Mein FILMSTARTS
Conjuring - Die Heimsuchung
Kritik der FILMSTARTS-Redaktion
4,5
hervorragend
Conjuring - Die Heimsuchung
Von

Beim Schreiben über Horrorfilme lässt sich immer gut intellektualisieren und psychologisieren – aber im Fall von James Wans Grusel-Schocker „Conjuring – Die Heimsuchung“ beschreiben wir stattdessen einfach mal, was passiert ist: Wenn Filmkritiker sich in einer Pressevorführung einen Horrorfilm ansehen (oft um 10:00 Uhr morgens), dann schlürfen sie in aller Regel lieblos ihren Kaffee und starren gelangweilt Richtung Leinwand – sie haben schon alles gesehen, ernsthaft schockieren lassen sie sich schon lange nicht mehr. Aber beim Presse-Screening von „Conjuring“ in San Francisco war alles anders: Die Crème de la Crème des internationalen Filmjournalismus verwandelte sich plötzlich in einen Haufen quiekender Angsthasen! Anschließend wurden etliche Scherze darüber gemacht, dass man in der folgenden Nacht keinen Schlaf finden würde – zugleich war den Witzereißern klar, dass an ihren Gags mehr Wahres dran ist, als ihnen lieb sein konnte. Wenn ein Film so etwas schon mit ausgebufften Kritikern, unter ihnen nicht wenige Horror-Muffel, anstellt, dann sollte ihn ein sich gern gruselndes Publikum erst recht auf keinen Fall verpassen!

Zu Beginn der 1970er Jahre wird das Dämonologen-Ehepaar Ed (Patrick Wilson) und Lorraine Warren (Vera Farmiga) nach einer Gastvorlesung an einer Universität von der aufgewühlten Carolyn Perron (Lili Taylor) angesprochen. Die Ehefrau des Truckfahrers Roger Perron (Ron Livingston) und Mutter von fünf Töchtern ist mit ihrer Familie gerade erst in ein abgelegenes Landhaus auf Rhode Island eingezogen – und seitdem kommt es dort immer wieder zu unheimlichen Vorkommnissen. Die Warrens sagen etwas widerwillig zu, sich die Sache einmal anzuschauen. Aber während die Geisterjäger in neun von zehn Fällen ein undichtes Fenster oder ein verbogenes Abwasserrohr als Schuldigen identifizieren, wird diesmal schnell klar, dass sie es tatsächlich mit einem Dämonen zu tun haben – und der terrorisiert nicht nur die Perrons, sondern droht auch den Warrens und ihrer kleinen Tochter Judy (Sterling Jerins) richtig gefährlich zu werden…


Ed und Lorraine Warren waren tatsächlich weltberühmte Experten für parapsychologische Phänomene und schon der 1979er-Genreklassiker „Amityville Horror“ (2005 mit Ryan Reynolds neu verfilmt) basiert auf einem echten Fall des Paares – wie nun auch „Conjuring“, für den die entsprechende Akte der Warrens extra freigegeben wurde. Regisseur Wan („Saw“, „Insidious“), der aktuell am siebten Teil der „Fast and Furious“-Reihe arbeitet, verlässt sich von knatschenden Türen bis hin zu wehenden Bettlaken voll auf das Standardrepertoire des Gruselkinos – aber während sich ein modernes Publikum eigentlich nur noch erschrickt, weil der Ton im richtigen Moment voll aufgedreht wird (sogenannte Jump Scares), gehen die Schocks – ohne dass es sich rational erklären ließe – in „Conjuring“ einfach noch eine Ebene tiefer. Die reale, inzwischen stolze 86 Jahre alte Lorraine Warren hat uns nach der Vorführung jedenfalls noch einmal versichert, wie nah an der Realität die Geschehnisse des Films doch lägen. Selbst wenn man dieser Räuberpistole keinen Glauben schenkt, ist „Conjuring“ wahrhaft furchteinflößend. Zuschauern, die paranormalen Erscheinungen gegenüber weniger skeptisch eingestellt sind und das Leinwandgeschehen für bare Münze nehmen, sind wochenlange Alpträume garantiert.

Während sich James Wan bei den Schockeffekten auf Altbewährtes verlässt und bei ihrer Inszenierung einfach effektiver vorgeht als die meisten Konkurrenten, verfolgt er an anderer Stelle einen ganz eigenen Ansatz: Meistens sind die Psi-Experten in Haunted-House-Filmen lediglich skurrile Nebenfiguren, die für zwischenzeitliche Erheiterung sorgen. In „Conjuring“ stehen die Warrens jedoch dramaturgisch gleichberechtigt neben den Perrons – was nicht nur eine präzisere Figurenzeichnung, sondern auch eine Extraportion Grusel mit sich bringt: Das ist wie beim Fliegen – wenn der unbedarfte Nebenmann (= die Perrons) bei Luftlöchern Angst bekommt, braucht man sich da nicht weiter drum zu scheren, aber wenn sich auch die erfahrenen Stewardessen (= die Warrens) zitternd in ihren Sitz pressen, ist der Zeitpunkt gekommen, in Panik auszubrechen. Da macht es sich auch bezahlt, dass alle vier Elternrollen mit erfahrenen Charakterköpfen besetzt wurden, denn Vera Farmiga („Up in the Air“), Patrick Wilson („Little Children“), Ron Livingston („Band of Brothers“) und Lili Taylor („Public Enemies“) haben jeder für sich schauspielerisch mehr zu tun als die gesamte Besetzung in vergleichbaren Gruselfilmen. Die Darsteller steigern die unheimliche Wirkung des beängstigend überzeugenden übernatürlichen Geschehens mit ihren Klasseleistungen noch einmal – und so erscheint die durchaus gewagt anmutende Entscheidung von Warner Bros., schon vor dem Kinostart grünes Licht für eine Fortsetzung zu geben, viel eher als Zeichen von Weitsicht: Einen Flop dieses grandios-gruseligen Films können auch wir uns nicht vorstellen.

Fazit: Der gruseligste Film des Jahres.

Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
  • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
  • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
  • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung

Kommentare

  • Tobi-Wan
    "Sinister", "Conjuring"... geht es langsam wieder aufwärts mit dem Mainstream-Horror?
  • Jimmy V.
    Also, ich freue mich ja, dass der Film so gut bewertet wurde, doch WORIN GENAU besteht denn nun das Gruseligsein? Das wird mir nicht klar. Der Trailer erschien mir nämlich nicht sonderlich furchteinflößend. Na ja, und dass Wenig-Horrorfilmgucker eher schneller zu erschrecken sind, verwundert doch auch nicht? Inwiefern gehen die Schocks denn tiefer? Weil es hier eine Verbindung ins Reale geben soll? Mich überzeugt das nicht so ganz.
  • Dan Z.
    Ach was...ich finde es gut, dass sehr wenig beschrieben wird. Mir reichen in diesem Fall eigentlich schon Einleitung und Fazit.
  • Jimmy V.
    Na ja. Es ist eine Sache wenig zu verraten, und eine andere deutlich zu machen warum der Film so gruselig sein soll. Mir erschließt sich das schlichtweg nicht aus dieser Kritik.
  • David Kind
    freut mich zwar, dass es wieder einen guten horror - film zu geben scheint. aber die kritik ist vieeeel zu kurz.
  • David Kind
    ach ja, und bitte nochmal durch die rechtschreib und grammatik korrektur schicken. ist james wan transgender. eine er oder sie?
  • ArnoNym
    tja Herr Petersen und was macht diesen Horror nun letztendlich aus? Warum 4,5 Sterne???? nicht mal Batman oder der Man of Steel hat es auf 4,5 gebracht! Soll wohl ein schlechter Witz sein.Bitte belegen Sie diese hohe Wertung! und warum ist diese Rezension so kurz? Sie reissen nur kurz das Thema an aber gehen nicht auf den Film ein. Wahrscheinlich haben Sie den Text schnell auf dem Weg nach Hause runtergeschrieben....peinlich habe schon besseres von Ihnen gelesen....
  • Unshadaar
    Sollte der Film es tatsächlich schaffen, dass sich einem die Nackenhaare aufstellen, dann soll mir diese Wertung Recht sein. Wenn ich nämlich einen Film nennen soll, bei dem es mich gegruselt (nicht geekelt) hat, dann muss ich schon verdammt weit zurück gehen. Spontan fällt mir da als erster Streifen Schatten der Wahrheit mit Harrison Ford und Michelle Pfeiffer ein und das liegt 13 Jahre zurück. Das Horror-Genre von heute ist nämlich leider vieles aber auf keinen Fall mehr gruselig. Kopfkino, dass ist es, was einem Angst macht. Eben nicht alles zu sehen, sondern die Fantasie spielen zu lassen. Da in heutigen Filmen jedoch alles gezeigt wird und die Kamera immer volle Pulle draufhällt. Entfällt dieses Kopfkino einfach und man stumpft einfach nur noch ab. Ich habe vor kurzem erst das Remake von Evil Dead geschaut und das ist auch wieder ein Paradebeispiel dafür. Zuviel Blut, zuviel Details, kein Kopfkino und folglich kein Grusel. Also nochmal, wenn es dieser Film endlich wieder schafft, mit subtilem Grusel genau dieses Kopfkino anszusprechen und man wirklich wieder eine Gänzehaut bekommt. Dann hat er diese Wertung voll und ganz verdient, denn damit lässt er alles um Längen hinter sich, was in der letzten Dekade über die Leinwand geflimmert ist. Ich bin jedenfalls sehr gespannt und würde mich tierrisch freuen, wenn der Film diese Erwartungen erfüllt.
  • Christoph Petersen
    @ ArnoNym: Hi Arno, wo wir jetzt so viel miteinander zu tun haben, dutze mich doch bitte - Herr Petersen ist mein Großpapa. Danke Dir.
  • Silver Aries
    Tja ArnoNym, wieder so ein typischer Kommentar von dir ohne Sinn und Verstand, Hauptsache meckern, den Film und den Kritiker schlecht machen, das kennen wir schon zur Genüge. Dieses ewige Genörgel "warum kriegt dieser Film 4 Punkte, wenn der andere nur 3,5 Punkte hat", das ist sowas von lächerlich und kindisch und zeigt einfach nur, dass du nicht die geringste Ahnung von Filmen hast, oder wie man Filme bewertet. Und jetzt die alles entscheidende Frage: hast du den Film gesehen? Und zwar im Kino (wofür er produziert wurde), d.h. in einem großen Saal, auf einer großen Leinwand und mit passenden Lautsprechern für die Soundeffekte? - Nein??? Damit ist alles gesagt. Viel Spaß noch beim Meckern, du lustiger Astronaut :)
  • WhITeXS
    ArnoNym muss genauso wenig meckern und kritisieren wie viele gleich Kontern müssen...das ist beides kindisch! Aber letztendlich kann ja jeder hier schreiben was er will! Ich denke solche Kritiken sind allgemein unnötig, egal ob so lang wie diese oder noch umfassender wie bei anderen Filmen, da es meiner Meinung auch reicht wenn eine Inhaltsangabe zum Film und ein Fazit dasteht bzw. dazu noch ein oder mehrere Trailer zur Verfügung stehen! Alles andere verdirbt einen nur den Film, spoilert auf irgendeiner Art und Weise doch irgendwie oder lässt einen den Film mit einer im "Hinterkopf" vorherrschenden Meinung sehen! Aber am besten sind immer noch die Kritiken danach von den Usern weil jeder Depp denkt er müsse seine Meinung dazu abgeben, meint er kann ja auch so toll Filme bewerten oder müsse der Welt mitteilen wie schlecht dieser Streifen ist und das ja jeder seiner Meinung vertauen sollte! Gebt eure Sterne ab und dann ist gut! Hoffe der Film wird den 4,5 Sternen gerecht...es wird Zeit das mal wieder mehr richtig gute Horrorfilme erscheinen!
  • Jimmy V.
    Ich hoffe, jetzt beschäftigen sich nicht wieder alle mit Arno, auch nicht Christoph (oder Herr Petersen jr. ;)), sondern irgend jemand geht auch noch mal auf meine Frage ein. Also nochmal: Was macht The Conjuring denn so unglaublich gruselig? Ich will keine Spoiler, aber eine etwas bessere Beschreibung würde ich mir eben schon wünschen, gerade bei der hohen Wertung.Ansonsten möchte ich mich überhaupt nicht ins Kritik-Bashing begeben. Die Kritik ist sonst ja auch gut geschrieben, die Wertung kann auch ein Horrorfilm holen. Und allgemein sind Kritiken auch sinnvoll. Ich verstehe gar nicht warum Leute immer wieder deren Relevanz absprechen. Unzählige Filmstarts-Kritiken haben mich schon davor bewahrt mir Dünnschiss anzusehen oder mich für einen Film heiß zu machen. Das sollte auch einmal gesagt sein!
  • WhITeXS
    Denke du solltest einfach die Kritik lesen und den Trailer anschauen! Wenn das nicht reicht lass dich doch im Kino überraschen! Warum nicht mal auf "fast gut Glück" ins Kino gehen! ;P
  • Slevinho
    Habt ihr es noch immer nicht kapiert. Arnonym will mit seinen Kommentaren doch nur provozieren und indem ihr ihm gleich zurückschreibt, wie kindisch und dumm seine Kommentare sind, lacht er sich einen Ast ab und macht genauso weiter.Mein Tipp einfach ignorieren.
  • Bj?rn Becher
    @David Kind: Wenn du den Satz mit "ihrer Inszenierung" meinst. Das Wort "ihrer" bezieht sich hier auf die Schockeffekte und nicht auf Herrn James Wan!
  • David Kind
    haha, achso. ich war aber wirklich kurz verwirrt. jedenfalls bin ich nun sehr gespannt auf den film!
  • DerEinevomDorf
    @Slevinho: Endlich jemand, der meine Einschätzung teilt! :) @Christoph: Zuerst dachte ich auch, dass die Kritik etwas kurz sei, nach dem Lesen war ich jedoch sehr zufrieden. Es wird alles aufgegriffen, was für mich wichtig ist und dennoch nichts verraten. Daumen hoch!
  • sprees
    Finde die Kritik sehr gut.Habe schon vor Ewigkeiten den Film verfolgt und war mir sicher das er klasse wird.Schon die ersten Testvorführungen im Januar müssen ja phänomenal gewesen sein.Freue mich total auf den Film. Das dieser Film ein Hit werden wird ist doch klar.Immerhin mal wieder ein Horrorfilm wo keine Nummer im Titel ist und der Anspruch auch mal wieder passt.Es gibt leider viel zu wenige davon
  • Mr Heisenberg
    Ich freu mich riesig auf den Film. Der letzte Geisterfilm der mir wirklich gefallen hat war Insidious. Ich hoffe der schaffts mal wieder mich richtig zu erschrecken das ich von Stuhl springe :D, das wurde mit dem Alter leider immer weniger
  • Alexander H.
    hhm dieses Haus "kenne" ich irgendwo her? war da nicht mal ein Filmchen in den 80er? mir fällt der Name nicht mehr ein!
  • maessju
    Könnt ihr mir ein paar Filme wie Insidious oder jetzt Conjuring empfehlen? Hatte es vor kurzem mit Evil Dead und Mama probiert - fand zumindest Evil Dead ganz gut, war aber alles andere als ein Gruselfilm (Mama fand ich wirklich trashig).
  • Jimmy V.
    @maejssu: Definitiv "Sinister"! Den muss man unbedingt mit Kopfhörern genießen, finde ich. Und "jüngere" Sachen wie "The Others", falls du die noch nicht kennst.
  • Schnafffan
    Eigentlich fällt die Kritik aus meiner Sicht auch um einiges zu kurz aus.....ABER ich gebe bei Horrorfilmen zu, dass eine eklatante Spoilergefahr entsteht, wenn man anfängt, die Wirkung der Schockeffekte etc. zu "erklären" ... möglich ist es dennoch und wer diesen heiklen Kritik-Drahtseilakt zwischen notwendiger Info über Qualität des Films und größtmöglicher Spoilervermeidung besteht, kann sich meines Erachtens nach zurecht als vortrefflicher Rezensent bezeichnen. Als sehr schöne Geste fällt mir übrigens die Kritik zum großartigen letztjährigen "The Cabin in the woods" ein, bei der einfach schon in der Einleitung hingewiesen wurde, dass der Film grandios ist, man aber erst nach Sichtung des Filmes weiterlesen solle, da man sonst so oder so viel zu viel erfährt. Hat Wunder gewirkt, ich wusste nicht, was mich erwartet und ich wurde tatsächlich vollends geflasht!!!
  • Schnafffan
    Und noch eins: Arno, geh schlafen!
  • DerEinevomDorf
    @Schnaffan: Ging mir bei "The Cabin in the Woods" genauso. Zum Glück habe ich mich an den Hinweis gehalten, und nicht weitergelesen. ;)
  • gergela
    @maessju: Empfehlenswert wäre auch noch "Die Frau in Schwarz" von 2012 und "Zurück bleibt die Angst" von 1981. Nette Grusler...
  • Hausu
    "Wenn ein Film so etwas schon mit ausgebufften Kritikern, unter ihnen nicht wenige Horror-Muffel, anstellt, dann sollte ihn ein sich gern gruselndes Publikum erst recht auf keinen Fall verpassen! " Ich habe viel gesehen, aber lange nicht so viel wie die "Kritiker" von denen ihr hier schreibt. Warum habe ich mich gelangweilt? Das war so vorhersehbar unvorhersehbar, alles schonmal dagewesen, unoriginell, aalglatt... Hier wird wiedermal 0 auf unheimliche Bilder gesetzt sondern auf langweilige Jumpscares, die bei mir einfach nichtmehr ziehen. 4,5/5, sorry, nicht euer Ernst.
  • jojoknight
    Hab den Film gestern gesehen. An dem Film gibts meiner Meinung nach nichts zu meckern. Bester Horror-Film des Jahres. Auf Platz zwei für mich Evil Dead!
  • Max M.
    Heute im Kino gewesen: Klasse Film. Super spannend und Gänsehaupt pur. Ist echt gut gemacht. Hat mir noch besser gefallen als Paranormal und Insidious. Wenn man auf Paranormale Horrorfilme steht ist das auf jedenfall einer der besten der letzten Jahre.TOP !
  • Mopmaster
    Verstehe die 4 1/2 Kritik auch nicht. Wie schon gesagt - es tut mir leid, aber es ist einfach so - alles schon mal dagewesen, Story 08/15, konventionell gestaltet und - sorry - so was von vorhersehbar!! Einzig die Inszenierung und die Schauspieler sind klasse! Reicht aber von mir aus gesehen noch lange nicht für "gruseligster Film des Jahres"! Da war Evil Dead um längen härter und schockierender, besser war noch der genial-originelle Cabin in the Woods.Tja, meine Meinung... ;-)
  • sprees
    Für mich sogar ein 5 Sterne Film.Finde es Wahnsinn wie gut der Film die Stärken aus Poltergeist, Exorzist und Insidous aufgreift.Natürlich hat man alles irgendwie schon gesehen.Aber die Art und Weise und das exakte Timing ist das Magische an dem Film.Finde es so genial wie sehr doch Wan schon in Insidous aber vorallem hier meine Urängste berührt.Außerdem sein Puppenfable(Saw) ist auch einer meiner Urängste die hier bedient werden.Da denke ich trifft es jeden der mal als neugieriges Kind sich Chucky angesehen hat. Also ich sehe den Film nicht als Film voller Jumpscars.Weil dazu ist der Film zu unhektisch und bereitet das Finale mit vielen kleinen Nadelstichen eher gemächlich vor.Was aber dann im Finale wieder aufgeholt wird und eine super Atmosphäre schafft.Wenn man Paranormal Activity mit diesem Film vergleicht fällt doch auf das es noch mehr gibt als von Scarszene zu Scarszene zu wandern.Hier sind die Charaktere so interessant und die Schauspieler bringen soviel Nähe rüber, dass man hier mehr zu den Leuten eine Bindung aufbaut als wie bei Paranormal Activity wo die Protagonisten nur dazu dienen um als Spielwiese für den nächsten Jumpscar zu dienen.Also für mich persönlich eine schöne Fahrt die viele Genreklassiker zitiert und ihre Stärken gekonnt aufgreift. Was früher John Carpenter für das Horrorgenre war ist nun Wan für unsere Generation.Der Master of Horror.Danke für diesen Film und für diese treffende und zu recht gute Filmkritikwertung
  • Max M.
    @Mopmaster ja cabin und evil dead sind auch 2 super Horrorfilme. Aber gaaaanz andere Schublade.. Und kein bischen gruselig. Der eine ist ein Splatter und der andere eher eine Splatter "Parodie"
  • zoran M.
    wow diesen film mit evil dead oder sogar cabin in the woods zu vergleichen ist sowas von verkehrt. und das argument das man alles schonmal irgendwo gesehen hat, hinkt eh total. ein guter film muss das genre nicht neu erfinden, solange er bekanntest gut umsetzt und das schafft dieser film allemal. für mich war dieser film unterhaltung pur und kann ihm jeden empfehlen, der auf gute gruselfilme steht. denke mal die kritiken allgemein sprechen für sich.die leute die damit nichts anfangen können haben halt pech gehabt :p
  • Slevinho
    gehe den film morgen guckenhoffe er ist gut
  • Mopmaster
    Ja ich weiss, Evil Dead und Cabin in the Woods sind andere Schubladen, schon klar. Ich wollte damit nur sagen, dass diese Filme bessere Anwärter für Horrorfilme dieses Jahr sind. Ok, gruselig trifft diesen Film um einiges besser, das stimmt schon. Da fand ich aber Insidious besser - halt meine Meinung. Für mich war es einfach eine Enttäuschung, da ich dachte "yes - endlich mal ein klasse Haunted-House Film, der neue Massstäbe setzt". War bei mir nicht der Fall. Ausser die Schauspieler und die Inszenierung fand ich, wie gesagt - erstklassig. Auch war der Plot angenehmer mit zu verfolgen - unnötige Szenen und kitschige Sachverhalte wurden schön gemieden. Dennoch: Zu trocken, zu wenig fies aufgebaut und halt - sorry - alles schon mal gesehen.Echt schade, ich find's langsam einfach zum kotzen, so viele Filme dieses Genres werden endlos wiederholt (bestes Beispiel "Paranormal Activity") um bei den Kinokassen zu klingeln - da man weiss, dass Poltergeister, unerklärliche Ereignisse und Satansaustreibungen Geld einbringen. Diese Standpunkte wurden längst durch ältere Filme vertreten, was verdient und absolut schön ist. Und auch Kino-Neugänger dürfen Filme wie diesen natürlich geniessen. Vielleicht geht es denen dann in ein paar Jahren aber auch wie mir und sie finden ausser denn Schockeffekten den Rest zu vorhersehbar. Naja, vielleicht bin ich auch zu fest ein Realist, ich glaube nicht an diesen Poltergeist-Quatsch etc. - richtet mich, wenn ihr das anders seht! ;-)Ich vermisse einfach wieder mal Horrofilme die wirklich unter die Haut gehen (Evil Dead, war da nicht schlecht...) - wie z.B. Martyrs...aber das ist dann doch wieder spezielle Kost...
  • Borsti
    @Zoran: Tja, von alltbekannten lässt man sich gemeinhin nicht so leicht erschrecken bzw. man langweilt sich eher, was für einen Horrorfilm tödlich sein kann. Deswegen ist dieser Kritikpunkt aber sowas von berechtigt. Zumindest wars bei mir so. Inhaltlich ist der Film nur heiße Luft, da eine Charakterzeichnung so gut wie überhaupt nicht vorhanden ist und der Plot völlig mutlos und vorhersehbar aufgebaut ist. Gerade wegen den flachen Charaktären fand ich die erste Filmhälfte auch wirklich stinklangweilig. Zum Vergleich, Sinister hat es letztes Jahr um Klassen besser hingekriegt, mich in die Figuren hineinversetzen zu lassen. Ja es gibt einige recht ansprechend inszenierte Szenen, aber wirklich gruslig? Spätestens nach dem ersten Filmdrittel weiß man doch wie Wan vorgeht. Jumpscares, Jumpscares und noch mehr Jumpscares. Nicht eine einzige Szene hat mich in irgend einer Form überrascht oder zusammenzucken lassen, da man, und das muss auch ich noch einmal betonen, alles schon mal gesehen hat! Ab einen bestimmten Punkt konnte man ja fast die Uhr nach dem nächsten Jumpscare stellen. Tud mir leid, aber wo da diese ominöse tiefere Ebene des Horrors, wie in der Kritik beschrieben, sein soll, keine Ahnung! Letztlich ist der Film die Summe aus Paranormal Activity und der Exorzist mit vereinzelten Hitchcock Motiven. Wer solche Filme super findet, wird mit Sicherheit auch mit The Conjuring seinen Spaß haben und ich will auch nicht sagen, dass er im Vergleich zu ähnlichen Vertretern in irgend einer Form schlechter produziert oder inszeniert wäre. Nur bei mir hat er einfach nicht gezündet, da ich weder ein eigenständiges Konzept noch Liebe zum Detail oder Mut zu wirklich schockierenden Horror entdecken konnte.
  • Mr Heisenberg
    Also ich war gestern im Kino und fand ihn bombe. Richtig tolle atmosphaere mit schonene oldschool anleihen. Ein Jump Scare nach dem anderen? Ich glaub da haben einige einen anderen Film gesehen. Klar gibt es hier und da mal einen aber die meiste Zeit verlaesst sich der Film darauf eine gruselige und angsteinfloesende Stimmung zu erschaffen.Kritik geht voll in ordnung fuer den Film
  • PaddyBear
    Klasse Film. Richtig atmophärisch, düster und einfach ab und an richtig gruselig. Hatte des öfteren mal Gänsehaut. 4/5
  • Borsti
    Durch und durch formelhafter, aber nichtsdestotrotz über weite Strecken verflucht effektiver DämonenhorrorMehr als 3 Sterne hat dieser Film nicht verdient!
Kommentare anzeigen
Back to Top