Schnell-Bewerter
Mein FILMSTARTS
    Cats
    Durchschnitts-Wertung
    3,4
    25 Wertungen - 11 Kritiken
    Verteilung von 11 Kritiken per note
    3 Kritiken
    1 Kritik
    5 Kritiken
    0 Kritik
    2 Kritiken
    0 Kritik
    Deine Meinung zu Cats ?

    11 User-Kritiken

    Spirit
    Spirit

    User folgen Lies die 2 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 1. Januar 2020
    "The hatred of Cats is a proud and long legacy." Das Musical Cats hatte anfangs mit schlechten Kritiken zu kämpfen und wurde trotzdem zum Welterfolg. Es ist eine "seltsame" Show mit wenig Story und Dramaturgie, die ihre Fans durch Performance, Tanz und Gesang begeistert. Auch die Musik ist "andersartig", mit Ausnahme des Ohrwurms Memory. Fast 40 Jahre nach der Premiere von Cats startet nun der Kinofilm und er wird von Kritikern und Internet zerrissen. Aber es finden sich auch einige gute bis sehr gute Bewertungen, von namhaften Filmjournalisten und West End / Broadway-Critics. -STORY- Die Bühnenshow mit stimmigen Anpassungen für das Medium Film. Kann man zum Anlass nehmen, einen Verriss zu schreiben. Muss man aber nicht. -ART DIRECTION, PRODUKTIONSDESIGN, KATZENMENSCHEN, ETC- Teuer und kontrovers. Man sieht das hohe Budget in fast jeder Einstellung. Bei einigen Hintergründen schwächelt das CGI. Es hätte mehr Zeit gebraucht. Dafür sind die Kulissen großartig. Die Katzen sind wie schon bei der Show Geschmackssache. Insgesamt hassen viele das Ergebnis. Ich kann mit den CGI-Schwächen leben und alles andere gefällt mir. -CINEMATOGRAPHY- Vor allem bei den Tanzszenen... Top! -SCHAUSPIEL- Die Darsteller mit Musical- und Tanzerfahrung sind klar im Vorteil. Dank Cats-School kommen auch die Celebrities gut rüber. Dame Judi Dench und Sir Ian McKellen sind eine Klasse für sich. -MUSIK- Cats... Hate It or Love It! Es wird bei allen Nummern abgeliefert und einige Gesangseinlagen sind stark. Die zeitgemäßen Updates der Songs machen Sinn und wissen die legendären 80's Cast-Recordings aus London und New York zu würdigen. Ich vermute Taylor Swift hat auf eigenen Wunsch mitgewirkt. Sie wollte als Bombalurina den Song Macavity the Mistery Cat performen. Das macht sie auch ganz gut und ihre Abermillionen Fans werden sie feiern. Mir hätte eine Broadway-Lady mit Dance-Skills besser gefallen. Diese Aufnahme ist 22 Jahre alt und die Performance ist stärker. https://youtu.be/Ny-Lko5lO-0 Dafür liefert Taylor Swift Starpower und sie hat außerdem den neuen Song Beautiful Ghosts beigesteuert. Ich finde ihn gut, sowohl in der von ihr gesungenen Abspann-Version, als auch im Film mit Victoria. https://youtu.be/trIjpVH8h88 Jason Derulo nutzt seine Performing Arts Ausbildung und rockt das Haus. Jennifer Hudson überzeugt als stimmgewaltige Grizabella. Der Score ist nice. -TANZ- Großes Kino! Wie sprechen hier nicht von solider Standardkost Choreografie à la Greatest Showman, sondern von einem mutigen Ballett, Contemporary, Experimental und Urban Dance Spektakel. Die feuern abgefahrenes Zeugs ab und das Ganze ist nicht nur auf hohem Niveau getanzt, sondern auch grandios inszeniert. Als Sahnehäubchen gibt es noch eine coole Tap-Szene obendrauf. Hammer! -FAZIT- Es ist Cats... der Film hat die Stärken und Schwächen des Musicals. Tom Hooper zieht seine Vision konsequent durch und hat ein glückliches Händchen bei der Besetzung. Man spürt richtig, dass Cast und Team sich reingehängt haben und eine tolle Zeit hatten. Zwei Filmlegenden, diverse Celebrities und insbesondere die vergleichsweise unbekannten Artists (Robbie Fairchild, Laurie Davidson, uvm) liefern tolle Performances ab. Manche Einzelleistungen der Celebrities finde ich eher durchschnittlich, aber wirklich schwach ist keine der Nummern. Virtuosin Francesca Hayward ist für mich der Star des Films. Mimik, Bewegung und Tanz in Perfektion. Und dann stemmt sie auch noch den Gesang. Chapeau! Wer die Show mag und / oder sich für Tanz begeistern kann, dem wird die Filmversion sicher gefallen. Ich denke der Film wird seine Liebhaber finden und über viele Jahre langsam sein hohes Budget einspielen. Bewertung: 7/10 weil mich die Artists über die Schwächen hinwegsehen lassen. Ich empfehle die OV. Die Songs wurden größtenteils live am Set gesungen und aufgezeichnet, was eine besondere Wirkung erzielt. Bei der übersetzten Fassung wurden hingegen die Lieder der deutschsprachigen Bühnenshow eingesungen und ohne Lippensynchronität unter die Bilder gelegt.
    Jealto
    Jealto

    User folgen Lies die Kritik

    1,0
    Veröffentlicht am 12. Januar 2020
    Die Katzen sehen eher Gruselig aus und meiner Erwartung entsprechend gefiel der Film keinem in der Familie
    Johannes G.
    Johannes G.

    User folgen 10 Follower Lies die 276 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 30. Dezember 2019
    Der Film kommt aus meiner Sicht in den meisten Kritiken zu schlecht weg. Die Atmosphäre des Musicals wird trefflich eingefangen. Ich fand auch Aussehen und Verhalten der Katzen stimmig. Und dass die Handlung - gelinde gesagt - überschaubar ist: Geschenkt. Diesen Film schaut man wegen der Lieder und Tänze, und wer damit nichts anfangen kann, sitzt im falschen Kinosaal. Insofern besteht mein größter Kritikpunkt in der Musik selbst: In der ersten Hälfte sind die Songs nur mittelmäßig. Es drängt sich der Eindruck auf, dass man sich in jeder Hinsicht (Melodie, Abwechselung, Tempo...) Potenzial für eine Steigerung lassen wollte - die dann auch erfolgt. Vor allem "Erinnerung" (Memory) ist wunderbar gelungen.
    Torsten P.
    Torsten P.

    User folgen Lies die 5 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 19. Juli 2019
    Ein gewagter Versuch. Ob der Zuschauer sich an das Aussehen der Katzen gewöhnen kann ist fraglich. Darum wird die Musik und die Tanzszenen ausschlaggebend dafür sein, ob der Film ein Erfolg sein wird. Das Musical war jedenfalls klasse.
    Jutta Selzer
    Jutta Selzer

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 29. Dezember 2019
    Der Film ist toll. Wer künstlerisch kein Legastheniker ist, weiß diesen Film richtig einzuordnen. Ich gebe einigen Recht, dass die Proportionen manchmal nicht stimmen, die Darsteller allerdings ,die Choreographie und der Gesang machen das wett. Für mich ein toller Film. Kostüme, 1 a ,Gesang 1a, Schauspieler 1a.
    Lion Ninix
    Lion Ninix

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 2. Januar 2020
    Ich fand den Film mega schön. Nichts dran auszusetzen. Es wir eben viel gesungen. Ich persönlich mag das :) Der Film ist eben geschmacks Sache
    Martina Fischer
    Martina Fischer

    User folgen Lies die Kritik

    5,0
    Veröffentlicht am 29. Dezember 2019
    Ich finde die Kritiken auch nicht fair. Das Menschengesichter in irgendwie animierten, klassisch tanzenden Menschenkörpern mit wackelnden Öhrchen und langen Schwänzen irgendwie wired sind ist natürlich an sich wahr. Wenn man sich aber darauf einlässt wird es meiner Meinung nach Interessant, berührend und sehr unterhaltsam. Wir möchten ihn sehr!
    Isabelle D.
    Isabelle D.

    User folgen 25 Follower Lies die 319 Kritiken

    3,0
    Veröffentlicht am 5. Januar 2020
    "Cats" von Tom Hooper war gar nicht so mies, wie die katastrophalen Kritiken es vermuten ließen. Tatsächlich mochte ich die proportional nicht immer ganz stimmige mise en scène nach ein paar Minuten Eingewöhnung ganz gern, weil sie die Theaterkulissenoptik betont hat. Auch an die zu Beginn gruselig wirkenden Mensch-Katze-Hybriden gewöhnt man sich nach einer Weile. Die Musik war mir im Vorfeld als sterbenslangweilig beschrieben worden und so war ich angenehm überrascht, dass doch mehr als "Memories" als Ohrwurm hängenblieb. Allerdings hätte ich die Lieder lieber im englischen Originalton mit Untertiteln gehört, um die Stimmen von Jennifer Hudson, Taylor Swift und Co. genießen zu können. Außerdem fällt im Deutschen wirklich auf, dass die Katzen gar nicht mal so viel Spannendes zu erzählen haben und sich nur vorstellen. Die Story ist im Übrigen wirklich seeehr dünn, das lässt sich beim besten Willen nicht leugnen. Das liegt jedoch nicht am Film, sondern am Musical selbst. Da passiert ja wirklich nichts in der Geschichte, außer dass die Fellnasen beschreiben, wer sie sind und was sie so machen und aus unerfindlichen Gründen Angst vor Macavity haben, der so ziemlich der harmloseste Bösewicht ist, der mir je begegnet ist. spoiler: Der wirkt halt düster und schummelt mit seinen Zauberkünsten, die keinerweißwoher stammen, beim Wettbewerb. Aber zum Glück haben die nichtschummelnden felinen Teilnehmer auch eine Zauberkatze in ihren Reihen und so ist das eigentlich auch kein allzu großes Problem. Fazit: Ja, die Story ist hanebüchen und die Optik gewöhnungsbedürftig - aber wenn es einem gelingt, darüber hinwegzusehen, ist "Cats" durchaus unterhaltsam und schön anzusehen.
    Oli-N
    Oli-N

    User folgen 2 Follower Lies die 97 Kritiken

    4,0
    Veröffentlicht am 12. Januar 2020
    Auch ich finde, dass die Kritiken voll daneben liegen, vielleicht ist es ein Vorteil, das Musical lange nicht gesehen zu haben, so sind die Erinnerungen doch sehr blass. Für mich ist die Atmosphäre hervorragend eingefangen und die Mischung aus Realfilm CGI sind tolll gelungen. Die Differenzierung der einzelnen Katzen ist ausgezeichnet gelungen und ebenso wie die Kulissen viel aussagekräftiger als auf der Bühne, hier kommen die erweiterten Möglichkeiten einer Kinoproduktion voll zum tragen. Einzig beim deutschen Gesang ist der Livegesang auf einer Bühne natürlich im Vorteil aber das liegt keineswegs an der Qualität der deutschen Synchronsänger sondern am fehlenden Livefeeling und an der optischen Diskrepanz zwischen den englischen Lippenbewegungen und der deutschen Sprache. Fazit: Gutes Kinomusical besonders wenn man den Kopf von der Bühnenversion frei macht.
    @PollySees
    @PollySees

    User folgen 1 Follower Lies die 12 Kritiken

    3,5
    Veröffentlicht am 8. Januar 2020
    CATS: EIN ERSTAUNLICH WOHLWOLLENDER KOMMENTAR Oder auch: Was haben eigentlich alle erwartet? Ich habe Cats gesehen. Trotz oder vielleicht auch gerade wegen der unglaublich schlechten Kritiken und ich traue mich jetzt einfach mal hier öffentlich zu gestehen: Ich fand ihn gar nicht so schlecht! Nein es war nicht der Film des Jahres und ja, er hatte ein paar ernsthafte Probleme. Aber meines Erachtens erheblich weniger, als die Presse uns gesammelt vermittelt. Zuallererst: Die deutsche Fassung geht einfach mal gar nicht. Die meisten Stimmen sind dünn, einfach keine Singstimmen und werden den Partituren nicht im geringsten gerecht und die Reim dich oder ich schlag dich – Übersetzung tut genau so weh, wie sie das in den meisten Disneyfilmen tut. Alleine das eine englische Lied im Abspann ist davon Welten entfernt. Und ja es stimmt, nett ist es nicht, dass Bild der ausgerechnet moppeligen Tölpel-Katzen. (Obwohl man als Katzenfreund ein ganz bisschen ehrlich sagen muss - völlig von menschlicher Body-Positivity abgesehen – kennen wir nicht tatsächlich alle diese pummeligen, immer hungrigen Katzen, die sich selbst für die agilsten Sportler halten, immer in den seltsamsten Situationen landen und dabei ein blasiertes „War genau so gedacht!“ - Gesicht aufsetzen? Aber zugegeben, unser super schlanker Kater ist auch nicht gerade der geschickteste) Und am schlimmsten und auch immer wieder zu recht verschrien: Die Technik. Aber im Gegensatz zum allgemeinen lauten Aufschrei, würde ich hier gerne kurz differenzieren! Es gibt nämlich durchaus etliche Szenen, in denen es wunderbar funktioniert! Und dann kommt wieder eine Szene, in der die Beine sehr seltsame Dinge machen, mal Barfuß, mal mit Spitzenschuhen getanzt wird, das ganze auch gerne mal 10 cm über dem eigentlichen Boden, die Hände mal behaart sind und mal nicht und so weiter. Hier wird einfach ganz klar, was mittlerweile ohnehin duchgesickert ist: der Film ist nicht rechtzeitig fertig geworden. Das ist auch kein Ooops, hat wohl keiner bemerkt, sondern: „Da fehlen noch einige komplette Arbeitsschritte“ und nein, sie „versenden“ sich leider nicht und ich gehöre eigentlich wirklich zur Fraktion „Echt? Habe ich gar nicht gesehen, ich achte auf die Geschichte.“ Aber bei aller bisher gelesener Kritik ist meine Frage weniger: Was hat der Film falsch gemacht? Als: Was haben eigentlich alle erwartet?? Das fängt bei den Katzen an. Real Life Cats. Ok, vollanimierte Aristocats ist also raus. Normale Menschen mit Plüschohren? Auch albern. Die Bühnenversion mit Fellmütze und viel Make up? Da muss ein Film heutzutage einfach mehr bringen. CGI-befellte Menschen, die immer noch in ihren Körpern prima ballettieren können, sind da die absolut logische Lösung. (und wären wahrscheinlich auch gar nicht so schrecklich unheimlich gewesen, hätte man dem Team die Zeit gelassen, es auch vernünftig zu bearbeiten) Ansonsten ist Cats eben ein Bühnenmuscial. Jeglicher Pathos, die flachen Gags und selbst das Überspielen ist genau das und wurde eben genau so inszeniert. Nur das wir es normalerweise aus Reihe 27 sehen und uns die leicht überzogene Gesichtsgymnastik gar nicht auffällt aus der Ferne. Und bei den gleichen flachen Slapstick-Einlagen liegen die Reihen der Abonnenten im Theater unter den Stühlen vor Lachen. Die Story steht fest, die Lieder stehen fest, und ja, es geht tatsächlich nur um einen Haufen eitler Katzen, die sich selber profilieren, um am Ende von einer plüschigen Judy Dench in den Himmel erhoben zu werden. Aber das weiß man doch, wenn man nur einmal den Klappentext von T.S. Elliot gelesen hat. Cats ist, und war auch noch nie, mehr als besseres Boulevard-Theater. Nur weil es zum Film gemacht wurde, wird nicht plötzlich ein gesellschaftskritisches Les Miserables mit tiefgehenden Charakterentwicklungen daraus, auch wenn es vom gleichen Regisseur ist. Und nur weil die Lieder auf der Leinwand von Leuten wie Taylor Swift und Idris Elba gesungen werden (zumindest wenn man sich nicht durch die Synchrofassung quälen muss) werden die oft etwas sperrigen Songs nicht automatisch zu schmissigen Gassenhauern. Der musikalische Spannungsbogen von Cats hat schon immer daraus bestanden, sich viele unbekannte und nur ganz entfernt bekannte Lieder lang zu fragen: Und wann kommt jetzt endlich Memories? Vor lauter Gemecker und sich gegenseitig im regelrechten Hass auf den Film Recht geben, scheint keiner mehr zu sehen, was an dem Film auch gut gelaufen ist. Von klassischem Ballett kann man halten was man will, aber um ehrlich zu sein, waren wirklich schöne (Bühnen - ) Choreographien, getanzt von guten Tänzern zu sehen. Dabei ist der Film seiner Historie treu geblieben und hat nicht versucht sich durch plötzlich eingeschobene Rap- oder HipHop-Nummern (wie zum Beispiel beim neuen Mary Poppins) beim jüngeren Publikum anzubiedern. Mit der oft wirklich liebevollen und schillernden Ausstattung (bzw. CGI – Hintergründen), hat sich der Film über das Bühnenstück hinweg gehoben– hier konnte er sich austoben und all das Potential zeigen das es mit sich bringt, wenn nicht jede einzelne Kiste schnell transportabel zusammen gezimmert werden muss, sondern der Fantasie freien Lauf gelassen wird. Und es sind meines Erachtens ein paar wirklich tolle Bilder dabei! Klar, ein bisschen zu viel, ein bisschen zu kitschig, aber das IST Musical nun mal. Deswegen kann ich für mich nur feststellen: Abgesehen von den am Anfang erwähnten Problemen macht Cats seine Sache – für das was es ist und was es sein will – in meinen Augen gut. Das einzige, was ich wirklich wirklich nicht verstehe, ist, warum sich die Zeit nicht noch genommen wurde. Klar die Premiere war angekündigt, aber hier fehlen Monate an Arbeit, das ist doch nicht erst am vorletzten Tag aufgefallen. Warum wurde nicht den vielen vielen Künstlern und Spezialisten, den vielen Mitwirkenden und Machern - die jetzt garantiert mit mehr Bauchschmerzen diesen Film und alle seine Makel sehen als jeder noch so erzürnte Kritiker – und letztendlich dem Publikum, der „Gefallen“ getan, die Zeit die noch nötig war, hinein zu stecken und den Kinostart zu verschieben? Es schmerzt mir in meiner Filmemacherbrust für sie alle, von denen jeder bestimmt sein bestes gegeben hat, es aber offensichtlich im vorgegebenen Zeitrahmen nicht zu schaffen war. Und da ich mir die anderen Lieder wieder alle nicht wirklich merken konnte, der Film aber doch seinen (wie auch immer gearteten) Eindruck hinterlassen hat, werde ich wohl noch die nächsten drei Tage meinen Sohn damit nerven, in den unpassendsten Momenten in ein trillerndes „Memories!!!.....“ auszubrechen. Sorry...
    Möchtest Du weitere Kritiken ansehen?
    • Die neuesten FILMSTARTS-Kritiken
    • Die besten Filme aller Zeiten: Usermeinung
    • Die besten Filme aller Zeiten: Pressemeinung
    Back to Top