Mein Konto
    Neu auf Amazon Prime: Dass Brad Pitt in diesem Film stirbt, ist keine Überraschung – aber das "Wie" ist absolut brillant!
    Von Christoph Petersen — 11.06.2021 um 16:11

    Ab heute gibt es das Herzschmerz-Fantasy-Melodram „Rendezvous mit Joe Black“ im Abo bei Amazon Prime Video. Dass Brad Pitt in dem Film stirbt, ist keine Überraschung – aber das „Wie“ habe ich auch nach mehr als zwei Jahrzehnten nicht vergessen…

    Universal Pictures Germany

    Jetzt bitte bloß nicht gleich „Spoiler“ schreien!

    Es ist schließlich die grundlegende Prämisse von „Rendezvous mit Joe Black“, dass der Tod höchstpersönlich die Gestalt eines namenlosen jungen Mannes (Brad Pitt) annimmt, der gleich zu Begin des Films bei einem Autounfall ums Leben kommt. Ich habe den Film damals beim Start im Januar 1999 im Kino gesehen – und erinnere mich an kaum noch etwas, außer dieser Todesszene, die ich wohl mein ganzes Leben lang nicht mehr vergessen werde...

    Deshalb hier auch nur eine ganz grobe Zusammenfassung des Inhalts: Der Tod nimmt deshalb die Gestalt eines jungen Mannes an, um sich von dem erfolgreichen Geschäftsmann William Parrish (Anthony Hopkins) in die Welt der Menschen einführen zu lassen. Dummerweise verliebt sich der Sensenmann dabei allerdings in Williams Tochter Susan (Claire Forlani) – und die sich auch ihn, was ja kein Wunder ist, weil der schließlich aussieht wie Brad Pitt.

    Wer anhand dieser kurzen Beschreibung neugierig geworden ist, findet „Rendezvous mit Joe Black“ ab sofort bei Amazon Prime Video und zwar im Rahmen eines Abos ohne Zusatzkosten:

    » "Rendesvouz mit Joe Black" bei Amazon Prime Video*

    Wenn ich mich recht erinnere, fand ich den Film damals gar nicht schlecht. Aber die Todesszene toppt alles – und zwar in mehrfacher Hinsicht: Sie kommt in ihrer Plötzlichkeit und Drastik eben doch völlig überraschend und sie ist im selben Moment hochgradig verstörend und an Slapstick grenzend absurd, als ob sie aus einer Zeichentrickepisode oder einer Sketchshow stammen würde. Aber seht selbst:

    Ich meine: What The Fuck!

    Wie hat Regisseur Martin Brest damals bitteschön seinen Spezialeffekt-Leuten erklärt, wie er sich die Szene vorstellt? Ein Portion „Final Destination“ mit einer Prise Roadrunner und einem Schuss Flummi… (ja, ich weiß, „Final Destination“ kam erst ein Jahr später in die Kinos)

    Es ist meiner Meinung nach jedenfalls ein riesiger Skandal, dass Brad Pitts Todesszene in „Rendezvous mit Joe Black“ nur auf Platz 29 unserer Liste mit den 55 überraschendsten Filmtoden aller Zeiten gelandet ist. „The Dark Knight“ und „Casino“ davor – wirklich? Aber entscheidet selbst:

    Die 55 überraschendsten Filmtode aller Zeiten

    Die Frage, ob sich der mehr als drei (!) Stunden lange „Rendezvous mit Joe Black“ auch nach dem tödlichen Auftakt lohnt, kann ich wie gesagt aus der Erinnerung nicht mehr wirklich beurteilen – da müsste ich dann doch auf die offizielle FILMSTSARTS-Kritik von unserem Kritiker Stefan Ludwig vertrauen, der solide 3 Sterne gegeben hat.

    Wobei ich diese Begründung auch noch bei keinem anderen Film gelesen habe: „Einen Punktabzug gibt es allerdings für die unverständlichen Szenen in Niederländisch und die unter anderem daraus resultierende Länge des Films.“

    *Bei dem Link zum Angebot von Amazon handelt es sich um einen sogenannten Affiliate-Link. Bei einem Kauf über diesen Link erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top