Mein Konto
    Streaming-Tipp für Sci-Fi-Fans: Nach diesem Film seht ihr "Alien" mit anderen Augen
    09.09.2021 um 16:00
    Daniel Fabian
    Daniel Fabian
    -Redakteur
    Berührt und fasziniert zu werden, aber auch etwas über sich selbst lernen – das bedeutete Kino schon immer für Daniel. Darum machte der einstige Sozialarbeiter am Ende seine Leidenschaft auch zum Beruf.

    Seit über 40 Jahren muss sich jeder Sci-Fi-Horrorfilm an „Alien“ messen lassen. Aber was macht Ridley Scotts Weltraum-Schocker eigentlich so besonders? Dieser Frage geht die neue Doku „Memory“ auf den Grund – die ihr bei Amazon & Co. streamen könnt.

    Atlas Film GmbH

    Wenn es um die Symbiose aus Science-Fiction und Horror im Kino geht, gilt „Alien“ (neben Carpenters „Das Ding“) für viele Genre-Fans auch nach über vier Jahrzehnten noch als Maß der Dinge. Oft kopiert und nie erreicht, wurde der düstere Weltraum-Schocker im Laufe der Zeit zum Franchise ausgebaut – von den Sequels (bis „Alien - Die Wiedergeburt“) über die Prequels („Prometheus“ und „Alien: Covenant“) bis hin zu den Crossovers („Alien Vs. Predator“). Aber was macht die Welt der Facehugger und Xenomorphen eigentlich so besonders?

    Fans des Kultfilms kennen „Alien“ vermutlich in- und auswendig, wieviel Subtext darin steckt, wissen allerdings nur wenige – ganz zu schweigen von den Hintergründen, denen wir den zeitlosen Sci-Fi-Horror überhaupt zu verdanken haben. Und genau hier schafft nun die Dokumentation „Memory - Über die Entstehung von ALIEN“ Abhilfe, die ihr ab sofort gegen Gebühr u. a. bei Amazon Prime Video streamen könnt. Alternativ könnt ihr euch den Film auch auf DVD oder Blu-ray sichern (Erscheinungstermin: 12. November 2021).

    ›› "Memory" Stream bei Amazon Prime Video*
    ›› "Memory" DVD & Blu-ray bei Amazon*

    Reinschauen lohnt sich natürlich vor allem für „Alien“-Fans, die darin zwar einige Informationen wiedergekäut bekommen, die auch schon im Bonusmaterial der alten DVDs und Blu-rays sowie in Büchern thematisiert wurden – der Autor dieses Artikels kann jedem Fan Alien: The Archive* nur wärmstens empfehlen –, alles in allem bringt Regisseur Alexandre O. Philippe in seinem Film aber einen spannenden Mix aus Informationen unter einen Hut, die durchaus auch ein neues Licht auf den allseits bekannten Klassiker werfen.

    Ein Mythos wird zum Leben erweckt

    „Memory“ hält sich nicht mit Beiläufigkeiten auf, spart sich weitestgehend etwa zu erklären, wer denn eigentlich Regisseur Ridley Scott oder Alien-Design-Ikone H.R. Giger sind. Stattdessen rückt etwa Drehbuchautor Dan O’Bannon in den Fokus, dessen Name weniger geläufig ist – und ohne den es „Alien“ wohl nie gegeben hätte.

    Neben allerhand Fun Facts zum Film (wie etwa der ursprünglich vorgesehene Titel „Star Beast“) wird in „Memory“ vor allem ausgeführt, wie O’Bannon unter anderem griechische Mythologie, Inspirationen aus der Tierwelt und die Geschichten von H.P. Lovecraft zu einer eigenen Story formte, wie sie sich zu jener Zeit steigender Beliebtheit erfreuten – nämlich Filme, in denen Menschen auf außerirdische Lebensformen treffen. Dafür wiederum standen auch einige andere spannende und zum Teil bis heute ziemlich unbekannte Filme Pate:

    ›› "Planet der Vampire" bei Amazon*
    ›› "IT - Der Schrecken lauert im All" bei Amazon*

    So war neben Mario Bavas Weltraum-Abenteuer „Planet der Vampire“ vor allem „IT - Der Schrecken lauert im All“ Vorbild für den Überlebenskampf der von Sigourney Weaver gespielten Ripley, die bis heute immerhin als eine der größten Actionheldinnen der Kinogeschichte gilt. Wie später in „Alien“ verstecken sich die Menschen auch hier etwa in Lüftungsschächten vor einem außerirdischen Wesen, das sich seine Opfer nacheinander vornimmt. Die legendären Chestbuster entstammen hingegen einem Comic aus den 50ern – in dem sie allerdings eher noch wie Tintenfische aussahen.

    Superspannender Alien-Horror: Einen der erfolgreichsten Kinofilme 2021 gibt’s jetzt als Stream

    Warum Dan O’Bannon außerdem unterstellt wurde, aus der Zukunft gekommen zu sein, wie Ridley Scott als zweite Wahl überhaupt auf dem Regiestuhl landete und was hinter all den stark sexualisierten Symbolen im Film steckt? All das und noch viel mehr erfahrt ihr in „Memory - Über die Entstehung von ALIEN“. Wenn ihr diesen und andere wichtige Neustarts, egal ob Kino, Streaming oder Heimkino, auf gar keinen Fall verpassen wollt, dann abonniert unseren kostenlosen Newsletter, der jeden Donnerstag erscheint.

    Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren

    *Bei den Links zum Angebot von Amazon handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über diese Links erhalten wir eine Provision.

    facebook Tweet
    Ähnliche Nachrichten
    Das könnte dich auch interessieren
    Back to Top