Mein FILMSTARTS
Der Fuchs und das Mädchen
Durchschnitts-Wertung
3,1
17 Wertungen - 7 Kritiken
29% (2 Kritiken)
14% (1 Kritik)
14% (1 Kritik)
29% (2 Kritiken)
14% (1 Kritik)
0% (0 Kritik)
Deine Meinung zu Der Fuchs und das Mädchen ?

7 User-Kritiken

Kino:
Anonymer User
3,5gut
Veröffentlicht am 08.01.09

Wunderschöner Naturfilm, in dem die Bilder für sich sprechen und nich durch zuviel Gerede zerstört werden.
Allerdings frage ich mich warum man diesen Film so zerstören musste. Anfangs war das Mädchen unglaublich reif und geduldig. Selten für Kinder, aber es gibt tatsächlich solche. Tagelang konnte sie warten, hatte begriffen das es nicht nach ihrem Willen geht.
Urplötzlicher Wesenswandel?
Als der Fuchs nach ihrer Halsbandattacke plötzlich wieder vor ihrem Haus auftaucht hab ich innerlich geschrien sie soll dem Fuchs endlich das verdammte Tuch und die Schnur abnehmen. Aber was macht das Mädchen? Sir bringt den Fuchs in ihr Zimmer bei geschlossener Tür und schleppt dann auch noch den schwer verletzten Fuchs zurück in den Wald...schrecklich. In solch einem Fall ruft doch JEDES Kind egal wie reif oder unreif nach den Eltern.
Nun gut..Moral ist schön und schließlich soll der Film ja auch Kinder ansprechen und belehren, aber das hätte man meiner Meinung nach "realistischer" bzw nicht so zwingend noch einbringen müssen.

Trotzdem ein klasse Film mit atemberaubenden Bildern.

Kino:
Anonymer User
4,5hervorragend
Veröffentlicht am 09.12.08

Der Film ist nicht nur schoen fotografiert, er ist auch toll gespielt. Waehrend z.B. in einem Antarktica immer noch zu sehen ist, dass die Huskys "nur Kunststueckchen" zum Besten geben, hat man in "Der Fuchs und das Maedchen" das wirkliche Gefuehl dabei zu sein und eine teils schon mystische Begebenheit mitzuerleben. Diese Naehe schafft eine besondere Atmosphaere und entwickelt den Charme einer leicht entrueckten Maer`. Das die junge Hauptdarstellerin ein absoluter Volltreffer ist muss gesondert erwaehnt werden - wahrscheinlich war dies bereits die Rolle ihres Lebens.

Die Botschaft hingegen wird zwar etwas dick aufgetragen, aber erscheint angemessen. Und letztendlich sind die Filmemacher clever genug die Handlung und Botschaft so darzustellen, dass nicht nur Kinder sie verstehen, sondern auch Erwachsene zum Nachdenken angeregt werden.

Das Verhalten des Mädchens wird zum Ende geschickt hin Richtung Realismus gelenkt, in dem es dann doch noch wie ein Kind handelt und damit ein Finale einläutet. Hier erhält der Mensch die Möglichkeit sich zu identifizieren und den letztendlichen Spannungsbogen wahrzunehmen.

Fazit: Ein Poetisches Filmgemaelde mit etwas viel Pathos, aber einer bezaubernden jungen Darstellerin und viel Atmosphaere. Einer der besten (Natur)-Filme ueberhaupt. 9/10

Kino:
Anonymer User
1,5enttäuschend
Veröffentlicht am 19.03.08

Hilfe!!! Dieser Film ist doch o.A. zugelassen, oder ist mir da was entgangen? Die Naturaufnahmen sind einmalig schön, Herbstlaub, Fellfarbe des Fuches und sogar Haarfarbe des Mädchens wunderbar aufeinander abgestimmt - aber ehrlich gesagt hat das meine 4 und 6 Jahre alten Kinder relativ kalt gelassen.
Nicht so die Szene, in der der Fuchs unvermittelt aus dem Fenster im 1. Stock springt und reichlich blutend und vermeintlich tot im Hof landet. Ich hatte urplötzlich zwei laut weinende Kinder im Arm, die nur noch eins wollten, nämlich diesen - komplett leeren - Kinosaal verlassen (ob sich diese unerwartet rohe Wendung im Film wohl schon rumgesprochen hat?). Wir bekamen das Ende dann doch noch mit, ein wirklicher Trost kam dabei aber nicht rüber. Fazit: Ich bereue es zutiefst, in diesen Film gegangen zu sein und bin gespannt auf die nächsten Nächte!

Kino:
Anonymer User
2,0lau
Veröffentlicht am 19.01.08

mich persönlich hat der charakter des mädchen gestört; einerseits war sie extrem verständnisvoll und geduldig und hat stundenlang auf den fuchs gewartet, andererseits hat sie ihn angebunden und schliesslich eingesperrt...

für einen "kinderfilm" fand ich die szene, in der der fuchs aus dem fenster springt und blutend da liegt, vielleicht auch ein wenig zu krass.

im übrigen denke ich, dass die figur des mädchens zu wenig "gelernt" hat aus der ganzen geschichte. der fuchs wird am schluss immernoch als freund dargestellt und der "vertrauensbruch" bekommt, so finde ich zumindest, viel zu wenig gewichtung. gerade in unserer zeit ist es wichtig, dass kinder ein gesundes verhältnis zu der natur aufbauen. da kann es nicht sein, dass tiere als freunde gesehen werden und einen nicht einmal dann verlassen, wenn man sie verletzt hat.


ansonsten: die natur haut einen wirklich um, die landschaft und die einzelnen bilder sind wunderschön und erinnern einen wieder mal daran, wie wichtig es ist, sich für sie einzusetzen!

Kino:
Anonymer User
2,5durchschnittlich
Veröffentlicht am 02.01.08

Über weite Strecken: wunderbarer Film. Sich deutlich abhebend von üblichem Tier- und Kinder-Filmkitsch, mit wunderbaren Bildern (die Landschaft! die Tiere! das Mädchen! etc.). Manchmal etwas übertriebene Naturidylle mit ungewöhnlich reichhaltiger Fauna, aber trotzdem oder gerade deswegen: wunderschön.

Leider kommt die Moral von der Geschicht´ mit einem heftigen Knall und völlig unpassend zum restlichen Film daher.
Das zuvor so intelligent handelnde und naturverbundene Mädchen zwingt dem Fuchs ein Halsband auf, will ihm (erfolglos) eine Leine anlegen, will plötzlich alberne Kinderspiele mit dem Tier spielen. Das Unverständliche gipfelt in einer Katastrophe: das Mädchen nimmt den Fuchs mit ins Haus, in sein Zimmer, verschließt die Tür - und das immer verzweifeltere, ins Freie strebende Tier springt schließlich durchs Fenster, bleibt etliche Meter tiefer blutend, sich nicht mehr regend liegen.
Es kommt noch schlimmer.

Das Mädchen trägt den Fuchs in den Wald und legt ihn dort ab. An dieser Stelle möchte man aufspringen und dem dummen Ding ins Ohr brüllen: "schon mal was von einem Tierarzt gehört????" Schlimm genug, was da zuvor angerichtet wurde - aber dann das Tier wie ein kapputtes Spielzeug einfach wegzulegen und seinem Schicksal zu überlassen - das geht ja wohl gar nicht. Das Mädchen wirkte über lange Zeit wesentlich klüger, und diese "Lehre" hätte dem Zuschauer nicht so heftig um die Ohren geprügelt werden müssen.
Mir hat diese Sequenz den ganzen Film verdorben, ich ging mit Wut über diese unnötig übertrieben dargestellte Dummheit hinaus. Da nützt auch der versöhnliche Schluß mit lehrreicher Erklärung der Geschichte nichts mehr. Schade. "

Kino:
Anonymer User
5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 29.12.07

Der Film ist wunderbar- tolle Natur, ein vom Anfang an sympatisches Mädchen, sehr süße Tiere,tolle Musik, tolle Geschichte- der beste Film aller Zeiten!
Doch meine kleine Kritik: Zwischendrin denkt man der Fuchs wäre tot, aber zum Glück lebt er noch! Sonst wäre der FIlm nicht so hoch bewertet worden!!! Also an alle da draußen: Geht in den Film, sonst verpasst ihr massig was!

Kino:
Anonymer User
5,0Meisterwerk
Veröffentlicht am 09.12.07

Ein einfühlsamer Film mit großartigen Naturaufnahmen. Hier wird das Tier nicht verkitscht oder vermenschlicht, sondern behält seine unabhängige, wilde Persönlichkeit. Es ist auch ein Film über die Liebe, die nur in gegenseitiger Freiheit und Akzeptanz wirklich sein kann.
Ein Film für alle, die sich der Natur im Allgemeinen und dem Fuchs im Besonderen verbunden fühlen.

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
Back to Top