Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    I Origins - Im Auge des Ursprungs
    Durchschnitts-Wertung
    3,6
    50 Wertungen - 35 Kritiken
    Verteilung von 35 Kritiken per note
    8 Kritiken
    17 Kritiken
    8 Kritiken
    1 Kritik
    1 Kritik
    0 Kritik
    Deine Meinung zu I Origins - Im Auge des Ursprungs ?

    35 User-Kritiken

    Kinobengel
    Kinobengel

    User folgen 153 Follower Lies die 440 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 18. Oktober 2014
    Nach dem Spielfilmdebüt „Another Earth“ schiebt Mike Cahill sein zweites Werk nach. In einer der führenden Rollen wieder dabei ist Brit Marling. Dr. Ian Gray (Michael Pitt) ist Molekularbiologe. Er glaubt nicht an höhere Mächte und möchte beweisen, dass die genetische Anlage für Augen bei primitiven, nichtsehenden Kreaturen bereits vorhanden ist und einen Schöpfer ausschließt. Dabei hilft ihm seine neue Rotationsstudentin Karen (Brit Marling) maßgeblich. Als Sofi (Astrid Berges-Frisbey) in Ians Leben tritt, konfrontiert sie ihn mit ihrer Spiritualität. Er verliebt sich, muss kurz darauf Sofis Unfalltod miterleben und nähert sich Karen. Als Jahre später ein junges Waisenkind namens Salomina (Kashish) in Indien entdeckt wird, welches das gleiche Iris-Muster wie Sofi haben soll, geraten Ians Überzeugungen aus den Fugen. Während Brit Marling das Drehbuch für „Another Earth“ mit Mike Cahill zusammen schrieb, hat dieser nun ganz allein für den Stoff gesorgt. Und wieder geht es um Seelenwanderung, Seelenverwandtschaft. Warum Ian und Sofi sich ineinander verlieben, öffnet den ersten Raum für Spekulationen. Das ist Cahill. Einen Blick für die unendlichen, weder erklärbaren noch vorhersehbaren Fügungen des Lebens möchte er den Zuschauern näher bringen. Wer das Schicksal lenkt, darf diskutiert werden. Der junge Wissenschaftler, der nur den selbst ermittelten Fakten vertraut, ist für die Story das richtig gewählte Kontrastmittel. Eindrucksvoll vermittelt der Regisseur die zwischenmenschlichen Interaktionen, die den Charakteren entsprechen und diese stärken. Das liegt nicht nur an der real wirkenden Filmumgebung, sondern auch an der natürlichen Ausstrahlung der Akteure; die wandelbare Astrid Berges-Frisbey ist bewundernswert. Optisch herausstechend sind die vielen bebilderten Augenpaare. Die gezeigten Sinnesorgane sollen den roten Faden der Geschichte begleiten. Im Mittelpunkt steht das Augenpaar von Sofi mit einer auffälligen Iris-Heterochromie; das gibt dem Film ein belebendes Farbtupferl. Wenn etwas Verblüffendes oder Unerklärliches geschieht, wird dies gerne einer überirdischen Macht zugeordnet. Intolerante Glaubensinstitutionen haben andersdenkende Wissenschaftler gemaßregelt und erst nach Hunderten von Jahren rehabilitiert. In Cahills Film verfällt ausgerechnet der Wissenschaftler der Vorstellung, dass Seelenverwandtschaft aus der für unmöglich gehaltenen Gleichheit der Iris-Muster abzuleiten sei. Das Verhalten ist dann fragwürdig, wenn Ian und Karen denken, dies wissenschaftlich untersuchen zu können, mit einem zunächst nicht entsprechenden Ergebnis und im Nachhinein überraschenden Ereignis, das den Tests widersprechen soll und alles wieder in Richtung Glaubenssache schiebt. Aber es ist unglaublich schön sentimental, denn Ian kann Sofi nicht vergessen. Und damit dieser Effekt verstärkt wird, hält Cahill sich an Hollywood-Konventionen und wählte für die Rolle der Salomina die bildhübsche Kashish mit ihren Augen, die so blau mit braunen Sprenkeln strahlen. Eine Waise zum Knuddeln, Einpacken und Mitnehmen. „I Origins“ muss hinter „Another Earth“ eingefügt werden und gefällt weniger als der weltlichere, aber konsequenter gedrehte „Birth“ von Jonathan Glazer. Der Film von Mike Cahill ist ein ordentlich inszenierter, eher romantischer Film mit starken Schauspielern und bietet lediglich einen Anstoß für Gespräche über Schöpfung und Seelenwanderung.
    schonwer
    schonwer

    User folgen 344 Follower Lies die 728 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 6. März 2019
    "I Origins" hat eine tolle Grundidee, überzeugt in vielen Momenten und gibt etwas zum mitdenken mit. Die Darsteller sind gut, sowie auch die Inszenierung. Manchmal weiß man nicht ganz genau wo der Film hinwill und es gibt kleine Tempo-Probleme. Man hätte den Rollen jeweils etwas mehr Tiefe geben können, damit es einen mehr mitreißt.
    Zach Braff
    Zach Braff

    User folgen 144 Follower Lies die 358 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 9. Januar 2015
    Sehr schöner Film! Interessantes Thema, spannend umgesetzt. Wissenschaft und Spiritualität vereint ohne dabei die eine oder andere Sichtweise hervorzuheben. Toll gemacht!
    Ben Min
    Ben Min

    User folgen 7 Follower Lies die 38 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 19. Dezember 2014
    Eine sehr schöne Idee mit großer Anregung, über seinen Ursprung nachzudenken.Besonders interessant ist die schöne Verbindung von Wissenschaft mit der Seele, dem Unerklärbaren. Recht schade nur, dass der Film da aufgehört hat, wo der wirklich interessante Teil begonnen hat. Hier könnte man definitiv noch ein Sequel drehen. Auf der anderen Seite lässt dieses Ende aber wiederum eine Menge zum nachdenken übrig. spoiler: Kann man sich eine Übertragung der Seele wirklich vorstellen? Und vor allem stellt sich die Frage, welche Eigenschaften übernommen werden. Wie sich bei dem Bilderteil gezeigt hat ja offensichtlich nicht alle.
    Martin S.
    Martin S.

    User folgen Lies die 3 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 28. Mai 2015
    Dies ist ein FIlm welcher einem nicht mehr so leicht loslassen will. Das habe ich bei FIlmen selten und schon aus diesem Grund bekommt der Film einen Pluspunkt. Weitere Pluspunkte gibt es für die Bilder im Film, sei es die Augen oder Stadtaufnahmen sowie Aufnahmen in Indien. Schauspielerisch gibt es nix zu meckern alle Spielen auf hohen Niveau. Dies ist einer dieser Filme wo sich echt auch ein 2. Teil lohnen würde denn am ende fängt für mich der Film erst richtig an: Ist es alles nur Zufall oder steckt da noch mehr dahinter. Was sind die konsequenzen für die Menschen bei der Endeckung und vor allem welche auswirkung hat das geschehene auf die Religion. Hach ich will mir nicht selber den Kopf zermartern ich will nen 2. Teil um zu schauen welche Ideen der Regisseur noch zu dem Thema hat. In einem Satz: Ein sehr Interessanter film welcher mich mit vielen Fragen zurück lässt aber auch mit grossem Inspirationsspielraum.
    Jochen F.
    Jochen F.

    User folgen Lies die 6 Kritiken

    4,5
    Veröffentlicht am 14. März 2015
    Ich habe jede Minute genossen und denke dass der Film so einige zum Nachdenken bewegen wird. Man muss es nochmal sagen: Während viele Filme mit ähnlicher Thematik sich zu sehr auf eine Seite schlagen und teilweise unlogisch sind, bleibt I origins kongruent und beschreibt ein meiner Meinung nach nicht vollkommen ausgeschlossenes Szenario.
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top