Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Mutter und Sohn
     Mutter und Sohn
    23. Mai 2013 / 1 Std. 52 Min. / Drama
    Von Calin Peter Netzer
    Mit Luminita Gheorghiu, Bogdan Dumitrache, Ilinca Goia
    Produktionsland Rumänien
    Zum Trailer
    Pressekritiken
    3,9 5 Kritiken
    User-Wertung
    3,1 15 Wertungen - 3 Kritiken
    Filmstarts
    4,5
    Bewerte :
    0.5
    1
    1.5
    2
    2.5
    3
    3.5
    4
    4.5
    5
    Möchte ich sehen

    Inhaltsangabe & Details

    FSK ab 12 freigegeben

    Barbu (Bogdan Dumitrache) rast 50 Stundenkilometer schneller als erlaubt mit seinem Auto über die Straßen. Als er einen Augenblick nicht aufpasst, kollidiert er mit einem Jungen, der kurz nach dem Unfall seinen schweren Verletzungen erliegt. Jetzt droht Barbu eine Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren. Seine Mutter Cornelia (Luminita Gheorghiu) versucht alles, um ihrem Sohn zu helfen. Cornelia stammt aus der rumänischen Oberschicht und ist gelernte Architektin. Sie glaubt, dass alles und jeder käuflich ist - auch die Liebe ihres Sohnes. Sie hofft, dass sie Zeugen finden kann, die sie durch Bestechung zur Falschaussage bewegen kann. Auch die Eltern des von Barbu getöteten Kindes will sie mit ihrem Geld beschwichtigen. Mit ihren Aktionen wandelt sie dabei auf einem schmalen Grat zwischen ehrlicher mütterlicher Fürsorge und egoistischer Manipulation.

    Originaltitel

    Pozitia Copilului

    Verleiher X-Verleih
    Weitere Details
    Produktionsjahr 2013
    Filmtyp Spielfilm
    Wissenswertes -
    Budget 850 000 $
    Sprachen Rumänisch
    Produktions-Format -
    Farb-Format Farbe
    Tonformat -
    Seitenverhältnis -
    Visa-Nummer -

    Kritik der FILMSTARTS-Redaktion

    4,5
    hervorragend
    Mutter und Sohn
    Von Michael Meyns
    Aufmerksame Beobachter haben die 63. Ausgabe des Filmfestivals als Berlinale der starken Frauen bezeichnet. Die Präsenz prägender weiblicher Hauptfiguren war in der Tat gerade im Wettbewerb 2013 auffällig. Das gilt auch für den Gewinner des Goldenen Bären für den Besten Film: Im Zentrum von Calin Peter Netzers Drama „Mutter und Sohn" steht die beeindruckende Luminita Gheorghiu als übermächtige Mutter, die ihren längst erwachsenen Sohn Barbu auch dann noch bevormundet, als dieser längst selbst die Verantwortung für sein Handeln übernehmen will. Die große Qualität des Films liegt dabei nicht nur in der ambivalenten Zeichnung seiner Hauptfigur (Stärke ist eben nicht nur etwas Positives), sondern auch in der subtilen Analyse der rumänischen Gesellschaft, die fast 25 Jahre nach dem Ende der Ceausescu-Diktatur immer noch von den alten Verflechtungen geprägt ist, zu denen sich längst die Exzess...
    Die ganze Kritik lesen
    Mutter und Sohn Trailer DF 1:48
    Mutter und Sohn Trailer DF
    4214 Wiedergaben
    Mutter und Sohn Trailer OV 1:49
    246 Wiedergaben

    Interview, Making-Of oder Ausschnitt

    Fünf Sterne N°63 - Fast and Furious 6 / Mutter und Sohn 6:16
    Fünf Sterne N°63 - Fast and Furious 6 / Mutter und Sohn
    1449 Wiedergaben
    Das könnte dich auch interessieren

    Schauspielerinnen und Schauspieler

    Luminita Gheorghiu
    Rolle: Cornelia Kerenes
    Bogdan Dumitrache
    Rolle: Barbu
    Ilinca Goia
    Rolle: Carmen
    Natasa Raab
    Rolle: Olga Cerchez
    Komplette Besetzung und vollständiger Stab

    User-Kritiken

    Richard Stern
    Richard Stern

    User folgen 2 Follower Lies die 6 Kritiken

    1,5
    Veröffentlicht am 30. Mai 2013
    Meines Erachtens hätte man den gesamten Film auch in 15 Min. erzählen/zeigen können. Es war nichts Neues für mich, zu sehen, wie die patriachalische Gesellschaft Rumäniens vom Kapitalismus geformt wurde und selbst die Polizei aus einfachsten Menschen besteht, die sich natürlich auch bestechen lassen, ja selbst Angebote dazu machen. Der Film besteht aus endlosen Szenen, in denen z.T. einfach nichts passiert, außer Großaufnahmen der ...
    Mehr erfahren
    Michael S.
    Michael S.

    User folgen Lies die Kritik

    0,5
    Veröffentlicht am 23. Juni 2013
    Oh, mein Gott - was war das denn? Bei dem Film handelt es sich um den Gewinner des Goldenen Bären der diesjährigen Berlinale! Der Film zieht sich wie Kaugummi. Die Dialoge sind m.E. völlig uninteressant und die Wackel-Kameraführung ist das einzige spannende Element im Film, die mir aber bereits nach 10 min. auf die Nerven ging. Man sitzt drin und wartet, dass irgendetwas von Bedeutung passiert. Die Handlung ist so geradlinig und stumpfsinnig, ...
    Mehr erfahren
    3 User-Kritiken

    Bilder

    11 Bilder

    Aktuelles

    Ähnliche Filme

    Weitere ähnliche Filme
    Back to Top