minuten nach Mitternacht" – der Roman bei Amazon*

    Einer der besten Fantasy-Filme aller Zeiten

    Die Geschichten des Monsters und was Conor erlebt und selbst tut, greifen ineinander und schnell wird klar, dass hier vieles eine Metapher für das Seelenchaos des Jungen ist und den schrecklichen Verlust, der ihm droht. Unglaublich anrührend und in stimmungsvollen Bildern, die an die Magie von Steven-Spielberg-Familienfilmen erinnern, erzählt Bayona die Geschichte, die traurig ist, aber gleichzeitig Mut macht.

    Damit hat sich „Sieben Minuten nach Mitternacht“ einen Platz in der FILMSTARTS-Liste der besten Fantasy-Filme aller Zeiten gesichert:

    Die besten Fantasy-Filme aller Zeiten

    Außerdem neu auf Amazon Prime Video

    „Sieben Minuten nach Mitternacht“ ist von der FSK ab 12 Jahren freigegeben worden und eignet sich durchaus als Film für ältere Kinder und Jugendliche, der zum Nachdenken anregt und gut mit der ganzen Familie geschaut werden kann.

    Ebenfalls an ein jüngeres Publikum, vor allem an junge Erwachsene, richtet sich der Prime-Neuzugang „I Still Believe“ mit Teenie-Schwarm K.J. Apa. Allerdings ist das Drama, in dem es auch um eine Krebserkrankung geht, wesentlich weniger gelungen als „Sieben Minuten nach Mitternacht“. Die Geschichte über die jungen Verliebten Jeremy (K.J. Apa) und Melissa (Britt Robertson), die sich gemeinsam Melissas Krebsdiagnose und der Therapie stellen, kommt mit massiver christlicher Glaubens-Propaganda daher, aber die Hauptdarsteller sind sehenswert.

    ›› "I Still Believe" bei Amazon Prime Video*
    ›› "Mädelsfight" bei Amazon Prime Video*

    Ebenfalls ab dem 4. Mai 2021 könnt ihr im Rahmen eures Prime-Abos die Action-Komödie „Mädelsfight“ anschauen. Darin spielt Malin Åkerman die desillusionierte Anna, die sich einem weiblichen Fight Club anschließt. Doch gegen Gegnerinnen wie die kampferprobte Olivia (Bella Thorne) hat sie kaum keine Chance. Um endlich mal bei etwas Erfolg zu haben, lässt sich Anna also von dem abgehalfterten Ex-Boxer Jack (Alec Baldwin) trainieren.

     

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top