Mein FILMSTARTS
    IL Kino-Bar-Bistro
    IL Kino-Bar-Bistro
    IL Kino-Bar-Bistro
    Nansenstr. 22 12047 Berlin
     Normal
    Normal
    3. Oktober 2019 / 1 Std. 10 Min. / Dokumentation / Italien, Schweden
    Von Adele Tulli
    FSK ab 12 freigegeben
    Mit dem Ziel, die sozialen Konstrukte, die die Konzepte von Geschlecht und Sexualität umgeben, zu entmystifizieren, geht Regisseurin Adele Tulli auf die Straße, um Routineszenen der italienischen Gesellschaft festzuhalten, die die Idee der Heteronormativität verstärken. Dabei kommentiert sie nicht, sondern beobachtet: junge Mädchen, die sich als Prinzessinnen herausputzen, Teenager beim Anhimmeln ihres YouTube-Stars, Väter und Söhne beim Motorradrennen und Ego-Shooter-Spielen, aber auch die „typischen“ Rituale, die Hochzeiten betreffen. Da drehen Frauen beim Junggesellinnenabschied durch, nur um dann in einem Kurs zu lernen, wie man eine gute Hausfrau wird. Männer zeigt sie wiederum in einem Kurs, in dem ihnen beigebracht werden soll, wie man zu einem erfolgreichen Alphamännchen wird. Am Ende posieren Mann und Frau in romantischem Ambiente für ihre Hochzeitsfotos, fungieren als Abziehbild des perfekten, frisch verheirateten Paares. Das alles sind Bilder einer gelebten (Hetero-)Normativität, die Tulli hinterfragt, indem sie sie zeigt.
    Pressekritiken
    3,0
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Format: OV, Digital
    15:50
    Format: OV, Digital
    14:35
    Format: OV, Digital
    10:00
    Format: OV, Digital
    14:30
    Format: OV, Digital
    15:00
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Format: OV, Digital
    18:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Shaun das Schaf 2: UFO-Alarm
    Shaun das Schaf 2: UFO-Alarm
    26. September 2019 / 1 Std. 30 Min. / Animation, Familie, Komödie / Großbritannien
    Von Will Becher, Richard Phelan
    Mit Justin Fletcher, John B. Sparkes, Amalia Vitale
    FSK ab 0 freigegeben
    Da tut sich was in Mossingham! Als eines Tages, wie aus dem Nichts, merkwürdige Lichter am Himmel auftauchen, wissen die Bewohner des verschlafenen Städtchens gar nicht, wie ihnen geschieht. Was ist das bloß dort oben? Shaun das Schaf hat dafür allerdings keinen Kopf, stattdessen muss der sich nämlich mit  Bitzer herumschlagen, der all seine tollen Streiche vereitelt. Als Shaun jedoch auf ein außerirdisches Mädchen trifft, das hinter den merkwürdigen Ereignissen am Himmel steckt und mit ihrem Raumschiff nahe der Mossy Bottom Farm bruchlandete, sieht er seine große Chance gekommen: Gemeinsam mit seiner neuen Bekanntschaft aus einer weit entfernten Galaxis tun sich völlig neue Möglichkeiten auf, um den Bewohnern von Mossingham geniale Streiche zu spielen! Gemeinsam erleben die beiden jede Menge Abenteuer, auch wenn gleichzeitig klar ist, dass ihre Zufallsbegegnung nicht von Dauer ist. Oberstes Ziel der gestrandeten Alien-Dame ist es nämlich, wieder nach Hause zu kommen...
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    3,5
    Format: Deutsch, Digital
    12:00
    Format: Deutsch, Digital
    12:00
    Format: Deutsch, Digital
    15:50
    Format: Deutsch, Digital
    16:20
    Format: Deutsch, Digital
    15:50
    Format: Deutsch, Digital
    16:20
    Format: Deutsch, Digital
    16:00
    Format: Deutsch, Digital
    14:00
    Format: Deutsch, Digital
    12:00
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Format: Deutsch, Digital
    15:20
     Nurejew - The White Crow
    Nurejew - The White Crow
    26. September 2019 / 2 Std. 07 Min. / Biografie, Drama / Großbritannien, Frankreich, Serbien
    Von Ralph Fiennes
    Mit Oleg Ivenko, Adèle Exarchopoulos, Chulpan Khamatova
    FSK ab 6 freigegeben
    Während der ebenso temperamentvolle wie attraktive Rudolf Nurejew (Oleg Ivenko) in seiner Heimat, der Sowjetunion, längst ein Star ist, blieben dem Balletttänzer Erfolge im Ausland lange verwehrt – bis er Anfang der 60er Jahre Gelegenheit bekommt, die beste Tanzakademie des Landes in Paris zu vertreten. Immerhin herrscht der Kalte Krieg und die Sowjetunion will nach außen hin Stärke zeigen, auch in der Kunst. Schon bald dreht sich sein Aufenthalt im aufgeschlosseneren Frankreich allerdings um weit mehr als nur um seinen Auftritt. Als er Clara Saint (Adéle Exarchopoulos) trifft, mit der er gemeinsam durch die Straßen schlendert und die westliche Welt in Museen und Jazz-Clubs kennenlernt, genießt Rudolf die kurzzeitige Freiheit in vollen Zügen. Er blüht regelrecht auf, was den KGB-Spionen, die ihm auf Schritt und Tritt folgen, allerdings so gar nicht schmeckt. Schließlich entscheidet sich der Star sogar, seiner Heimat gänzlich den Rücken zu kehren – und beantragt politisches Asyl.
    Pressekritiken
    3,3
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Format: OV, Digital
    17:20
    Format: OV, Digital
    10:00 19:45
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    12:10 19:50
    Format: OV, Digital
    12:40
    Format: OV, Digital
    17:50
    Format: OV, Digital
    15:50
    Nächste Vorstellungen ab 28.10.19
    Format: OV, Digital
    12:30
    Format: OV, Digital
    21:30
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Midsommar
    Midsommar
    26. September 2019 / 2 Std. 27 Min. / Horror / USA
    Von Ari Aster
    Mit Florence Pugh, Jack Reynor, Will Poulter
    FSK ab 16 freigegeben
    Alle 90 Jahre feiern die Bewohner eines verschlafenen schwedischen Dorfes die Sommersonnenwende. Ganze neun Tage lang halten die Feierlichkeiten an, die mit den altbekannten, traditionellen Festivitäten der Region allerdings nur wenig gemeinsam haben. Das weckt Christians (Jack Reynor) Neugier, der unbedingt an „Midsommar“ teilnehmen will und dafür auch gemeinsam mit seiner Freundin Dani (Florence Pugh) extra die weite Reise ins skandinavische Hinterland auf sich nimmt. Ohne eine wirkliche Ahnung davon zu haben, was sie dort überhaupt erwartet, müssen die beiden allerdings schon kurz nach ihrer Ankunft feststellen, dass hier irgendwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Statt fröhlicher Tänze und Blumenpflücken stehen nämlich unheimliche, groteske Rituale auf dem Programm, die den vermeintlich romantischen Urlaub zu einem Horrortrip werden lassen. Wo ist das junge Paar hier nur reingeraten?
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,2
    Filmstarts
    4,5
    Format: OV, Digital
    22:00
    Format: OV, Digital
    22:00
    Format: OV, Digital
    22:00
    Format: OV, Digital
    13:40 22:20
    Format: OV, Digital
    22:00
    Format: OV, Digital
    22:10
    Format: OV, Digital
    10:10 22:10
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Format: OV, Digital
    22:00
    Format: OV, Digital
    19:20
    Format: OV, Digital
    16:40
    Format: OV, Digital
    10:00 21:50
    Format: OV, Digital
    14:50 22:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Systemsprenger
    Systemsprenger
    19. September 2019 / 2 Std. 05 Min. / Drama / Deutschland
    Von Nora Fingscheidt
    Mit Helena Zengel, Albrecht Abraham Schuch, Gabriela Maria Schmeide
    FSK ab 12 freigegeben
    Die neunjährige Benni (Helena Zengel) heißt eigentlich Bernadette, hasst es aber, wenn sie so genannt wird. Genauso wenig kann sie es leiden, zu immer neuen Pflegefamilien gesteckt zu werden, die sie daher absichtlich jedes Mal vergrault. Denn Benni will einfach nur bei ihrer Mutter Bianca (Lisa Hagmeister) leben. Die hat allerdings Angst vor ihrer Tochter und hat sie deswegen überhaupt erst abgegeben. Keine leichte Situation für das Jugendamt, die für Kinder wie Benni einen eigenen Begriff hat: Systemsprenger. Nachdem Benni praktisch jedes Programm, dass das System für Kinder wie sie bietet, durchlaufen hat, ist der Anti-Aggressionstrainer Micha (Albrecht Schuch) die letzte Hoffnung, der sonst eigentlich mit straffälligen Jugendlichen arbeitet. Micha fährt mit Benni für drei Wochen in die freie Natur, um sie intensiv pädagogisch zu betreuen. Kann er Benni von ihrer selbstzerstörerischen Kraft erlösen?
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,5
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Format: Deutsch, Digital
    13:40
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Format: Deutsch, Digital
    11:30 20:20
    Format: Deutsch, Digital
    10:00
    Format: Deutsch, Digital
    10:30 20:00
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    20:00
    Format: Deutsch, Digital
    13:50
    Format: Deutsch, Digital
    10:00 22:00
    Format: Deutsch, Digital
    12:30 19:20
    Format: Deutsch, Digital
    17:50
    Format: Deutsch, Digital
    17:30
    Format: Deutsch, Digital
    10:30
     Diego Maradona
    Diego Maradona
    5. September 2019 / 2 Std. 10 Min. / Dokumentation, Sport / Großbritannien
    Von Asif Kapadia
    Mit Diego Maradona
    FSK ab 12 freigegeben
    Dem Argentinier Diego Maradona gelang in seinem Heimatland der große Durchbruch als Fußballer und danach stand ihm die Welt offen. Aus den Slums von Buenos Aires ging es für ihn über den großen Teich nach Barcelona, wo ihm der Erfolg vorerst nicht mehr treu war. Nach mehreren Verletzungspausen und mit dem Ruf, lieber Party zu machen als auf dem Rasen zu stehen, ging es für ihn 1984 nach Italien zum SSC Neapel. Der Wechsel zu dem erfolglosen Fußballclub wirkte auf Außenstehende wie ein Abstieg auf der Karriereleiter. Doch die Fans des Vereins standen geschlossen hinter ihrer Mannschaft und waren hungrig auf den großen Erfolg. Sieben Jahre blieb Maradona beim SSC Neapel, was sowohl für den Spieler als auch den Verein und die Stadt eine Zeit des Wandels war. Maradona wurde von den Fans behandelt wie eine Ikone, denn er brachte ihnen die Erlösung. Er brachte ihnen den Erfolg. Gemeinsam mit der Mannschaft gewann er 1987 die italienische Meisterschaft, ein Jahr zuvor holte er mit der Nationalmannschaft Argentiniens sogar die Weltmeisterschaft. Doch wo Licht ist, da ist auch Schatten: Diego ließ sich mit der Mafia ein und wurde drogensüchtig. Asif Kapadia widmet sich in seinem Dokumentarfilm dem Phänomen Maradona.
    Pressekritiken
    3,5
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 20.10.19
    Format: OV, Digital
    19:40
    Format: OV, Digital
    12:15
    Nächste Vorstellungen ab 23.10.19
    Format: OV, Digital
    17:30
    Nächste Vorstellungen ab 25.10.19
    Format: OV, Digital
    13:30
    Nächste Vorstellungen ab 27.10.19
    Format: OV, Digital
    19:40
    Format: OV, Digital
    15:30
    Format: OV, Digital
    10:00
    Format: OV, Digital
    13:30
    Format: OV, Digital
    12:30
    Format: OV, Digital
    17:00
     Brittany Runs A Marathon
    Brittany Runs A Marathon
    24. Oktober 2019 / 1 Std. 44 Min. / Komödie / USA
    Von Paul Downs Colaizzo
    Mit Jillian Bell, Jennifer Dundas, Patch Darragh
    FSK ab 6 freigegeben
    Basierend auf einer wahren Geschichte: Brittany (Jillian Bell) ist eine ziellose New Yorker Mittzwanzigerin, die in ihrem Job nicht glücklich ist, das Nachtleben in schlaflosen Nächten exsessiv an sich vorbeirauschen lässt, trinkt und futtert und kaum mehr Selbstbewusstsein hat, da sie sich nach einem höheren Sinn für ihr Leben sehnt. Auch ihre Gesundheit lässt dementsprechend zu wünschen übrig und ihr Arzt rät ihr dringend abzunehmen. Ihre Nachbarin Catherine (Michaela Watkins) überredet Brittany, doch ihrer Laufgruppe beizutreten. Eine Lebensänderung sei immer möglich. Zuerst ist sie skeptisch, doch dann trifft sie dort Seth (Micah Stock), freundet sich mit ihm an und beide motivieren sich gegenseitig, weiter zu machen. Brittany gewinnt Selbstvertrauen, holt sich einen neuen Job und setzt sich ein ehrgeiziges Ziel: Sie will den Marathon laufen, um es sich selbst und der Welt da draußen endlich zu beweisen.
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    2,5
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 24.10.19
    Format: OV, Digital
    18:00
    Nächste Vorstellungen ab 26.10.19
    Format: OV, Digital
    18:00
    Format: OV, Digital
    16:00
    Nächste Vorstellungen ab 29.10.19
    Format: OV, Digital
    14:40
    Format: OV, Digital
    16:00
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Pferde stehlen
    Vorab-Premiere
    Pferde stehlen
    21. November 2019 / 2 Std. 03 Min. / Drama / Norwegen, Schweden, Dänemark
    Von Hans Petter Moland
    Mit Stellan Skarsgård, Bjorn Floberg, Tobias Santelmann
    FSK ab 12 freigegeben
    1999: Der 67-jährige Trond (Stellan Skarsgård) zieht in ein abgelegenes Haus im Wald, um den Tod seiner Frau zu betrauern. Doch die ländliche Idylle wird schon bald darauf gestört, als zufällig ein Nachbar auf den Plan tritt, dem er einst im schicksalhaften Sommer vor vielen, vielen Jahren begegnete. Damals, im Nachkriegssommer, war Trond noch ein Teenager, der mit seinem Vater mehrere Wochen im Wald verbrachte, um Bäume zu fällen. Außerdem erlebte er zum ersten Mal die Liebe und stahl zusammen mit seinem Freund Pferde. Doch das war längst nicht alles, was er in diesem Sommer erlebte. Der Tod eines Kindes, das Verschwinden seines Freundes und die mysteriösen Geheimnisse seines Vaters zählen nach wie vor zu den Schattenseiten seiner Erinnerung. Die Ereignisse belasten ihn seither schwer, denn es war obendrein jener Sommer, in dem er seinen Vater zum letzten Mal sah.
    Pressekritiken
    2,0
    Filmstarts
    2,0
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Nächste Vorstellungen ab 01.11.19
    Format: OV, Digital
    19:30
     Parasite
    Neustart
    Parasite
    17. Oktober 2019 / 2 Std. 12 Min. / Thriller / Südkorea
    Von Joon-ho Bong
    Mit Kang-Ho Song, Woo-sik Choi, Park So-Dam
    FSK ab 16 freigegeben
    Die vierköpfige Familie Kim ist schon sehr lange arbeitslos, weshalb der Vater Ki-taek (Kang-ho Song) zusammen mit seiner Frau Chung-sook (Hyae Jin Chang) und seinen Kindern Ki-woo (Woo-sik Choi) und Ki-jung (So-dam Park) in einem runtergekommenen Keller unter ärmlichen Bedingungen haust. Wenn sie sich nicht gerade mit Aushilfsjobs, wie dem Zusammenfalten von Pizzakartons über Wasser halten, versuchen sie in die hintersten Winkel ihrer Behausung zu kommen, um etwas vom WLAN der anderen Mitbewohner abzugreifen. Als der jüngste Sprössling es schafft, bei der gut situierten Familie Park einen Job als Nachhilfelehrer an Land zu ziehen, bietet das der Familie einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit. Kaum in der noblen Villa des reichen Geschäftsmanns Mr. Park (Sun-kyun Lee) und seiner Frau Yeon-kyo (Yeo-Jeong Cho) angekommen, sorgt Ki-woo dafür, dass alle anderen Bediensteten der Parks durch seine Familienmitglieder ersetzt werden. Doch was dann folgt, stellt alles vorangegangene in den Schatten ...
    Pressekritiken
    4,3
    User-Wertung
    3,3
    Filmstarts
    4,0
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Nächste Vorstellungen ab 31.10.19
    Format: OV, Digital
    10:00 19:40
    Format: OV, Digital
    13:00 21:50
     Coco - Lebendiger als das Leben!
    Coco - Lebendiger als das Leben!
    30. November 2017 / 1 Std. 45 Min. / Animation, Fantasy / USA
    Von Lee Unkrich, Adrian Molina
    Mit Heino Ferch, Anthony Gonzalez (VIII), Benjamin Bratt
    FSK ab 0 freigegeben
    Miguel (Stimme im Original: Anthony Gonzalez) ist zwölf Jahre alt und ein großer Fan von Musik – aber leider hasst seine Schusterfamilie alles, was mit Tönen und Instrumenten zu tun hat. Miguels Ururgroßvater verließ damals seine Frau und Tochter, um Musiker zu werden, seitdem fühlen sich die Riveras durch Musik verflucht. Doch Familie hin oder her – Miguel will seinem Idol, dem Sänger Ernesto de la Cruz (Benjamin Bratt), trotzdem nacheifern. Aus Versehen kommt er dabei ins Reich der Toten und betritt dadurch einen wunderschönen Ort, an dem er die Seelen seiner toten Verwandten trifft. Miguels Ururgroßmutter Imelda (Alanna Noel Ubach) ist darunter, und das nette Schwindler-Skelett Hector (Gael García Bernal). Zusammen suchen Skelett und Junge im Totenreich nach de la Cruz, wobei allerdings die Zeit drängt: Zu lange darf Miguel nicht in der Unterwelt bleiben…
    Pressekritiken
    4,1
    User-Wertung
    4,1
    Filmstarts
    3,5
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Free Solo
    Free Solo
    21. März 2019 / 1 Std. 40 Min. / Dokumentation / USA
    Von Elizabeth Chai Vasarhelyi, Jimmy Chin (III)
    Mit Alex Honnold, Sanni McCandless, Tommy Caldwell
    FSK ab 6 freigegeben
    Der Extremsportler Alex Honnold bereitet sich im Sommer 2017 auf seinen größte Lebenstraum vor: Er will den fast senkrechten Felsen El Capitan erklimmen, der 975 Meter hoch ist und im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien liegt – und das im Alleingang und vollkommen ohne Sicherung. Denn Honnold ist nicht nur irgendein Extremsportler, sondern Free-Solo-Kletterer. Auf seinem Weg begleiten ihn die preisgekrönte Dokumentarfilmerin Elisabeth Chai Vasarhelyi und ihr Kameramann, Profi- Bergsteiger Jimmy Chin. Sie zeigen nicht nur wie sich der Athlet auf sein hohes Ziel vorbereitet, sondern erzählen auch von den Rückschlägen, Verletzungen und Opfern, die der Sportler erbringen muss, um seinen Körper in Form zu bringen. Der Dokumentarfilm beschäftigt sich auch mit der Frage, was Hannold antreibt, für seine Leidenschaft sein Leben zu riskieren, und beleuchtet, wie seine Eltern, Freunde und Lebensgefährtin mit dem gefährlichen Lebenstraum des Free-Solo-Kletterers umgehen. Schließlich können jeder Fehler und jede kleine falsche Bewegung schon seinen Tod bedeuten….
    Pressekritiken
    3,8
    User-Wertung
    3,6
    Filmstarts
    4,5
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
     Mediterranea - Refugees welcome?
    Mediterranea - Refugees welcome?
    15. Oktober 2015 / 1 Std. 50 Min. / Drama / Italien, Frankreich, USA, Deutschland, Katar
    Von Jonas Carpignano
    Mit Koudous Seihon, Alassane Sy, Pio Amato
    FSK ab 12 freigegeben
    Um eine neue Existenzgrundlage in Europa zu finden und so auch besser für seine Tochter und seine Schwester sorgen zu können, verlässt Ayiva (Koudous Seihon) sein Heimatland Burkina Faso. Über Kontakte zu einem Schmugglerring schafft er es gemeinsam mit seinem besten Freund Abas (Alassane Sy) auf ein Flüchtlingsboot. Als dieses allerdings kentert, kostet es die beiden viel Kraft, lebend an die italienische Küste zu kommen. Dort müssen sie dann auch feststellen, dass die harte Realität für afrikanische Einwanderer in Italien weitaus düsterer aussieht, als sie es sich anhand der enthusiastischen Nachrichten ihres Freundes Mades (Adam Gnegne) ausgemalt hatten. Dennoch gelingt es den beiden nach einiger Zeit, sich trotz aller Widrigkeiten allmählich einzuleben. Doch bringen aufkommende fremdenfeindliche Unruhen die Freunde schon bald in große Gefahr...
    Pressekritiken
    3,9
    User-Wertung
    3,1
    Filmstarts
    3,5
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Keine Vorstellungen zu diesem Film
    Back to Top