Mein Konto
    Heute im TV: Dieser brutale Sci-Fi-Reißer ist viel besser als sein Ruf
    Von Daniel Fabian — 09.07.2021 um 10:00

    Sowohl von der Fachpresse als auch vom Publikum gab es viel Spott und Häme für Shane Blacks „Predator - Upgrade“ – von uns gab es für das super-unterhaltsame 80s-Nerdfest 4 von 5 Sternen. Pro7 zeigt den Film am 9. Juli um 20.15 Uhr.

    Disney und seine verbundenen Unternehmen

    Eigentlich konnte „Predator - Upgrade“ doch nur gut werden. Immerhin übernahm mit Shane Black ja nicht nur ein Fachmann für kurzweilige und ebenso harte und coole wie auch witzige Buddy-Action Drehbuch und Regie, sondern auch noch jemand, der bei der Geburtsstunde der Reihe 1987 höchstpersönlich mit von der Partie war! Der Autor von Action-Klassikern wie „Lethal Weapon“, „Last Boy Scout“ und „Last Action Hero“ und Regisseur von kultigen Ermittler-Hits wie „Nice Guys“ und „Kiss Kiss Bang Bang“ stand einst nämlich für „Predator“ vor der Kamera und ist als Hawkins an der Seite von Schwarzenegger und Co. zu sehen.

    Und doch hangelte sich „Predator - Upgrade“ von einem Problem zum nächsten. Was mit einer schwierigen Produktionsgeschichte voller Nachdrehs und Umstrukturierungen begann, führte am Ende zu einem Flop an den Kinokassen, der von der Kritik ebenso verrissen wurde wie von vielen Fans der testosterongeladenen Science-Fiction-Action-Saga. Bei uns hingegen traf Shane Black einen Nerv. Wenn „Predator - Upgrade“ am 9. Juli 2021 um 20.15 Uhr auf ProSieben läuft, raten wir allerdings dennoch davon ab, einzuschalten…

    "Predator - Upgrade" nur gekürzt auf ProSieben

    Die ungekürzte Fassung des Films wurde von der FSK ab 16 Jahren freigegeben und darf deswegen erst ab 22 Uhr in voller Länge gezeigt werden. Für die Ausstrahlung zur Prime Time hingegen wurde eine stark geschnittene Version des Films angefertigt, die Pro7 bereits im August 2020 zeigte – und in der ganze fünf Minuten fehlen.

    Wir hingegen raten stattdessen zur ungekürzten Fassung, die ihr etwa auf DVD, Blu-ray und 4K-Blu-ray bekommt. Mit eurem Disney+-Abo könnt ihr den Film außerdem in Kürze in voller Länge bequem und ohne Zusatzkosten streamen. Während die bisherigen Filme der Reihe bereits auf der Plattform verfügbar sind, wird „Predator - Upgrade“ nämlich am 16. Juli folgen.

    ›› "Predator - Upgrade" bei Amazon*
    ›› Die "Predator"-Filme bei Disney+*

    Brutale Sci-Fi-Action mit 80er-Flair: Das ist "Predator - Upgrade"

    Im insgesamt vierten „Predator“-Film (die beiden „Alien“-Crossovers nicht mitgerechnet) bekommen es Scharfschütze Quinn McKenna (Boyd Holbrook) und sein Team (u.a. Thomas Jane und Keegan-Michael Key) mit der titelgebenden Gefahr aus einer anderen Welt zu tun. Nachdem der Predator erst noch dingfest gemacht werden kann, dauert es allerdings nicht lange, bis das außerirdische Ungetüm ausbricht – und droht, die Welt ins Chaos zu stürzen. Mit der Hilfe von Wissenschaftlerin Casey Brackett (Olivia Munn) wollen sie die Menschheit vor ihrem möglichen Untergang bewahren...

    Auch wenn „die Story von ‚Predator - Upgrade‘ auf einen Bierdeckel passt“ und die Titelfigur am Ende nicht mehr als ein „funktioneller Filmbösewicht“ ist, wie Chefkritiker Christoph Petersen in der FILMSTARTS-Kritik schreibt, bietet Shane Black am Ende doch eine von der ersten bis zur letzten Minute konsequent unterhaltsame Hommage an das 80er-Jahre-Kino.

    Der Film ist damit quasi das „‚Super 8‘ für Erwachsene“ – und dafür gibt’s von uns nicht nur starke 4 von 5 möglichen Sternen, sondern auch eine klare Empfehlung für alle, die mal wieder Bock auf erfrischend witzige, gleichzeitig aber auch brutal-düstere Sci-Fi-Action haben.

    Die FILMSTARTS-Kritik zu „Predator - Upgrade“

    *Bei diesen Links handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links oder beim Abschluss eines Abos erhalten wir eine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top