Mein Konto
    Neu auf Amazon Prime Video: Ein brutales Horror-Highlight, das auch ein Gegenstück zu einem Werk von Quentin Tarantino ist
    Von Björn Becher — 20.05.2021 um 09:45

    Auf Amazon Prime Video gibt es nun den sehenswerten Horror-Western „Bone Tomahawk“ mit Kurt Russell. Wir verraten euch, warum ihr den Film unbedingt sehen müsst und was er mit Quentin Tarantino zu tun hat...

    Highlight Film / Amazon

    Wie es der Zufall so wollte, erschienen „Bone Tomahawk“ und „The Hateful 8“ 2015 / 2016 fast parallel. In Deutschland betrug der Abstand sogar nur wenige Tage. Beides sind Western, beide haben Kurt Russell als Hauptdarsteller und beide verbinden lakonische Dialoge mit drastischen Gewaltspitzen. Doch es gibt auch große Unterschiede, die „Bone Tomahak“ zu einem interessanten Gegenstück zu Quentin Tarantinos Schnee-Western machen.

    Davon könnt ihr euch nun selbst überzeugen, wenn ihr den so sehenswerten wie brutalen Horror-Western noch nicht kennt. Denn „Bone Tomahawk“ gibt es ab sofort auf Amazon Prime Video.

    » "Bone Tomahawk" bei Amazon Prime Video*

    Um „Bone Tomahawk“ ohne weitere Zusatzkosten schauen zu können, braucht ihr ein Prime-Abo. Dies bietet euch nicht nur tausende weitere Filme und Serien, sondern auch zahlreiche andere Zusatzangebote. Falls ihr nicht sicher seid, ob das was für euch ist, könnt ihr den Dienst einfach mal einen Monat lang gratis testen.

    ›› kostenloses 30-Tage-Probeabo bei Amazon Prime*

    Das ist "Bone Tomahawk"

    Als immer mehr Menschen spurlos verschwinden und es den Verdacht gibt, dass ein Kannibalenstamm dahintersteckt, machen sich in „Bone Tomahawk“ unter anderem der alte Sheriff Hunt (Kurt Russell), der zwielichtige Cowboy Brooder (Matthew Fox) und Bürger Arthur (Patrick Wilson), dessen Frau unter den Entführungsopfern ist, auf die Suche nach den Verschollenen...

    Dass Regisseur S. Craig Zahler auch ein Fan von Quentin Tarantino ist, merkt man in „Bone Tomahawk“ vor allem bei den lakonischen Dialogen. Doch wie wir auch in unserer FILMSTARTS-Kritik feststellen, hebt er sich zugleich auch deutlich von dem Vorbild ab. Mit lakonischen Dialogen lässt er sich zwar ähnlich viel Zeit, doch im Verlauf nimmt sein Western eine Wendung und wandelt sich schlüssig zum Horrorfilm.

    Im Fazit unserer Kritik heißt es so: „Das B-Movie-Gegenstück zu ‚The Hateful 8‘ beginnt wie ein klassischer Spätwestern und driftet schließlich in explizite Horror-Tiefen.“

    Die FILMSTARTS-Kritik zu "Bone Tomahawk"

    Herausragend ist in „Bone Tomahawk“, wie diese beiden Seiten zusammen passen. Mit tollen Landschaftsaufnahmen erinnert der Film lange an einen Western alter Schule, um dann regelrecht zu explodieren und mit sehr expliziten Splatterszenen wirklich extrem brutal zu werden. Hier wird auch die Spannungsschraube dann gehörig angezogen.

    Keinen Neustart verpassen: Der Kino- und Streaming-Newsletter von FILMSTARTS » Jetzt kostenfrei abonnieren!

    Insgesamt braucht es für „Bone Tomahawk“ etwas Sitzfleisch, doch das Gesamtergebnis beeindruckt. Kein Wunder, dass Regisseur S. Craig Zahler seit seinem Debüt mit „Brawl In Cell Block 99“ und „Dragged Across Concrete“ weitere Werke vorgelegt hat, die ihn zu einem der aktuell interessantesten Regisseure für modernes Genre-Kino streng für Erwachsene machen...

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top